Verharmlosung der Nebenwirkungen von Ritalin unter „mit-kindern-lernen.ch“


Eine äusserst interessante Verharmlosung der Nebenwirkungen von Ritalin findet man auf der Website von „mitkindernlernen.ch“.
Zwar werden einige der Nebenwirkungen korrekt erwähnt aber alles nur als sei es nicht wirklich schlimm und Ritalin an sich völlig harmlos. Es sei ein reines Vorurteil, dass Eltern leichtfertig mit dem Aspekt der Nebenwirkungen und Medikamentenabhängigkeit umgehen würden, wenn diese ihren Kindern Ritalin geben lassen. Alles sei nur ein Vorurteil.

Schlussfolgerung (19.11.2022):
Die Seite „mitkindernlernen“ erwähnt insgesamt nur 24 Nebenwirkungen. Sie verharmlost auch bei der Bezeichnung der Nebenwirkungen. So werden „Durchschlafprobleme“ anstelle von „Schlaflosigkeit“ genannt, als ob es keinen Unteschied zwischen „schlaflos“ und „nicht durchschlafen“ gib. Wenn ein „Nachhilfe-Portal“  so nachlässig mit der Bedeutung von Wörtern umgeht, ist dies nicht sehr vertrauenserweckend. Die Seite sieht sich auch noch „gezwungen“ auf Studien die für und gegen eine bestimmte Nebenwirkung sprechen hinzuweisen.

Man lässt also weitaus mehr als die Hälfte der Nebenwirkungen unerwähnt und den Rest versucht man noch in ein etwas schöneres Mäntelchen zu verpacken. Es fragt sich ob sich die Organisation wirklich für das Wohl der Kinder einsetzt oder als PR Front für die Verharmlosung von Ritalin dienen soll. Aber statt selbst im gleichen Muster wie dort eine Verharmlosung betrieben wird, eine Verteufelung zu betreiben, möchte ich hier etwas mehr Substanz bringen. Ich vergleiche hier somit einfach die Aussagen auf der Website mit dem offiziellen Beipackzettel des Medikaments selbst und jeder kann sich eine eigene Meinung bilden:

mitkindernlernen.ch (Version 2019)
Die Nebenwirkungen von Ritalin & Co sind überwiegend gering, vornehmlich von vorübergehender Dauer und treten nach dem Absetzen der Medikation meist nicht mehr auf. [….] Am häufigsten kommen Durchschlafprobleme und Appetitverminderung vor. Stark ausgeprägt sind diese vor allem dann, wenn die Kinder die Medikamente nicht nur vormittags zu Verbesserung der Konzentration in der Schule, sondern auch nachmittags einnehmen. Bauch- und Kopfschmerzen sind ebenfalls bekannt. Unwillkürliche Zuckungen oder Lautäußerungen, sogenannte Tics, kommen in 1-2 % der Fälle als Folge der medikamentösen Behandlung auf. Bereits bestehende Tics können sich durch die Medikation verschlimmern – es sollte daher unbedingt darauf verzichtet werden, das Medikament an Kinder abzugeben, die bereits Tics zeigen. Weinerlichkeit und traurige Verstimmtheit können auftreten, häufig sind sie Ausdruck einer zu hohen Dosierung des Medikaments. Eine Blutdruckerhöhung ist gelegentlich eine Begleiterscheinung der Behandlung mit Psychostimulanzien. Die in der Öffentlichkeit immer wieder diskutierten Wachstumsverzögerungen, wurden in früheren Studien vor allem für die Langzeitbehandlung mit Psychostimulanzien vermutet. Diese Vermutung konnte in neueren gut kontrollierten Studien zum Teil bestätigt, zum Teil widerlegt werden. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen zudem darauf hin, dass die Stimulanzienbehandlung die Knochendichte negativ beeinflussen kann.

Bei Kindern mit epileptischen Anfällen sollte eine medikamentöse Therapie der Verhaltensauffälligkeiten genau abgewägt werden. Die Forschung zeigt, dass Anfälle durch die Medikation ausgelöst werden können, andererseits gibt es auch Studien, die belegen, dass sich die Anzahl der Anfälle bei epileptischen Kindern durch die Behandlung mit Psychostimulanzien sogar verminderte.

