Rubio spuckt’s aus

Gepostet am Aktualisiert am


Rengen, John / Nollmeyer, Olaf
Rubio spuckt’s aus. A Story from a Pharma-Insider
trafo verlag 2006, 120 S., ISBN 3-89626-605-5, 12,80 EUR
Rubio spuckt's aus
Besprechungen
Rezension von Gerd Bedszent in: Jungen Welt vom 19.10.2006, Wissenschaft & Umwelt / Seite 15:
„Gute-Nacht-Lektüre: Wer noch Gründe zur Sorge braucht: Ein Manager aus der Pharmaindustrie hat einen Krimi geschrieben:
Daß es für das Kapital kein Verbrechen gibt, das es für eine entsprechende Profitrate nicht begehen würde, ist spätestens seit Marx bekannt. Und daß die Pharmaindustrie, deren Geschäft der Handel mit der Gesundheit ist, eine besonders ekelhafte Spezies von Unternehmern hervorbringen muß, besagt die simple Logik. Daß über die Machenschaften der Pharmakonzerne doch recht wenig Insiderberichte an die Öffentlichkeit kommen, mag ebenfalls nicht verwundern jedes Unternehmen bezahlt hochdotierte Anwälte dafür, daß dies eben so ist, wie es ist. Aber natürlich kann man in Bücher, die keinen Anspruch auf Realitätstreue erheben, alles schreiben, was man will. So auch in folgendem Krimi:
Rubio, Pharmavertreter im Ruhestand, plant die Herausgabe eine Enthüllungsbuches. Nach handfesten Drohungen seiner gewesenen Arbeitgeber akzeptiert er einen Deal, nicht dem Verlag, sondern ihnen das Manuskript zu verkaufen. Vor seinem spurlosen Verschwinden erzählt er einem Mitreisenden im Zug verschiedene Details seines Berufslebens.
Seine Aufgabe als Marketingexperte sei es gewesen, den Verkauf von Produkten voranzutreiben egal wie. So wurden bei der Entwicklung von Medikamenten Testserien nicht durchgeführt, weil das Bekanntwerden ihrer Ergebnisse der Vermarktung geschadet hätte. Reichlich Geld floß dagegen in kaum verhüllte Bestechung zum Beispiel in Honorare für Journalisten, damit sie die ihnen vorab zugespielten Berichte in medizinischen Fachzeitschriften plazierten. Oder in kleine Geschenke, opulente Arbeitsessen, teure Reisen zu angeblichen Fachkonferenzen, mittels derer man Ärzte geneigt machte, die Produkte des Unternehmens zu verschreiben und dabei über deren geringe Wirksamkeit und/oder unerwünschte Nebenwirkungen hinwegzusehen. Oder in kleine, knisternde Umschläge für unabhängige Gutachter, die über Zulassung oder Nichtzulassung eines Medikamentes entschieden. Nachdem Rubio in einem firmeninternen Machkampf unterlag, brauchte er zehn Jahre, um sich zum Auspacken zu entschließen. Sein Bericht schließt mit den Worten: »Was ich Ihnen erzählt habe, gilt fast überall. Ich habe für ein halbes Dutzend Firmen gearbeitet: International, in Europa, Übersee, Scheiße riecht überall auf der Welt gleich.« Autor John Rengen war über 35 Jahre im Management der Pharmaindustrie tätig, so für die Konzerne Eli Lilly und Novo Nordisk.

