US-Rapper protestiert mit Leichenwagen gegen Weltkongress der Psychiatrie


Der Kongress des Weltverbands für Psychiatrie, ging am 12.10.17 zu Ende. Täglich wurden die Psychiater mit Protestaktionen von Psychiatrie Opfern und Menschenrechtsaktivisten konfrontiert.

 

Zuerst aber zur Einleitung ein kurzer Clip über die Wahrheit von Psychopharmaka:

Am Montag, 9. Oktober skandierte der US-Rapper Chill E.B. gemeinsam mit etwa 400 Demoteilnehmern mit Fahnen, Protestschildern und 6 historischen Leichenwagen von der Gedächtniskirche bis zum City Cube Berlin am Messedamm. Mit Slogans wie: „Hey, Hey Psychiatrie: Unsere Kinder kriegt ihr nie“, „Wir haben keinen Bock auf Elektroschock“ und „Psychiatrie – Scharlatanerie“ wurde auf Missstände hingewiesen. Veranstalter war die Bundesleitung der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) aus München.

Mit Trauerkränzen und eindriglichen Botschaften gegen die Stigmatisierung kindlichen Verhaltens als „Krankheit“ (wie ADHS) zog der Protestzug mit dem Leichenwagen-Konvoi durch die Stadt und forderte die Abschaffung einer Psychiatrie ohne Menschlichkeit.

Bei der anschließenden Kundgebung vor dem City Cube Berlin wurde der Protest des Rappers von einem ohrenbetäubenden „Leichenwagen-Hupkonzert“ und zusätzlichen Druckluftfanfaren unterstützt.

Mit Menschenrechtssongs und Vorträgen wandten sich die Aktivisten gegen die Pathologisierung abweichenden Verhaltens durch die Psychiatrie, gegen schädigende Praktiken wie Dauermedikation mit

persönlichkeitzerstörenden Psychopharmaka, Hirnverstümmelungen und Elektroschocks sowie gegen korrupte Allianzen mit großen Pharmafirmen. Dutzende Psychiater des Kongresses filmten durch die Fenster mit ihren Handykameras den Protest der Menschenrechtler, viele kamen vor die Tür um bessere Aufnahmen zu bekommen.

Der Vorstand der KVPM Bundesleitung wies auf die Verbrechen der Nazi-Psychiatrie hin, die für die Ermordung von ca. 250.000 – 300.000 Menschen verantwortlich zeichnet. Bei einem bewegenden Geigenstück („You raised me up“ von Rolf Lovland und Brendan Graham), das von einer Violinistin live auf einer

E-Geige vorgetragen wurde, ließen die Demonstranten im Gedenken an die Opfer der Psychiatrie DAMALS wie HEUTE etwa 500 mit Helium gefüllte Luftballons gen Himmel steigen.

Nach Beendigung der Kundgebung kamen die Aktivisten auf dem Potsdamer Platz zusammen, um dort vor einem 150 Quadratmeter großen Zelt die internationale Wanderausstellung „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ für zwei Wochen offiziell zu eröffnen. Hauptrednerin der Eröffnung war Dr. Linda Lagemann, eine Psychologin aus San Francisco. 23 Jahre führte Dr. Lagemann eine private Praxis. Sie beobachtete, dass der Bereich der geistigen Gesundheit mehr und mehr von einer psychiatrischen Industrie dominiert wird, bei der nicht der Mensch, sondern die Stigmatisierung abweichenden Verhaltens im Vordergrund steht, um den Absatz von Psychopillen zu steigern. Daraufhin schloss Dr. Lagemann ihre Praxis und spricht sich seitdem in zahlreichen Radio- und Fernsehinterviews in den USA gegen diesen Trend aus.

Die Ausstellung für Menschenrechte und gegen psychiatrische Folter auf dem Potsdamer Platz deckt mit 8 großen Stellwänden und 14 preisgekrönten Dokumentarfilmen mit Berichten von 160 Experten und Betroffenen Hintergründe zur unheiligen Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie auf und zeigt, wie man sich und andere vor falschen Psycho-Diagnosen und negativen Auswirkungen schützen kann.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für mehr Informationen: Bernd Trepping, Nicola Cramer; Tel.: 0178 – 613 74 67 od. 0178 – 540 47 35.

Neu veröffentlichte Video-Kurzwarnungen:

Unmittelbare Gefahr eines bevorstehenden 3. Weltkrieges?