Bisher sind keine wissenschaftlichen Studien bekannt geworden, die bestätigen,
dass Psychostimulanzien körperlich abhängig machen (Stand: 2018). Andere Bedenken gehen in die Richtung einer psychischen Abhängigkeit, betreffen also die Frage, ob Kinder eher zu Medikamenten oder Drogen greifen, wenn sie seit frühester Kindheit erfahren, dass sich Schwierigkeiten mit Tabletten & Co. lösen oder verbessern lassen. Bisherige Studien konnten diese Befürchtungen nicht bestätigen, zeigten teilweise sogar, dass sich das Risiko für eine Suchtentwicklung durch eine gezielte Behandlung der Kernsymptome vermindern ließ. Eine Dosissteigerung zur Erhaltung der Wirkung der Medikamente ist in der Regel nicht notwendig bis das Kind wächst und an Gewicht zunimmt.

Am 19.11.22 sieht die Website etwas anders aus:

Ritalin_Vorurteile_Nebenwirkungen

Beipackzettel Ritalin 19.11.2022: 

Unerwünschte Wirkungen
Häufigkeitsdefinition: «sehr häufig» (≥1/10), «häufig» (≥1/100, <1/10), «gelegentlich» (≥1/1’000, <1/100), «selten» (≥1/10’000, <1/1’000), «sehr selten» (<1/10’000).

Bei der Anwendung von methylphenidathaltigen Arzneimitteln sind unerwünschte Arzneimittelwirkungen beobachtet worden, die als Klasseneffekte zu deuten sind. Die dabei am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen sind:
Stoffwechsel-und Ernährungsstörungen: Anorexie, verminderter Appetit, mässig verringerte Gewichts-und Grössenzunahme bei längerer Anwendung bei Kindern.

Psychiatrische Erkrankungen: Schlaflosigkeit, Nervosität, Anorexie, Affektlabilität, Unruhe, Angst, Depression, Reizbarkeit, anormales Verhalten.

Erkrankungen des Nervensystems: Kopfschmerzen, Schwindel, Dyskinesie, psychomotorische Hyperaktivität, Somnolenz.

Herzerkrankungen: Arrhythmie, Tachykardie, Palpitationen.

Gefässerkrankungen: Hypertonie.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums: Husten, Rachen- und Kehlkopfschmerzen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Magenbeschwerden und Erbrechen, Mundtrockenheit.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Alopezie, Pruritus, Hautausschläge, Urtikaria.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen: Arthralgie.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort: Pyrexie, Wachstumsverzögerung unter längerer Anwendung bei Kindern.

Untersuchungen: Veränderungen von Blutdruck und Herzfrequenz (meist eine Erhöhung), Gewichtsabnahme.

Unabhängig von ihrer Häufigkeit muss auch auf die folgenden klinisch bedeutsamen oder schwerwiegenden Nebenwirkungen bei methylphenidathaltigen Arzneimitteln hingewiesen werden:

Psychiatrische Erkrankungen: Stereotype (krankhaft häufig wiederholte) Verhaltensweisen, taktile Halluzinationen.

Erkrankungen des Nervensystems: Choreatische Bewegungsstörungen, Tics oder Verschlechterung bestehender Tics, reversible Nervenausfälle, Migräne, malignes neuroleptisches Syndrom.

Augenerkrankungen: Akkomodationsstörungen.

Herzerkrankungen: Plötzlicher Herztod, Herzinfarkt.

Gefässerkrankungen: Zerebrovaskuläre Störungen bzw. Hämorrhagie, Vaskulitis.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Leberfunktionsstörung.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Exfoliative Dermatitis, Steven-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme, Arzneimittelexanthem.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege: Hämaturie.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse: Gynäkomastie, Priapismus.

Daneben wurde über unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Ritalin berichtet:

Infektionen und parasitäre Erkrankungen
Sehr häufig: Nasopharyngitis*.

Stoffwechsel und Ernährungsstörungen
Sehr häufig: verminderter Appetit**.

Gelegentlich: Anorexie, mässig verminderte Gewichts- und Grössenzunahme bei der Langzeittherapie von Kindern.

Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems
Sehr selten: Leukopenie, Thrombozytopenie und Anämie.

Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten: Hypersensibilitätsreaktionen, einschliesslich Angioödem und Anaphylaxie.

Psychiatrische Erkrankungen
Sehr häufig: Schlaflosigkeit, Nervosität.