Stern-online stellt das Buch ausführlich vor

Rezension von Günther H. W. Preuße, 31.07.2006
Ein Wort vorweg: Nicht, dass es mir an einem allgemeinen Erahnen der Machenschaften großer internationaler Pharmakonzerne fehlte! Der auch an dieser Front wirkende Enthüllungsjournalismus sorgt via unterschiedlicher Medien mehr und mehr für ein wachsendes Besorgtsein ob der Empfänglichkeiten von Ärzten, Apothekern, Krankenhausmanagern und Politikern gegenüber den freundlichen Korruptionsstrategen aus der Pharmaindustrie.
Meine Verinnerlichung des Buches „Rubio spuckt’s aus“ von John Rengen und seinem Koautoren Olaf Neumeyer offenbarte mir eine zunächst ganz persönliche Erkenntnis, und die hat mit meinem Bekanntenkreis zu tun: Seit über zehn Jahren registriere ich die charakterlichen- und Wesensveränderungen einer fernen Freundin. Einer forschen Dame die ihre Nachwendekarriere als Pharmareferentin in einem großen Konzern startete, von dem eben in letzter Zeit aus bestimmten Gründen häufig die Rede ist. Schon nach kurzer Zeit vermochte sie jedwedem der es hören wollte oder auch nicht, die Welt zu erklären, wusste schlagartig um den Geschmack der besten Weine, verstand jedes Menschen Problem, wachte über Firmenpräsente aller Preisklassen, schäkerte mit hunderten von Doktoren und bewegte sich in einer einstudierten Sicherheit auf den Parketts der Kongresshotels, wie ich es zuvor nur bei erfolgsgewohnten Operettendiven auf der Bühne habe beobachten können. Meine ferne Freundin hat das gemacht was man ihr als Karriere erklärt hat und heute düst sie, ranghöher gewachsen, durch die Welt, um die zum Teil fragwürdigen Heilsprodukte ihres Konzerns in jeden Winkel dieses Planeten und ihrer armen Menschen zu tragen. Ich weiß jetzt genauer, wie man aus der Person die sie einmal war, das macht, was mich heute an ihr, sagen wir es mal höflich – befremdet!
In dem Buch plaudert Rubio, Pharma-Insider, plausibel und detailreich gegenüber einem Fremden, in der Enge eines Zugabteiles, von den Praktiken seiner Branche. Er tut dies etwas atemlos unter dem Eindruck seiner womöglich unmittelbar geplanten physischen Ausschaltung durch die Hand eines am Zugabteil vorbeischarwenzelnden zwielichtigen Typen.
Ein Büchlein mag man meinen. Aber wir wissen: Hochwirksame Sprengsätze bedürfen heute nur noch kleiner Verpackungen!
Rubio spuckts aus, wie man, strategisch ausgefeilt, gewählte Politikvertreter korrumpiert, gestressten Ärzten das Leben versüßt und jedwede Gesundheitsreform ad absurdum geführt wird. Der Leser erfährt auf temporeiche und fast vergnügliche Weise schockierende Wahrheiten und Praktiken aus der Welt der Arzneiforschung, er hört vom Weg eines Medikamentes, dessen Leben und auch Sterben. Es ist eine eigenartige Büchse der Pandora die hier über 122 Seiten gefüllt und schließlich geöffnet wird.
Alles Fiktion versteht sich!?
So schlecht kann die Welt nicht sein. Oder warum ist kaum von den Patienten die Rede – von uns? Und sowenig von unserer Gesundung? Ein Buch, das man sich gern auf einem Nebentisch der Pausenstände von Symposien und medizinischen Konferenzen wünschte. Ein Buch, dass man heimlich unter die glänzenden Werbeblätter pharmazeutischer Firmen auf den Tischen der Wartezimmer unserer Ärzte schummeln möchte. Jedenfalls erzählt Rubio darin stringent und komplex von Machenschaften, die wir vor dem Aufruf „der Nächste bitte …“ kennen sollten. Mir schien: Hier, in diesem Band, erfahren wir, leidenschaftlich erzählt, nur Rubios Grundsatzerklärung. Er wird Wege finden, sich wieder zu Wort zu melden. Man darf gespannt bleiben. Ein Buch, das genau jetzt bei uns und anderswo richtig und wichtig ist! Dank an John Rengen und Olaf Nollmeyer!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s