Die Methoden von BBC Journalist John Sweeney

Gepostet am Aktualisiert am


Als der BBC Reporter John Sweeney bei einem Interview mit einem Scientology-Vertreter die Kontrolle verliert, wurde er von Scientology mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Als der Scientologe ihn parteiisch nennt, ihm vorwirft, die Anschuldigungen von Scientology-Kritikern nicht zu hinterfragen, zeigte Sweeney, dass er zwar sehr gerne selber kritisiert aber nicht bereit ist Kritik am eigenen Verhalten zu tolerieren. So hatte Sweeney mehrere Scientologen interviewt und immer wieder behauptet, diese würden Sachen nur sagen weil sie „brainwashed“ seien. Verschiedene bekannte Scientology Mitglieder wie Leah Rimini, Kirstey Alley, Michael Duff oder Anne Archer stellten sich für Interviews bereitwillig zur Verfügung. Leah Rimini reagierte auf die Unterstellungen von Sweeney mit der berechtigten Frage, ob es wohl irgend eine andere Religionsgemeinschaft gibt, welche bei so einem Vorgehen überhaupt noch kooperieren würde. Anne Archer fragte Sweeney direkt ob sie selber denn für ihn „brainwashed“ aussehe, worauf Sweeney das Gesicht verzog als ob er in eine Zitrone gebissen hätte. Auch auf eine Frage eines anderen Künstlers reagierte Sweeney völlig verblüfft mit „ähm..das ist nicht die Antwort, welche ich …..“. Am 14.05.07 lief Sweeneys „Scientology-Dokumentation“ im britischen Fernsehen BBC. Da Sweeney während den Dreharbeiten zur Genüge gezeigt hatte, dass er nicht bereit war sachliche journalistische Arbeit zu leisten, begannen Scientologen seine Dreharbeiten selber zu dokumentieren. Dabei wird das Vorgehen von Sweeney festgehalten und insgesamt 154 journalistische Regelbrüche der BBC eigenen Richtlinien dokumentiert. Sweeneys Story war ganz klar vorgeschrieben und die ganzen Dreharbeiten dienten nur dazu, die bereits festgelegte Richtung des Films mit Bildmaterial zu ergänzen.

BBC selber versagte bei dieser Angelegenheit vollkommen. Als ein Scientology-Kamerateam die BBC auf die Probe stellte – indem sie unangemeldet mit einer Kamera aufwarteten – wurden sie sofort angewiesen die Kamara auszuschalten und sich zu entfernen. Gleichzeitig findet die BBC aber das Verhalten von Sweeney korrekt, wenn dieser genau so mit Scientology umgeht um Scientology als nicht kooperativ darzustellen.

In der NZZ vom 18.05.07 erschien ein Artikel über dieses Ereignis mit folgender Überlegung:
„Journalisten müssen wohl immer mehr damit rechnen, dass umstrittene Gesprächspartner medientechnisch aufrüsten und selber Mikrofone und Kameras zu Treffen mitnehmen. Sie können so allfällige Entstellungen durch Medienschaffende mit eigenem Material transparent machen“

John Sweeney hat sich zwar zwischenzeitlich für sein Verhalten entschuldigt. Dies scheint jedoch nur ein Lippenbekenntnis zu sein. Angesichts der gleichzeitig neu vorgetragenen Beschuldigungen in Richtung Scientology, hinterlässt dies einen weiteren schalen Geschmack im Mund.

Sehen Sie hier die Dokumentation aus der Sicht von Scientology:

Reaktionen verschiedener Persönlichkeiten auf das Vorgehen von BBC Reporter John Sweeney:

„Gleichzeitig mit Macht kommt Verantwortung. Diese Verantwortung fehlt ernsthaft. Wo? Bei der BBC!“
Mr. Jay Lakhani, Director, Hindu Council United Kingdom

„Die BBC sollte sich dafür schämen, solches Verhalten zu tolereien“
Mr. Ted Hynds, Investigative Journalist

2 Kommentare zu „Die Methoden von BBC Journalist John Sweeney

    religo sagte:
    Mai 24, 2007 um 4:42 pm

    Ich habe auf der Seite des Spiegels folgende Rechtfertigung zu Sweeneys Verhalten gelesen:
    Die Vorgeschichte gerät dabei in Vergessenheit: Sweeney beschreibt auf den BBC- Seiten, wie seine Nachbarn und Verwandten anonyme Anrufe erhalten, wie sein Kamerateam schon am ersten Tag in Los Angeles auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel von zwei Autos verfolgt wird, wie jeden Morgen im Frühstückraum des Hotels derselbe Mann am Nebentisch sitzt und ihre Gespräche belauscht, wie insgesamt 13 Männer immer wieder an den Orten auftauchen, an denen Sweeneys Team dreht. Sweeney hat das Gefühl, das Scientology dahinter steckt – beweisen kann er das aber nicht.
    Nun wenn jemand auch nur ein klein wenig über Geheimdienst Taktiken Bescheid weiss, dann wurde vom Spiegel die entscheidende Frage nicht gestellt:

    Wer hat einen Nutzen davon, dass die Nachbarn und Verwandten von Sweeney anonyme Anrufe erhielten?
    Wessen Geschichte wird dadurch glaubwürdiger, dass zwei Autos Sweeney bereits vom Flughafen an verfolgen?
    Wessen Gesichtspunkt wird durch den Mann der das Frühstück Sweeneys belauscht gestützt?
    Die 13 Männer die immer wieder an den Drehorten auftauchen, welche Geschichte wird dadurch glaubwürdiger?
    Die Sicht der Scientologen oder die Sicht der Kritiker?
    Ich denke nicht dass es von Sweeney veranlasst wurde. Meiner Ansicht nach kann dies sogar ausgeschlossen werden. Sweeney wäre sonst nicht so echt gewesen. Von Scientology veranlasst ist es sicher auch nicht, das wäre das selbe wie wenn die Feuerwehr mit Benzin ein Feuer löschen würde.
    Aber es wäre zum Beispiel für die Pharmabranche – welche durch Scientology in den USA stark unter Druck geraten ist – sehr praktisch, Scientology etwas schlecht dastehen zu lassen. Auch die Psychiatrie Vereinigung ist sicher ein Interessent um Scientology eins auszuwischen. Was kostet es schon einige Personen zu finanzieren die obige Sachen inszenieren?
    Nein, Scientology hatte absolut keinen Nutzen davon, das zu machen. Wer wirklich dahinter steckt, würde auch ich gerne wissen.

    Interessant sagte:
    Mai 24, 2007 um 4:48 pm

    dass Sweeney nicht „beweisen“ könne, dass es Scientology war??
    Er hatte doch immer ein Kamerateam dabei?
    Warum wurden die Personen nicht gefilmt und danach ermittelt wer die sind?
    Ist alles etwas undurchsichtig finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s