3. Psychopharmaka Quiz


Es gibt keine Nebenwirkungen, es gibt nur Wirkungen!

Wissen Sie welches Psychopharmaka die folgenden Wirkungen hat?

  • Schwellungen von Gesicht, Zunge und/oder Rachen und/oder Schluckschwierigkeiten oder Quaddeln zusammen mit Atmungsschwierigkeiten (Angioödeme)
  • hohes Fieber, Muskelkrämpfe, Verwirrtheit und Angst auftreten, da diese Symptome Zeichen eines so genannten Serotoninsyndroms sein können.
  • Wenn Sie während der Behandlung Suizidgedanken oder suizidale Vorstellungen entwickeln, insbesondere in den ersten 2 – 4 Wochen, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Die Häufigkeiten werden wie folgt definiert:

  • Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10)
  • Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100)
  • Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000)
  • Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000)
  • Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000)
  • Nicht bekannt (Häufigkeit auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
  • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
    • Gelegentlich: abnorme Blutungen, überwiegend der Haut und der Schleimhäute (meist Ekchymosen)
    • Sehr selten: Blutplättchenmangel
  • Erkrankungen des Immunsystems
    • Sehr selten: allergische Reaktionen einschließlich Nesselsucht (Urtikaria) und Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen mit Atmungs- oder Schluckschwierigkeiten (Angioödeme)
  • Hormonstörungen (endokrine Erkrankungen)
    • Sehr selten: Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH)
  • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
    • Häufig: Erhöhung der Cholesterinwerte im Blut, Appetitlosigkeit
    • Selten: erniedrigte Blutnatriumspiegel (Hyponatriämie)
    • Eine Hyponatriämie wurde überwiegend bei älteren Patienten berichtet und ist in einigen Fällen auf das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) zurückzuführen.
  • Psychiatrische Erkrankungen
    • Häufig: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Agitiertheit, abnorme Träume (einschließlich Alpträume)
    • Gelegentlich: Verwirrtheit, Halluzinationen
    • Selten: Überaktivität im Verhalten oder rasende Gedanken (manische Reaktionen), Angst, Verlust des Persönlichkeitsgefühls (Depersonalisation), Panikattacken
    • Häufigkeit nicht bekannt: Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten während der Therapie mit Paroxetin oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden.
  • Erkrankungen des Nervensystems
    • Sehr häufig: Konzentrationsstörungen
    • Häufig: Schwindel, Zittern des Körpers (Tremor), Kopfschmerzen
    • Gelegentlich: langsame und/oder unwillkürliche Bewegungen (extrapyramidale Störungen)
    • Selten: Akathisie (Unfähigkeit zum ruhigen Sitzenbleiben), Krampfanfälle, unwiderstehlicher Drang die Beine zu bewegen (Restless Legs Syndrom)
    • Sehr selten: Serotoninsyndrom (die Symptome können Ruhelosigkeit, Verwirrtheit, Schwitzen, Halluzinationen, verstärkte Reflexe, Muskelkrämpfe, Schüttelfrost, Steigerung der Herzfrequenz und Zittern des Körpers einschließen)
  • Augenerkrankungen
    • Häufig: verschwommenes Sehen
    • Gelegentlich: Pupillenerweiterung
    • Sehr selten: erhöhter Augeninnendruck, verbunden mit Schmerzen und verschwommenem Sehen (akutes Glaukom)
  • Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
    • Häufigkeit nicht bekannt: Einige Patienten haben mit der Einnahme von Paroxetin ein Summen, Rauschen, Pfeifen, Klingeln oder andere anhaltende Geräusche in den Ohren (Tinnitus) entwickelt.
  • Herzerkrankungen
    • Gelegentlich: Steigerung der Herzfrequenz
    • Selten: Abnahme der Herzfrequenz
  • Gefäßerkrankungen
    • Gelegentlich: kurzzeitiger Blutdruckanstieg oder -abfall, welcher bei plötzlichem Aufrichten dazu führen kann, dass Sie sich schwindelig fühlen oder ohnmächtig werden.
  • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
    • Häufig: Gähnen
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
    • Sehr häufig: Unwohlsein (Übelkeit)
    • Häufig: Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Mundtrockenheit
    • Sehr selten: Blutungen im Magen oder Darm
  • Leber- und Gallenerkrankungen
    • Selten: Erhöhung der Leberenzymwerte
    • Sehr selten: Lebererkrankungen (wie Hepatitis, teilweise in Verbindung mit Gelbsucht und/oder Leberversagen)
  • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
    • Häufig: Schwitzen
    • Gelegentlich: Hautausschlag, Juckreiz
    • Sehr selten: schwere Hautreaktionen (einschließlich Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse), Lichtüberempfindlichkeit
  • Erkrankungen der Nieren und Harnwege
    • Gelegentlich: Störungen beim Wasserlassen wie die Unfähigkeit, Wasser zu lassen (Harnverhalt), oder unkontrollierbares, unwillkürliches Wasserlassen (Harninkontinenz)
  • Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse
    • Sehr häufig: sexuelle Funktionsstörungen
    • Selten: erhöhte Blutwerte von Prolaktin, einem Hormon, das die Milchproduktion beeinflusst (Hyperprolaktinämie)/Austritt von Sekret aus der Brustdrüse
    • Sehr selten: schmerzhafte Dauererektion des Penis
  • Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
    • Selten: Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen
    • Ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Knochenbrüchen wurde bei Patienten, die mit dieser Gruppe von Arzneimitteln behandelt wurde, beobachtet.
  • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
    • Häufig: Schwächezustände, Gewichtszunahme
    • Sehr selten: Gewebeschwellungen durch Flüssigkeitsretention
  • Absetzsymptome nach Beendigung der Behandlung
    • Absetzreaktionen treten bei einer Beendigung der Behandlung häufig auf.
    • Schwindelgefühl, Empfindungsstörungen (einschließlich Kribbeln und Einschlafen von Gliedmaßen, Ohrgeräusche), Schlafstörungen (einschließlich Schlaflosigkeit und intensiver Träume), Erregtheit oder Angst, Unwohlsein (Übelkeit) und/oder Erbrechen, Zittern des Körpers, Verwirrtheit, Schwitzen, Gefühlsschwankungen, Sehstörungen, Herzklopfen, Durchfall, Reizbarkeit und Kopfschmerzen sind die am häufigsten berichteten Reaktionen.
    • Im Allgemeinen sind diese Symptome leicht bis mäßig schwer und gehen von selbst zurück, bei einigen Patienten können sie jedoch schwerwiegend sein und länger bestehen bleiben.
  • Weitere Nebenwirkungen aus klinischen Studien mit Kindern
    • Häufige Nebenwirkungen in Studien mit Paroxetin bei unter 18-Jährigen, die weniger als 1 von 10 Kindern/Jugendlichen betrafen, waren: vermehrtes Auftreten von suizidalen Gedanken und Suizidversuchen, beabsichtigte Selbstverletzung, Feindseligkeit, Aggressivität oder Unfreundlichkeit, Appetitverlust, Zittern, ungewöhnliches Schwitzen, Hyperaktivität (zu viel Energie haben), Unruhe, wechselhafte Gefühle (einschließlich Weinen und Stimmungsschwankungen) sowie ungewöhnliche Blutergüsse oder Blutungen (wie Nasenbluten).
    • Einige Patienten dieser Studien bei unter 18-Jährigen hatten Absetzsymptome, als sie die Einnahme von Paroxetin beendeten. Diese Auswirkungen waren größtenteils den bei Erwachsenen auftretenden Absetzsymptomen ähnlich, nachdem sie die Einnahme von Paroxetin beendeten. Zusätzlich traten bei Patienten unter 18 Jahren häufig (d. h. bei weniger als 1 von 10) Magenschmerzen, Nervositätsgefühl und emotionale Veränderungen auf (einschließlich Weinen, Stimmungsschwankungen, Versuche von Selbstverletzung, Suizidgedanken und Suizidversuch).

Auflösung des Quiz:

Bei diesem Prachtexemplar der Psychiatrie handelt es sich um Paroxetin

 

Die vorgeburtliche Reise ins Leben


Wie vorgeburtliche Erlebnisse den Menschen beeinflussen

Werdende Mütter, die das beste für ihr zukünftiges Kind wollen, beginnen heute schon früh in der Schwangerschaft, sich um die Gesundheit des Ungeborenen zu bemühen. Indem sie regelmässig zum Arzt gehen, sich gut ernähren, ihrem Körper genug Ruhe gönnen und weniger oder nicht mehr rauchen oder Alkohol trinken.

Neue Erkenntnisse zeigen jetzt, dass es noch weitere entscheidende Punkte während der Schwangerschaft gibt, die für das geistige Wohlbefinden des Kindes von entscheidender Bedeutung sind. Am Schluss des Artikels finden Sie eine ganz einfache Verhaltensregel von einem Pionier auf diesem Gebiet. Sie kann Ihrem zukünftigen Kind eine Menge Lebensprobleme ersparen.

Anhand von ergreifenden Erlebnissen und den Erkenntnissen von Fachleuten erhalten sie im folgenden einen faszinierenden Einblick in das vorgeburtliche Leben.

Inge leidet unter Verhaltensstörungen und ist deswegen seit einigen Wochen in Behandlung, dabei passiert meist folgendes:

In der gepolsterten Ecke des Behandlungszimmer rollt sich das schon erwachsene Mädchen wie ein Kind im Mutterleib zusammen. Plötzlich beginnt Inge mit Armen und Beinen langsam, fließende Bewegungen auszuführen, die bald in krampfhaftes Zappeln und schließlich in völlige Erstarrung übergehen. Ihr Atem stockt fast eine Minute lang, das Gesicht läuft rot an und verzieht sich zu einer schmerzlichen Grimasse. Dann löst sich der Krampf allmählich, Inge atmet wieder und entspannt sich. Was sie in diesen Augenblicken empfindet, beschreibt sie so: „Ich bin ganz klein. Ich sehe und weiß nichts. Die ganze Umgebung schwankt und bewegt sich und ich wiege mich mit. Das ist ein schönes Gefühl. Aber dann passiert etwas Scheußliches: Ich kann nicht atmen, es ist kein Sauerstoff da. Je mehr ich zapple und kämpfe, desto schlimmer wird alles. Plötzlich ist alles vorbei. – Ich glaube, ich habe bereits im Bauch meiner Mutter um jedes bisschen kämpfen müssen, sogar um den Sauerstoff zum Leben.“

Kaum zu glauben, was Inge da erlebt haben will. Gibt es das wirklich, dass sich Erwachsene an Ereignisse erinnern, die vor oder während ihrer Geburt auf sie eingewirkt haben?

Aristoteles lag falsch

Der größte griechische Gelehrte des Altertums, Aristoteles (384-322 v.Chr.) war noch davon überzeugt: „Die Seele des Neugeborenen unterscheidet sich in nichts von der Seele der Tiere.“

Und bis in unsere Zeit war die teilweise vorherrschende Meinung: Ein Kind kommt taub und blind zur Welt, es ist in dieser „Stunde Null“ geistig-seelisch „ein völlig unbeschriebenes Blatt“; sein erster Kontakt mit der Umwelt beginnt erst nach einem „dummen Vierteljahr“.

Neue Erkenntnisse

Schon vor einiger Zeit haben Forschungen die menschliche Entwicklungsgeschichte aufgehellt, und es traten dabei die erstaunlichsten Erkenntnisse zutage.

Die Ursachen von Verhaltensstörungen, Neurosen und Ängste (Phobien) liegen oftmals in der Zeit vor der Geburt. Das sich bewusstmachen dieser Erlebnisse bringt vielen enorme Erleichterung im Leben.

Professor Sepp Schindler:

„Bereits im Mutterleib und bei der Geburt hat der Mensch Empfindungen, und er macht Erfahrungen. Normalerweise weiß er später davon nichts mehr.“

Die Erlebnisse können aber im späteren Leben in Ausnahmesituationen – etwa in Träumen oder Rauschzuständen (durch Drogen oder Alkohol) – wieder auftauchen, meinte der Salzburger Professor Sepp Schindler vor einiger Zeit. Seiner Auffassung nach werden Empfindungen im Mutterleib vermutlich in Träumen des Ungeborenen verarbeitet. Der Kanadier Dr. Tom Verny (Toronto) soll schon vor Jahren festgestellt haben, dass ein Drittel seiner Patienten auf Erinnerungen gestoßen sein soll, die auf Erfahrungen mit der Außenwelt vor der Geburt zurückgehen.

Wie nicht anders zu erwarten, haben wissenschaftliche Forschungen nach frühesten Erlebnissen ergeben, dass Mütter dabei die bedeutende Rolle spielen. Noch einmal Professor Schindler:

„Kinder die nicht gewollt sind“, bestätigt der Salzburger Psychologe Gerhard Rottmann, „sind schon im Mutterleib ein abgeschobenes Heimkind‘.“ „Wir konnten beobachten“, berichtet er weiter, „dass eine Frau, die unter ihrer Mutterschaft leidet, mit viel größerer Wahrscheinlichkeit ein Kind zur Welt bringen wird, welches von Anbeginn an irritiert ist und gleichfalls leidet, während eine harmonische, glückliche Mutter einen gleichfalls harmonischem Kind das Leben schenkt. Entsprechend der gefühlsmäßigen Haltung der Mutter hat das Kind eine mehr oder weniger beschränkte Geborgenheit erfahren.“

Mütter die ein Wunschkind erwarten, werden bei allem, was sie tun, an das Wohl des Ungeborenen denken: Sie ernähren sich gesundheitsbewusster, rauchen nicht; nehmen keine schädigenden Drogen, setzen sich weniger Stress- Situationen aus.

Belastung, Rauchen, Übermüdung führen zu einem Sauerstoffmangel, dessen Auswirkungen auf das Ungeborene die Patientin Inge zu Beginn dieses Artikels geschildert hat. Psychische Belastungen der Schwangeren beeinflussen ihren Hormonhaushalt, und dieser wirkt sich direkt auf das Befinden des Kindes.

Rückzug in den Mutterleib Zu den sicherlich glücklichen Erinnerungen an die Zeit vor der Geburt gehört der „totale Rückzug in den Mutterleib“. Wohl jeder Erwachsene kennt dieses Empfinden: Sich mit angezogen Armen und Beinen ins Bett zu kuscheln, die Decke über den Kopf zu ziehen, sich gegen eine unfreundliche Außenwelt abschirmen, angenehmen Tagträumen nachhängen und sich geborgen fühlen.

Ein Zehnjähriger berichtete über seinen Traum: „Ich liege eng zusammengerollt in einem Ein-Mann-U-Boot, das in einer nicht viel größeren Röhre schwimmt. Da drinnen ist es sehr angenehm, es herrscht bräunliches Dämmerlicht, das Boot schaukelt sanft hin und her. Dabei höre ich ein dumpfes Geräusch: Wumm-wumm-wumm.“ „Diesen Traum hatte der Junge immer dann, wenn es Ärger gegeben hatte, wenn er geschlagen oder ohne Zuneigung ins Bett geschickt wurde: Er zog sich gewissermaßen in den unlustfreien Mutterleib zurück“ kommentierte Dr. Friedrich Kruse aus Wiesbaden, vor einigen Jahren in HÖR ZU. Verblüffend an dieser Traumschilderung sind die absolut zutreffenden Einzelheiten, die auf Erinnerungen an die Zeit vor der Geburt schließen lassen.

So ist zum Beispiel die Bauchdecke der Schwangeren nicht völlig lichtundurchlässig. Und das Ungeborene, dessen Augen sich ab dem sechsten Monat zeitweilig öffnen, sieht tatsächlich ein braunrotes Dämmerlicht.

Viel früher schon, bereits im vierten Monat ist der Hörsinn entwickelt, und das Kind nimmt den mütterlichen Herzschlag (mit „Wumm-wumm-wumm“ beschreibt ihn der Zehnjährige) wahr. Außerdem hört das Ungeborene das Rauschen des Blutstromes und Darmgeräusche.

Kein Zweifel besteht auch darüber, dass das Kind die Stimme der Mutter hört. Wissenschaftler der Universität North Carolina (USA) stellten vor Jahren fest, dass Babys schon wenige Stunden nach der Geburt Mutters Stimme eindeutig von anderen Frauenstimmen unterscheiden.

Auch Musik löst Zustimmung oder Ablehnung aus. Ist sie leise und harmonisch, wirkt sie beruhigend. Ist sie laut und heftig, beginnt das Kind zu strampeln.

Der weltberühmte Pianist Artur Rubinstein, dessen Mutter gerne auf dem Piano spielte, erzählte einst:

„Ich habe das Gefühl, dass ich bereits im Leib meiner Mutter Klavierspielen gehört – und auch selbst Klavier gespielt habe.“ – Arthur Rubinstein

Geruchs- und Geschmackssinn sind beim Ungeborenen bereits vorhanden. Dr. Kruse berichtet über einen Versuch, bei dem kleine Mengen bitter schmeckendes Chinin (Medikament zur Behandlung der Tropenkrankheit Malaria) und ein anderes Mal Süßstoff in das Fruchtwasser gespritzt wurden. Es zeigte sich, dass der Fötus bedeutend mehr süßes als bitteres Fruchtwasser schluckte.

Durch die Tagesarbeit und durch die Nachtruhe der Mutter, ist das Kind schon vor der Geburt an den rhythmischen Wechsel zwischen Bewegung und Ruhe, Tag und Nacht gewöhnt. An Neugeborenen von Wirts- und Bäckersfrauen beobachtete ein Schweizer Kinderarzt Schlafstörungen.

Wach- und Schlafverhalten können schon ab der zehnten Woche bei einem erst sechs Zentimeter großen Ungeborenen beobachtet werden. Ist es munter, turnt es eifrig und stößt sich etwa drei- bis neunmal in der Minute von der Wand der Fruchtblase ab. Ein Zeichen, dass e wohlauf ist.

Schon ab der zwanzigsten Woche steckt es beim Einschlafen den Daumen in den Mund, um sich zu beruhigen. Da ist es erst 25 Zentimeter groß.

Pionier auf dem Gebiet des vorgeburtlichen Lebens rät:

Vor über 50 Jahren entdeckte L. Ron Hubbard bereits die Bedeutung der vorgeburtlichen Lebensphase, lange bevor die Erkenntnisse in diesem Artikel wissenschaftliche Tatsachen wurden. Er veröffenlichte seine Beobachtungen erstmals 1950 in dem Buch „Dianetik – der Leitfaden für den menschlichen Verstand“ das in Amerika sofort zum Bestseller wurde.

Er erforschte das Gebiet nicht von der medizinischen, sondern von der geistigen Seite her. Mit der von ihm entwickelten Methode DIANETIK fand er schon damals bei hunderten von Personen erstaunlich vollständige Erinnerungen an die Geburt und vorgeburtliche Lebensphasen. Diese Angaben konnten durch den Vergleich der unabhängig aufgezeichneten Erinnerungen von Mutter und Kind bestätigt werden. Er schrieb dazu:

„Vor der Geburt nimmt das Kind unabhängig von den üblichen Sinneswahrnehmungen wahr.“

„Tests hatten die Entdeckung bestätigt, dass alle Erfahrungen, denen ein Mensch, im schlafenden und im bewusstlosem Zustand ausgesetzt ist, vom Augenblick der Empfängis an irgenwo im Mind (Verstand) oder Körper ausnahmslos aufgezeichnet und gespeichert werden.“

Diese Beobachtungen wurden erst viel später durch unabhängige Entdeckungen von anderen Wissenschaftlern bestätigt, wie vorgängig beschrieben. In Momenten, wo das ungeborene Kind verletzt oder bewusstlos ist, kann das falsche Verhalten der Mutter sich sehr negativ auf das Wohlbefinden im späteren Leben des Kindes auswirken. Solche Momente gibt es häufiger als bisher angenommen wurde. L. Ron Hubbard sagt dazu:

„….das (ungeborene) Kind wird sehr leicht verletzt.“

Es ist nicht durch gefestigte Knochen geschützt und kann nicht ausweichen. Es ist da. Wenn es gestossen oder gedrückt wird, werden seine Zellen, seine Organe verletzt.“

„Die Genesungsmöglichkeiten des ungeborenen Kindes sind allerdings weitaus grösser als alles, was die Natur den Lebensformen ansonsten einräumt.“

Entscheidend für das Verhalten der Mutter in solchen Momenten ist, dass alles, was während einer bewusstlosen Phase des ungeborenen Kindes in der Nähe der schwangeren Frau gesagt wird, sich später für das Kind sehr negativ auswirken kann. In dieser Zeit gesprochene Worte oder Sätze können sich wie unbewusste Befehle auswirken. Mehr darüber können Sie im beigelegten Buch oder im Artikel „die Reise zum Ich“ erfahren.

L. Ron Hubbard empfiehlt deshalb schwangeren Frauen:

„Die Mutter sollte also während der Schwangerschaft äusserst behutsam mit sich umgehen, und die Menschen in ihrer Umgebung sollten sich der Notwendigkeit voll bewusst sein, dass nach jedem Stoss und jeder Verletzung Schweigen zu bewahren ist.“

Die Erfahrung zeigt, dass sogar während des Geschlechtsverkehrs mit einer schwangeren Frau nicht gesprochen werden sollte.

Auch während der Geburt ist Schweigen vorteilhaft.

Die obige Verhaltensregel für die Zeit vor der Geburt trifft auch für die Geburt selbst zu. Denn sie ist für Kind und Mutter sehr anstrengend und oft mit Schmerzen und Bewusslosigkeit verbunden. Es sollte also während der Entbindung möglichst wenig gesprochen werden.

Der Arzt Frederik Leboyer entwickelte, basierend auf den Erkenntnissen von L. Ron Hubbard eine weltbekannte Methode, die dem Kind eine wesentlich sanftere und stressfreiere Geburt ermöglicht.

Schweigen nachdem Kinder sich verletzt haben, hilft auch nach der Geburt.

Diese Regel lässt sich auch nach der Geburt sinnvoll bei Kindern anwenden. Sobald sich ein Kind verletzt, ist sein Bewusstsein reduziert und gesprochene Worte können später einen unbewussten negativen Einfluss haben. Es ist also besser, das Kind schweigend mit einer Umarmung und Streicheln zu trösten. Erst wenn das Kind nicht mehr weint und sich seiner Umgebung wieder voll bewusst ist, spricht man wieder mit ihm, um herauszufinden was passiert ist. Dies mag am Anfang nicht einfach umzusetzen sein. Aber die praktische Erfahrung zeigt, dass Kinder sich schneller erholen und ihre Lebenskraft positiv beeinflusst wird. Im Buch „Dianetik der Leitfaden für den menschlichen Verstand“ gibt L. Ron Hubbard noch sehr viel mehr nützliche Hinweise, wie man Kindern helfen kann. Das gesamte Gebiet der Kindererziehung kann enormen Nutzen aus diesen Entdeckungen ziehen.

Welche Punkte umfassen eine Religion?


Die Verfassung der Schweiz garantiert Religionsfreiheit. Es nützt jedoch wenig, Religionsfreiheit zu haben, ausser man definiert, was eine Religion ist.

In einer vielbeachteten Rede, welche anlässlich der Eröffnung eines neuen spirituellen Zentrums für den asiatisch-pazifischen Raum gehalten wurde, zeigte Dr. David Bennett auf, wieso das oberste Gericht Australiens zum Schluss kam, dass Scientology eine Religion ist.

Es waren die folgenden vier Punkte: 1) der Glaube an etwas Übernatürliches, an eine jenseits der Sinneswahrnehmung liegende Wirklichkeit, 2) daß der betreffende Glaube sich auf die Natur des Menschen und seinen Platz im Universum sowie sein Verhältnis zum Übernatürlichen bezieht, 3) daß aufgrund dieses Glaubens seine Anhänger aufgefordert oder angehalten werden, einen bestimmten Verhaltenskodex einzuhalten oder sich an bestimmten Bräuchen oder Praktiken zu beteiligen, deren Bedeutung im Übernatürlichen liegt, und 4) dessen Anhängerschaft sich aus einer oder mehreren erkennbaren Gruppen zusammensetzt.