Die Lage im nahen Osten ist äusserst angespannt und belastet das Verhältnis zwischen den Briten/USA einerseits und Russland/China andererseits sehr stark.
Während die westlichen Medien gerne melden, dass ein Sturz der syrischen Regierung bloss zum Schutze der Bevölkerung gefordert wird, weiss jeder der etwas über den eigenen Tellerrand hinausblickt, dass es sich dabei um eine von den USA und den Briten betriebene Neuauflage des kalten Krieges handelt.

Hier eine Einleitung eines sehr interessanten Artikels aus der Zeitung neue Solidarität:

Niemand wird einen dritten Weltkrieg überleben: Selbstmord der Menschheit muß verhindert werden!

Von Helga Zepp-LaRouche
Erneut wächst die Gefahr eines „Präventivschlags“ gegen den Iran und damit einer Eskalation zum Atomkrieg, an dem die USA, Rußland und China beteiligt wären. Für jeden normal denkenden Menschen ist klar, daß nur Wahnsinnige die Auslöschung der menschlichen Gattung riskieren können.

Die Lunte zum Dritten Weltkrieg brennt: Laut David Ignatius von der Washington Post befürchtet der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta, daß Israel höchstwahrscheinlich im Zeitraum zwischen April und Juni einen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen ausführen werde. Die deutschen Medien berichten – nach monatelangem skandalösen Schweigen zu diesem Thema -, daß Berlin fürchte, der Westen könnte in einen Konflikt mit unkalkulierbaren Konsequenzen hineingezogen werden. Es muß deutlicher gesagt werden: Wenn Israel einen Schlag gegen den Iran führt, wird der Iran zu einem Gegenschlag ausholen, der nach eigener Aussage auch amerikanische Einrichtungen treffen wird, was spätestens dann zum Einsatz britischer und amerikanischer Militäroperationen gegen den Iran führen wird.

Das wäre nur der Auslöser für den großen Thermonuklearkrieg mit den USA, Großbritannien und der NATO auf der einen Seite und Rußland, China, dem Iran und Syrien und weiteren Verbündeten auf der anderen Seite. Würde bei einem solchen Krieg auch nur ein Bruchteil der vorhandenen thermonuklearen Waffen eingesetzt, würde jegliche Form menschlichen Lebens auf diesem Planeten ausgelöscht werden. Für jeden normal denkenden Menschen ist es klar, daß nur Wahnsinnige die Auslöschung der menschlichen Gattung riskieren können.

Hintergrund der Sorge Panettas ist die Botschaft, die der gegenwärtige Mossad-Geheimdienstchef Tamir Pardo bei seinem jüngsten Besuch in Washington von Premierminister Netanyahu überbrachte. Darin wird behauptet, daß der Iran spätestens im Juni seine Atomanlagen in unterirdische, für konventionelle Waffen nicht mehr erreichbare Bunker verlagert haben werde. Schon auf dem Weeltwirtschaftsforum in Davos hatte der israelische Verteidigungsminister Barak behauptet, der Iran stünde kurz davor, in eine „Immunzone“ zu gleiten, in der es nur noch für die USA möglich sei, die iranischen Anreicherungsanlagen auszuschalten oder ernsthaft zu beschädigen.

Nach informierten Quellen war diese Intervention Pardos die direkte Reaktion auf Äußerungen des amerikanischen Generalstabschefs Dempsey, der vor über einer Woche bei seinem Besuch in Tel Aviv Israel direkt davor gewarnt hatte, einen unilateralen Militärschlag gegen den Iran zu führen. Nach wiederholter Aussage amerikanischer Geheimdienste betreibe der Iran seit 2003 kein militärisches Nuklearprogramm. Voice of America berichtete am Freitag, daß die Einschätzung des „National Intelligence Estimate“ vom Oktober 2011 zu demselben Schluß gekommen sei wie der entsprechende Bericht von 2007, nämlich daß der Iran derzeitig kein militärisches Atomwaffenprogramm verfolge, eine Einschätzung, die sowohl von Generalstabschef Panetta, dem Chef des National Intelligence, Clapper, und dem ehemaligen Chef des National Intelligence Council, Thomas Finagar, geteilt wird. Ein Inspektorenteam der Internationalen Atomenergiebehörde, das Ende Januar die Atomanlagen in Iran besichtigt hatte, drückte zudem seine Zufriedenheit über die Kooperationsbereitschaft des Iran aus.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier