Tony Ortega in Online Sexhandel verwickelt


„Hier ist ein Beispiel für jemanden, der direkt an einem Geschäft beteiligt ist, das Mädchen und Jungen und andere direkt verkauft und Opfer von Menschenhandel ist, und ich habe es satt.“

Diese leidenschaftliche Bemerkung des Leiters einer Anti-Menschenhandelsorganisation, die 2011 in der kalifornischen Universitätszeitung Daily Titan veröffentlicht wurde , hätte sich an einige der wichtigsten Führungskräfte richten können, die mit The Village Voice und seiner berüchtigten Sexhandelsfunktion Backpage in Verbindung stehen

Studenten von Cal State Fullerton protestierten gegen Ortega, als er dort vorsprechen wollte

Tatsächlich sind zwei der an The Village Voice und Backpage beteiligten Auftraggeber , Michael Lacey und James Larkin, mit einer Vielzahl von Bundesbeschuldigungen konfrontiert. Ein Gerichtsverfahren ist für Mai 2020 geplant. Wie ein übergroßer Schlammball wäre jede Aktion gegen Lacey, Larkin und ihre Schlüsselkohorten untrennbar mit Ortega, ihrem Hauptapologen und Verteidiger, verbunden.

Die Bemerkung über den Handel mit Mädchen und Jungen richtete sich jedoch nicht an Lacey und Larkin, sondern an einen dritten Mann, der kurz davor stand, an der Universität zu sprechen, jemand der sich der Verantwortung für die Verbrechen von Backpage bisher immer entzogen hat, Tony Ortega , dem langjährigen Herausgeber des Magazins „The voice“.

Lacy, Larkin und Ortega teilen eine lange gemeinsame Geschichte. Ortega wurde 1995 von der Phoenix New Times engagiert , die Lacey und Larkin gehörte. Nachdem Lacey und Larkin The Village Voice übernommen hatten , machten sie Ortega 2007 zu ihrem Chefredakteur.

The voice , Gewinner von drei Pulitzern, an Ortega zu übergeben, war nicht anders als den Bock zum Gärtner zu machen – nichts Gutes würde passieren.

In der Tat war Nat Hentoff , die legendäre Journalistin, die seit 1958 für die Veröffentlichung geschrieben hatte und als „Die Stimme der Stimme “ verehrt wurde, unter den vielen Kündigungen des Personals. Im Jahr 2008 entließ Ortega Hentoff telefonisch, doch die Nachricht war öffentlich. „Ich bin 83 und eine halbe“, sagte Hentoff der New York Times . „Sie würden denken, sie hätten mich still gehen lassen.“

Aber Respekt für andere ist sicherlich nicht der Weg von Ortega. In der Tat wurde eine seiner Leidenschaften bei The Voice die Unterstützung von Backpage.com und zeichnete ein falsches Bild über die brutalen Folgen der (bestenfalls) verschleierten Werbung. Obwohl es zahlreiche Beispiele gibt, zeigen diese Zitate aus einem Artikel aus dem Jahr 2011 die Rolle des Dobermanns, die er als Wilder eines CNN-Reporters spielte, der durch den Kinderhandel zerstörte Leben aufgedeckt hatte. Beachten Sie seine Verwendung von „wir“ in diesen Beispielen.

„Der springende Punkt bei Backpage.com ist, dass wir nicht beteiligt sind, nachdem zwei zustimmende Erwachsene sich über das Community Bulletin Board gefunden haben.“

„Wir haben Millionen von Dollar dafür ausgegeben, strenge Richtlinien und Überwachungsdienste einzuführen, um sicherzustellen, dass nur Erwachsene einander auf den Seiten von Backpage.com für Erwachsene finden.“