Dr. Bennett  ist ein ehemaliger Generalstaatsanwalt von Australien, Träger des Order of Australia und Rechtsanwalt. Er vertrat die Scientology Kirche beim Obersten Gerichtshof Australiens und gewann den Fall, der eine klare gerichtliche Definition von „Religion“ etablierte und Scientology als Religion anerkannte.

In seiner Rede erwähnte er: „Von all den Fällen, an denen ich beteiligt war, betrachte ich Ihren Sieg, der Scientology als eine Religion bestätigte, als denjenigen, der mich am meisten mit Stolz erfüllt. Und seitdem berufen sich Gerichte überall auf der Welt auf die australische Definition. Und so bedeutet es für mich viel, hier zu sein und mit Ihnen allen zu feiern. Ich kann sehen, was sich aus einem dramatischen und umwälzenden Sieg vor Gericht im Namen der Religionsfreiheit entwickeln kann. Und es erfüllt mich sogar mit noch mehr Stolz, zu wissen, dass dieser ursprüngliche Kampf für das, was fair ist, zu einer Entscheidung führte, die sich über die ganze Welt verbreitete, um die Rechte der Menschen aller Glaubensrichtungen zu garantieren.“

Scientology Zürich Website: Wo finde ich was?


Die Website der Scientology Kirche Zürich in Volketswil beinhaltet einen enorme Fülle an Informationen um die häufigsten Fragen über Scientology zu beantworten.

Was ist Scientology?
Ist dabei die Frage die regelmässig von wissbegierigen Menschen gestellt wird. Unter diesem Link finden Sie dazu eine grundlegende Erklärung auf der Website der Scientology Kirche Zürich.

Woran glauben Scientologen?
Unter diesem Link wird Ihnen das Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche vorgestellt, was Ihnen ermöglicht die grundlegenden Einstellungen der Scientologen kennen zu lernen.

Wie sieht es innerhalb einer Scientology Kirche aus?
Oft fragen sich Menschen wie es innerhalb einer Scientology Kirche aussieht und welche Aktivitäten dort stattfinden. Nehmen Sie an einer Tour durch eine dieser Kirchen teil, Selbstverständlich können Sie auch die Scientology Kirche in Volketswil besichtigen.

Dianetik: Seit 57 Jahren das meistgelesene Buch über den menschlichen Verstand


L. Ron Hubbard entdeckte die einzige Quelle von Albträumen, unvernünftigen Ängsten, Verstimmungen, Unsicherheiten und psychosomatischen Krankheiten – den reaktiven Verstand.

Was ist der Verstand?

Der Verstand ist grundsätzlich ein Kommunikations- und Kontrollsystem zwischen dem Thetan – dem geistigen Wesen, das die Person selbst ist – und seiner Umgebung. Er setzt sich aus geistigen Eindrucksbildern zusammen, die Aufzeichnungen vergangener Erfahrungen sind. Der Mensch benutzt seinen Verstand, um Probleme, die sich auf sein Überleben beziehen, zu stellen und zu lösen, sowie um seine Handlungen entsprechend dieser Lösungen zu lenken. Der reaktive und der analytische Verstand

Der Verstand setzt sich aus zwei Teilen zusammen – dem analytischen Verstand und dem reaktiven Verstand. Der analytische Verstand ist der rationale, bewusste, aufmerksame Verstand, der überlegt, Tatsachen beobachtet, an die er sich dann erinnert, und Probleme löst. Der reaktive Verstand ist der Teil des Verstands einer Person, der auf einer vollkommenen Reizreaktionsbasis arbeitet. Er ist nicht unter ihrer willensmäßigen Kontrolle und übt Zwang und die Befehlsgewalt über Bewusstsein, Absichten, Gedanken, Körper und Aktionen aus.

Wie funktioniert die Dianetik?

In Dianetik – Der Leitfaden für den menschlichen Verstand schreibt L. Ron Hubbard: „Die Quelle von Aberration wurde als ein bisher unvermuteter Unterverstand erkannt, der, samt seinen eigenen Aufzeichnungen, unterhalb dessen liegt, was der Mensch als seinen ‚bewussten‘ Verstand versteht. Die Vorstellung vom unbewussten Verstand wird in der Dianetik durch die Entdeckung ersetzt, dass der ‚unbewusste‘ Verstand der einzige immer bewusste Verstand ist. In der Dianetik wird dieser Unterverstand der reaktive Verstand genannt.“

Der reaktive Verstand speichert keine Erinnerungen der Art, wie wir sie kennen. Er speichert bestimmte Arten geistiger Eindrucksbilder, die Engramme genannt werden. Diese Engramme sind vollständige, bis ins kleinste Detail gehende Aufzeichnungen von allen Wahrnehmungen, die in einem Augenblick teilweiser oder vollständiger „Bewusstlosigkeit“ vorhanden waren.

„Bewusstlosigkeit“ könnte durch den Schock eines Unfalls, die Betäubungsmittel während einer Operation, während des Schmerzes einer Verletzung oder dem Delirium einer Krankheit verursacht werden. Während jener Zeiten, in denen der analytische Verstand ganz oder teilweise ausfällt, schaltet sich der reaktive Verstand ganz oder teilweise ein. Ein Engramm existiert unter der Ebene der Bewusstheit, kann jedoch aktiviert werden, um seinen Inhalt geltend zu machen, und kann nicht ausgewertete, unbewusste und unerwünschte Ängste, Emotionen, Schmerzen und psychosomatische Krankheiten verursachen.

In der Dianetik erzählt die Person ein Geschehnis der „Bewusstlosigkeit“ wieder – vom Beginn bis zum Ende, solange, bis das Engramm reduziert ist, was bedeutet, dass alle Ladung oder aller Schmerz aus einem Geschehen herausgenommen oder gelöscht wird, was wiederum bedeutet, dass das Geschehnis für immer verschwunden ist. In jedem Fall ist das Individuum frei von der aberrativen Wirkung des Geschehnisses, und es kann eine enorme Erleichterung erleben und eine höhere emotionale Stufe erreichen.

Das ist das Wunder der Dianetik.

Lesen Sie die grundlegenden Bücher zu Dianetik

Kolumbien: Wie ein Bürgerkrieg beendet werden kann


Ein heftiges, vom Krieg zerrissenes GOMORRAH von Kartellen und Korruption, Gefahr und Drogenbarone, Verstümmelung, Mord und Wahnsinn, genährt durch obsessiven Handel mit allem, angefangen bei Sex und Kokain, bis zu Kindern als Sklaven und Waffen für die Guerillas, verbrachte Kolumbien 70 abscheuliche Jahre voller politischer Funktionsstörungen und psycho-soziale Konflikte als „die schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre.“

So verkündeten die Vereinten Nationen im Jahr 2004, als die beiden größten Städte Kolumbiens – Bogotá und Medellin – als zwei der gewalttätigsten Orte auf der Erde eingestuft wurden. In den 15 Jahren vor der UN-Bewertung, sprengten 200 Bomben Städte und Autos. Vier Präsidentschaftskandidaten, 200 Richter und Ermittler, die Hälfte der Richter des Obersten Gerichtshofs, 1.200 Polizisten, 151 Journalisten und mehr als 300.000 kolumbianische Staatsangehörige wurden ermordet. Hunderte weitere wurden entführt.

Dieses düstere Profil bewegte Guillermo Smythe, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Freewinds, des Schiffes der Scientology Kirche, als das Schiff in August 2008 in den Hafen von Cartagena für eine Überholung einlief. Seine Aufgabe umfasste die Sicherheit des Schiffes und der Besatzung während des Aufenthalts im Trockendock.

Col Prado a-colombia-miracle-twth-ship

Inspiriert und von Oberst Ricardo Prado ermutigt, verteilten die kolumbianischen Polizei- und Militäreinheiten Millionen von Weg zum Glücklichsein Heftchen in allen Teilen der Nation, mit sichtbarer und messbarer Verringerung der Kriminalität und Gewalt.
Aber als das Schiff 10 Monate später aus dem Hafen auslief, hatte es nicht nur die eigene marine Verjüngungskur ohne Zwischenfälle vollendet; es hinterließ die umformende Kraft des Wegs zum Glücklichsein, des Moralkodex des gesunden Menschenverstandes, in seinem Kielwasser. Die Millionen von illustrierten Exemplare des Büchleins – von L. Ron Hubbard geschrieben und in Kolumbien von der Schiffsbesatzung und kolumbianischen Polizei verteilt – hatte Kolumbiens reinste Seele berührt. Indem es Generationen erreichte, die völlig im Sumpf der Hoffnungslosigkeit versunken waren, von Straßengangs zu Tabakbauern, inspirierten die 21 Gebote der Broschüre, die neuen und einzigartigen staatlichen Sozialprogramme anzunehmen – nun als das Wunder von Kolumbien bekannt: die unglaubliche Erneuerung des bösesten Gebiets auf Planet Erde.

Bei seinem Ersuchen von Schlüsselregierungsbeamte bei seiner Ankunft, traf Smythe Oberst Ricardo Prado von der kolumbianischen Jugendabteilung der Nationalpolizei, und sie schlugen sofort ein Bündnis vor. „Er versuchte herauszufinden, wie man die Rekrutierung von Kindern in den Guerillas, in die FARC [die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens] stoppen kann“, erinnert sich Smythe.

Prado erzählte Smythe Horrorgeschichten, wie sie eine Stadt gegen FARC Kräfte verteidigen mussten, deren Operationsbasis war, die Kindersoldaten, manche erst 8 Jahre alt, an erster Front zu schicken, dann die Frauen, und dann die reguläre Armee. Als Prado sich dagegen sträubte, bewaffnete „Feind“ Kinder zu töten, wurde er zurück nach Bogotá geschickt, um die Jugendabteilung leiten. Es war eine dunkle Zeit für Prado, sagt Smythe: „Zu dieser Zeit warst du in der kolumbianischen Polizei kein Polizist, wenn du nicht bereit warst, die bösen Jungs zu töten. Sie bezeichneten dich als Feigling.“

Col. Prado ergriff die Gelegenheit, die ihm sein neuer Posten bot und führte seine Kampagne direkt in Schulen ein, um die Kinder zu erreichen und sie vor die Guerilla Rekrutierungstaktik zu warnen. In vielen Fällen waren die FARC Anwerber bereits dort gewesen und die Kinder wollten nur über Waffen und Töten sprechen.

Ein gefangener FARC Anwerber sagte Prado, wie die Guerillas vorgingen: „Diese Kinder sind wertlos und nicht erzogen. Sie wissen nichts, sie sind unwissend und in ihren Familien gibt es einige Probleme. Sie haben kein Geld oder was auch immer, so dass wir dort ansetzen. Wir sagen ihnen, wir sind irgendwie wie Robin Hood. Wir werden ihnen Power geben, wir werden ihnen Handys geben, wir werden ihnen Waffen geben, und wir werden unser Land jetzt retten. Natürlich folgen sie uns. Sobald sie drin sind, können sie nicht mehr gehen.“

Prado suchte weiter nach Lösungen für die Kindersoldaten-Tragödie, und der erste Strahl der Hoffnung kam aus einer Comedy-Show. Unmittelbar vor dem Treffen mit Smythe, hatte Prado den Auftrag, eine 200-Mann-Polizeieinheit zu einer Comedy-Show des berühmten kolumbianischen Komiker Andrés López zu bringen.“

Im Jahr 2004, als Antwort auf eine Anfrage von einem Luftwaffengeneral, der die Moral der belagerten Truppen anheben wollte, willigte López ein, in seiner Show über Den Weg zum Glücklichsein zu sprechen, die er selbst in seinem Land bekannt machen wollte. Seitdem und mit dem Segen von Top-Führungskräfte, einschließlich Präsident Uribe, hat Lopez Den Weg zum Glücklichsein zehntausenden von Bürgern und vielen der wichtigsten zivilen und militärischen Beamten des Landes bekannt gemacht.

Teil seiner Shows im Stil von Bob Hope, die sowohl für kolumbianische Drogenkartelljäger-Truppen als auch für öffentliche Konzertbesucher stattfanden, war die Verteilung eines Heftchens an jeden Teilnehmer. López sprach über das Ergebnis: „Mit dem Weg zum Glücklichsein war ich Teil der Lösung der drogenpolitischen Krise in Lateinamerika. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, ich könnte eine stärkere Wirkung erzielen.“

Als die Polizei einen neuen Ansatz zur Kontrolle von Menschenmengen verwendete – indem sie Den Weg zum Glücklichsein verteilten – war die Auswirkung hoch und die Ergebnisse unmittelbar: weniger Kriminalität, weniger Gewalt.

a-colombia-miracle-concert

Colonel Prado kam tief beeindruckt von Lopez ‚Show zurück und mit einer Lösung für seine Mission, Kolumbiens Kinder zu retten. Heute sagt er: „Er hat geschafft, Kolumbien zu verändern. Jede Person, die mit einem Sandkorn beiträgt, verwandelt diesen Sandkorn, auf die eine oder andere Weise, in einen Backstein und den Backstein in ein Haus und das Haus in ein Gebäude und wir haben die Welt verändert. Das ist es, was wir wollen.“
Bald nachdem er die Lopez Vorstellung gesehen und Den Weg zum Glücklichsein kennen gelernt hat, traf Prado Smythe, der ihm eine Video-Präsentation der Gebote zeigte. Als er diese mit seiner Frau und den Kindern anschaute, war er von ihren und seiner eigenen emotionalen Reaktionen berührt. Er sagte Smythe, dass er persönliche Erkenntnisse daraus gezogen hat, die sein eigenes Familienleben sowie seine Arbeit bei der Polizei verbessern werden.

Mit Smythes Hilfe präsentierte Prado ein Seminar über Den Weg zum Glücklichsein vor seinen eigenen Mitarbeiter der Polizei. Auch hier überraschte ihn die Reaktion: „Polizisten gaben zu, dass sie nicht ihre Arbeit tun, und dass sie das ändern wollten.“

Bald darauf kündigten Aktivisten eine groß angelegte zivile Unruhe in Bogotá, bei der 100.000 Demonstranten erwartet wurden und gedroht wurde, den Präsidentenpalast zu verbrennen. Als Prados der spezielle Auftrag gegeben wurde, die Gegend zu schützen, verwendet er Den Weg zum Glücklichsein als Teil der Operation. Prado stationierte Bereitschaftspolizei in voller Montur in einem Ring um den Palast, bereit, ihn gegen einen Angriff zu verteidigen.

Er stationierte auch Offizierseinheiten in strategischen Positionen – und ohne Kampfausrüstung – um Weg zum Glücklichsein Heftchen an die vordere Front der Horden zu verteilen. Smythe erinnert sich: „Als die Demonstranten kamen, hat diese kleine Gruppe von Polizisten Prados Den Weg zum Glücklichsein verteilt, und die Leute waren dabei, sie zu lesen. Zu der Zeit, als man erwartete, dass sie gewalttätig werden würden, lehnten sie das irgendwie ab, weil sie gerade Den Weg zum Glücklichsein gelesen hatten und beschlossen, ihre Forderung an die Regierung schriftlich zu machen – und gingen.“

Smythe sagt, dass an diesem Tag 50.000 Hefte verteilt wurden, und dass Mr. Prado „realisierte, dass dieses Buch nicht nur ein nettes, kleines Buch war, sondern dass es die Ideen oder Ansichten der Menschen sehr schnell auf positive Art Weise verändern kann.“
Von diesem Tag an, sagte Smythe, hat ihn Prado regelmäßig abgeholt, mit Polizei Lastwagen voller Weg zum Glücklichsein Heftchen, und sagte: „OK, Guillermo, heute gehen wir an diesen Ort, wo wir Schwierigkeiten haben.“ Sie fuhren die Karawane in eine konflikt-geladene Gegend, die Polizei schwärmte in dem Bereich aus, und zum Erstaunen der Einheimischen, gaben sie ihnen eine Broschüre und ein Lächeln. Der verblüfften Reaktion folgte ein messbarer Abfall von Kriminalität und Gewalt.

Dann kam eine große Bewährungsprobe für Col. Prados neue Art der Polizeiarbeit: der jährlichen Carnaval von Barranquilla im Februar 2009, Karneval-ähnliche, vier Tage intensive Feierlichkeiten bis zum Aschermittwoch und zum Beginn der Fastenzeit. Eine wichtiges kulturelles und wirtschaftliches Ereignis für das Land, mit einer Million Teilnehmer, auch für den hohen Drogenkonsum und Kriminalität bekannt geworden, und Prado hatte seine Arbeit so ausgeplant, dies unter Kontrolle zu halten.

Prado und Smythe trugen ihre Kräfte zusammen, um Den Weg zum Glücklichsein zum Carnaval zu bringen. Smythe rief in den Staaten an und ersuchte globale Hilfe für eine halbe Million Exemplare. Innerhalb einer Woche kamen 40-Fuß-Container voller Weg zum Glücklichsein per Schiff in Cartagena an. Prado setzte 2.000 kolumbianische Polizisten ein, die in drei Tagen 500.000 Broschüren verteilten.

Das Ergebnis? Zum ersten Mal in der Geschichte des Carnavals, fielen die Kriminalitätsstatistiken, stürzten laut Berichten der Polizei um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Reaktion auf den Rückgang der Verbrechen auf dem Carneval war überwältigend, sagt Smythe: „Fast jeder bat um Hilfe. Als sie begann, die Ergebnisse zu sehen – die Kriminalitätsraten fielen so schnell – fragte jeder, „Was zum Teufel…?“
Von da an gab es einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach „Ausbildung für Ausbilder“, um Den Weg zum Glücklichsein zu verwirklichen. Seminare wurden in vielen Einrichtungen gehalten, auch auf der Freewinds während sie im Trockendock war. Polizeitrainer, Militärtrainer und Lehrkräfte wurden ausgebildet, die dann gemeinsam 6 Millionen Kolumbianer mit dem Programm erreichten.

Smythe beobachtete, dass Der Weg zum Glücklichsein einen Bestimmten Nerv traf, den der „erbärmlichen Situationen“ in Kolumbien. „Sie wussten, dass sich etwas ändern musste und suchten nach Antworten. Niemand war sicher. Als Polizist war ein Preis auf deinen Kopf ausgesetzt und manchmal hätten dich die eigenen Leute, die eigenen Freunde, für das Geld umgebracht. Sogar die bösen Jungs, die das ganze Geld besaßen, waren um ihre eigenen Familien besorgt. Das Land hatte die Talsohle erreicht. Als sie Den Weg zum Glücklichsein sahen, war es für sie wie: „Oh mein Gott – das ist es!“

Der Chef der Flughafenpolizei von Kartagena, Fernando Rojas, sagte, das Büchlein hätte seine Denkweise und seine Vorgehensweise im Job geändert. „Wir werden mit solchen Problemen in der Gesellschaft konfrontiert, bis zu einem Punkt, an dem wir beginnen uns mental und spirituell müde zu fühlen. Manchmal wissen wir einfach nicht, was wir tun sollen. Nachdem mir Der Weg zum Glücklichsein in die Hände gefallen ist, habe ich es gelesen und immer wieder gelesen. Dann begann ich damit, es an die Passagiere, die am Flughafen kamen und gingen, zu verteilen. Es hat die Art und Weise verändert, wie ich dachte. Es hielt mich dauerhaft motiviert und ich wünschte mir das für andere auch.“
Der Verteidigungsminister übernahm das Programm als offizielles Programm für alle kolumbianischen Streitkräfte.

Laut einem Polizeibeamten, brachten sie Den Weg zum Glücklichsein in Gefängnissen, die von „barbarischen Wärtern und Gangs überwacht wurden, und zu kleinen Orten, an denen sie Denkmale für die Bösen Jungs haben – wo die Leute für so lange Zeit gehirngewaschen wurden, dass sie dachten, die Bösen Jungs seien die Guten.“

Und überall, wohin Der Weg zum Glücklichsein ging, folgte das Wunder von Kolumbien:
2009: 110 Morde pro 100.000 Einwohner – 11 Prozent
2014: 26,7 Morde pro 100.000 Einwohner – weniger als 3% und die niedrigste Zahl seit Jahrzehnten.

Kolonel Prado sagte: „Ich habe herausgefunden, dass das grundlegende Werkzeuge Der Weg zum Glücklichsein ist. Und mit dessen Hilfe habe ich begriffen, dass ich nicht nur unser Land verändern kann, sondern in jeder Gemeinschaft in Lateinamerika oder an jedem anderen Ort auf der Welt arbeiten kann. Es ist wahrhaft universell!“

(Eine Übersetzung des Artikels von PETER B. GALLAGHER im Online Freedom Magazine)

Haus der Kunst: Hetzjagd in bester Nazimanier


Das Haus der Kunst hat Mitarbeiter die Scientologen sind. Das geht natürlich gar nicht. Das tönt doch zu sehr nach entarteter Kunst. Wo kommen wir hin in Deutschland, wenn die J…, eh die Scientologen Mitarbeiter in einem solch sicherheitsrelevanten „Haus der Kunst“ angestellt sind. Nicht dass man den Scientologen irgendwelche Verfehlungen vorwerfen würde, nein nein, das spielt abbsolut doch alles keine Rolle. Manche Menschen sind eben aufgrund der Religion nicht ganz so gleich zu behandeln wie andere. Und wenns nicht mit den Menschenrechten zusammenpasst, dann wirds halt passend gemacht. Schliesslich hat Deutschland mit dem Film „Was nicht passt wird passend gemacht“ gezeigt wie kreativ man in Problemlösungsstrategien sein kann.

Der Strum im Wasserglas nimmt erstaunliche Ausmasse an. Auch nach intensiver Suche konnte ich wirklich nichts finden, das dem oder den Scientologen den wirklich vorgeworfen wird. Ausser der einen Sache, dass es sich eben um Scientologen handelt. Die Religionszugehörigkeit scheint also wieder mal auszureichen, um Menschen zu diskriminieren.

Originaltext auf der Website „hausderkunst.de“

„Das Haus der Kunst ist ein öffentliches Museum ohne eigene Sammlung und ein weltweit führendes Zentrum für zeitgenössische Kunst. Es ist der Untersuchung der Geschichte und der Geschichten der zeitgenössischen Kunst verpflichtet; im Mittelpunkt stehen Ausstellungen, Recherche und Wissensvermittlung.

Durch sein Programm unterstreicht das Haus der Kunst, dass die Entwicklungslinien der zeitgenössischen Kunst global und vielschichtig verlaufen und nicht durch geografische, konzeptuelle und kulturelle Grenzen einzuschränken sind.

Das Haus der Kunst schärft den Blick auf die zeitgenössische Kunst, indem es unterschiedliche Standpunkte einbezieht und ein interdisziplinäres Programm von höchster künstlerischer Qualität und kultureller Relevanz anbietet. So schafft es einen kritischen Kontext, um die historische Dimension des Zeitgenössischen zu untersuchen, zu definieren und zu vermitteln. „

Vielleicht wäre der Umgang mit Mitarbeitern die der „falschen Religion“ angehören auch mal ein Thema dem das „Haus der Kunst“ nachgehen könnte!

Going Clear: John Travolta nimmt Stellung


Going Clear: Scientology Glaubensgefängnis

Wie schon der deutsche Titel “Scientology – ein Glaubensgefängnis” deutlich macht, geht es hier leider nicht um seriöse und ausgewogene Aufklärung oder um einen Dokumentarfilm. Diese “Doku” ist ein einseitiger und verdrehter Bericht von Aussteigern, resultierend in der Verunglimpfung einer weltweit in vielen Ländern anerkannten Religionsgemeinschaft.

Die Macher dieser “Doku” und die Aussteiger eint wohl ein gemeinsames Ziel: Profit mit dem Namen Scientology zu machen.

Apostaten (Aussteiger), die auch in dieser “Doku” fast ausschließlich zu Wort kommen, sprechen niemals gut über das, wovon sie ausgetreten sind. Religionswissenschaftler warnen vor diesen einseitigen Informationsquellen.

Kein einziger aktiver Scientologe kam in dem Film zu Wort, obwohl die Kirche in den USA dem Regisseur Alex Gibney viele Angebote für Interviews gemacht hat, die auf der Website www.freedommag.org/HBO dokumentiert sind. Er hat sich nicht einmal der Mühe gemacht zu antworten.