Häufig: Abnormales Verhalten; Aggression, Erregung, Ängstlichkeit, Depression, Reizbarkeit, Rastlosigkeit*, Schlafstörungen*, Bruxismus*.

Sehr selten: Hyperaktivität, visuelle und taktile Halluzinationen, vorübergehende depressive Verstimmungen (Traurigkeit, Ängstlichkeit, Weinerlichkeit), psychotische Störungen, Tics oder Verschlechterung bestehender Tics.

Es sind Fälle von suizidalem Verhalten, inkl. vollendetem Suizid bekannt von Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden. Die Rolle von Methylphenidat in diesen Fällen ist jedoch unklar.

Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Nervosität und Schlaflosigkeit. Sie treten zu Beginn der Behandlung auf und können jedoch in der Regel durch Reduktion der Dosis und/oder durch Auslassen der Nachmittags- oder Abenddosis kontrolliert werden.

Häufig: Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel, Dyskinesie, Tremor*.

Sehr selten: Konvulsionen, Choreoathetose, Tics bzw. deren Verstärkung und Tourette-Syndrom, vorübergehende depressive Verstimmung, zerebrale Arteritis und/oder Okklusion, zerebrovaskuläre Störungen, zerebrale Blutungen und zerebrovaskuläre Ereignisse.

Sehr selten wurden schlecht dokumentierte Fälle von bösartigem neuroleptischem Syndrom (malignem neuroleptischem Syndrom, MNS) gemeldet, wobei die Patienten in den meisten dieser Fälle auch noch andere Arzneimittel erhalten haben. Es ist ungewiss, welche Rolle Ritalin in diesen Fällen gespielt hat.

Augenerkrankungen
Selten: Akkommodationsstörungen und verschwommenes Sehen.

Herzerkrankungen
Häufig: Tachykardie, Palpitationen, Arrhythmien, Veränderungen von Blutdruck und Herzfrequenz (meist Erhöhung).

Selten: Angina pectoris.

Sehr selten: Herzstillstand.

Gefässerkrankungen
Sehr selten: zerebrovaskuläre Störungen, Vasculitis.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Häufig: Husten*.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Sehr häufig: Übelkeit**, Mundtrockenheit**.

Häufig: Bauchschmerzen, Übelkeit, Magenbeschwerden und Erbrechen. Diese treten meist zu Beginn der Behandlung auf und können durch gleichzeitige Nahrungsaufnahme gelindert werden. Mundtrockenheit. Rückgang des Appetites, in der Regel jedoch vorübergehend. Dyspepsie*, Zahnschmerzen*.

Sehr selten: Durchfall, Verstopfung.

Affektionen der Leber und Gallenblase
Sehr selten: Leberfunktionsstörungen, von Erhöhung der Transaminase bis hin zu hepatischem Koma.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: Rash, Exanthem, Pruritus, Urtikaria, Fieber, Haarausfall (Kopf).

Sehr selten: Thrombozytopenische Purpura, exfoliative Dermatitis, Erythema multiforme, angioneurotische Ödeme, Entzündungen der Mundschleimhaut (bei Erwachsenen mit Narkolepsie).

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Häufig: Arthralgie.

Gelegentlich: Trismus*.

Sehr selten: Muskelkrämpfe.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig: Fieber, Unruhegefühl*.

Gelegentlich: Hyperhidrosis

Selten: Bei Langzeitanwendung bei Kindern kann es zu mässig reduzierter Gewichtszunahme und geringfügiger Wachstumshemmung kommen.

Untersuchungen
Häufig: Gewichtsabnahme*.

Gefässerkrankungen:
Häufig: Raynaud-Phänomen **, peripheres Kältegefühl**.

* Unerwünschte Wirkungen, die in der klinischen Studie bei erwachsenen ADHS-Patienten beobachtet wurden.

** Die Häufigkeit der unerwünschten Wirkungen war in der klinischen Studie bei erwachsenen ADHS-Patienten höher als diejenige, die früher bei Kindern beobachtet wurde.

Unerwünschte Wirkungen nach Markteinführung
Psychiatrische Erkrankungen
Dysphemie, Suizidgedanken oder -versuche (einschliesslich vollendeterm Suizid).

Erkrankungen der Nieren und Harnwege.
Enuresis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..