Die Backpage.com-Website, wie sie heute existiert

Die Anklage des Bundes Dazu: „BACKPAGE DEFENDANTS haben verschiedene Strategien angewendet, um den Eindruck zu erwecken, dass die Prostitutionsanzeigen auf der Backpage tatsächlich Anzeigen für Begleitdienste, Kameradschaften für Erwachsene, Partnervermittlungen oder andere rechtmäßige Aktivitäten sind. Zum Beispiel gibt Backpage vor, Kunden davon abzuhalten, illegale Dienste anzubieten, und hat regelmäßig computergestützte Filter und menschliche „Moderatoren“ verwendet, um den Wortlaut von Anzeigen zu bearbeiten (oder zu blockieren), die explizit sexuelle Dienste gegen Entgelt anbieten. … Diese Strategien sind eine Fiktion, um die wahre Natur der Anzeigen und Kunden von Backpage zu verbergen. … Die BACKPAGE DEFENDANTS haben sich Mühe gegeben, die Öffentlichkeit, die Aufsichtsbehörden und die Polizeibeamten über die angebliche Aufrichtigkeit der Bemühungen von Backpage, die Veröffentlichung von Anzeigen im Zusammenhang mit Prostitution zu verhindern, in die Irre zu führen. … „

Im nächsten Absatz der Anklageschrift heißt es: „Viele der auf der Backpage veröffentlichten Anzeigen zeigten Kinder, die Opfer des Sexhandels waren. Auch hier hat Backpage versucht, den Eindruck zu erwecken, dass es fleißig versucht, die Veröffentlichung derartiger Anzeigen zu verhindern. In Wirklichkeit hat Backpage jedoch die Veröffentlichung derartiger Anzeigen zugelassen, während es aus finanziellen Gründen abgelehnt hat, die erforderlichen Schritte zur Behebung des Problems zu unternehmen . „

„Ortega war maßgeblich daran beteiligt, diese falsche Wahrnehmung zu schaffen und aufrechtzuerhalten und die von Backpage begangenen Missbräuche zu verlängern“, sagte Edward Parkin, Internationaler Direktor von STAND. „Kinder wurden durch Backpage in Leben der sexuellen Sklaverei gezwungen. Um der vielen Opfer willen, einschließlich derer, die ermordet wurden, müssen alle Beteiligten vor Gericht gestellt werden. “

Akte Scientology – brisante Enthüllungen


„Die Akte Scientology – die geheimen Papiere der Bundesregierung“
Autorenlesung mit Dr. Peter Schulte, ehemaliger Sektenbeauftragter.
Was steckt wirklich hinter der Kontroverse um Scientology?
Eintritt frei.

akte-scientology

Scientology TV, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung


Der neu lancierte Scientology TV Kanal ermöglicht es Menschen sich selbst ein Bild über die Aktivitäten und Grundlagen der Scientology Kirche zu machen.  „Scientology TV, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung“ weiterlesen

Ein auf Tatsachen beruhender Kriminalroman


Das Buch „Die Akte Scientology“ des Tiroler Soziologen und ehemaligen Sektenbeauftragten, Dr, Peter Schulte, zieht immer grössere Kreise. Seit seiner Veröffentlichung im Dezember 2017 wurde bereits die 2. Auflage gedruckt und zusätzlich wurde es auch als Ebook veröffentlicht. Was das Buch so interessant macht ist, dass es sich dabei um eine Kriminalgeschichte handelt, welche sich genauso abgespielt hat.

Hier einen weiteren kleinen Auszug aus dem Buch mit einem entsprechenden Teil dr Dokumentation:

In einem erneuten Versuch der Zeugeneinvernahme von Sautter, dieses Mal durch einen Kripo-Beamten am 16.06.1994 in der JVA Frankfurt, wo Sautter nunmehr offenbar wegen anderer Delikte einsaß, wiederholte Sautter ihre obigen ursprünglichen Aussagen gegenüber den VS-Beamten, dieses Mal mit konkreteren Angaben. Sie habe in München an einem Treffen mit Mitarbeitern aus des OSA („Office of Special Affairs“ – die interne Scientology-Bezeichnung für ihre Abteilung für Öffentliche Angelegenheiten) teilgenommen. Auch der Rechtsanwalt von Scientology, Herr Blümel, sei zugegen gewesen. Herr Blümel habe ihr das Dynamit gegeben, um das Auto von Renate Hartwig in die Luft zu sprengen. Das Gespräch habe an der Adresse der „Ludwigstraße 143“ in München stattgefunden. Sie weigerte sich jedoch zum Schluss, das ausführliche Protokoll zu unterschreiben. Dieses endet mit dem Vermerk: „Nach schriftlicher Fixierung ihrer Angaben verweigerte Frau Kretschmar [alias Sautter] ohne die Nennung von Gründen die Unterschrift.“ Letztendlich kam heraus, dass die gesamte Geschichte frei erfunden war, worauf der untadelige Ruf des Münchner Rechtsanwalts bereits hätte hinweisen müssen, aber auch die angebliche Hausnummer der Ludwigstraße in München. Wie jeder Ortskundige weiß, endet sie bei den Hausnummern 28 bzw. 33. Wohl angesichts der Ernsthaftigkeit der Behauptungen fiel dieser kleine Umstand weder den VS-Beamten noch sonst jemandem auf, da man den Angaben Sautters trotz der Länge ihres Strafregisters zunächst weiterhin Glauben schenkte bzw. schenken wollte. Dass sie laut Mitteilung der Scientology Kirche niemals Mitglied der Scientology Kirche und daher auch keine Aussteigerin war, spielte da auch keine Rolle mehr.
Wie geht es weiter? Lesen Sie jetzt das ebook: https://www.feiyr.com/y/M4QJW
Mord_Scientology

Die Akte Scientology – Die geheimen Dokumente der Bundesregierung


COVER-Die_Akte_Scientology_FRONT_ONLY
Buchcover Die Akte Scientology

Scientology: In Deutschland seit vielen Jahren ein kontroverses Thema. Wie kommt es, dass Scientology in vielen Ländern als Religionsgemeinschaft anerkannt ist, in Deutschland aber seit den 70er Jahren für harte Disskussionen sorgt? Was steckt dahinter?

Fakten statt Meinungen machen dieses Buch zu einem „Muss“ für jeden, der sich für dieses Thema interessiert.

Ein ungeschminkter Bericht über die Geschichte der Scientology im deutschsprachigen Raum, der die gängigen Klischees gegen Scientology hinterfragt und zum offenen und vorurteilsfreien Umgang mit Scientology auffordert. Exklusiv konnte Einsicht genommen werden in Unterlagen der Bundesregierung, die erst nach jahrelangen Gerichtsverfahren zugänglich wurden und hier zum ersten Mal öffentlich gemacht werden.

Über den Autor: Dr. Peter Schulte, geboren 1962 in Paderborn ist ein Sozialwissenschafter und lebt in Innsbruck. Von 1998 bis 2010 war er der Sektenbeauftragte für das Land Tirol. Seit vielen Jahren befasst er sich mit „neuen religiösen Bewegungen“.

Wer wissen will, wie die Kontroverse in Deutschland gezielt manipuliert wird, was wirklich hinter den Kulissen abläuft, der muss dieses Buch lesen!
Es wird auch Verwandten, Freunden und Bekannten die Augen öffnen! Ca. 250 Seiten mit zahlreichen Originaldokumenten, Paperback.

Auch auf Facebook zu finden: https://www.facebook.com/die.akte.scientology/

19.90 Euro oder 22.90 CHF (plus Versand) Bestellen Sie das Buch unter: http://www.wissenundleben.ch

Priscilla Presley: Fake-News betreffend Scientology Zugehörigkeit


Das war wieder mal ein Lehrstück wie die Medien mit „Nichts“ Schlagzeilen erzeugen! Welche Zutaten werden benötigt um solche „Fake News“ zu produzieren?

  1. Ein bekannter Name wie in diesem Falle Priscilla Presley
  2. Eine erfundene Story welche die Aufmerksamkeit von Lesern ansprechen könnte
  3. Verblödete Medien die darauf ansprechen

Priscilla_Presley_Scientology

Da wurde also am 22.10.17 unter anderem von „Promicabana“, „Krone.at“, „Focus-online“ und auch anderen Medien, das durch die britische „Daily Mail“ verbreitete Gerücht, dass Priscilly Presley Scientology verlassen habe aufgegriffen. Während einige wenigstens die Nachricht im Nachhinein korrigierten und auch mitteilten, dass alles anders sei und Priscilla nach wie vor Mitglied sei, ist dies für Yahoo kein Thema. Auf der Website sucht man vergebens nach eine Korrektur der Meldung. Yahoo und Krone.at stellen den Titel als Tatsache dar, während Focus wenigstens das Wort „soll“ verwendet und so darauf hinweist dass es ein Gerücht sei.

Einzig VIP.de scheint da seriöser zu sein und hat nur die Meldung über die Fake-News der anderen veröffentlicht. Erstaunlich.

Was sind psychosomatische Beschwerden?


Man könnte sich auch die Frage stellen: „Wie macht die Seele den Körper krank?“ Diese Frage beinhaltet grundsätzlich auch die Antwort darauf, was psychosomatische Beschwerden, psychosomatische Leiden wirklich sind. Es sind Beschwerden und Leiden, welche durch die Psyche, die Seele, den Geist oder anders gesehen durch den Verstand verursacht werden.

Haben Sie in gewissen Stress – Situationen ein Muskelzucken. Genau das ist damit gemeint, auch wenn dieses Zucken Sie vielleicht weder gross stört noch Sie körperlich beeinträchtigt. Es ist trotzdem eine psychosomatische Reaktion, eine durch das geistige verursachte körperliche Empfindung. Genau das ist das Thema der Dianetik. Im Buch „Dianetik – Der Leitfaden für den menschlichen Verstand“ werden nicht nur die Zusammenhänge sondern auch eine Methode erklärt, wie man die Ursachen psychosomatischer Beschwerden beheben kann.

Soeben wurde eine neue Website aufgeschaltet die dazu einige interessante Informationen vermittelt. Besuchen sie die Seite: http://www.verstand-und-koerper.ch

US-Rapper protestiert mit Leichenwagen gegen Weltkongress der Psychiatrie


Der Kongress des Weltverbands für Psychiatrie, ging am 12.10.17 zu Ende. Täglich wurden die Psychiater mit Protestaktionen von Psychiatrie Opfern und Menschenrechtsaktivisten konfrontiert.

 

Zuerst aber zur Einleitung ein kurzer Clip über die Wahrheit von Psychopharmaka:

Am Montag, 9. Oktober skandierte der US-Rapper Chill E.B. gemeinsam mit etwa 400 Demoteilnehmern mit Fahnen, Protestschildern und 6 historischen Leichenwagen von der Gedächtniskirche bis zum City Cube Berlin am Messedamm. Mit Slogans wie: „Hey, Hey Psychiatrie: Unsere Kinder kriegt ihr nie“, „Wir haben keinen Bock auf Elektroschock“ und „Psychiatrie – Scharlatanerie“ wurde auf Missstände hingewiesen. Veranstalter war die Bundesleitung der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) aus München.

Mit Trauerkränzen und eindringlichen Botschaften gegen die Stigmatisierung kindlichen Verhaltens als „Krankheit“ (wie ADHS) zog der Protestzug mit dem Leichenwagen-Konvoi durch die Stadt und forderte die Abschaffung einer Psychiatrie ohne Menschlichkeit.

Bei der anschließenden Kundgebung vor dem City Cube Berlin wurde der Protest des Rappers von einem ohrenbetäubenden „Leichenwagen-Hupkonzert“ und zusätzlichen Druckluftfanfaren unterstützt.

Mit Menschenrechtssongs und Vorträgen wandten sich die Aktivisten gegen die Pathologisierung abweichenden Verhaltens durch die Psychiatrie, gegen schädigende Praktiken wie Dauermedikation mit persönlichkeitszerstörenden Psychopharmaka, Hirnverstümmelungen und Elektroschocks sowie gegen korrupte Allianzen mit großen Pharmafirmen. Dutzende Psychiater des Kongresses filmten durch die Fenster mit ihren Handykameras den Protest der Menschenrechtler, viele kamen vor die Tür um bessere Aufnahmen zu bekommen.

Der Vorstand der KVPM Bundesleitung wies auf die Verbrechen der Nazi-Psychiatrie hin, die für die Ermordung von ca. 250.000 – 300.000 Menschen verantwortlich zeichnet. Bei einem bewegenden Geigenstück („You raised me up“ von Rolf Lovland und Brendan Graham), das von einer Violinistin live auf einer

E-Geige vorgetragen wurde, ließen die Demonstranten im Gedenken an die Opfer der Psychiatrie DAMALS wie HEUTE etwa 500 mit Helium gefüllte Luftballons gen Himmel steigen.

Nach Beendigung der Kundgebung kamen die Aktivisten auf dem Potsdamer Platz zusammen, um dort vor einem 150 Quadratmeter großen Zelt die internationale Wanderausstellung „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ für zwei Wochen offiziell zu eröffnen. Hauptrednerin der Eröffnung war Dr. Linda Lagemann, eine Psychologin aus San Francisco. 23 Jahre führte Dr. Lagemann eine private Praxis. Sie beobachtete, dass der Bereich der geistigen Gesundheit mehr und mehr von einer psychiatrischen Industrie dominiert wird, bei der nicht der Mensch, sondern die Stigmatisierung abweichenden Verhaltens im Vordergrund steht, um den Absatz von Psychopillen zu steigern. Daraufhin schloss Dr. Lagemann ihre Praxis und spricht sich seitdem in zahlreichen Radio- und Fernsehinterviews in den USA gegen diesen Trend aus.

Die Ausstellung für Menschenrechte und gegen psychiatrische Folter auf dem Potsdamer Platz deckt mit 8 großen Stellwänden und 14 preisgekrönten Dokumentarfilmen mit Berichten von 160 Experten und Betroffenen Hintergründe zur unheiligen Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie auf und zeigt, wie man sich und andere vor falschen Psycho-Diagnosen und negativen Auswirkungen schützen kann.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für mehr Informationen: Bernd Trepping, Nicola Cramer; Tel.: 0178 – 613 74 67 od. 0178 – 540 47 35.

Neu veröffentlichte Video-Kurzwarnungen:

Scientology Kirche Dublin mit Gemeinde-Begegnungszenter eröffnet


Eine neue Scientology Kirche und das dazugehörende Gemeindezentrum wurde dieses Wochenende in Dublin auf einem mehrere Hektar grossen Anwesen eröffnet.

Artikel wird in Kürze auf Deutsch erscheinen:

Quelle: http://www.scientology.org/scientology-today/church-openings/grand-opening-dublin.html Ireland has long been a land of vistas that evoke ancient beauty and eternal stories that, retold again and again, are said to keep the Earth spinning on its axis. That tradition cuts through today’s world with beauty, passion and pride that make the Emerald Isle a place forever calling one’s return.

So it was, on a rich October afternoon, 12 months to the day since inaugurating a National Office in Dublin’s iconic Merrion Square, the Church of Scientology cut the ribbon on a new Church and Community Centre. The facility is dedicated to offering Scientology-sponsored programmes and providing a central hub for local activities and events for the strengthening of communities across Dublin and all of Ireland.

Mr. Miscavige’s presence in Ireland’s capital city marks the significance of the day, as he dedicates Dublin’s new Church of Scientology and Community Centre.

“Today we make good on a pledge to honour a land our Founder, L. Ron Hubbard, so loved, and a people he described as wonderfully warm, even if the weather is occasionally not,” Mr. David Miscavige, ecclesiastical leader of the Scientology religion, told the assembled crowd. “And if that doesn’t say it, then allow me to quote from your own Mr. Yeats: ‘Many times Man lives and dies between his two eternities… And ancient Ireland knew it all.’”

The gifts of that knowledge, Mr. Miscavige noted, were given to the world with a graciousness that is reflected in the spirit of cooperation and community service that the new Centre represents.

“So to Ireland eternal, Ireland transcendent: You kept literature alive for 500 years. You built America, and possibly even discovered it. You taught Mankind equality and how to live with dignity in the absence thereof. And, you taught us there is no commodity so precious as beauty, for which you stand. All of which is why we’re proud to stand by you, as we open this new Church of Scientology and Community Centre of Dublin.”

Indeed, the city holds a special place in the history of Scientology for, in 1956, Scientology Founder L. Ron Hubbard lived in Dublin and worked in Merrion Square, where he developed the Personal Efficiency Course, a programme designed to enable anyone to operate more effectively in life.

The National Affairs Office in Merrion Square, opened October 15, 2016, rekindled that tradition and, in turn, offered Scientology-sponsored programmes across all of Ireland. Over the past 12 months the Office has reached hundreds of thousands of students, teachers and everyday citizens with civic initiatives spanning drug prevention, literacy, human rights awareness and youth activities. National Office staff have further served to host University interfaith classes, awards galas celebrating Anti-Drug champions and open house events to promote the Universal Declaration of Human Rights.