Viele TV-Stationen haben davon abgesehen, die Hetze gegen Scientology überhaupt auszustrahlen, nachdem sie sich mit den Hintergründen vertraut gemacht hatten.

Die Stellungnahme von John Travolta spricht Millionen Scientologen aus der Seele, und den Millionen Freunden, Bekannten, Partnern, denen diese Scientologen bzw. diese Kirche geholfen hat.

Hier ein übersetzter Auszug:

„Ich bin so glücklich mit meiner über 40-jährigen Erfahrung mit Scientology, dass ich wirklich nichts zu sagen habe zu so einer so negativen (Doku) …“ sagte John Travolta zu einer Zeitung in Florida.

„Ich wurde dank ihr durch Stürme hindurchgetragen, die für mich alleine unüberwindbar gewesen wären und sie (Scientology) war so wunderbar für mich, dass ich mir nicht im Traum vorstellen könnte, sie zu attackieren“

Es gibt seit ein paar Wochen eine Website über den Religionscharakter von Scientology, den zahlreiche Video-Statements von Religionswissenschaftlern und anderen Persönlichkeiten bestätigen:

www.scientologyreligion.org

Auf der Website  www.scientologynews.org werden die 50 weltweiten neuen Kircheneröffnungen der letzten 10 Jahre gezeigt und es sprechen Bürgermeister, Stadträte, Polizeibeamte, Religionsführer usw. über die Hilfe, die unsere Kirche, und ihre Mitglieder der Gesellschaft in ihrem Land gegeben haben.

Von all diesen Dingen erfährt man in der “Doku” leider nichts.

Scientology ist eine junge Religion. Sie ist neu. Sie wächst rasant. Sie hilft Menschen. Sie hat Lösungen für viele Probleme der Welt. Sie verdient eine faire Berichterstattung.

Hier finden Sie ein Video, welches in Kürze erklärt, wie und wofür wir uns in der Welt einsetzen:

www.scientology.de

Wer bin ich – die grosse Lebensfrage


Wer hat sich nicht schon selbst die Frage gestellt, „bin ich wirklich so“ oder „wer bin ich, dass ich dies tue“, oder „….dass ich so reagiere“?

Vom einfachen „wer bin ich“ bis zum esoterischen „bin ich das was ich zu sein glaube“ zu eher mythisch anmutenden Varianten von „ich weiss, dass ich nicht weiss wer ich bin“, gibt es hunderte Möglichkeiten sich die gleiche Sinnfrage des Lebens wieder und wieder zu stellen. Obwohl es unzählige Varianten der Fragestellung gibt,  gibt es nur eine einzige Person die darauf eine  Antwort finden kann. Sie selbst. Um eine subjektive Realität darüber zu erhalten was Sie suchen, gibt es in der Dianetik und Scientology ein sehr einfaches Verfahren.

Dieses möchte ich Ihnen hier kurz vorstellen, machen Sie mit und führen Sie die nachfolgenden Anweisungen selbst aus:

  1. Schliessen Sie die Augen
  2. Stellen sie sich eine Katze vor
  3. Vergewissern Sie ob Sie bei geschlossenen Augen diese Katze „sehen“ können.
  4. Können Sie diese „sehen“?
  5. Wenn ja, dann zeigen sie jetzt mit geschlossenen Augen mit einem Finger auf den Ort wo sich die Katze befindet.
  6. Beantworten Sie nun die folgende Frage: Wer schaut das Bild der Katze an?

Die Antwort ist: Sie selbst!

Diese Übung gibt Ihnen eine subjektive Realität darüber wer Sie wirklich sind. Scientology ist das Studium des „Ich’s“. Wir nennen es auch das geistige Wesen.

Alle unerwünschten Gefühle, unerklärlichen Sorgen und Ängste, all diese Dinge sind NICHT Sie!  Sie sind ein geistiges Wesen und der Verursacher von Dingen. Sie entscheiden eine Katze zu sehen oder nicht. Wir alle haben eines gemeinsam, den Wunsch zu verstehen was die Ursache ist und etwas zu unternehmen um diese zu beheben und mehr und mehr sich selbst zu werden und auch so zu leben.

Der OCA Persönlichkeitstest ist ein Werkzeug um Bereiche im Leben zu finden, in denen Sie nicht sich selbst sein können. Machen Sie den Test er bewirkt erstaunliche Erkenntnisse.

Hier können Sie den Test kostenlos ausfüllen und eine Auswertung erhalten.

Apell kirchlicher Würdenträger aus Syrien


Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben

2011 hat die Europäische Union beschlossen, Wirtschaftssanktionen gegen Syrien zu verhängen. Die EU stellte sie als „Sanktionen gegen Persönlichkeiten des Regimes“ dar. Tatsächlich verhängte sie gegen das ganze Land ein Öl-Embargo, eine Blockade jeglicher Finanztransaktionen und ein Handelsverbot für sehr viele Güter und Produkte. Diese Maßnahmen sind immer noch in Kraft.

Dagegen wurde 2012 aufgrund einer schwer verständlichen Entscheidung das Öl-Embargo für die Regionen aufgehoben, die die bewaffnete und dschihadistische Opposition kontrolliert. Dadurch soll offenkundig den sogenannten „revolutionären Kräften und der Opposition“ wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

In diesen 5 Jahren haben die Sanktionen gegen Syrien dazu beigetragen, die syrische Gesellschaft zu zerstören: Sie lieferten sie dem Hunger, Epidemien und Elend aus und arbeiten somit den Milizen von Integralisten und Terroristen, die heute auch in Europa zuschlagen, in die Hand. Die Sanktionen vergrößern die Schäden durch den Krieg, der bereits zu 250.000 Toten, 6 Millionen intern Vertriebenen und 4 Millionen Flüchtlingen geführt hat.

Die Situation in Syrien ist verzweifelt: Es fehlt an Lebensmitteln, es herrscht eine allgemeine Arbeitslosigkeit, medizinische Behandlungen sind unmöglich geworden, Trinkwasser und Strom sind rationiert. Dazu kommt, dass das Embargo die Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen im Heimatland Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.

Heute sehen die Syrer nur eine Möglichkeit für das Überleben ihrer Familien: die Flucht aus ihrem Land. Aber auch diese Lösung stößt auf nicht wenige Schwierigkeiten und führt zu hitzigen Auseinandersetzungen innerhalb der Europäischen Union. Es kann nicht sein, dass die Flucht die einzige Lösung ist, die die internationale Gemeinschaft diesen Menschen in ihrer Not noch lässt.

Wir unterstützen deshalb alle Initiativen humanitären Charakters und alle Initiativen für den Frieden von Seiten der internationalen Gemeinschaft, insbesondere die schwierigen Verhandlungen in Genf. In der Erwartung und der Hoffnung, dass sie nach so vielen bitteren Enttäuschungen ein konkretes Ergebnis bringen, fordern wir, dass die Sanktionen, die im tagtäglichen Leben jedes Syrers zu spüren sind, unverzüglich aufgehoben werden. Ohne konkrete Anstrengungen für die Menschen, die heute unter den Folgen des Embargos leiden, kann es nicht zu dem ersehnten Frieden kommen. Die Auswirkungen des Embargo lasten auf dem ganzen Volk.

Das Gerede über die Kriegsflüchtlinge aus Syrien sieht nach purer Heuchelei aus, solange man gleichzeitig diejenigen, die in Syrien bleiben, weiter aushungert, ihnen die medizinische Versorgung, Trinkwasser, Arbeit, Sicherheit und die elementarsten Rechte verweigert.

Wir wenden uns deshalb an die Abgeordneten und Bürgermeister jedes Landes, damit die Bürger der Europäischen Union (bis heute absolut unwissend) über die Ungerechtigkeit der Sanktionen gegen Syrien informiert werden und die Sanktionen endlich Gegenstand einer ernsthaften Debatte und entsprechender Beschlüsse werden.

Unterzeichner:

Georges Abou Khazen, Apostolischer Vikar von Aleppo
Pierbattista Pizzaballa, Kustos emeritus des Heiligen Landes
Josef Tobji, Erzbischof der Maroniten von Aleppo
Boutros Marayati, Armenischer Bischof von Aleppo
Die Schwestern der Kongregation des heiligen Josef der Erscheinung des Krankenhauses „Saint Louis“ von Aleppo
Ordensgemeinschaft der Trappistinnen in Syrien
Dr. Nabil Antaki, Arzt in Aleppo von der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Maria
Die Schwestern der Kongregation der immerwährenden Hilfe – Zentrum für Minderjährige und Waise von Marmarita
Pater Firas Loufti, Franziskaner
Jean – Clement Jeanbart, griechisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo
Jacques Behnan Hindo, syrisch-katholischer Bischof von Hassake – Nisibi
Mtanios Haddad, Archimandrit der katholisch – melkitischen Kirche
Hilarion Capucci, emerit. Erzbischof der melkitischen griechisch-kath. Kirche
Ignaz Youssef III Younan, Patriarch der unierten syrisch-kath. Kirche von Antiochien
Georges Masri, Prokurator beim Heiligen Stuhl der syr.isch-kath. Kirche
Gregor III Laham, Patriarch der melkitisch griechisch-kath. Kirche

Orginaltext: „Basta sanzioni alla Siria e ai Siriani“
Übersetzung aus dem Italienischen: Bernd Duschner
Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_06_18_appell.htm

Scientology: Anerkennung von Behörden


Hier erhalten Sie eine kleine Übersicht zu Aussagen  von Behörden zu Scientology:

Anerkennung von Behörden:

  1. Entsprechend ihrer Nomenklatur und ihren Statuten sieht sich die Scientology Church als neureligiöse Bewegung und ist bis zum Vorliegen anderer Fakten als solche zu behandeln. Das Bundesgericht teilt diese Auffassung (BGE 118 Ia 52). Aus der Antwort auf die Interpellation von Roland Borer (SVP) Einfluss der Scientology Kirche in der Schweiz
  2. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit bezeichnet Scientology als religiöse Gemeinschaft – Bern segnet das ab. Somit werden Scientologen vom Arbeitsgesetz enthoben. Basler Zeitung Behörde anerkennt Scientology als Religion http://bazonline.ch/basel/stadt/Behoerde-anerkennt-Scientology-als- Religion/story/24360603
  3. Der Verein Scientology wird in der Schweiz grundsätzlich als religiöse Gemeinschaft anerkannt, sofern sie nicht kommerziell auftritt. Diese Auffassung wird grösstenteils auch durch die bundesgerichtliche Rechtsprechung vertreten (siehe u.a. BGE 126 1133 ff. vom 7. Juni 2000). Dies hat zur Folge, dass auch der Verein Scientology unter dem Schutz der Glaubens- und Gewissensfreiheit (Religionsfreiheit) gemäss Art. 15 der Bundesverfassung (BV) steht. Der Verein Scientology ist deshalb unter dem Grundsatz der Gleichbehandlung wie alle anderen Religionsgemeinschaften zu behandeln. Stadtpolizei Zürich Religionsanerkennung Akteneinsicht
  4. Aufgrund der Akten stellen wir fest, dass die Scientology-Kirche grundsätzlich die Bedingungen für die Dienstbefreiung erfüllt. Massgebend sind die Bestimmungen von Artikel 6 Buchstabe d* der Dienstbefreiungsverordnung. Nach Ihren Angaben weisen Sie heute einen Bestand von 4’000 Mitgliedern aus. Diese Zahl ergibt einen Anspruch auf Dienstbefreiung für drei Geistliche. [*Bezieht sich auf Geistliche] Bundesamt für Adjutantur Religionsanerkennung Dienstbefreiung.
  5. lm vorgebrachten Fall stellte sich die Frage, ob das Arbeitsgesetz (ArG) auf Scientology-Angehörige Anwendung findet, die im Rahmen ihrer Mitgliedschaft am Sonntag für die Gemeinschaft tätig sind. Es geht also hier um die Frage, ob das Sonntagsarbeitsverbot zum Tragen kommt. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Basel-Stadt hat entschieden, dass das Arbeitsgesetz nicht anwendbar sei. […] Das Seco als Aufsichtsbehörde ist der Ansicht, dass der Entscheid des Kantons gesetzeskonform ist. Aus der Antwort auf eine Interpellation von Daniel Stolz Scientology – Eine anerkannte religiöse Gemeinschaft.
  6. Die Organisation Scientology ist in Schweden als Kirche anerkannt worden. Das berichtet die Stockholmer Zeitung «Svenska Dagbladet». Basis ist ein zum Jahreswechsel in Kraft getretenes Kirchengesetz, mit dem auch der Status der protestantischen Kirche als Staatskirche abgeschafft worden ist. Schwedens Steuerbehörde hatte im November die Scientology-Organisation als gemeinnützige, ideelle Vereinigung ohne Gewinnstreben anerkannt. RP-Online, 14. März 2000 In Schweden – Scientology als Kirche anerkannt http://www.rp-online.de/panorama/scientology-als-kirche-anerkannt-aid-1.2057328
  7. Im November 2007 hat die [portugiesische] Regierung Scientology als Religion anerkannt. US Department of State International Religious Freedom Report 2008 – Portugal http://www.state.gov/j/drl/rls/irf/2008/108466.htm
  8. Die Abteilung für innere Angelegenheiten [Südafrika] hat am Montag zwölf Minister der Scientology-Kirche die Erlaubnis erteilt rechtsgültige Trauungen durch zu führen, sagte die Scientology-Kirche in einer Erklärung. Dies bedeutet, dass Scientology als Religion anerkannt wurde. Independent Online Scientology church gets wedding vow nod http://www.iol.co.za/news/south-africa/scientology-church-gets-wedding-vow-nod- 33790
  9. Eine Steuerbefreiung wurde der Scientology-Kirche Südafrika vom South Africa Revenue Service(SARS) zugesprochen, sagte die Kirche am Dienstag . „Wir sind begeistert , das ist ein denkwürdiger und historischer Tag für uns , da er uns eine noch bessere Möglichkeit bietet, unserer Gemeinschaft und Scientologen zu dienen“, sagte der Präsident der Kirche, Ryan Hogarth. Independent Online SA Church of Scientology gets tax exemption http://www.iol.co.za/news/south-africa/sa-church-of-scientology-gets-tax-exemption- 381415
  10. In Anerkennung für den außergewöhnlichen Dienst an der Gemeinschaft war die Scientology Kirche Taiwan wieder der Mittelpunkt in diesem Jahr. Der Innenminister von Taiwan Mr. Chin Wei-zen überreichte der Kirche mit dem Excellent Religious Group Award des Ministeriums, eine Ehre welche die Kirche für 12 Jahre in Folge erhalten hat. PRWeb Taiwan Minister of Interior Presents Scientology with Excellent Religious Group Awards http://www.prweb.com/releases/2015/10/prweb12992474.htm
  11. Die Zentralregierung hat Scientology als Religion anerkannt, sagte die Scientology-Kirche am Donnerstag. „In dieser Zeit der weltweiten Gefahr, wiederspiegelt unsere Anerkennung in Taiwan ein Land, in der Vielfalt gefeiert wird und nicht politisiert“, sagte der Geistliche Heber Jentzsch, Präsident der in Los Angeles ansässigen Church of Scientology International, und fügte hinzu, dass Taiwan die 100. Regierung ist welche Scientology als Religion anerkennt. Taipei Times Taiwan quick take http://www.taipeitimes.com/News/taiwan/archives/2003/03/22/199115
  12. Bei der Durchführung ihrer Tätigkeiten und der Erfüllung ihrer Ziele, soll die Gesellschaft [die Scientology-Kirche als Religionsgemeinschaft] alle gesetzlich übertragenen Befugnisse haben, genießen und im vollsten Umfang ausüben. Republic of the Philippines Scientology Registration 2003.
  13. Die [spanische] Regierung beachtete im Allgemeinen die Religionsfreiheit in der Praxis. Es gab eine positive Veränderung im Status der Achtung der Religionsfreiheit durch die Regierung während des in diesem Bericht behandelten Zeitraum; die Scientology Kirche erhielt den rechtlichen Status als Religion. US Department of State International Religious Freedom Report 2008 – Spain http://www.state.gov/j/drl/rls/irf/2008/108473.htm
  14. Die Scientology Kirche wird keine Einkommenssteuer mehr bezahlen, nachdem das Inland Revenue Department (IRD) sie als gemeinnützig erklärt hat, sagte die Kirche heute. In der Bekanntmachung der Entscheidung am 24. Dezember, sagte das IRD die Kirche sei eine gemeinnützige Organisation welche sich der Förderung der Religion widmet und ihre Einkommen werden steuerfrei sein. NZ Herald Scientology gets tax-exempt status in New Zealand http://www.nzherald.co.nz/nz/news/article.cfm?c_id=1&objectid=3048935
  15. Die Scientology-Kirche Kroatien mit Sitz in Zagreb wurde am 22. Dezember 2003 in das Register für religiöse Gemeinschaften unter Nummer 27 eingetragen. Mit dieser Eintragung erlangte die kroatische Scientology-Kirche den Status einer juristischen Person. Registrierung Scientology Kroatien-Zagreb.
  16. Am 25. Mai 1995 bestätigte das Amt für religiöse Gemeinschaften in Slowenien (urad za verske skupnosti), dass die Scientology-Kirche ihre Aktivitäten gemäß Art. 6 des Gesetztes über den juristischen Status für religiöse Gemeinschaften in Slowenien, registriert hat. Registrierung Scientology Slowenien.
  17. Die Scientology-Kirche Albanien mit Sitz in Tirana wurde am 8. März 1994 als nichtgewinnorientierte Vereinigung registriert. Registrierung Scientology Albanien.
  18. Am 11. Dezember 2008 wurde die Scientology-Kirche Argentinien in das Register für Religionen (Nr. 4.006) eingetragen. Die Behörde für die Registrierung sah in Scientology „ihren religiösen Charakter in der Vergangenheit und auch heute präsentiert“. Registrierung Scientology Argentinien.
  19. Am 2. Januar 1957 hatte der Internal Revenue Service die Scientology- Kirche Kalifornien (Church of Scientology of California – CSC) als steuerbefreite Organisation anerkannt. Diese Entscheidung wurde jedoch am 18. Juli 1967 vom IRS widerrufen. Am 1. Oktober 1993 gewährte die amerikanische Steuerbehörde (IRS) nach einer 2 jährigen intensiven Untersuchung allen amerikanischen Scientology-Kirchen Steuerfreiheit, weil sie ausschließlich religiöse und gemeinnützige Zwecke verfolgen. Scientology Blogger Länderliste: Scientology-Kirche als Religion weltweit anerkannt Gerichtsurteile, Expertisen und amtliche Entscheidungen.

Going Clear – Das Glaubensgefängnis: ORF zeigt Film von Alex Gibney


Heute 01.02.2017 wird auf dem Sender ORF 1 die auf deutsch übersetzte „Doku“ des amerikanischen Regisseurs Alex Gibney „Going Clear“ unter dem Namen „Das Glaubensgefängnis“ ausgestrahlt. Bereits in der Beschreibung des Films auf der Website des ORF wird munter manipuliert und verzerrt.

Beispiel:glaubensgefangnis1Meines Wissens gibt es keine Staaten die Scientology als „gefährliche Sekte“ einstufen, wohl deshalb wurde kein einziger Staat genannt der Scientology so einstuft. Auf der anderen Seite ist es durchaus lobenswert dass im ersten Satz auch die Tatsache erwähnt wird, dass in den USA und Teilen Europas (auch in anderen Regionen der Welt) Scientology offiziell als Religionsgemeinschaft anerkannt ist. Ein Detail das sonst sehr oft unerwähnt bleibt.

Der immer wieder verwendete Hinweis auf den Verfassungsschutz in Deutschland, der  Scientology seit nun bald 20 Jahren beobachtet ohne dass je verfassungswidrige Aktivitäten durch Scientologen dokumentiert werden konnten (jedoch sehr wohl durch den Verfassungsschutz selbst) ist ein alter Trick den Lesern eine irgendwie zwar nicht greifbare, nicht belegbare, aber trotzdem ersehnte Gefährlichkeit vorzugaukeln. Es ist eher als ein Zertifikat dafür zu sehen, dass Scientology sich in jeder Hinsicht verfassungskonform verhält. (Zwar eher gemäss Grundgesetz, für eine eigene Verfassung scheint dass nach wie vor unter Kriegsrecht stehende Deutschland noch nicht reif zu sein)

Selbst im Ausstrahlungsland  Österreich, sieht sich die ORF offensichtlich „genötigt“ die Tatsache zu erwähnen, dass Scientology in Österreich eine gemeinnützige Institution ist. Dass dies in Anführungszeichen gesetzt wird zeigt sehr offen wie versucht wird eine simple Tatsache als unglaubwürdig darzustellen.glaubensgefangnis2

Anscheinend soll der Leser bereits bevor er den Film sieht dazu gebracht werden Scientology möglichst negativ zu sehen. Bereits in der Beschreibung des Films wird zum Beispiel mit diesen Anführungszeichen subtil Propaganda gegen Scientology betrieben.

Was der Film natürlich verheimlicht ist die Tastsache, dass Alex Gibney selbst nie auch nur eine einzige Scientology Kirche besuchte und auch mit keinem einzigen Scientologen gesprochen hatte. Er weigerte sich konsequent mit Mitgliedern der Kirche zu sprechen. Auch auf schriftliche Anfragen der Kirche und einzelner Scientologen war er nicht bereit zu antworten.

Welchen Wert hat eine Dokumentation über eine Religionsgemeinschaft, wenn man weder mit Mitgliedern dieser Gemeinschaft spricht, noch je selbst eine Scientology Kirche selbst von innen gesehen hat?

Dazu habe ich heute ein sehr zutreffendes Zitat im Tagesanzeiger gelesen:

«Ein weiser Mensch hat eine freundliche Gelassenheit, sich die Dinge anzuschauen, ohne über sie zu urteilen»,  (Judith Glück, Psychologin von der Universität Klagenfurt im Tagesanzeiger vom 01.02.2017)

Der Regisseur Alex Gibney weigerte sich zum Beispiel auch, 25 Scientologen zu treffen, welche ihm ihre Sicht der Dinge erzählen wollten. Alle hatten direktes Wissen aus erster Hand über die Personen welche Gibney in seinem Film verwendete. Es waren ihre Kinder, Ex-Ehegatten und ehemaligen Mitarbeiter. Aber Gibney wollte diese Sicht nicht hören. Er hatte bereits den Propagandafilm erstellt den er wollte.

Sehen Sie sich die Dokumentation der Scientology Kirche zum Hintergrund des Filmes an. Es ergibt eine erweiterte Sicht über die im Film verwendeten Quellen und die Arbeitsweise von Alex Gibney.

http://www.freedommag.org/going-clear/videos/letters-to-alex-gibney.html

https://religo.ch/2016/06/06/going-clear-die-wirkliche-story/

Hier ein treffendes Zitat zu Alex Gibneys Arbeitsweise:

glaubensgefangnis_3

Kolumbien: Der Weg zum Glücklichsein unterstützt die Friedensbemühungen


Jahrzehntelang war Kolumbien eines der am meisten mit Problemen belasteten Länder in der westlichen Hemisphäre. Es litt unter fortwährender gesellschaftlicher Gewalt und gesellschaftlichen Konflikten. In den Vierziger- und Fünfzigerjahren war das Land von ungeheurer Gewalt entzweigerissen, die man allgemein „La Violencia“ nannte. In den Sechzigerjahren kam es zur links gerichteten Guerilla-Bewegung FARC (Revolutionäre bewaffnete Streitkräfte Kolumbiens), auf die eine rechts gerichtete paramilitärische Erwiderung folgte. Das Land wurde außerdem in den Siebziger- und Achtzigerjahren durch mehrere große Drogenkartelle zerrissen. Nach dem Zusammenbruch der Kartelle kam es zu Auseinandersetzungen zwischen FARC und paramilitärischen Einheiten bezüglich der Kokainproduktion und des Kokainhandels von Kolumbien – eines Konflikts, durch den Hunderte von Entführungen, Morde und Gewalttätigkeiten in der ganzen Gesellschaft hervorgerufen wurden. Darüber hinaus gibt es eine lange Liste an Menschenrechtsverletzungen durch das kolumbianische Militär. Im Jahr 2004 fassten die Vereinten Nationen diesen sozialen Aufruhr zusammen, indem sie die Konflikte in Kolumbien als „die schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre“ bezeichneten.

An diesem Punkt trat Der Weg zum Glücklichsein auf den Plan, als der kolumbianische Schauspieler und Komiker Andrés López beschloss, sich des Problems anzunehmen. Er schuf einen einzigartigen Auftritt, bei dem er alle einundzwanzig Regeln vom Weg zum Glücklichsein vollständig vorstellt. Durch diese Auftritte und Veranstaltungen hat er nicht nur Zehntausende von Bürgern, sondern auch viele zivile und militärische Spitzenvertreter des Landes beeinflusst.

Bis heute hat Andrés „Weg zum Glücklichsein“-Veranstaltungen und Seminare für über 14.000 Angehörige der Streitkräfte abgehalten. Folglich verlieh der Verteidigungsminister Andrés López 2008 eine Auszeichnung für seine Arbeit als „Soldat des Glücklichseins“.

So sehr sich Andrés auch an das Militär richtete – seine Hauptaufmerksamkeit liegt darauf, den Weg zum Glücklichsein allen Menschen von Kolumbien zu bringen. Seit 2005 ist er vor 50.000 Menschen aufgetreten und hat jedem ein Exemplar des Buches gegeben.

Nur ein Beispiel: Im Mai 2008 organisierten Andrés und die venezolanische Schauspielerin und Sprecherin der „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne, Ruddy Rodriguez, einen sechsstündigen Auftritt, an dem sich die bekannten lateinamerikanischen Künstler Nicolas Tovar und Alberto Plaza beteiligten. Die Veranstaltung wurde von mehr als 11.000 Menschen besucht und gipfelte in Andrés’ „Weg zum Glücklichsein“-Auftritt.

Insgesamt wurden in Kolumbien über 3 Millionen Exemplare vom Weg zum Glücklichsein verteilt, und zwar durch die Aktionen von Andrés López und Ana Mercedes, die die „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne im Land leitet.

Grossanlass: Internationale Freundschaft 2016


Anlässlich des Anlasses „Internationale Freundschaft 2016“ organisiert durch die OCK von Ivo Sasek, konnte Cindy Volkart (vollamtliches Mitglied der Scientology Kirche Zürich) und Jürg Stettler (Präsident der Scientology Kirche Zürich) Scientology  vor 3000 Zuhörern aus 40 Nationen Scientology vorstellen.

http://sasek.tv/embed.php?videonr=2724

http://sasek.tv/embed.php?videonr=2721

Scientology: Eigenes Radio- und Fernsehstudio eröffnet


20160602021Los Angeles – Am 28. Mai wurde in Los Angeles in einer feierlichen Zeremonie, zu der an die 10.000 Gäste, Freunde und Scientologen herbeiströmten, die neuen Hollywood Studios der Scientology Kirche mit Fernseh-, Radio, und Internetkommunikations-Stationen eröffnet. Die ehemaligen berühmten KCET Studios, ein wertvolles Stück der Geschichte Hollywoods, wo auch L. Ron Hubbards erfolgreiche Karriere als Drehbuchautor begann, erstrahlen nun in neuem Glanz!

David Miscavige, der Vorsitzende der Scientology Kirche International, führte die Eröffnungsfeierlichkeiten und begrüßte die Gastredner Leron Gubler, Präsident der Wirtschaftskammer von Hollywood, Linda Disman, Präsidentin der Los Angeles Stadterhaltung, den Polizeikommandanten Arturo Sandoval und Kevin James, Direktor der Los Angeles City Film und TV-Anstalt.

Das Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) für TV, Radio, Internet und Zeitschriften ist ein voll ausgestattetes digitales Medienzentrum, das die Aufgabe hat, die Kraft all dieser Medienkanäle zu nutzen, um einer krisengebeutelten Welt die Lösungen zu zeigen, die ihr helfen können.

„Was bedeutet dieser Tag heute?“, so David Miscavige, der religiöse Führer der Kirche, „es ist die Geschichte, die L. Ron Hubbard selbst der Scientology gab – das Wissen, das wir besitzen, zu teilen, und anderen zu helfen, sich selbst zu helfen und die Rufe derer, die meinen, dass der Mensch nicht verstanden werden kann, ihm nicht geholfen werden kann, zu ignorieren. Wir wissen, dass dies nicht stimmt. Der Menschheit kann geholfen werden – und sogar mehr als das – wir wissen, wie es möglich ist.“

Bei der Eröffnung gab es viel Lob von den Gastrednern, wie zum Beispiel meinte der Präsident der Wirtschaftskammer, Leron Gubler:“ Was heute hier geschieht, ist von entscheidender Bedeutung. Die Menschen werden erkennen, was diese Kirche wirklich tut. So lassen sie uns zusammenarbeiten und Hollywood zu noch größeren Hohen bringen.“

Linda Dishman, Präsidentin des Büros Stadterhaltung, gab ihrer Freude über die neuen Eigentümer des historischen Studios Ausdruck: „Durch sie wird es seinem ursprünglichen Zweck treu bleiben und sie haben keine Kosten und Mühen gescheut, um hinter den Original Fassaden ein Wunderwerk der neuesten Technik und Technologien unterzubringen.“

Der Polizeikommandant Arturo Sandoval würdigte mit warmen Worten, dass die Scientology Kirche immer zur Stelle sei, wenn es um Drogen-, oder Verbrechensbekämpfung ginge. „Sie geben immer bereitwillig und gerne, ohne etwas dafür zu verlangen. Mit dieser großartigen Eröffnung heute, erhalten wir alle die Möglichkeit, wichtige und wahre Nachrichten über alle nur erdenklichen Medien transportieren zu können. Nur so können wir garantieren, dass unsere Jugend eine gute Zukunft haben wird.“

Kevin James:“ Aus Sicht dieser Stadt und der öffentlichen Sicherheit bewundere ich ihr Engagement. Es ist mir wohl bekannt, dass die Scientology Kirche nichts halbherzig tut. Aber auch als professioneller Filmfanatiker hätte mich nichts auf das, was hier geboten wird, vorbereiten können.“

Die Eröffnung des Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) fand genau an der Schnittstelle der größten Expansionswelle in der Geschichte der Kirche mit unzähligen Neueröffnungen von idealen Kirchen rund um den Globus statt.

Das Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) wird das Nervenzentrum sein, die Botschaften der Kirche in die ganze Welt zu senden und auch über den humanitären weltweiten Einsatz und die weltweit geführten sozialen Besserungsprogramme in der Welt zu berichten!

Um mehr über die Aktivitäten der Scientology Kirche in der Schweiz zu erhalten, besuchen Sie am Besten die Website www.scientologyschweiz.ch

Jüdische Rundschau mit explosivem Artikel


In der Online Ausgabe der „jüdischen Rundschau“ wurde ein explosiver Artikel veröffentlicht.  Der Artikel von Geerd Buurmann ist deshalb bemerkenswert, weil er einige Klischees aufgreift, welche in Deutschland und teils auch in der Schweiz über Scientology verbreitet werden.

Die Klischees werden einzeln benannt und die gegen Scientology bestehenden Vorwürfe werden mit realen Situationen in anderen Religionen verglichen. Der Artikel zeigt die Heuchelei und Doppelstandards der Mainstream Medien und Kritiker der Scientology sehr gut auf. Ein bewusstseinserweiternder Artikel.

Bahnbrechender gerichtlicher Erfolg für Scientology in Belgien


Urteil nun rechtskräftig – Freispruch in allen Punkten

Brüssel (pts027/26.04.2016/12:15) – Das kürzliche Urteil des Strafgerichts in Brüssel, das ein 18-jähriges schikanöses Ermittlungsverfahren gegen die Scientology Kirche in Belgien und ihre Mitglieder vollumfänglich durch Freispruch beendet hatte, ist nun rechtskräftig. Das 173-seitige Urteil erklärte alle Anklagen gegen 11 Mitglieder sowie gegen die Scientology Kirche Belgien und das Menschenrechtsbüro der Scientology Kirche International für unzulässig und verwarf damit alle Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft als unbegründet.

Das freisprechende Urteil ist rechtskräftig, da die Anklagevertretung sich entschied, keine Berufung einzulegen und die überzeugende, sehr umfassende und detaillierte Begründung des Gerichtes zu akzeptieren.

Die Scientology Kirche Belgien begrüsst die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Urteil vom 11.3. 2016 als verbindlich anzuerkennen. Es stellt damit ein weiteres von zahlreichen Urteilen dar, die das Recht von Scientologen auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz bekräftigt haben und nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugung stigmatisiert und diskriminiert zu werden. Ähnliche Urteile gab es bereits in vielen Teilen Europas: Spanien, Italien, England, Deutschland, Portugal, Schweden, Holland usw., alles Länder in denen Scientology, zum Teil auch von den Obersten Gerichtshöfen als bona fide Religion anerkannt wurde.

Für Eric Roux, Sprecher der Kirche in Belgien ist „diese Entscheidung natürlich ein Erfolg für alle Scientologen und das Ende einer unfairen Schikane. Aber vor allem ist es ein Sieg für die Religionsfreiheit in Belgien. Die Staatsanwaltschaft hatte während 18 langen Jahren ungerechterweise Scientologen an den Pranger der Anklage gestellt. Nachdem keine strafbaren Verfehlungen gefunden wurden, obwohl in den Ermittlungen extrem gründlich danach gesucht worden war, machte sie den Fehler, das schikanöse Verfahren mittels Fehlinterpretationen der Schriften des Gründers der Scientology Religion fortsetzen zu wollen. Ein derartiges Vorgehen setzt die Gewissens- und Glaubensfreiheit einer extremen Gefahr aus. Das Gericht hat dem einen klaren Riegel vorgeschoben und die Staatsanwalt-schaft an die elementarsten Rechtsgrundsätze erinnert und an das jedermann zustehende Recht, die Religion seiner freien Wahl auszuüben. Die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft sich entschieden hat, keine Berufung einzulegen, macht dieses Urteil umso wichtiger. Ich bin hoch erfreut darüber, dass dieser Umstand in der Zukunft auch jenen Menschen von Nutzen sein kann, die wegen Ihres Glaubens Diskriminierung erleiden könnten.“

Die Scientology Kirche wurde 1954 in den USA gegründet und hat heute mehrere Millionen Anhänger in über 180 Ländern. Seit 1974 gibt es sie auch in Belgien, wo sie zahlreiche soziale und humanitäre Projekte fördert wie zum Beispiel die Prävention gegen Drogengefahren, die Wiederherstellung moralischer Werte für den Einzelnen wie auch seiner Mitmenschen. Bekannt ist sie auch für ihren entschlossenen Einsatz zur Beendigung psychiatrischer Missbräuche oder für ihr Programm zur Förderung der Menschenrechtserziehung. Sie veranstaltet zahlreiche weitere Aktivitäten wie regelmäßige interreligiöse Begegnungen, Kleidersammlungen für Flüchtlinge, etc.

Scientology Belgien: 18 Jahre dauerndes Ermittlungsverfahren endet mit vollständigem Freispruch


Belgische Justiz lässt sämtliche Vorwürfe fallen!

Scientologen auf der ganzen Welt begrüssen das  am 11.03.2016 gefällte Urteil der 69. Strafkammer des Brüsseler Gerichts. Zwei Brüsseler Scientology Vereinigungen und 11 führende Vertreter der örtlichen Scientology Kirche wurden damit von allen Vorwürfen unter anderem mit der Feststellung frei gesprochen, dass die Staatsanwaltschaft gegen das grundlegende „Recht auf ein faires Verfahren“ verstoßen habe.

Nach einem 18 Jahre dauernden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft zu Vorwürfen wie Betrug, illegale medizinische Praktiken und Missachtung der Privatsphäre, ist dieses Urteil bemerkenswert. Das Ermittlungsverfahren war in Missachtung des staatlichen Neutralitätsgebots und der verfassungsmäßigen Garantien auf Schutz der Religionsfreiheit in diskriminierender Weise geführt worden. Die Vorurteile der Staatsanwaltschaft kamen unter anderem in früheren öffentlichen Vorverurteilungen zum Ausdruck, die sich offen gegen die religiösen Überzeugungen der Scientology Kirche und ihrer Mitglieder gerichtet hatten. Dass hier die religiösen Überzeugungen angeklagt wurden, befand auch heute das Gericht. Scientology dürfe nicht anders behandelt werden wie andere Religionen auch, war eine der eindeutigen Feststellungen in der mündlichen Urteilsbegründung. Keiner der Vorwürfe sei in irgendeiner Weise von den vorgetragenen Beweismitteln der Staatsanwaltschaft gedeckt gewesen und ihre Standpunkte seien von Voreingenommenheit gegen die Scientology Kirche und ihre Angehörigen geprägt gewesen.

„Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit haben in Belgien obsiegt und das Recht auf ein faires Verfahren wurde wieder hergestellt“, so ein Sprecher der Scientology Kirche vor Ort.

Die Scientology Kirche wurde im Jahre 1954 in den USA gegründet. Sie hat heute mehrere Millionen Anhänger in über 180 Ländern auf der ganzen Welt. In Belgien wurde ihre erste Gemeinde im Jahre 1974 gegründet. Sie fördert weltweit zahlreiche soziale und humanitäre Initiativen und Kampagnen insbesondere in den Bereichen Drogenprävention, Verbesserung moralisch-sittlicher Werte zum Nutzen des einzelnen Menschen wie auch der Familie, im Bereich der Menschenrechtserziehung, der Lese- und Schreibfähigkeit, sowie in der Aufdeckung und Verhinderung psychiatrischer Missbräuche an Patienten. Neben den USA ist sie bereits in zahlreichen europäischen Ländern als Religion anerkannt.

Podiumsgespräch mit diversen Religionsvertretern in der Scientology Kirche Zürich


islam

Knapp 100 Personen nahmen an der interreligiösen Andacht mit Vertretern verschiedener Religionen teil.

Das Haupt-Thema der interreligösen Sonntagsandacht vom vergangenen Sonntag in der Scientology Kirche Zürich war das Thema „Was ist der Islamn wirklich?“.

Nach einem Gebet informierte der Imam einer Zürcher Moschee über Grundlagen des Islams und ging auch auf die Kontroversen ein, die seit längerem über den Islam kursieren. Die knapp 100 Teilnehmer der Andacht hatten danach Gelegenheit, konkrete Fragen zu stellen.

Neben der Andacht hatten die Besucher die Möglichkeit auf über 20 Schautafeln mehr über die Grundlagen des Islams zu erfahren. Ausgewählte Zitate fanden sich neben Erklärungen zum Begriff Jihad, Informationen zu den heiligen Stätten, zur Geschichte des Islams, aber auch zu den Beziehungen mit anderen Religionen. Viele Missverständnisse und Vorurteile konnten ausgeräumt werden.

Viele Besucher kommentierten, dass die Unterschiede zwischen Islam, Christen und Juden bei weitem nicht so verschieden sind, wie manche Leute dies weismachen wollen.

Nach einem interkulturellen Mittagessen mit intensiven Gesprächen, informierte die Leiterin der von Scientology unterstützten Jugend für Menschenrechte Vereinigung mit einem informativen Film über die Geschichte der Menschenrechte.

Anschliessend diskutierten Vertreter diverser Religionsgemeinschaften und Menschenrechtsorganisationen auf dem Podium, wie Religion mitwirken kann, Menschenrechte zu verwirklichen. Zahlreiche Voten aus dem Publikum zeigten, dass das Thema “heiss” ist.

Weitere interreligiöse Veranstaltungen zu diversen Themen sind geplant.

Die Welt online übt Zensur aus: gekillte Kommentare


Ich werde nun auch auf diesem Blog eine Kategorie mit von mir geschriebenen aber nicht veröffentlichten Kommentaren erstellen, jeder kann so selbst beurteilen ob dies gegen irgendwelche Kommentarrichtlinien verstossen hat, oder schlicht Zensur ausgeübt wurde. War mein Kommentar zu sachlich? Lieber sind wohl Kommentare welche Leah Rimini angreifen und verhöhnen, denn dann kann man wiederum den Finger auf die „bösen Scientologen“ richten.

kommentar welt

Link zum erwähnten Artikel auf meinem Blog: https://religo.ch/2009/04/25/kindheit-und-scientology-was-ist-scientology-kindererziehung/

Link zum Artikel auf „Die Welt“:http://www.welt.de/vermischtes/article148328113/Cruise-und-Holmes-liessen-Baby-Suri-im-Bad-weinen.html

Neue Scientology Kirche in Basel eröfnet


Die Schweiz ist schon lange für ihre ausgezeichnete Präzisionsarbeit in allen Bereichen bekannt – von Uhren bis zu Taschenmessern – und ebenfalls für ihre kulinarischen Delikatessen, um die sie die ganze Welt beneidet.

Im Einklang mit diesem bedingungslosen Streben nach Qualität öffnete die erste Ideale Scientology Organisation (Org) in der beeindruckenden Geschichte der Schweiz am Samstag in Anwesenheit zahlreicher Würdenträger mit einer machtvollen Eröffnungsfeier im malerischen schweizerischen Basel ihre Türen einem dankbaren Publikum.

Scientology Kirche Basel
Scientology Kirche Basel

„Nun gelangen wir zu einem lang ersehnten Wendepunkt in der Geschichte Europas, einem Augenblick, in dem ein Einweihungsband für eine neue Ideale Org zertrennt wird – wodurch ein neues Zeitalter der Toleranz, der Bruderschaft, des Mitgefühls und der spirituellen Stärke eingeleitet wird; einem atemberaubenden Augenblick, den man nie vergessen wird, solange Sonnen scheinen und Planeten sich um sie drehen.“ – David Miscavige, Vorstandsvorsitzender des Religious Technology Center

Die neueste Ideale Scientology Kirche liegt im schweizerisch-französisch-deutschen Dreiländereck am Rheinknie. An der Eröffnungsfeier am 25. April nahmen neben Scientologen aus Kantonen der gesamten Schweiz auch Scientologen aus Frankreich, Deutschland und Italien teil.

Um die Bedeutung dieser Eröffnung gebührend zu unterstreichen, sprach der Vorstandsvorsitzende des Religious Technology Center in seiner Rede davon, dass dieses neue Gebäude dem Ausdruck „Swiss-made“ eine „völlig neue Definition“ verlieh.

Er fuhr fort: „Nun gelangen wir zu einem lang ersehnten Wendepunkt in der Geschichte Europas, einem Augenblick, in dem ein Einweihungsband für eine neue Ideale Org zertrennt wird – wodurch ein neues Zeitalter der Toleranz, der Bruderschaft, des Mitgefühls und der spirituellen Stärke eingeleitet wird; einem atemberaubenden Augenblick, den man nie vergessen wird, solange Sonnen scheinen und Planeten sich um sie drehen.“

Basels neue Ideale Org befindet sich an der Burgfelderstraße, wenige Blocks von der französischen Grenze entfernt, im westlichen Großbasel. Das über 4500 Quadratmeter große Gebäude in schweizerisch-modernem Stil ist nur einige Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Es steht nun zur Durchführung von Scientology Diensten und als Ort der Begegnung in diesem Dreiländereck zur Verfügung.

Es dient dazu, der weiteren Verbreitung der Religion zu dienen, die sich auch auf internationaler Ebene in großem Tempo ausbreitet, wie es sich in der ständig zunehmenden Anzahl Idealer Kirchen auf jedem Kontinent während der letzten zehn Jahre widerspiegelt.

Den Scientologen und den Mitgliedern der Kirchenleitung schlossen sich auch Würdenträger aller Ebenen der schweizerischen Kulturlandschaft an, so Robert Mesey, Bundesrichter der Schweiz, im Ruhestand; Ayhan Seker, Vizepräsident der Basler Muslim Kommission; und Professor Johann Bauer, (Ludwig-Maximilian-Universität).

Robert Mesey fasste den Geist des Anlasses wohl am besten zusammen, als er sagte: „Ihr Gründer L. Ron Hubbard prophezeite einst: ,An dem Tage, an dem wir einander vollständig vertrauen können, wird Frieden auf der Erde sein.‘ Als ein Schritt in diese Richtung ist heute für die Menschen in Basel gemäß der großartigen Broschüre Ihres Gründers die Burgfelderstraße zum ,Weg zum Glücklichsein‘ geworden!“

Ayhan Seker beschrieb die Rolle der neuen Idealen Org im Umfeld der mannigfaltigen Gemeinde der Stadt wie folgt: „Basel ist eine multikulturelle Stadt. Unsere vielen religiösen Gemeinschaften üben ihren Glauben hier frei aus und arbeiten in Eintracht zusammen. Aus diesem Grunde lebe ich gerne hier, in diesem Zentrum der Toleranz. Sie halten in der Tat die Heiligkeit der religiösen Toleranz in Ehren und bringen sie durch Ihr gelebtes Beispiel auch in anderen hervor. Dadurch helfen Sie, die Flamme der Achtung der Religion in unserer Stadt am Leben zu erhalten!“

Die weitreichende Verantwortung der Idealen Org im sozialen Bereich wurde von Professor Bauer unterstrichen: „Diese Ideale Org ist ein Bollwerk für all Ihre humanitären Sozialprogramme. Ja, mit der Eröffnung dieser Idealen Org tragen Sie eine Verantwortung, diese zu einer Bastion des Guten auf den Basler Hügeln zu machen. Und ich habe volles Vertrauen in Sie, dass Sie das tun werden.“

In der neuen Idealen Org in Basel können alle Besucher eine Einführung in die Dianetik und Scientology erhalten. Diese beginnt im öffentlichen Informationszentrum. Video-Displays mit über 500 Filmen stellen die Glaubensinhalte und deren Ausübung in der Scientology Religion vor sowie das Leben und Vermächtnis ihres Gründers, L. Ron Hubbard.

Das Informationszentrum enthält auch einen vollständigen Überblick über die vielen von der Kirche geförderten humanitären Sozialprogramme. Diese umfassen eine weltweite Initiative zur Aufklärung über Menschenrechte; ein ebenso weitreichendes Drogenaufklärungs- und -präventionsprogramm sowie ein Selbsthilfeprogramm, um Drogen ein für alle Mal zu entkommen; ein globales Netzwerk von Lese- und Lernzentren und das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, das mittlerweile die weltweit größte unabhängige Katastrophenhilfsorganisation darstellt.

Das Informationszentrum steht Besuchern von morgens bis abends offen. Sie sind eingeladen, so lange zu bleiben und so häufig wiederzukommen, wie sie möchten.

In der Idealen Org in Basel befindet sich auch eine Kapelle, die für alle Arten von Scientology Versammlungen dient: Sonntagsandachten, Trauungen und Namensgebungs-Zeremonien, aber auch Gemeindeveranstaltungen aller Art, die Mitgliedern aller Glaubensbekenntnisse offenstehen. Im Kirchengebäude hat es auch mehrere Seminarräume und Kursräume und ebenso eine ganze Etage für Scientology Auditing (Scientology Seelsorge).

Beispiele – Medienmanipulation und Lügen – Ukraine, Irak, Co2, Scientology, Promis


Eine gute Dokumentation über die heutige Propaganda in den westlichen Medien

Religionsfreiheit in Ungarn: EGMR kippt Kirchengesetz der Regierung von Viktor Orbán


Scientology Blogger

In Europa sind in den letzten Jahren zwei unterschiedliche Entwicklungen, was die Anerkennung und Gleichbehandlung von Religionsgemeinschaften angeht, zu beobachten. Länder wie z. B. Schweden, Spanien und Großbritannien sind liberaler geworden. Sie haben ihren Religionsbegriff der modernen Zeit angepasst und Gemeinschaften wie z. B. das Druidentum und Scientology anerkannt. Dagegen hat Rußland und Ungarn Kirchengesetzte erlassen die es nur den etablierten großen Religionsgemeinschaft ermöglichen sich zu registrieren. Doch zum Glück gibt es die Europäische Menschenrechtskonvention in der die Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit (Arikel 9) verankert ist. Die Auslegung der einzelnen Konventionsrechte werden vom Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) nach den aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen ausgelegt. Diesmal hat der Europäische Gerichtshof in Straßburg nicht etwa die Türkei oder Rußland wegen einem Verstoß gegen die Religionsfreiheit verurteilt. Nein, das höchste europäische Gericht hat sich die ungarische Regierung von Viktor Orbán vorgeknüpft.

Ursprünglichen Post anzeigen 134 weitere Wörter

FAZ schaltet Kommentar-Empfehlungen ab


Zensur! Die Deutungshoheit der westlichen Medien ist durch die Berichterstattung rund um die Ukraine arg in die Bedrängnis geraten. Nun zeigt sich dass die westlichen Medien zumindest keinen Deut besser sind als die russischen. Solange die Herde brav mitblöckte, konnte man die Kommentare ja offen und frei zugänglich machen. Nun wo aber die „blöden“ Schafe ihr eigenes Lied blöcken, kann man nicht mehr tatenlos zusehen und fängt an die Meinung zu „korrigieren“.

Die Propagandaschau

Der Krieg zwischen Medien und Lesern über die Deutungshoheit über die Vorgänge in der Ukraine nimmt zunehmend Fahrt auf. Es wird zensiert, gesperrt und gelöscht, dass es einem den Atem verschlägt. Ist den Propagandisten gar nicht bewusst, dass sie mit ihrem Krieg gegen die Leser, deren Eindruck, hier herrsche eine Meinungsdiktatur, nur verstärken und untermauern?

fazlogo_homeDie FAZ hat ihre ganz eigenen Konsequenzen gezogen und die Empfehlungsfunktion ihres Kommentarbereichs abgeschaltet. Konnte man bisher dort als registrierter Nutzer andere Kommentare empfehlen und die Liste der Kommentare nach den Meistempfohlenen sortieren, so fällt dieses doch sehr praktische Feature nun komplett weg.

Offenbar verspricht man sich davon, dass die Diskrepanz zwischen Redaktion und Lesern auf diese Weise nicht so unmittelbar zum Vorschein tritt.

fazleser so sah die FAZ vor der Abschaltung der Empfehlungen aus

Werte FAZ!

Welche Geisteshaltung offenbart ihr da eigentlich? Es ist doch einfach nur kindisch, sich die Decke über den Kopf…

Ursprünglichen Post anzeigen 63 weitere Wörter

L. Ron Hubbard, David Miscavige und die Scientology-Religion


Scientology existiert nun seit 60 Jahren und zählt zu den Neuen Religiösen Bewegungen weltweit. Zwei Namen tauchen in der  Berichterstattung über diese Religion immer wieder auf. Es ist der Gründer L. Ron Hubbard und David Miscavige, das Oberhaupt der Scientology-Religion.

L. Ron Hubbard wurde am 13. März 1911 in Tilden, Nebraska als Sohn von Harry Ross Hubbard und Leodora Hubbard geboren.

David Miscavige wurde erst 49 Jahre später im Jahr 1960 in Buck County (USA) geboren. Doch schon Anfang der 70er  begegnete er dem Scientology-Gründer L. Ron Hubbard in East Grinstead, West Sussex, England. David Miscavige ist mit seiner Familie dort hingezogen, um Scientology-Kurse zu besuchen. Mit 12 Jahren hatte Miscavige als jüngster Auditor geistliche Beratung Scientologen in Saint Hill gegeben. Im Jahr 1976 trat er der See Organisation (USA), einer religiösen Ordensgemeinschaft die Jahre zuvor gegründet worden ist, bei. Nach persönlicher Instruktion von L. Ron Hubbard hatte er bei den allerersten Scientology-Ausbildungsfilmen als Direktor für Fotografie gearbeitet.

David Miscavige stieg in der See-Organisation auf und wurde schließlich 1982 vom Scientology-Gründer zum Treuhänder vom Religious Technology Center, einer neuen Körperschaft, die mit Urheber- und Markenrechten von Dianetik und Scientology betraut ist, ernannt. Im Jahr 1986 wurde er sogar Vorstandsvorsitzender (Chairman of the Board) des RTCs.

Auch ich hatte eine kurze Begegnung mit David Miscavige 1995 bei Veranstaltung der internationalen Vereinigung von Scientologen (IAS). Es war ein kurzes, aber sehr freundliches Gespräch mit ihm, dem Oberhaupt der Scientology-Religion.

Krankheit entdeckt: GPPS gefährdet pädagogisch und psychiatrisch gebildete Menschen


Das generelle pathologische Pathologisierungs-Syndrom GPPS

Befällt vor allem Menschen die eine psychiatrische, psychologische oder vermehrt auch pädagogische Ausbildung hinter sich haben. Das generelle pathologische Pathologisierungs-Syndrom (kurz GPPS) verursacht, dass der betroffene Mensch auf nicht nachvollziehbare Art und Weise normales Verhalten anderer Menschen als „krankhaft“ bezeichnet. An GPPS leidende Menschen sehen zum Beispiel im Wunsch gesunde Nahrungsmittel zu konsumieren eine krankhafte Veranlagung welche mit Psychopharmaka behandelt werden sollte. Typisch für die an GPPS erkrankten Menschen ist das Festhalten an der Behauptung, dass ihre eigenen Behauptungen selbstverständlich „wissenschaftlich begründet“ und sie selbst kerngesund seien.

Bis heute existiert diese Krankheit noch nicht im DSM (Diagnostical Statistic Manual) und wurde noch nicht vermarktet. Versuchen Sie ihr Glück aber beeilen Sie sich, sonst schnappt Ihnen die Pharmabranche den Braten vor der Nase weg.

Möchten sie eine andere Krankheit vermarkten?

Gerne helfe ich Ihnen weiter: Benutzen Sie die Disease mongering engine!

Schutzinitiative vor Sexualisierung in Kindergärten und Primarschule ist zustande gekommen


Von Juni 2012 bis Dezember 2013 lief die Sammelfrist der Schweizer Initiative „Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule“. Die Initiative fordert, dass Kinder vor dem neunten Lebensjahr keien Sexualkundeunterrricht erhalten dürfen und „Sexboxen“ und ähnliches Material im Kindergarten und den ersten zwei Primarklassen eingezogen werden müssen.

Nun sind 110’000 beglaubigte Unterschriften eingegangen, wodurch es zur eidgeenössischen Volksabstmmung über die Forderung der Initianten kommt. Wird die Initiative in der Abstimmung vom Volk angenommen, wird das Anliegen in der Schweizerischen Bundesverfassung verankert und ist somit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum verbesserten Schutz unserer Kinder vor verfrühter Sexualisierung.

Ein interessanter Film welcher die Urväter der Frühsexualisierung zeigt kann hier angeschaut werden:

http://fruehsexualisierung.panorama-film.ch/hauptfilm.html

Der Scientology Persönlichkeitstest


Persönlichkeitstests gibt es bereits seit sehr langer Zeit. Bereits zu Chaldeas Zeiten waren Tests ein Werkzeug um den Mut, die Eignung, Fähigkeit oder Unfähigkeit eines Wesens zu testen.

Bei der Scientology Persönlichkeitsanalyse (OCA = Oxford Capacity Analyses) geht es nicht darum, was Scientology über eine Person herausfindet, sondern darum was die Person über sich selbst, über die eigene Persönlichkeit entdecken kann. Das Persönlichkeitsprofil wird in einem Dialog mit dem Testauswerter ausgewertet und ermöglicht es der Person herauszufinden, in welchem Bereich sie Stärken und in welchem Bereich Schwächen aufweist.

Der Persönlichkeitstest zeigt den heutigen geistigen Zustand eines Individuums auf. Dieser Persönlichkeitstest kann Erstaunliches bewirken. Denn je besser eine Person sich selbst versteht, seine Motive kennt und sich auch der eigenen Schwächen bewusst ist, desto besser geht es ihr im Leben. Die Analyse der Persönlichkeit durch diesen Test kann einen Unterschied darin machen wie erfolgreich jemand im privaten, zwischenmenschlichen und beruflichen Alltag ist. Wenn jemand im Leben Stress hat, unter Mobbing leidet oder das Gefühl hat Burn-out anfällig zu sein, können diese Aspekte im kostenlosen Auswertungsgespräch spezifisch erläutert werden. Oft erkennt eine Person direkt während der Auswertung was den unerwünschten Zustand verursacht un wo sie wirklich ansetzen sollte, um eine positive Veränderung im eigenen Leben zu erreichen.

Was unterscheidet den OCA – Persönlichkeitstest von anderen Tests?
Die psychologisch ausgerichteten Persönlichkeitstests gehen von einem Durchschnittswert aus, der als „NORMAL“ gilt. Manchmal wird es sogar dahingehend interpretiert, dass das Abweichen gegen oben oder unten (Abweichen vom „Normalen“) etwas Manisches oder Krankhaftes sei. Die Psychologie glaubt grundsätzlich daran, dass es dem Menschen am besten gehe, wenn er mit dem Strom schwimme und seine Probleme und negativen Gefühle „akzeptiert“, anstelle diese zu lösen sucht.

Der OCA Persönlichkeitstest (Oxford Capacity Analyse) hat eine ganz andere Grundlage und darin liegt auch das Besondere und Nützliche dieses Tests. Er ist in drei Bereiche unterteilt. Dem unerwünschten – sich negativ auswirkenden Bereich, dem normalen Bereich, sowie dem wünschenswerten Bereich. Es geht nicht darum wie gut oder schlecht man im Vergleich zu anderen Menschen ist. Es geht um das jeweilige Wesen, um dessen Stärken und Schwächen. Der OCA-Test wird in Dianetik Beratungen wie auch in Scientology Kirchen kostenlos angeboten.

OCA – Persönlichkeitstest: Was Menschen über die Auswertung sagen:
Ich bin wirklich überrascht. Mein Arzt und auch ein Psychologe sagten mir, ich müsse mit meinen Stimmungsschwankungen leben, das sei halt so. Na ja sie sagten natürlich schon noch einige Sachen dazu, aber schlussendlich konnten sie mir nicht helfen. Ich solle lernen damit zu leben. Das war wirklich nicht was ich wollte. Ich füllte diesen Test aus und dachte mir, probieren kann ich es ja mal. Das Auswertungsgespräch war kurz, nach der ersten Aussage war mir klar woher das emotionelle Auf und Ab kommt. Ich kann nur etwas dazu sagen: Ich habe es gelöst! (E.B)

Ich habe viele Persönlichkeitstests gemacht, das Thema interessiert mich. Ich studiere seit über 2 Jahren Psychologie. Bevor ich diesen Persönlichkeitstest ausgewertet erhielt, dachte ich mich selbst recht gut zu kennen. Die Auswertung dieses Tests „haute“ mich aber schlichtweg um. Ich erkannte was bei mir wirklich verkehrt ist und was nicht. Das Resultat ist, dass ich endlich den Hebel ansetzen kann um mich zu verändern, anstelle zu lernen etwas zu akzeptieren das ich nicht akzeptieren kann. (E.D)

Es war eine interessante Erfahrung, die Testauswertung zu erhalten. Ehrlich gesagt war ich kritisch eingestellt und wollte nur mal schauen was bei einem Persönlichkeitstest alles gefragt wird. Das Resultat war aber schon eindrücklich. Der Testauswerter war sehr kompetent und freundlich und ich habe tatsächlich etwas über mich herausgefunden, das mir nicht bewusst war. (R.P.)

Ich suchte im Internet nach einem Persönlichkeitstest aus beruflichen Gründen. Ich hatte bereits von Dianetik gehört und dachte eigentlich zuerst nicht, dass dies etwas für mich ist. Ich füllte den Test dann trotzdem aus. Ich wurde positiv überrascht. Nun ist mir auch klar weshalb der Persönlichkeitstest nicht via Internet ausgewertet wird. Dies ist meiner Meinung nach eines der nützlichen kostenlosen Angebote im Netz. (R.L.)

Dass der Persönlichkeitstest so präzise meinen Charakter wiederspiegeln würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Es war nützlicher als ich es mir vorstellte. (H.F.)

Als Gnostiker bin ich natürlich immer interessiert meine Er-Kenntnisse zu erweitern, weshalb ich auch diesen Persönlichkeitstest ausfüllte. Dabei habe ich ein mir bis anhin unbekanntes Fachgebiet entdeckt das mich interessiert. Ich kann den Test jedem empfehlen. (D.H)

Ich hatte einen sehr hohen Test, ich möchte nicht überheblich sein aber ich fühle mich wirklich wohl in meiner Haut. Beruflich läufts nach Wunsch. Ich bin seit langem daran interessiert meine Fähigkeiten noch zu steigern, von Kindheit an war ich immer sehr interessiert zu lernen und Neuem zu begegnen. Dieser Persönlichkeitstest brachte an den Tag dass ich eine gescheiterte Beziehung hinter mir habe, obwohl ich das Gefühl hatte dies vollständig gelöst zu haben. Es war wirklich erstaunlich und wenn ich es mir genau überlege, ist mir nun auch klar warum ich keine feste Beziehung aufbaue, mir diesbezüglich gar kein Ziel mehr setze. (B.F)

Die Testauswertung aus Sicht eines Testauswerters:
Ich habe in den letzten Jahren über 2000 Auswertungsgespräche durchgeführt. Ich bin immer wieder aufs neue erstaunt, wie treffend dieser Test ist und wie positiv die Menschen darauf reagieren. Gemäss meiner Erfahrung ist die Analyse der wechselseitigen Beziehungen verschiedener Charaktermerkmale das, was den Menschen am meisten hilft. Klar sind viele Menschen nach der Auswertung auch neugierig mehr über das ganze Gebiet der Dianetik und Scientology zu erfahren. Ich empfehle bei Interesse auch immer ein Buch über das Gebiet des Verstandes zu lesen. Wenn ich nicht das Dianetik Buch selbst gelesen hätte, könnte ich sicher nicht so erfolgreiche Auswertungen machen. Dieses Buch enthält die Grundlagen darüber wie der Verstand funktioniert.

Machen Sie den Test selbst:

Syrien: Älteste christliche Kirche der Welt in Gefahr


Die westliche Welt spielt verrückt. Noch immer wird diese Welt als christlich-abendländische Wertegemeinschaft wahrgenommen. Schaut man sich aber die Lage in Syrien an sieht man, dass der Westen eher auf der Seite der Terroristen steht. Abgesehen von den Mainstream-Lügen der grossen Medien, gibt es auch kaum christliche orientierte Medien welche die Gewalt gegen Christen in Syrien direkt anprangern.

Wo sind die Christen die sich für ihre Glaubensbrüder in Syrien einsetzen und die Gewalt gegen Christen in Syrien anprangern? Wo sind die Christen, die westliche Politiker auffordern endlich etwas gegen die Gewalt gegen Christen zu unternehmen?

Islamistische Terroristen aus unzähligen Ländern eroberten in Syrien das historische Stadtzentrum der christlichen Enklave Maalula mit dem Kloster Mar Thekla. Dabei wurden drei Christen ermordet, zwölf Nonnen gewaltsam verschleppt. Ein einzigartiges Ensemble christlicher Glaubensgeschichte gerät in Gefahr. Immer mehr Christen fliehen.

maalula_mar-thekla_syrien-567x410

Seit Monaten war in Syrien das Zentrum der christliche Stadt Maalula hart umkämpft zwischen den Assad-Regierungstruppen und den zumeist islamistischen Rebellen. Den Dschihadisten gelang jetzt eine Eroberung des historischen Stadtkerns 56 Kilometer nördlich von Damaskus. Dabei wurde auch das griechisch-orthodoxe Kloster Mar Takla, ein beliebtes Touristenziel und auch Wallfahrtsort, von den Fanatikern der Al-Qaida-nahen Terrorgruppe Al-Nusra-Front gestürmt. Drei Christen, die sich weigerten, ihren Glauben zu verleugnen, wurden durch die Islamisten ermordet. Zwölf Nonnen wurden gewaltsam verschleppt. Ihr weiteres Schicksal ist bislang unbekannt.
Viele Gotteshäuser im Stadtzentrum wurden bei den Kämpfen um die christliche Enklave beschädigt. Zahlreiche Christen befinden sich unterdessen auf der Flucht. Diese sprechen zu großen Teilen noch aramäisch, eine alte semitische Sprache, die auch Muttersprache von Jesus Christus war, und zunehmend vom Aussterben bedroht ist.
Im Kloster Mar Thekla befindet sich in Felsen gehauen die älteste erhaltene christliche Kirche der Welt aus dem 1. Jahrhundert mit dem Grab der Heiligen Thekla, die von Apostel Paulus zum Christentum bekehrt wurde.

Christusstatue auf dem Herubinenberg trotz Krieg in Syrien vollendet


Christusstatue_HerubinenbergIn Syrien ist auf dem legendären Herubinenberg die spektakuläre Skulpturenkomposition „Ich kam, um die Welt zu retten“ aufgestellt worden. Das bronzene Monument des segnenden Erlösers, das zusammen mit dem Sockel 32 Meter hoch ist, ist aus Libanon, Jordanien, Palästina und Israel gut zu sehen und stellt ein eigenartiges Symbol der Hoffnung auf den Frieden nicht nur in Syrien, sondern in der gesamten Nahostregion dar. Davon berichtete in einem Interview mit der STIMME RUSSLANDS der unmittelbare Teilnehmer an der Errichtung der Statue und einer der Initiatoren dieser Idee, Samir Shahib El-Ghadban, Direktor von St. Paul and St. George Foundation.

Die Idee, eine solche Skulpturenkomposition ins Leben zu rufen, entstand in jener Zeit, da Syrien von jenen tragischen Ereignissen, die heute in diesem Land geschehen, noch weit entfernt war. Es handelte sich um ein großes Projekt für die Wiederherstellung und die Festigung der jahrhundertealten geistigen Verbindungen Russlands mit den Ländern des Nahen Ostens, erläutert Samir El-Ghadban:

„Die Idee kam 2005 mit dem Segen des seligsten Ignatius IV., des damaligen Patriarchen von Antiochia und dem ganzen Osten, auf. Er war es gerade, von dem diese Idee stammte. Die Skulptur selbst stellt die Wiederkunft Christi dar. Der Christus, der mit den beiden Händen seinen Segen gibt, tritt einen Drachen, ein Sinnbild des Bösen, mit Füßen. Rechterhand von ihm befindet sich Adam und linkerhand Eva mit geneigtem Haupt. Es hat mehrere Orte für die Aufstellung der Komposition gegeben. Letzten Endes entschied sich der Patriarch von Antiochien für den Berg der Herubinen. Die Herubinen sind laut dem Alten Testament ein Symbol, das im Christentum verwendet und vom Islam nicht negiert wird.“

Die Arbeit an diesem ungewöhnlichen Projekt dauerte acht Jahre, und daran beteiligten sich Geistliche Syriens, Theologen aus dem Kloster der Heiligen Dreieinigkeit in Russland und ein Bildhauer aus Armenien. Einen konkreten Autor gibt es nicht, denn die Komposition wurde sozusagen von aller Welt geschaffen. Am schwierigsten ist die letzte Etappe, die Aufstellung der Skulptur, gewesen, denn sie verlief während der Kampfhandlungen in Syrien.

„Die Aufstellung der Statue war eine überaus schwierige Operation, denn die Technik konnte unmöglich in die Berge gebracht werden. Alle Straßen waren blockiert. Ein Teil von ihnen wird von den Aufständischen und ein anderer Teil von der syrischen Armee kontrolliert. Es galt, sich mit den beiden Parteien darüber zu einigen, dass sie die Technik passieren ließen. Und wissen Sie, es ist uns gelungen. Wir haben die Technik hochgebracht und uns darüber geeinigt, dass während der Aufstellung der Statue kein einziger Schuss fallen sollte. Und drei Tage lang hat keine der beiden Parteien geschossen.“

Es sei weder erstaunlich noch ungewöhnlich, dass die Statue des segnenden Jesus Christus in einem Land errichtet wurde, in dem die überwiegende Mehrheit der Einwohner heute Moslems seien, erläutert Samir:

„Mit dieser Komposition wollen wir zeigen, dass keine von den Religionen negiert wurde. Beispielsweise ist es üblich, den Standpunkt zu vertreten, dass der Islam Skulpturen negiere. Wir haben selbst die Haltung des Islams der Skulptur und der christlichen Malerei gegenüber erforscht. Im Koran haben wir kein einziges Wort gefunden, das es leugnen würde. Genauso haben wir kein einziges Wort dafür gefunden. Gemeinsam mit Moslems und geistigen Führern des Islams legten wir im Sockel dieser Skulptur Kapseln mit den Worten des Apostels Paulus ein.“

Samir El-Ghadban hob besonders hervor, dass die Komposition „Ich kam, um die Welt zu retten“ nicht nur für die Christen, sondern auch für die Moslems und die Juden von tief greifender geistiger Bedeutung sei. Sie könnte zum Symbol des Friedens in der gesamten Nahostregion werden.

„Der Christus ist doch für alle da. Die ganze moslemische Welt wartet ebenfalls auf die Wiederkunft Christi. Sie soll in der Umayyaden-Moschee geschehen, wo übrigens die Reliquien von Johannes dem Täufer verwahrt werden. Im Islam gilt es, das gerade Christus, Isa ibn Maryam, auf die weiße Jesusminarette dieser Moschee herabsteigen werde und dass es dann zur Erlösung der Menschheit kommen würde. Das Bild der Wiederkunft Christi ist ein Symbol aller drei monotheistischen Religionen. Wir möchten, dass der Name Christi jenes Blutvergießen stoppt, dass sich in Syrien vollzieht. Und unsere Skulptur ist wahrscheinlich die einzige Skulptur in der Welt, die nicht der Vergangenheit, sondern der Zukunft zugewandt ist. Das ist eine Skulptur, welche das Warten auf Christus versinnbildlicht. Und wir alle, die Menschen, die auf Christus, und nicht auf irgendwelche politische Entscheidungen hoffen, erwarten diese Erlösung.“

Es ist symbolisch, dass das Monument in Syrien am Tag des orthodoxen Festes Mariä Schutz und Fürbitte und dem Tag aufgestellt wurde, da Moslems aus der ganzen Welt das „Stehen vor Gott“, das zentrale Ritual auf dem Arafat-Berg, den Höhepunkt jeder Haddsch-Wallfahrt, der Pilgerschaft zu den islamischen Heiligtümern Mekka und Medina, vollzogen, die ins Islamische Opferfest mündet.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_10_26/Friedensstiftende-Christusstatue-auf-dem-Herubinenberg-in-Syrien-4171/

Vatikan: Papst hebt Immunität der Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamten auf!


Am 11.07.2013 gab es einen überraschenden Papst Erlass, welcher die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamter des Vatikans per 01.09.2013 aufhebt. Dies ist ein historisches Ereignis!
Doch was passiert in den Medien? Kein einziger Artikel ist bis heute darüber zu lesen. Wer bisher noch an irgendeine behauptete „Unabhängigkeit der Medien“ glaubte, sollte sich dazu mal Gedanken machen. Normalerweise kann der Papst nicht mal Niessen ohne dass dies von den Medien aufgegriffen wird, wenn er aber in einem historischen Erlass den ganzen Vatikan umkrempelt, wird dies von allen, ja wirklich restlos allen Medien, sogar von den katholischen Medien ignoriert.

Hier eine kurze Erklärung zur Bedeutung des Erlasses, es handelt sich um einen Auszug vom folgenden Artikel auf dem Blog von Lupo Cattivo:

Papst Erlass wird immer noch von den Medien ignoriert!

Ein Motu proprio (auch Motuproprio, Plural Motuproprios; von lateinisch motu proprio „aus eigenem Beweggrund“, „selbst veranlasst“) ist ein Apostolisches Schreiben des Papstes der katholischen Kirche, das ohne förmliches Ansuchen anderer ergangen ist und vom Papst persönlich und nicht von einem seiner Kardinäle, Amtsorganen oder anderen Beratern entschieden wurde.

Meist handelt es sich dabei um die Bekanntgabe kirchenrechtlicher oder administrativer Entscheidungen, geringe Änderungen des kanonischen Rechts oder die Gewährung von Privilegien an Personen oder Institutionen. Normalerweise ist ein Motu proprio ein Dekret, das nicht mit Siegel versehen ist (vgl. Päpstliche Bulle) und nicht gegengezeichnet wurde.

Das erste in der Form eines Motu proprio verfasste Apostolische Schreiben wurde von Papst Innozenz VIII. im Jahr 1484 veröffentlicht.

Ein Motu proprio beginnt mit der Darstellung des Grundes, aus dem es verfasst worden ist. Es folgt die Beschreibung der Gesetzesänderung oder der Privilegiengewährung. Das Dokument wird vom Papst mit Datum und seinem Namen in Latein persönlich unterschrieben. Anschließend wird der Text veröffentlicht. Es ist selbst dann gültig, wenn es dem bis dato geltenden Kirchenrecht oder früheren päpstlichen Entscheidungen nicht entspricht.

Franziskus >>> motu proprio >>> „aus eigenem Beweggrund“ und „selbst veranlasst“ – Der Erlass betrifft alle unter der römischen Kurie gegründeten Entitäten – Das ist die Mehrheit aller Staaten dieser Welt – insbesondere aber auch die USA

Es betrifft auch den ICC/CPI (Internationaler Strafgerichtshof) – der auf der Basis des Römischen Rechts gegründet wurde und erst vor kurzen mit seiner neuen Chefanklägerin in die zweite Strafgerichtsperiode für Kriegsverbrechen eingetreten ist.
Aufhebung der Immunität aller Richter
Aufhebung der Immunität aller Staatsanwälte
Aufhebung der Immunität aller Rechtsanwälte
Aufhebung der Immunität aller Regierungsbeamten

Immunität fürs Strafrecht schützt also ab 1.9.2013 diese Personengruppen NICHT MEHR – einzig ihre Integrität, Liebe zur Wahrheitsfindung und Gerechtigkeit, bewahrt diese Personengruppen vor Anklage und Verfolgung! Der Erlass des Papstes Franziskus, der erst das erste Jahr im Amt ist, wird vehement von den Medien ignoriert!

Zeichen der Brisanz sind die angekündigten Rücktritte per 1.9.2013

Ben Bernanke verkündete seinen Rücktritt per 1. September 2013.
Einer der Federal Reserve Gouverneure tritt zurück per 1. September 2013.
Janet Napolitano [Homeland Security] tritt zurück per 1. September 2013.

heli-benKommentator Friedland meint auf eine E-Mail-Anfrage von mir:

“… Liebe Maria, die Meldung ist, was die Form und das Datum angehen, ungewöhnlich, da es hier um zu behandelnde strafrechtliche Dinge geht, die auch noch rückwirkend behandelt werden können, ich denke da an Fälle von Geldwäsche. Ungewöhnlich auch deshalb, weil das Datum mit dem Rücktritt von Heli-Ben (Ben Bernanke) zusammenfällt. Möglicherweise kennt der Vatikan den Zeitrahmen des geplanten Finanz-Zusammenbruchs, der auch eine Neuordnung seiner Finanzen bedeutet.

Da dies seinem Vorgänger nicht gelang, da er deshalb eine konkrete Morddrohung erhielt, die seinen Rücktritt verursachte, kann man davon ausgehen, daß es nach dem 1. September ein „Großreinemachen“ geben wird.

Dieses Schreiben ging direkt an die Öffentlichkeit, ohne Umweg über die Kurie. Die HSBC-Bank hat übrigens auch das Konto der Vatikan-Bank gekündigt. Also hier kündigen sich größere Dinge an, da nach dem Zusammenbruch auch die Vermögensverhältnisse der Vatikan-Bank neu bewertet werden müssen…”

Die teuflischen Geldgeschäfte der Kirche. Viertausend geheime Dokumente des Heiligen Stuhls – Briefe, vertrauliche Mitteilungen, Aktennotizen, Protokolle, Kontoauszüge und Buchungsbelege – gewähren einen Blick hinter die Kulissen des vatikanischen Finanzsystems.

Die Dokumente stammen aus dem Nachlass Monsignore Renato Dardozzis (1922-2003), bis Ende der neunziger Jahre einer der wichtigsten Mitarbeiter des IOR, wie die Vatikanbank offiziell heißt.
“…Ende der achtziger Jahre schien mit dem Crash der Ambrosiano-Bank, der rätselhaften Ermordung Roberto Calvis und Michele Sindonas und dem Rückzug von Erzbischof Marcinkus aus der Leitung des IOR der Schlussstrich unter ein unrühmliches Kapitel der Vatikanbank gezogen. Aber dann, so beweisen die Dokumente aus Dardozzis Archiv, begann alles wieder von vorn. Seit 1992 entstand ein neues, noch raffinierteres System mit Nummernkonten, über die Milliarden verschoben wurden.
Das IOR funktionierte wie eine Bank innerhalb der Bank, eine gigantische Geldwaschanlage mitten in Rom, die von der Mafia genutzt und skrupellos für politische Machenschaften eingesetzt wurde. Ein Steuerparadies, das allein der Gesetzgebung des Vatikans unterworfen war. Und das alles im Namen Gottes…” (Quelle hierzu: Vatikan AG, Gianluigi Nuzzi – Aufgedeckt: Die teuflischen Geldgeschäfte der Kirche! )

Franziskus – Papst-Erlass vom 11.7.2013 — am 1.9.2013 ist die Immunität der Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Regierungsbeamten gegenüber dem Strafrecht rechtskräftig aufgehoben.

MEIN DANK an Franziskus für diese notwendige, längst überfällige, Strafrechtsverschärfung, sagt Maria Lourdes!

Hier der Papst-Erlass vom 11.7.2013…

APOSTOLISCHES SCHREIBEN
IN FORM EINES «MOTU PROPRIO»*

SEINER HEILIGKEIT
PAPST FRANZISKUS

ÜBER DIE GERICHTSBARKEIT DER RECHTSORGANE DES STAATES DER VATIKANSTADT
IM BEREICH DES STRAFRECHTS

In der heutigen Zeit ist das Gemeinwohl zunehmend durch staatenübergreifende und organisierte Verbrechen bedroht, ebenso durch die unangemessene Handhabung des Marktes und der Wirtschaft, sowie durch den Terrorismus.

Es ist daher notwendig, dass die internationale Gemeinschaft angemessene rechtliche Instrumente, zur Verhinderung und Bekämpfung von Straftaten, durch die Förderung der internationalen, justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen, einrichten.

Bei der Ratifizierung zahlreicher internationaler Übereinkommen in diesen Bereichen, hat der Heilige Stuhl, auch im Namen und Auftrag des Staates der Vatikanstadt gehandelt, sowie stets betont, dass diese Vereinbarungen Mittel zur effektiven Bekämpfung und Verhinderung der kriminellen Aktivitäten sind, welche die Menschenwürde, das Gemeinwohl und den Frieden bedrohen.

Im Hinblick auf die Erneuerung des Apostolischen Stuhls und diesen, um eine solche Zusammenarbeit zu stärken, ordne ich durch das vorliegende Apostolische Schreiben in Form eines »Motu Proprio«* an:

1. Die zuständigen Justizbehörden des Staates der Vatikanstadt üben Strafgerichtsbarkeit auch über:

a) Verbrechen gegen die Sicherheit, welche gegen die grundlegenden Interessen oder das Erbe des Heiligen Stuhls gerichtet sind;

b) Straftaten, im Bezug auf:

– Das Gesetz des Staates der Vatikanstadt Nr. VIII, vom 11. Juli 2013, mit ergänzenden Normen in Strafsachen;

– Das Gesetz des Staates der Vatikanstadt Nr. IX vom 11. Juli 2013, enthaltenden Änderungen des Strafgesetzbuches und der Strafprozessordnung;

so solche Verbrechen, von in Absatz 3 (unten) genannten Personen, bei der Ausübung ihrer Aufgabenpflicht verübt werden;

c) jede andere Straftat, deren Bekämpfung von einem internationalen Abkommen verlangt wird, das vom Heiligen Stuhl unterzeichnet wurde, wenn der Täter sich im Staat der Vatikanstadt befindet und nicht ins Ausland ausgeliefert wurde.

2. Die unter Punkt 1 erwähnten Straftaten werden nach der Gesetzgebung abgeurteilt, die zu der Zeit, in der sie verübt wurden, im Staat der Vatikanstadt gültig war, vorbehaltlich der allgemeinen Prinzipien der Rechtsordnung in Bezug auf die zeitliche Anwendung der Strafgesetze.

3. Im Rahmen des Vatikanischen Strafgesetzes werden den »öffentlichen Amtsträgern« gleichgestellt:

a) die Mitglieder, Beamten und Mitarbeiter der verschiedenen Einrichtungen der Römischen Kurie sowie der mit ihr verbundenen Institutionen;

b) die Päpstlichen Gesandten und die diplomatischen Mitarbeiter des Heiligen Stuhls;

c) Personen, die vertretende, verwaltende oder leitende Funktionen bekleiden, sowie jene, die – auch »de facto« – unmittelbar vom Heiligen Stuhl abhängige Körperschaften verwalten und kontrollieren und die im Verzeichnis der kirchlichen Rechtspersonen eingetragen sind, das im Governatorat des Staates der Vatikanstadt geführt wird;

d) jede weitere Person, die einen administrativen oder juristischen Auftrag am Heiligen Stuhl besitzt, sei es ständig oder vorübergehend, entlohnt oder unentgeltlich, auf jedweder Ebene der Hierarchie.

4. Die unter Punkt 1 erwähnte Gerichtsbarkeit schließt auch die administrative Verantwortung der Rechtspersonen ein, die sich aus einer Straftat herleitet, wie es von den Gesetzen des Staates der Vatikanstadt geregelt wird.

5. Falls in anderen Staaten in derselben Sache vorgegangen wird, kommen die im Staat der Vatikanstadt gültigen Normen über die konkurrierende Gerichtsbarkeit zur Anwendung.

6. Art. 23 des Gesetzes Nr. CXIX vom 21. November 1987, durch das die Gerichtsordnung des Staates der Vatikanstadt verabschiedet wurde, bleibt weiterhin gültig.

Dies beschließe und bestimme ich ungeachtet jeder anderen gegenteiligen Anordnung. Ich bestimme, dass das vorliegende Apostolische Schreiben in Form eines »Motu Proprio« durch die Veröffentlichung im Osservatore Romano promulgiert werde und am 1. September 2013 in Kraft trete.

Gegeben zu Rom, aus dem Apostolischen Palast, am 11. Juli 2013, im ersten Jahr meines Pontifikats.

FRANCISCUS

Quellen:

vatican.va – Original
wissenschaft3000 –
kosmischeurkraft
Vatikan AG, Gianluigi Nuzzi
wikipedia.org Motu proprio

Psychiatie- und Justizskandal: Gustl Mollath ist endlich frei


Nach seiner überraschenden Entlassung aus einem Bayreuther Krankenhaus kündigt Gustl Mollath eine Abrechnung mit dem “System der Psychiatrie” an.

In einem Interview prangert er “schlimme Dinge und grausame Schicksale” an, die an die Öffentlichkeit kommen werden. Die breite Bevölkerung habe “keine Vorstellungen” von den tatsächlichen Zuständen, sagte Mollath der “Süddeutschen Zeitung”. Er rechne dabei mit “großem Aufwand und viel Quälerei”.

Mollath’s Ziel sei, vollständig rehabilitiert aus dem neuen Prozess zu gehen. Nun will er ein Buch schreiben, über das ganze System, wo er “der Willkür ausgesetzt” war und sich “nicht wehren” konnte. “Es gibt viele Bürger, die nicht nur mein Fall interessiert, sondern das ganze System der Psychiatrie”, sagte Mollath.

Die Kliniken wären “de facto ein rechtsfreier Raum. Der größte Teil der Menschen ist auf Gedeih und Verderb den Ärzten und dem Personal ausgeliefert. Wenn es darauf ankommt, versagen die Kontrollinstanzen”, kritisiert Mollath im SZ-Interview. Quelle: marialourdesblog.com

Gustl Mollath: Erstes Interview – "schlimme Dinge und grausame Schicksale"

Ein interessantes Radiointerview mit der Anwältin von Gustl Mollath das einen guten Einblick in die Ereignisse gibt:
http://www.gustl-for-help.de/video.html#Interview-Anwaeltin-2013-08-09

Was bedeutet das Wort Scientology? – Wortherkunft, Erklärung, Zitate


Interview mit Scientology-Gründer L. Ron Hubbard
Bild eines Interviews mit L. Ron Hubbard 1966 in Simbabwe

Was ist die Herkunft und Bedeutung des Wortes Scientology? Hat es etwas mit dem englischen Wort „Science“ (Wissenschaft) zu tun, wie man vermuten könnte?

Oder geht die Bedeutung des Wortes auf eine völlig andere Wortherkunft zurück?

Diesen Sachverhalt möchte ich näher erörtern.

Dazu habe ich nicht nur die korrekte Definition des Wortes Scientology gefunden, sondern kann auch einige Erklärungen des Gründers L. Ron Hubbard präsentieren, die aufzeigen, welche Inhalte die angewandte religiöse Philosophie Scientology enthält.

Scientology – Wortherkunft und Bedeutung

In meinem Studium des Vortrags Die Hoffnung des Menschen (vom 3. Juni 1955), bin ich auf eine Textpassage (Seite 24) gestoßen, die eine gute Definition und Wortherkunft des Wortes Scientology liefert. L. Ron Hubbard schreibt dazu „Was bedeutet das Wort Scientology? – Wortherkunft, Erklärung, Zitate“ weiterlesen

Vatikan untersucht Wirkung von Psychopharmaka


Quelle: Radio Vatikan
Der Vatikan will auf die schädlichen Auswirkungen von Psychopharmaka zur Behandlung von emotionalen Störungen und psychischen Erkrankungen bei Kindern aufmerksam machen. Dazu veranstaltet er am kommenden Freitag und Samstag die Konferenz: „Das Kind als Mensch und als Patient – Therapieansätze im Vergleich“. Organisiert wird das Treffen vom Päpstlichen Rat für die Pastoral im Krankendienst. Ziel ist es, Fachleute zusammenzuführen, um die schädlichen Auswirkungen der Überverschreibung von Psychopharmaka bei der Behandlung von psychischen und emotionalen Störungen bei Kindern zu untersuchen und zu diskutieren, so der Päpstliche Gesundheitsrat.

Der Päpstliche Gesundheitsrat stellt fest, dass für die Behandlung von emotionalen Problemen und Verhaltensstörungen bei Kindern anstelle einer Therapie vor allem Psychopharmaka verwendet werden. Die psychosoziale Intervention sei gesunken. Die weltweite Verschreibungsrate von Psychopharmaka sei entsprechend den Beweisen der klinischen Versuche aber nicht gerechtfertigt: Deshalb müssten sich die Verschreibungspraktiken ändern.

Experten wie Harvard-Psychologe Irving Kirsch sagen, dass Pharma-Unternehmen zu der immer stärker werden Verschreibung von Psychopharmaka bei Kindern beigetragen haben.

„Sie haben das durch Vorenthalten von Information gemacht, durch das Veröffentlichen nur erfolgreichster Studien, und selbst dann die Daten verzerrt. Die Informationen, wie sie in den Publikationen präsentiert werden, lassen diese Medikamente besser aussehen als die Daten, die den Behörden unterbreitet wurden. Auf diese Weise werden verschreibende Ärzte nicht mit den Informationen versorgt, die sie benötigen würden, um fundierte Entscheidungen zu treffen.“

Antidepressiva seien nicht sehr effektiv in der Behandlung von Depressionen, so Kirsch – und: sie enthalten chemische Wirkstoffe mit schweren Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken. So könnten sie die Suizidgefahr bei Kindern verstärken und zu einem verstärkten Risiko führen, in Zukunft wieder depressiv zu werden.

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/06/12/vatikan_warnt:_psychopharmaka_sch%C3%A4dlich_f%C3%BCr_kinder/ted-700698
des Internetauftritts von Radio Vatikan

NSU: Der Skandal des deutschen Verfassungsschutzes


Ein Video Interview mit dem ehemaligen Richter R. Heindl über die Verwicklung des Deutschen Verfassungsschutzes in die NSU Affäre zeigt erschreckende Zustände im Deutschen Verfassungsschutz. Der Verfassungsschutz als Täter?

EU: Enteignung neu definiert „Zypriotische Stabilitätsabgabe“


Eine einmalige Stabilitätsabgabe von bis zu 10% für alle zypriotischen Bankkunden. Na das ist ja wirklich ein Ding!
Obwohl schon lange klar ersichtlich war, dass die europäischen Banken-Rettungen schlussendlich auf die Enteignung der Sparer hinausläuft, überraschte mich der Zeitpunkt der auf Zypern durchgesetzten Enteignungsmassnahmen.

Die EU hat es mit dieser Aktion zwar hauptsächlich auf die russischen Guthaben abgesehen, doch die zypriotische Enteignung könnte bereits am Montag 18.03.2013 eine viel grössere Wirkung hervorrufen. Grundsätzlich sind mit dieser Massnahme die Sicherheit der Bankeinlagen der gesamten EU nicht mehr gewährleistet. Wie bewusst sich die Bürger der EU jedoch dieser Tatsache sind, ist mir nicht bekannt. Vielleicht werden die nächsten Wochen darüber Klarheit schaffen.

Es würde mich nicht erstaunen, wenn die EU Bürger gemütlich weiterschlafen, es kann aber auch zum Kollaps des gesamten Währungsystems kommen. Einmal mehr hat diese Entscheidung sehr klar gezeigt worauf es schlussendlich bei all den Massnahmen hinausläuft:

Enteignung

Neue DVD Dokumentation über die Psychiatrie: Klima der Angst


Eine Dokumentation als DVD: Klima der ANGST

Wenn einige Ärzte Schaden zufügen – foltern statt behandeln, die Seele töten statt sich der körperlichen Probleme anzunehmen – dann geschieht dies zum Teil deshalb, weil die Gesellschaft sie durch den Staat darum bittet und dafür bezahlt.

Es geschah im Nazi-Deutschland und wir haben einige der Ärzte gehängt. Es geschieht in der Sowjetunion und wir verurteilen die Ärzte mit gerechter Entrüstung. Doch wann werden wir erkennen, dass die gleichen Dinge in den sogenannten „freien Gesellschaften“ geschehen? Wann werden wir die Kriminellen in weißen Kitteln unter uns erkennen und öffentlich als das bezeichnen, was sie sind?

Dr.med. Thomas Szasz, emeritierter Professor für Psychiatrie

Der Inbegriff einer moderner Gesellschaft, scheinbar geborgen. Scheinbar sicher. Scheinbar glücklich.
Doch der Schein trügt. Die Geschichte der Gräueltaten der Psyciatrie findet man überall. Doch nirgends treten sie so klar zutage wie im Geburtsland der Psychiatrie – Deutschland.

Diese packende Dokumentation enthüllt mittels umfangreicher Recherchen und Interviews mit Experten aus dem Gesundheitswesen, Professoren, Juristen, Ärzten, Historikern, Pädagogen sowie Interviews mit Psychiatriegeschädigten und Angehörigen die unmenschliche Geschichte und Gegenwart der Psychiatrie.

Es geht um falsche Ansprüche, Korruption, schädigende Behandlungsmethoden und das Äußerste an menschlicher Grausamkeit.

Geheimdienst? Das „Office of Special Affairs“ (OSA) von Scientology – Das Büro für öffentliche Angelegenheiten


Hier finden Sie Informationen zum ARTE Themenabend „Agenten für Scientology“ und der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs O.S.A. – Der Scientology-Geheimdienst“, die am 15. Mai, um 20:15 Uhr ausgestrahlt wurde.

1. Hintergründe zur journalistischen Arbeitsweise von den Machern, Markus Thoess und Frank Nordhausen, zur SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs O.S.A. – Der Scientology-Geheimdienst“.

2. Zusammenfassung eines Briefes an den Intendanten des Südwestrundfunks, Peter Boudgoust, und eine Beschwerde an Dr. Harald Augter, Präsident des Rundfunkrates des SWRs, bezüglich der Dokumentation „Das Office of Special Affairs O.S.A. – Der Scientology-Geheimdienst“

3. Was ist das Office of Special Affairs? Arbeits- und Vorgehensweise?

4. YouTube Video zum Office of Special Affairs (OSA) = Büro für öffentliche Angelegenheiten.

5. Analyse der ARTE/SWR-Sendung über das „Office of Special Affairs OSA“
1. Hintergründe zum ARTE Themenabend „Agenten für Scientology“ und SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“

Die SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs O.S.A. – Der Scientology-Geheimdienst“ ist eine angeblich erstmalige Produktion zur Thematik: Scientology Geheimdienst.
Journalistische Arbeitsweise zur SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“

Seit (mindestens) April 2011 arbeiteten die Reporter Markus Thoess und Frank Nordhausen im Auftrag der SWR-ARTE Redaktion an der 89-münitigen SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“.

Die journalistische Arbeitsweise der Reporter Markus Thoess und Frank Nordhausen zur SWR Dokumentation“Das Office of Special Affairs O.S.A. – Der Scientology-Geheimdienst“ lassen zu wünschen übrig, wie zwei Briefe von Jürg Stettler, dem Pressesprecher der Scientology Kirche, aufzeigen.

– Ein Vorgespräch mit den Filmemachern, aber auch mit dem SWR zur Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ wurde wiederholt abgelehnt.

– Gemäß den uns vorliegenden Informationen wurden vor allem fanatisierte bzw. radikale Scientology Gegner für die SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ interviewt.

– Markus Thoess hat auf mehrere schriftliche Anfragen nicht geantwortet und hat über Monate hinweg keine Dokumente oder Unterlagen bei der Presseabteilung der Scientology Kirche erbeten. Das Thema „Office of Special Affairs – OSA“ hatte er in den vergangenen Kontakten nur am Rande thematisiert.

– Der SWR war nicht bereit, ein faires Interview mit einem Vertreter von Scientology zu garantieren und die Filmemacher meinten sogar, dass es sein kann, dass nur 20 Sekunden des Interviews (in einem Film von 89 Minuten!) gezeigt werden könnten.

2. Brief an Herrn Peter Boudgoust wegen der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“

Diese Tatsache wird durch einen Brief bestätigt, der vom Pressesprecher der Scientology Kirche Deutschland, Jürg Stettler, an den Intendanten des Südwestrundfunks, Peter Boudgoust, gerichtet war. Der Brief beinhaltete die Bitte, die Vorwürfe an der journalistischen Arbeitsweise von Herrn Markus Thoess und Frank Nordhausen an der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ zu überprüfen. Dieser Brief an den Intendanten des Südwestrundfunks kann unter Brief an Peter Boudgoust von Jürg Stettler nachgelesen werden.

Der Intendant des Südwestrundfunks hielt es nicht für nötig, den konkreten Vorwürfen an der journalistischen Arbeitsweise von Markus Thoess und Frank Nordhausen an der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ nachzugehen.

Peter Boudgoust antwortete Ende März 2012, dass er die Vorwürfe geprüft habe, aber nicht auf die einzelnen Vorkommnisse eingehen möchte. Gemäß seiner Auffassung sei alles bei der Erstellung der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ mir rechten Dingen zugegangen.

Beschwerde an den Präsidenten des Rundfunkrates des SWR – „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology Geheimdienst“

Mit Schreiben vom 19. April 2012 richtet der Pressesprecher der Scientology Kirche Deutschland, Jürg Stettler, eine Beschwerde an den Präsidenten des Rundfunkrates des SWR wegen der Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“. Seiner Ansicht nach hätte der Intendant des Südwestrundfunks das Anliegen der Scientology Kirche nicht ernst genommen. Der Brief an den Präsidenten des Rundfunkrates des SWRs kann unter Beschwerde an den Präsidenten des Rundfunkrates des SWR nachgelesen werden. Der SWR teilte mit, dass die Sache geprüft wird.

Lesen Sie die ganze Stellungnahme zur geplanten ARTE-Sendung vom 15. Mai 2012
3. Ist das Office of Special Affairs OSA – ein Scientology-Geheimdienst?

Natürlich nicht. Noch vor der geplanten Ausstrahlung der SWR Dokumentation“Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“ am 15. Mai, um 20:15 Uhr stellen wir bereits jetzt diesbezügliche Fakten und Hintergrundinformationen vor, damit sich jeder Leser ein eigenes Bild von der Thematik machen kann.

In den Medien ist manchmal vom Office of Special Affairs, kurz OSA, der Scientology Kirche zu hören, eine Abteilung der Scientology Kirche, die sich allgemein um die öffentlichen Belange der Scientology Kirche kümmert und von Gegnern unrichtigerweise gerne als Scientology Geheimdienst etikettiert wird.

Bei OSA (Office of Special Affairs), um bei diesem amerikanischen Akronym zu bleiben, handelt es sich in Wirklichkeit um eine kircheninterne Abteilung, die sich mit den rechtlichen, öffentlichen, humanitären, sozialreformerischen Presse-Angelegenheiten der Kirche befasst.

4. YouTube Video über das Office of Special Affairs = Büro für Öffentliche Angelegenheiten

Über das Office of Special Affairs (OSA) = Büro für öffentliche Angelegenheiten, intern auch OSA genannt, sind immer wieder unvollständige Informationen zu finden. Hier findet sich ein kurzer Abriss über die Tätigkeiten dieses Büros in Deutschland mit erstmalig gezeigten Innenansichten und Interviews in der Scientology Kirche Berlin.

5. Analyse der SWR Dokumentation „Das Office of Special Affairs OSA – Der Scientology-Geheimdienst“

Eine vorläufige Stellungnahme und Analyse finden Sie unter Stellungnahme zur ARTE-Sendung vom 15. Mai 2012.

Avaaz.org: Mogelpackung für Leichtgläubige?


Als ich von einem Bekannten das erste Mal von Avaaz hörte, hielt ich es grundsätzlich für eine gute Idee.
Eine Kampagne ist schnell unterstützt, man gibt seine Emailadresse ein und mit einem weiteren Klick hat man eine VORDERGRÜNDIG gute Sache unterstützt.

Nachdem ich jedoch etwas recherchierte, fand ich immer mehr Widersprüche im Zusammenhang mit dieser Plattform.

Der Aktivitismus im Zusammenhang mit Syrien wo ich der offiziellen westlichen Sicht keinen einzigen Buchstaben glaube, überzeugte mich schlussendlich davon, dass Avaaz.org die reinste Mogelpackung ist. Avaaz hat in diesem Zusammenhang vollkommen einseitig Partei für die „syrische Opposition“ ergriffen anstelle zum Beispiel für gegenseitige Gewaltlosigkeit zu plädieren. Niemand kann sich anhand der extrem vereinfachten oberflächlichen Informationen von Avaaz wirklich eine unabhängige Meinung über die aufgeworfenen Themen bilden. Es gibt keine Links zu sachlichen Hintergrundinformationen. Das einzige Ziel der Plattform ist, durch einige plakative Sprüche Empörung hervorzurufen und den Leser zum mitmachen zu bringen.

Wohl jeder der gegen eine Eskalation der Gewalt in Syrien ist, kommt nach einer kurzen Recherche über die verschiedenen beteiligten Parteien in Syrien zum Schluss, dass der Sturz von Assad nicht das Ende der Gewalt, sondern der Beginn eines unvorstellbaren Chaos und Leidens der Zivilbevölkerung in diesem Land markieren könnte. Ein grosser Anteil der syrischen Bevölkerung steht hinter Assad. Dies darf nicht einfach unberücksichtigt bleiben. Assad vertritt durchaus einen beachtlichen Teil der syrischen Bevölkerung. Im Falle eines Regimewechsels würden einfach die Vorzeichen gewechselt und wohl niemand glaubt ernsthaft dass die Rebellen von Syrien lupenreine Demokraten und Menschenrechtler sind, welche danach das Land versöhnen werden. Der Westen bewaffnet die Opposition genauso wie Russland das Assad Regime bewaffnet. Die westliche Empörung über Russland ist lächerlich. Russland und China sind in diesem Konflikt diejenigen, die „alle beteiligten Parteien“ zum Dialog zusammenbringen möchten was einzig vom Westen verhindert wird.

Nun aber zurück zur Plattform von Avaaz. Hier eine sehr interessante Recherche auf Zeitgeist online über Avaaz.org: Die Mogelpackung für Leichtgläubige! wie ich es nenne.

Paul Conroy (mit blauer kugelsicherer Weste), Mahdi al-Harati, Al-Kaida-Führer (mit schwarzer Weste) und Abdelhakim Belhaj (mit Tarnanzug), Foto: Voltairenet

Hier ein interessanter Auszug aus oben verlinktem Artikel:
Das Foto zeigt den von Avaaz aus Homs evakuierten britischen Fotoreporter Paul Conroy mit zwei Al-Kaida-Größen:

Mahdi al-Harati ist ein Al-Kaida-Führer und mutmaßlicher Mittäter der Anschläge vom 11.3.2004 in Madrid.24 Er kämpfte während des Libyen-Kriegs in Tripolis und ist jetzt in Syrien im Einsatz.

Abdelhakim Belhaj ist die rechte Hand von Ayman al-Zawahiri, der derzeitigen Nummer eins von Al-Kaida und selbst die derzeitige Nummer zwei. Obwohl er offiziell einer der meistgesuchtesten Verbrecher der Welt ist, wurde er von der NATO zum Militärgouverneur von Tripolis erhoben. Er kämpft jetzt ebenfalls in Syrien.

Ein britischer Fotoreporter in der Gesellschaft von Terroristen? Voltairenet schätzt Conroy als Mitglied des britischen MI6 ein.25 Avaaz hat gelinde gesagt recht seltsame Freunde und Mitarbeiter in Syrien!

Am 4. Januar hatte Avaaz einen Aufruf herausgegeben „Bringt Syriens Folterknechte vor Gericht“ (siehe Abbildung oben). Darin wurde gedrängt, Präsident Assad und sein „monströses Regime“, das „tödlichen Terror“ verbreitet, vor dem Internationalen Gerichtshof anzuklagen.

Unter dem Aufruf kann man einen Link anklicken, der zu einem Avaaz-Bericht über Folterzentren in Syrien führt. Der Bericht vom 9. Januar ist überschrieben: „Enthüllung über das Ausmaß des Horrors von Assads Folterkammern.“ Verantwortlich zeichnen die Avaazer Wissam Tarif mit einer Telefonnummer im Libanon und Will Davies mit einer englischen Kontaktnummer.

Der Avaaz-Bericht ist eine Beschreibung von Foltern, kurz gesagt von „A“ wie Augen ausquetschen bis „Z“ wie Zehennägel ausreißen, allerdings werden Opfer nur mit Vornamen genannt. Auffällig ist, dass man darauf verzichtet, Fotos als Beweise zu präsentieren, obwohl die Opferberichte von Avaaz angeblich alle verifiziert wurden.

Avaaz wurde im Informationskrieg erfolgreich aktiv und scheut sich nicht, wie aufgezeigt, auch mit Manipulation, Lüge und Betrug zu arbeiten

Der einzige Klarname eines Folteropfers, den Avaaz benennt, ist der von Khaled Sid Mohand, einem französisch-algerischen Journalisten, der 23 Tage in Syrien im Gefängnis war und gegenüber dem Fernsehsender France 24 sagte: „Ich kann mich nicht beklagen. Ich wurde während der ersten beiden Tage ein klein wenig geschlagen, aber dann nie mehr angerührt.“

Avaaz – der Stoff, aus dem Hetzkampagnen sind?

Das ernüchternde Fazit über Avaaz lautet:

Avaaz ist eine aus den USA gesteuerte internationale Kampagnenorganisation. Sie erschleicht sich das Vertrauen ihrer Mitglieder mit Hilfe harmloser Kampagnen („Rettet die Bienen“). Anschließend missbraucht sie das gewonnene Vertrauen ihrer Mitglieder skrupellos, um mit Hilfe der arglosen Geldspenden der Avaazer die außenpolitische Agenda der Vereinigten Staaten bzw. ihrer Eliten zu befriedigen.

Narconon Arrowhead wurde von CARF ausgezeichnet und zertifiziert


26.03.2012 – Dank der erfolgreichen Drogenrehabilitationsmaßnahmen von L. Ron Hubbard ist Narconon Arrowhead eines der weltweit größten und erfolgreichsten Drogen- und Alkohol-Rehabilitationsprogramme. Das Narconon-Center wurde vor kurzem von der offiziellen „Commission for Accreditation of Rehabilitation Facilities“ (CARF) ausgezeichnet und zertifiziert.

CARF ist in den USA eine Bewertungsstelle für Gesundheit und Serviceprogramme für Personen, die Hilfe benötigen. Dies reicht von Kinder- und Jugendhilfen, Behandlungen von Sucht- und Drogenmissbrauch bis hin zu Senioren- und Pflegeheimen. Die CARF-Organisation ist die größte in Amerika anerkannte Kommission für die Anerkennung von Einrichtungen. Sie nehmen im ganzen Land Prüfungen, Inspektionen, Zertifizierungen von Managementsystemen, Qualifikationsnachweisen von Einzelpersonen und Produkten vor.

CARF wurde im Jahr 1966 gegründet und ist eine unabhängige, gemeinnützige Kommission, die weltweit anerkannt ist. Ihre Mission ist es, „die Qualität der unterschiedlichen Einrichtungen zu fördern, Dienstleistungen durch einen anerkanntes Akkreditierungsverfahren hervorzuheben.“ Erfüllen die gewählten Institutionen die von der CARF vorgegebenen international gültigen Standards, erhalten diese eine Akkreditierung. Die Akkreditierung ist ein Zeichen für Qualität und sie ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Entscheidungsfindung Hilfesuchender. Vor allem verpflichtet die CARF die jeweilige Einrichtung zur ständigen Qualitätsverbesserung, damit auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Menschen genau eingegangen wird.

Diese international anerkannte Kommission (CARF) mit Sitz in Tucson (Arizona) erteilte Anfang des Jahres auch dem Rehabilitationscenter Narconon für seine Hilfe- Programme für drei Jahre eine Zertifizierung. Die Kommission erkannte nicht nur den „positiven Einfluss von fürsorglichen, aufmerksamen und engagierten Mitarbeitern“, sondern auch die administrativen Vorgehensweisen der Narconon-Organisation.

Zudem erkennt die CARF das Narconon-Center in Arrowhead als „besonders vorbildlich in Bezug auf die Erfüllung aller international anerkannten Standards“ bezüglich der Ausstattung des Informationscenters. Dort werden auch Statistiken der gesamten Organisation geführt, so dass verschiedene Bereiche von der Narconon-Leitung beobachtet und analysiert werden können. Das Gutachten der CARF stellt dazu in ihrem Bericht Folgendes fest: „Von diesem Betriebsmodell könnten viele Organisationen profitieren.“

Das Narconon-Center in Arrowhead ist eines der größten Drogenrehabilitations-Zentren weltweit. Es wurde 1990 gegründet und verwendet die effektiven und sehr erfolgreichen Rehabilitationsmaßnahmen, die vom amerikanischen Autor und Forscher L. Ron Hubbard entwickelt wurden. L. Ron Hubbards Lösung für das Drogen- und Alkoholproblem besteht aus einem effektiven Drogenrehabilitationsprogramm, das nicht nur auf die Schwächung der geistigen und spirituellen Fähigkeiten einging – etwa durch chaotisches Denken und verringertes Bewusstsein –, sondern darüber hinaus das Problem anging, das einen Menschen überhaupt dazu brachte, Drogen zu nehmen. Denn solange dieses Problem ungelöst bleibt, fand L. Ron Hubbard heraus, wird die Person ewig in dem ursprünglichen Zustand bleiben, für den Drogen „eine Lösung“ sein soll. Einzigartig in L. Ron Hubbards Rehabilitationsprogramm, und ganz besonders relevant im Fall von Alkohol, Heroin und Crack, ist seine Methode, Entzugsschmerzen zu eliminieren. Durch dieses Programm erzielt Narconon heute vielfach eine 70%-ige Erfolgsquote für eine dauerhafte Rehabilitation. Narconon hat sich spezialisiert auf alle Arten von Sucht.

„Wir sind stolz auf das erreichte hohe Niveau an Qualität unseres Programmes und freuen uns daher sehr, von einer solch angesehenen Organisation wie CARF ausgezeichnet und akkreditiert worden zu sein“, sagte Gary Smith, geschäftsführender Direktor von Narconon Arrowhead. „Wir werden auch weiterhin die Qualität unserer Dienstleistungen verbessern, um noch mehr Menschen, die von Sucht geplagt, sind zu helfen.“

Israel vs Iran: Eine Botschaft der Hoffnung aus dem Volk selbst


Während Israel kein Geheimnis daraus macht, dass ernsthaft in Erwägung gezogen wird den Iran anzugreifen, antwortet der Iran seinerseits mit Drohungen gegen Israel.

Ronny, ein Werbefachmann aus Israel fragte sich, wer diesen Krieg den wirklich will. Die Antwort für sich selbst war klar und deutlich, er selbst wollte sicherlich keinen Krieg mit dem Iran. Daraufhin entwarf er ein Plakat auf dem stand:

„Iraner, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Er veröffentlichte das Poster mit ein paar persönlichen Worten auf Facebook wo dieses Plakat zu einem Internet-Phänomen wurde. Israelis schickten ihre Liebesbotschaften an die Iraner und die Iraner antworteten den Israelis mit den gleichen Worten:

„Israelis, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Anscheinend haben die normalen Bürger in Israel nichts gegen die normalen Bürrger Irans. Das Plakat machte klar, dass die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Interessen einen Krieg suchen, nicht aber die Bevölkerungen der beiden Länder. Die Menschen in diesen Ländern möchten Frieden, sie lieben und respektieren sich gegenseitig. Die Menschen respektieren und lieben einander, es sind nur die Regierungen und den dazu gehörenden Interessengruppen die einen Krieg suchen.

Hier der ganze Brief von Ronny:

„An das iranische Volk
An alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern

Damit es einen Krieg zwischen uns geben könnte, müssten wir Angst voreinander haben, müssten wir uns hassen.
Ich habe keine Angst vor euch. Ich hasse euch nicht.
Ich kenne euch nicht mal. Kein Iraner hat mir jemals etwas getan. Ich kenne noch nicht mal einen Iraner … Nur einen habe ich mal in Paris in einem Museum getroffen. Ein netter Kerl.

Ich sehe hier im Fernsehen einen Iraner. Er redet über Krieg.
Ich bin sicher, er repräsentiert nicht das ganze Volk des Iran.
Wenn ihr jemanden in eurem Fernsehen seht, der darüber spricht, euer Land zu bombardieren… seid euch gewiss, er repräsentiert nicht alle von uns.

Ich bin kein offizieller Vertreter meines Landes. Aber ich kenne die Straßen meiner Stadt, spreche mit meinen Nachbarn, meiner Familie, meinen Freunden – und im Namen von all diesen Leuten: Wir lieben euch.
Wir wollen euch keinen Schaden zufügen.
Im Gegenteil, wir wollen euch treffen, einen Kaffee trinken und über Sport reden.

All denen, die das gleiche fühlen: Teilt diese Nachricht und helft, dass sie das iranische Volk erreicht.

Nun sammelt Ronny Spenden, um Plakate drucken zu lassen und Anzeigen in großen Zeitungen zu schalten. Die Kampagne kann hier unterstützt werden: http://www.indiegogo.com/israeliran

Scientology-Film „Bis nichts mehr bleibt“


Ende Februar wurde der genannte ARD-Film als Wiederholung ausgestrahlt. Die Scientology Kirche geht auf scientology-fakten.de eingehend auf die inhaltlichen Fehler, Verdrehungen und Unwahrheiten des ARD-Films genauer ein.

Gerne möchte die ARD mit ihrem Film glauben machen, dass dies eine authentische Geschichte sei und damit die Scientology-Kirche öffentlich diskriminieren. Mit der Wirklichkeit hat der Film allerdings wenig zu tun. Bereits vor 2 Jahren hatte die Scientology Kirche eine filmisch dokumentierte Gegendarstellung veröffentlicht, die bisher auf dem Internet über eine Million Besucher hatte. Darin wird mittels Dokumenten, Interviews und Hintergrundinformationen aufgezeigt, was die wirklichen Begebenheiten der Story waren, auf der angeblich der Film basieren soll und wie diese im Fernsehfilm in ihr Gegenteil verkehrt werden.

Der Film ist auf dem Scientology Kanal auf You Tube unter zu sehen. Die Scientology Kirche hat die unwahren Informationen des Fernsehfilms im Detail zusammengefasst und dokumentiert.

 

Obwohl der ARD-Film als „authentische Geschichte“ beworben wurde und erneut wird, fühlten sich die Filmemacher gleich zu Beginn im Vorspann des Films bemüßigt zu betonen, dass der Film eben „nicht den Anspruch erhebt, die Geschehnisse in jeder Hinsicht authentisch wiederzugeben“. Das einleitende Statement belegt, dass der Film ein Ergebnis der Phantasie und Dichtung seiner Macher ist, die sich darüber im Klaren sind, dass der Film ohne diesen Hinweis rechtlich nicht haltbar wäre. Wohl im Wissen um diese Abweichung von der Wahrheit hatte der Fernsehsender SWR Anfang 2010 aus Besorgnis um rechtliche Konsequenzen vor Ausstrahlung des Films gleich mehrere sog. „Schutzschriften“ bei einem Landgericht hinterlegen lassen, um eine gerichtliche Untersagung durch Betroffene zu verhindern. Darin hatte der Sender betont, dass es sich um eine FIKTIVE Geschichte handele, die unter die Freiheit der Kunst falle.

Das Diskriminierende an diesem ARD-Film ist, dass er absichtlich unwahre Klischees und Vorurteile gegen die Scientology Kirche und ihre Mitglieder bedient. Diese hatte sich die ehemalige Hamburger AGS-Leiterin Caberta ausgedacht. Sie war in der wahren Geschichte im Hintergrund als „beratende Dritte“ tätig und versuchte, durch einseitige Einflussnahme auf Jugendamt, amtlich bestellten Betreuer und mittels ihrer Kontakte zu Medien das Ergebnis eines Sorgerechtsverfahrens zu beeinflussen, um einen 16-jährigen Sohn gegen seinen Willen aus der Obhut seiner Mutter zu entfernen, nur weil diese Mitglied der Scientology Kirche ist. Bei der Mutter lebte dieser seit Jahren glücklich und ursprünglich im Einverständnis mit dem geschiedenen Vater, der regelmäßig Kontakt zu ihm hatte. Die Diskriminierung besteht darin, dass Frau Caberta allen Scientologen das Grundrecht auf Erziehung ihrer Kinder abspricht, so wie sie es in ihren begleitenden Film-Kommentaren im Jahre 2010 in den Medien getan hat.

Um diese Zielrichtung zu fördern, bedient sich der Fernsehfilm z.B. der von Frau Caberta verbreiteten Unwahrheit, eine in Dänemark befindliche Privatschule vermittele keinen normalen Unterrichtsstoff sondern diene zur Indoktrination der Scientologen-Kinder in die Scientology-Lehre.

In der Wirklichkeit basierte der Unterrichtsstoff dieser Schule auf dem Lehrplan des Landes Schleswig-Holstein. Zur Förderung der besagten Unwahrheit enthält der Film eine Szene, in der Schulkinder in einem Kellerraum bestimmte Übungen ausführen, die in ähnlicher Weise nur im Rahmen eines Kurses an der Akademie einer Scientology Kirche in der Regel von erwachsenen Mitgliedern zur Förderung ihrer Selbstbestimmung und Gelassenheit im Umgang mit anderen Menschen durchgeführt werden. An der Privatschule hat es diese Übungen nie gegeben.

Wie die Vergangenheit wiederholt gezeigt hat, lassen sich mit unwahren Gerüchten und Klischees über das Thema Scientology hohe Zuschauer- und Leserquoten erreichen. Erst kürzlich kam heraus, wie so genannte „Sektenbeauftragte“ Scientology-Aussteiger unter Druck setzen, um erfundene Stories im Fernsehen zu bezeugen und nicht von der vorab abgesprochenen und vorgegebenen Marschroute abzuweichen.

Weitere Informationen zum ARD-Film:
http://www.scientology-fakten.de/scientology-film-bis-nichts-mehr-bleibt-ard-kritik-und-stellungnahme-der-scientology-kirche-deutschland.html

Eine andere Sicht auf die Opposition in Syrien


Die westlichen Medien sind voll des Lobs über die mutigen und tapferen Demonstranten in Syrien, welche gegen das böse Regime des Präsidenten Bashar al-Assad friedlich demonstrieren und dabei von den syrischen Regierungstruppen brutal getötet würden. Freiheitsliebende, friedliche Demonstranten gegen eine machthungrige sturre und brutale Regierung, ist das einfache Bild das uns wieder und wieder eingehämmert wird.

Selten wird dabei wirklich sachlich darüber informiert, wer den da in Syrien wirklich gegen was oder besser für welche Ziele demonstriert. Es wird einfach verschwiegen, welche Gruppen wirklich beteiligt sind und welche Hintergründe und Motivationen mit deren Aktionen verknüpft sind.

Daher veröffentliche ich hier einen interessanten Auszug über die Opposition in Syrien um diesem Manko etwas abzuhelfen. Am Ende dieses Artikels habe ich einen Link gesetzt, um den gesamten Text lesen zu können.

Die syrische Opposition

Khalid ibn walid BrigadeEine dieser Terrororganisationen, oder Oppositionsgruppen, wie sie im Westen genannt werden, ist die Khalid ibn al-Walid-Brigade [لواء خالد ابن الوليد], benannt nach einem Bandenmitglied Mohammeds. Sie ist eine der bekannteren militanten islamistischen Oppositionsgruppen und ist weitgehend in Homs [حمص] stationiert. Einer ihrer Anführer ist der Islamist Abdel-Aziz Tlass [عبد العزيز طلاس] (im Bild, in der Mitte). Diese Terrororganisation geht seit Monaten nicht nur brutal gegen Polizeistationen, Parteigebäude und Krankenhäuser vor, sondern auch gegen die Bewohner in Homs, die sich weigern sich ihnen anzuschließen. Nichts desto trotz erhalten sie von großen Medien wie Al-Jazeera eine Bühne, um ihre Version der Vorgänge in Homs darzustellen und in der Welt zu verbreiten. Ihre Rädelsführer werden von namhaften Journalisten wie Nir Rosen interviewt. Nir Rosen, ein Journalist, der glaubt, dass die Hisbollah [حزب الله] keine terroristische Organisation ist, sondern eine weit verbreitete und legitime politische Widerstandsbewegung. Männer wie er, sind die namhaften Journalisten und Nahostexperten, die die verlogenen Meldungen in die Welt tragen, um Meinungsbildung zu manipulieren. Im Westen behauptet man, dass die Khalid ibn-al-Walid Brigade der Zusammenschluss desertierter Soldaten, die sich gegen die Regierung und die Armee wehren wollen, sei – dies entspricht nicht der Wahrheit.

Lesen sie hier den ganzen Artikel

Hier ein sehr interessantes Video mit Thierry Meyssan, einem französischen Journalisten der als Experte für die komplexen Zusammenhänge im nahen Osten gilt.

Der Hintergrund der „farbigen Revolutionen“


Da ich persönliche die Machenschaften der westlichen Regierungen, insbesondere der USA und der Briten gelinde gesagt als besorgniserregend empfinde, veröffentliche ich hier wieder eine kurze Einleitung eines Artikels der Zeitung „Neue Solidaritaet“ www.solidaritaet.com  . Um sich wirklich en Bild über die Absichten der verschiedenen Akteure machen zu können, empfehle ich jedem die ganzen Artikel auf der Website dieser Zeitung zu lesen und auch die damit zusammenhängenden weiterführenden Artikel.

Botschafter McFaul und die Demokratie à la Oxford
Von Rachel Douglas

Im zweiten Teil ihrer Serie über die britischen gesteuerten Umtriebe gegen Rußland (siehe Neue Solidarität 5/2012) befaßt sich Rachel Douglas mit dem britischen Hintergrund des neuen US-Botschafters in Moskau, Michael McFaul, und der „farbigen Revolutionen“, die in Wirklichkeit eine Form des Kleinkrieges darstellen.

Das Jahr 1812, vor genau zwei Jahrhunderten, war für Rußland wie für die jungen Vereinigten Staaten von Amerika ein Jahr existentieller Bedrohungen. Die Ostküste der USA wurde von den Briten angegriffen, die neue Hauptstadt Washington besetzt und niedergebrannt, und gleichzeitig marschierte der von den Anglo-Venezianern aufgebaute Napoleon auf Moskau. Der damalige US-Botschafter in St. Petersburg war der spätere US-Präsident John Quincy Adams, ein umfassend gebildeter Astronom und Redner, einer der herausragenden Staatsmänner Amerikas. Im Grafen Nikolai Romanzoff, dem Handelsminister, Außenminister und Kanzler des russischen Zaren Alexander I., fand Adams während seines Aufenthalts in Rußland 1809-14 einen Gesprächspartner mit ähnlich umfassenden Interessen. Einer der wichtigsten Punkte, der sie verband, war ihr Bewußtsein, daß das Britische Empire der gemeinsame Feind der Vereinigten Staaten und Rußlands ist.1

Heute wäre für die USA eine ähnlich hochkarätige diplomatische Vertretung in Rußland vonnöten, weil die Finanzmächte und Geostrategen des sterbenden transatlantischen Systems – die Nachfahren jenes Empires von 1812 – die Welt in ein neues finsteres Zeitalter der Entvölkerung und des Krieges zu stürzen drohen, eines Atomkriegs, der die gesamte Zivilisation vernichten würde.

Aber Präsident Barack Obama hat gerade einen neuen Botschafter ganz anderer Art nach Moskau geschickt, einen gewissen Michael McFaul, der während seiner gesamten Laufbahn schon immer sehr engstirnige, ideologische Ziele verfolgte. Seine Vorstellungen sind nicht amerikanisch, sondern britisch: der zynische Aufbau angeblich „demokratischer“ Bewegungen zu geopolitischen Zwecken, um Regierungen, die bei der Globalisierung nicht mitmachen wollen, loszuwerden.

Das war von Anfang an, seit den siebziger und achtziger Jahren, die Ausrichtung des „Project Democracy“.2 Die persönlichen Oxford-Verbindungen McFauls und anderer führender Figuren des „Project Democracy“, wie der Vizepräsidentin der Organisation „National Endowment for Democracy“ (NED) Nadia Diuk, unterstreichen den britischen Aspekt dieser Aktivitäten. Sie sprechen auch ganz unverhohlen aus, was sie bezwecken. McFaul erklärte im Juni 2011 in einem Interview mit Slon.ru: „Die meisten Rußland-Beobachter sind Diplomaten oder Spezialisten für Sicherheit und Abrüstung, oder für die russische Kultur. Ich bin nichts davon. Ich kann Puschkin nicht auswendig rezitieren. Ich bin ein Spezialist für die Demokratie, antidiktatorische Bewegungen und Revolutionen.“ (Hervorhebung hinzugefügt, d. Red.)

Kaum ein Mensch lernt die russische Sprache, ohne irgend etwas von Rußlands Nationaldichter Alexander Puschkin auswendig zu lernen, und nur jemand, der ganz andere Prioritäten verfolgt, wird sich dem entziehen und dann auch noch damit brüsten.

Tatsächlich hat McFaul ganz andere Prioritäten, als die russische Kultur und Politik oder auch die sowjetische Geschichte zu verstehen. Das sprach er schon im Dezember 2004 in einem Gastkommentar für die Washington Post klar aus: „Haben sich die Amerikaner in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt?“ fragte er, bezogen auf die Ereignisse jenes Monats, als Straßendemonstrationen in Kiew eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl erzwangen, die dann zu einem anderen Ergebnis führte – der sogenannten Orangenen Revolution. „Ja“, beantwortet er die eigene Frage, „die amerikanischen Einflußagenten würden ihre Aktivitäten lieber anders umschreiben – demokratische Unterstützung, Förderung der Demokratie, Unterstützung für die Zivilgesellschaft, etc. – aber ihre Arbeit, wie immer man sie bezeichnet, zielt darauf ab, das politische Geschehen in der Ukraine zu beeinflussen.“

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Russische Wahlen: Stellte Präsident Obama Hillary Clinton eine Falle?


Die erstaunlich agressiven Äusserungen der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton zu den Wahlen in Russland, scheinen nun etwas transparenter zu sein. Gemäss einem Artikel aus der Zeitung „Neue Solidaritaet“, wurde Frau Clinton von Präsident Obama und anderen Russlandgegnern in eine Falle gelockt, mit dem Ziel die Beziehungen zwischen Moskau und Washington zu sabotieren.

Hier eine kurze Einleitung aus diesem Artikel:

Schon Wochen vor den Dumawahlen hatte der ehemalige sowjetische Präsident Gorbatschow telefonischen Kontakt mit Präsident Obama, UN-Botschafterin Susan Rice und Madeleine Albright, die jetzt dem National Democracy Institute (NDI) vorsteht. Nur wenige Stunden nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse hatte Gorbatschow diese angezweifelt und Neuwahlen verlangt und damit die internationale Medienkampagne gegen Ministerpräsident Putin und Vereintes Rußland in Gang gesetzt. (Obamas persönliche Kontakte mit Michail Gorbatschow reichen mindestens bis März 2009 zurück, als Obama damals unerwartet an einem Treffen von Vizepräsident Biden mit Gorbatschow teilnahm. Bei seinem Besuch in Moskau traf Obama am 7. Juli 2009 erneut mit Gorbatschow zusammen, um sich für eine Rede vor einer Moskauer Universität beraten zu lassen.)

Als nächstes habe Obama seine Außenministerin angewiesen, die Wahlen in harten Worten zu verurteilen, ohne daß Frau Clinton den üblichen diplomatischen Gepflogenheiten entsprechend zuvor ihren russischen Amtskollegen Sergej Lawrow habe sprechen können. So richtete sich die harsche Reaktion der russischen Regierung vorhersehbar gegen Frau Clinton, da sie nicht einmal den Bericht der offiziellen internationalen Wahlbeobachter der OSZE abgewartet habe.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

US Aussenministerium finanzierte die russische Wahlbeobachtungs-Organisation GOLOS auf „Erfolgsbasis“

Verfassungsschutz muss Schadenersatz an Scientologen bezahlen


Einmal mehr verurteilen deutsche Gerichte den deutschen Überwachungsstaat und korrigieren die Arbeit des Verfassungsschutzes, den dieser zum Schaden von Scientologen leistet.
Das Landgericht Köln verurteilte das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz und entschied, die Behörde verletzte Amtspflichten gegenüber einem Unternehmer und Scientology-Mitglied. Der Verfassungsschutz wurde rechtskräftig zu Schadenersatzzahlungen verurteilt.
Mit rechtskräftigem Urteil vom 15.1.2009 stellte das Verwaltungsgericht Köln fest, dass die Übermittlung eines negativen Votums seitens des Bundesamtes an das BKA rechtswidrig war (Az. 20 K 1673/07). Mit Urteil vom 26.5.2011 (Az. 5 O 267/10), das nun bekannt geworden ist, stellte das Landgericht Köln fest, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz seine Amtspflichten gegenüber dem Unternehmer verletzt hat und sprach diesem im vollen Umfang den Ersatz des entstandenen Schadens in Höhe von ca. 4400 Euro nebst Zinsen und Kosten zu. Das Urteil wurde vor kurzem rechtskräftig.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Verfassungsschutzbehörden versucht haben, Mitglieder der Scientology Gemeinschaft zu diskriminieren und in ihrer beruflichen oder wirtschaftlichen Existenz zu schädigen. Es ist bemerkenswert, mit welcher Entschlossenheit die befassten Gerichte diesen rechtswidrigen Treiben entgegengetreten sind.

Erst vor kurzem hat der Jahresbericht des US-Außenministeriums zu Religionsfreiheit in der Welt verschiedene Diskriminierungen in Deutschland gegen Scientologen angeprangert.

In Deutschland gibt es über 12’000 Scientologinnen und Scientologen, die von 10 Kirchen und zahlreichen Missionen betreut werden. Im weiteren sind in Deutschland, genau so wie auch bei uns in der Schweiz, und auch weltweit, zahlreiche humanitäre Vereinigungen, die von Scientologen unterstützt, respektive gegründet wurden, aktiv tätig, um Mitmenschen zu helfen. So unter anderem auf dem Gebiet der Drogenprävention, Drogenrehabilitation, in der Bekanntmachung der Menschenrechte, bei der Bekämpfung von Missbräuchen in der Psychiatrie und anderswo.

Paul Haggis: Die andere Sicht zu seinem Scientology Ausstieg


Da in der letzten Zeit auch einige Artikel in deutscher Sprache über den „Aussteiger Paul Haggis“ veröffentlicht wurden, nahm ich mir die Zeit einen Brief der Schwester von Paul zu übersetzen. Dieser wurde von ihr an den Chef-Redakteur vom „The New Yorker“ geschickt, als Gegendarstellung zu einem Artikel der über den „Ausstieg“ von Paul Haggis berichtete.

Quelle: http://www.scientologymyths.info/paul-haggis/index.php

Sent: Wednesday, February 16, 2011 5:35 PM
To: David Remnick (The New Yorker, Chief Editor)
Subject: Paul Haggis/The Apostate, Feb. 14

Sehr geehrter Herr Remnick,

Ich beziehe mich auf Ihr Profil über Paul Haggis (The Apostate vom 14. Februar). Wie Sie wissen bin ich Paul’s Schwester und ich unterhielt mit ihm enge persönliche und berufliche Beziehungen während der ersten 18 Jahre seiner Karriere. Während Mr. Wright’s Artikel mit falschen und unwahren Aussagen über Scientology gespickt ist, beziehen sich die Vorwürfe von Paul Haggis insbesondere auf drei wesentliche Punkte:

1. Als Paul im Jahre 2009 seinen „Rücktritt“ angekündigt, fand ich es schwer dies ernst zu nehmen, da er sich meines Wissens seit über 20 Jahren nicht mehr innerhalb Scientology engagiert war und auch früher ab 1977 keine wirklichen Fortschritte im Studium der Scientology mehr gemacht hatte.

Aus meiner direkten Beobachtung (und ich sah Paul in der Zeit von 1978 bis 1995 in der Regel jede Woche wenn nicht jeden Tag) hat die Kirche nie etwas anderes als Gutes für Paul getan. Er kam nach Los Angeles mit der Absicht, ein professioneller Schriftsteller zu werden. Er hatte aber keine Erfahrung und auch keine Verbindungen – er war nur ein weiterer Möchtegern. Das Scientology Celebrity Centre, verschaffte ihm die Kontakte die seine Karriere startete. Diese Beziehungen führten zu seinen ersten freiberuflichen Aufträgen und sicherten ihm später den ersten Job als Dramaturg in einer Primetime-Sitcom. Danach war Paul im Geschäft und zog von Show zu Show. Paul wurde sehr gut von der Kirche behandelt, vor seinem Erfolg und auch später. Vor seinem Rücktritt hat er nie über die Angelegenheiten gesprochen, welche er jetzt hervorbringt.

2. Pauls Tochter (welche wie er behauptet diskriminiert wurde, welche aber selbst nie diese Anschuldigung machte) wurde von der Scientology Kirche mit offenen Armen aufgenommen. Ihre sexuelle Orientierung war nie ein Thema und wie ich mit ihr persönlich überprüft habe, war sie mit dem von der Kirche erhaltenen Service sehr zufrieden und freute sich darauf das Scientology-Studium weiterzuführen. Der einzige Grund weshalb sie damit aufhörte war der, dass Paul sie davon abhielt weiterhin teilzunehmen und sie ausserhalb der Stadt aufs College schickte. Wenn ein paar fehlgeleitete Jugendliche später abfällige Bemerkungen im Zusammenhang mit ihrer Homosexualität machten, dann ist dies eine Schande, sagt aber nur etwas über diese Jugendlichen selbst aus, nicht über die Kirche. Die Mitgliedschaft in der Kirche ist jedem offen und spiegelt die Gesellschaft wieder, deren Teil sie ist. Nur wenige homosexuelle Menschen haben wohl nicht die Erfahrung gemacht, dass schlecht über sie geredet wurde,  nachdem sie sich als homosexuell outeten. Allerdings sind alle meine Nichten starke, gebildete und privilegierte junge Frauen, die durchaus in der Lage sind mit solchen Gerüchten umzugehen.

Pauls Verhalten ist auf diesem Gebiet sehr widersprüchlich: Einerseits behauptet Paul, das der Grund für sein Austritt aus Scientology der sei, weil die Kirche bei einer politischen Angelegenheit in Bezug auf Homosexualität in Kalifornien nicht Stellung bezog und die Meinung dazu offen liess. Andererseits bleibt Paul eng mit der römisch katholischen Kirche (RCC) verbunden und unterstützt diese. Er wurde in dieser Kirche während 10 Jahren aufgezogen. Die RCC ist offiziell gegen Homosexuelle eingestellt, ist vielleicht sogar die größte, öffentliche Anti-Homosexuelle Institution auf der Erde. Also, warum distanzierte sich Paul nicht auch von der katholischen Kirche? Warum hat er stattdessen seine Bemühungen verstärkt, die Medien-Aufmerksamkeit auf die von ihm unterstützten katholischen Wohltätigkeitsorganisationen in Haiti zu lenken? Pater Frechette vollbringt auf Haiti eine enorme Leistung und er hat sicherlich Unterstützung verdient. Wenn Paul jedoch die Diskriminierung Homosexueller dermassen heftig ablehnt, warum unterstützt er mit seinem Millionen eine Mission der Römisch Katholischen Kirche? Gibt es nicht andere säkulare Hilfsorganisationen welche den Haitianer auch helfen?

Kurioserweise wirbt Paul auch mit seinen Anerkennungen, welche er von mehreren katholischen Vereinen erhalten hat. Warum gibt er diese Preise nicht zurück und missbilligt öffentlich die diskriminierenden Praktiken der römisch katholischen Kirche?

Ich vermute, Paul würde behaupten, dass er nicht aus der RCC zurücktrete, weil er seit Jahren kein praktizierender Katholik sei. Aber, wie hier bereits aufgezeigt, war er auch kein praktizierender Scientologe. Warum wendet er sich einzig gegen Scientology?

3. Paul versucht die Leser davon zu überzeugen, dass er gründlich über die Mängel innerhalb der Scientology Kirche recherchierte. Er hat sogar gesagt, „Forschung ist etwas, worauf ich stolz bin“

In all den Jahren wo ich mit Paul arbeitete, betrieb er nie Forschung. Ich weiß das, da alle Recherchen von mir persönlich durchgeführt wurden. Und selbst wenn ich ihm die Resultate unter die Nase hielt und mit Kreisen und Pfeilen darauf wies, las er es nicht. (Und Paul, selbst wenn ich die Recherche nicht für dich erledigte, war es deine Frau oder dein Vater oder deine Tochter, oder dein Assistent oder der Praktikant, aber nie und nimmer hast du es selbst getan. Und du hast auch nie ihre Forschung eingesehen, wenn du es vermeiden konntest, nicht wahr? Für das Protokoll: Google-Suche und Links auf Webseiten von Extremisten, qualifiziert nicht als legitime „Recherche“)

Die harte Wahrheit ist – und sogar Paul wird dies zugeben – dass er keine Erfahrung oder Beobachtung über die von ihm behaupteten angeblichen Mängel in unserer Kirche hat. Keine! Also, wenn Sie all den Internet Müll den er selbst las und als eigenes Erbrochenes wieder von sich gab weglassen, was von Pauls Beschwerden hat überhaupt noch eine Berechtigung?

  • Er behauptet, dass er hoffte in der Kirche Rettung/Erlösung zu finden, dort von sich selbst gerettet zu werden, und wurde es nicht.
  • Er las die Erfolge von so Vielen anderen und konnte nicht glauben, dass jemand so glücklich sein kann, oder sich deren Beziehungen so stark verbesserten und war enttäuscht, als er selbst nicht die dieselben Gewinne erreichte.
  • Er beklagte, dass er mit Respekt und Höflichkeit und Freundschaft behandelt wurde, etwas von dem er wohl spürte, dass er es nicht verdiente.

Wie schrecklich!

Paul gesteht in Ihrem Artikel, dass er als sehr fehlerhaftes Individuum zu Scientology kam. Er gesteht halbherzig eine düstere, wenn nicht kriminelle Vergangenheit und nennt sich selbst „ein schlechtes Kind.“ An diesem Punkt des nervtötend langwierigen Artikels von Mr. Wright bin ich überrascht, einen unerwarteten Kern von Wahrheit erscheinen zu sehen. Paul’s andauernde Unfähigkeit sich von der Begehung schädlicher Handlungen gegen andere zurückzuhalten, ist die ehrlichste Aussage, die ich jemals von ihm hörte. Ich lobe seine Bemühung sich zu entschuldigen, jedoch nur als Tatsache und nicht aufgrund des Umfanges seiner Entschuldigung. Es lässt jedoch nur erahnen, dass noch ein Eisberg in der Grösse wie bei der Titanic unterhalb der Oberfläche verborgen bleibt.

Paul versagte dabei ein sehr einfaches, aber machtvolles Prinzip der Scientology zu verstehen: „Saubere Hände bescheren ein glückliches Leben“. Wenn ein Individuum sich nicht lange genug an einen ethischen Kodex halten kann, bis man ihm helfen konnte, dann gibt es keine Chance auf Erlösung. Und Paul räumte ein, dass er die Programme welche ihm helfen würden stabile Gewinne zu haben nicht durchführen würde.

Stattdessen nahm Paul Kontakt zu einer Gruppe auf, mit denen er mehr Gemeinsamkeiten hat: andere Apostaten, welche die ethischen Standards der Kirche auch nicht einhalten konnten. In Ihrem Artikel verwendet er deren sorgfältig versteckte Lügen, um den Ruf von Führungskräften der Kirche in den Dreck zu ziehen. Er fügt dann seine eigene Note clever dazu: Er macht eine Menge Lärm darüber, wie in ein paar Jahren die Kirche sich an ihm rächen werde. Ich vermute er hofft darauf, dass diese Aussagen die Menschen dann am Wahrheitsgehalt zweifeln lässt, sollte jemals ans Licht kommen, was auch immer er alles getan hat.

Paul hat immer einen hochkarätigen Kreuzzug geliebt, diesen auf fadenscheinigem „Hörensagen“ zu bauen, für welchen Zweck auch immer, ist nicht zumutbar.

Mit freundlichen Grüßen,

Kathy Haggis

AKW Debatte: Alternativen zu Atomkraft oder Genozid?


Durch die kürzlichen Ereignisse in Japan wurde nun auch in der Schweiz von verschiedensten Seiten der Ausstieg aus der Atomenergie gefordert. Während ich für die Förderung von effizienter, dezentraler Stromproduktion durchaus Sympathie habe, hinterlässt die heutige Debatte aber einen schalen Nachgeschmack.

Um die ganze Angelegenheit sachlich betrachten zu können, ist es notwendig die Vorteile und Nachteile bestimmter Elektrizitätsproduktionsmethoden genau abzuwägen. Ereignisse wie diejenigen in Japan führen oft dazu, dass ein grosser Teil der Bevölkerung die wirklichen Gegebenheiten nicht mehr wahrnehmen können, da die Emotionen schlicht die Sachlage verdrängen.

Dazu einige Fakten über die Gefährlichkeit verschiedener Energiequellen:

Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus Kohle kostet durchschnittlich 161 Menschen das Leben (in China sogar 278)
Die äquivalente Menge produzierten Öls kostet 36 Menschen das Leben
Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus Wasserkraft kostet 1.4 Menschen das Leben
Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus AKWs kostet 0.04 Menschen das Leben

Hier eine Kleine Grafik dazu:

Todesfälle verschiedener Energiequellen
Todesfälle pro erzeugter Terrawattstunde

Dies die offizielle Zahlen der Internationalen Energie Agentur.

Nun wie man obige Zahlen auch auslegen mag, es ändert nichts daran, dass die Welt in Zukunft mehr und nicht weniger Energie benötigen wird als heute. Wenn man das Wohl der Menschen berücksichtigt und die Einstellung hochhält, dass man anderen nicht etwas vorenthalten darf, worauf man selbst nicht verzichten will, offenbaren sich viele versteckte Absichten bei prominenten Grünen und sogenannten „Klimaschützern“.

Die verborgenen Absichten hinter vielen dieser Gruppen ist die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren und danach auf einem Niveau von ca. 2 Milliarden zu halten. Dies sind die erklärten Ziele des „Club of Rome“ und vieler Geheimorganisationen wie zum Beispiel auch der Bilderberger. Ein anderes Wort für diese Absichten ist auch Völkermord, sprich Genozid. Sie folgen einem reduktionistischen Weltbild. Dem reduktionistischen Weltbild steht die Sicht entgegen, dass der Mensch ein kognitives Wesen ist, welches sich aufgrund dieser kognitiven Fähigkeiten über die eigenen Grenzen hinausbewegen kann. Dazu bitte auch den Artikel über Juri Gagarin lesen:

https://religo.ch/2011/04/17/will-der-mensch-neue-ufer-erreichen-oder-zuruck-zu-den-tieren/

Als oberstes Leitidee für die Schweiz muss die Versorgungssicherheit stehen. Davon ausgehend sind neue Energiequellen konsequent zu erforschen. Windräder sind keine solchen „neuen Energiequellen“ und werden nie einen nennenswerten Beitrag zur Versorgungssicherheit beitragen können. Unser Wohlstand in der Schweiz beruht sehr stark auf dem Vorhandensein von günstiger Elektrizität, welche zu 40% aus Atomkraftwerken stammt. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten müssen Energiequellen erforscht werden, welche den Platz von Atomenergie einnehmen können. Eine Technologie die dieses Potential hat ist die Kernfusion. Die Forschung muss den Weg zu höheren Energieformen einschlagen, nicht zu effizienterer „Steinzeittechnik“. Das Windrad zähle ich zu diesen „Steinzeittechniken“ und ich prognostiziere mal, dass wir in 20 – 40 Jahren viele Windfarmfriedhöfe haben werden.
Zum Abschluss nur noch eines: Mit bloss 2-3 Atomkraftwerken könnte zum Beispiel die gesamte Sahara begrünt und zum Brotkorb Afrikas verändert werden. Wäre sicher sinnvoller als Desertec.

Modernste Erdbebenforschung könnte tausende Menschenleben retten


Hier ein Beispiel darüber wie gleichgeschaltet die deutschsprachige Medienwelt doch ist. Während Dimitar Ouzounov von der NASA und der russische Geowissenschaftler Sergej Pulinez, (vom russischen Institut für angewandte Geowissenschaften), sowie sechs weitere Mitarbeiter der NASA und russischer Forschungsinstitute Vorträge über elektromagnetische Vorboten des großen japanischen Bebens in schriftlicher Form veröffentlichten, üben sich die deutschsprachigen Medien darüber im Schweigen.

In den Vorträgen wird die Analyse von vier verschiedenen physikalischen Parametern zusammengefaßt, die „den Zustand von Atmosphäre und Ionosphäre wenige Tage vor dem Ausbruch dieses Erdbebens“ charakterisieren. „Wir stellten einen definitiven Zusammenhang zwischen den atmosphärischen und ionosphärischen Anomalien und dem Tohoku-Beben fest.“

Medien in der Türkei, Indonesien, Vietnam, Rußland, Rumänien, in Großbritannien und Peru veröffentlichten Artikel über die weitreichenden Forschungsergebnisse. Anscheinend können in den deutschsprachigen Medien nur Meinungen von Schwindlern veröffentlicht werden, welche behaupten Erdbebenvorhersage sei prinzipiell unmöglich.

Hier die Bewiesführung via Google Suchresultate: Gerade mal 9 Such-Ergebnisse, wobei die Meisten von der gleichen Quelle stammen. Eine vollkommene Medienzensur wurde über diese Forschungsresultate verhängt
.
Sergej Pulinez ionosphärische Anomalien Forschung

Bilderberger News 1