Carrying forward in that very same spirit, the new Church of Scientology and Community Centre, on a 6.8-acre campus in the heart of South Dublin, is exclusively designed to serve as a home to the entire community and a meeting ground of cooperative effort. Inside, the 1,050-seat state-of-the-art auditorium is fully equipped to host any number of local events: from charity events, concerts, literary nights and neighbourhood gatherings; to education seminars, conferences and civic functions. The centre’s sports pitch is equally well equipped and can accommodate Gaelic football, hurling, rugby and football. In fact, the facilities, including meetings rooms and a full service café, are available for use by community and charity organisations including local clubs, schools and youth organisations.

Emphasizing the opportunities created by the transformation of an abandoned site into a revitalized centre for the community, local and city dignitaries honoured the fellowship and spirit of the occasion. They included: Ms. Nicola Keating, Tallaght Drug Task Force Coordinator; Ms. Amina Mustafa Keough, Sports Against Racism Programme Director; and Mr. Philip Cummings, Award-Winning Poet and Translator.

With 20 years of frontline experience tackling the problems of addiction and drug abuse, Ms. Keating sees the Church-sponsored Truth About Drugs campaign as a vital necessity: “Ireland is a beautiful country,” she said. “But unfortunately we are suffering from a drug epidemic. Fifty-four percent of our population are using substances abusively and those addicted wander the streets and gutters of Dublin as forgotten souls. But, your Drug-Free World programme is straight-talking and speaks to everyone. And I have already seen it grow in use—both here in Dublin and right down to Cork. You’ve reached out your hand to addicts, the homeless, at-risk youth, immigrant families and Irish people of every background. In fact, nothing more need be said, when you’ve already given over 500,000 people of Ireland the Truth About Drugs.”

Ms. Keough further described a nationwide human rights movement generated in the past 12 months under the banner of United for Human Rights: “Each boy and girl in our ‘Count Us In’ education programme receives their own copy of your human rights booklets, in combination with our Anti-Bullying Workshop. In fact, forty-eight of our volunteers are using the programme, from Cork to Limerick, and Galway to Dublin. With educator kits under their arms, they are delivering seminars and lectures and leaving seeds of human rights behind, wherever they go. And with nearly 3,000 students graduating the programme, we’re building a burgeoning human rights army.”

Philip Cummings, Irish author, poet and linguist, spoke of the Church’s determination to bring L. Ron Hubbard’s philosophies and insights to Ireland—translated into its native language—and how that has already shown respect for the nation’s culture and history: “For the Irish language itself, by your dedication to this project and the opportunity you provided for a whole team of translators to work on material that will actually be read, you are doing so very much, and in practical ways, to promote and encourage the use of Irish.

“Pádraig Pearse, one of our foremost political leaders and poets, coined this phrase: Tír gan teanga, tír gan anam. ‘A country without a language, is a country without a soul.’ So, though you may not be aware of it, and while that may not have been your only intention, what you have achieved today is, actually and practically, helping to keep alive the soul of Ireland.”


The new Church and Community Centre is open to all visitors and provides an introduction to Dianetics and Scientology, beginning with the Public Information Centre. Its displays, containing more than 500 films, present the beliefs and practices of the Scientology religion and the life and legacy of Founder L. Ron Hubbard.

The Information Centre also includes exhibits on the many Scientology-sponsored humanitarian initiatives and community outreach programmes, including: a global network of literacy and learning centres; a worldwide drug education, prevention and rehabilitation programme; a far-reaching human rights initiative; and the Scientology Volunteer Minister programme.

In addition to congregational services, weddings and other religious ceremonies, the Chapel can also be used by charities and community groups for a wide range of gatherings, such as conferences and workshops. The facility further includes multiple seminar rooms and classrooms, and an entire wing dedicated to Scientology auditing (spiritual counselling).


The opening of the new Church and Community Centre comes during a period of rapid expansion for the religion with 60 new Churches of Scientology from Los Angeles to Tampa, London to Milan, Johannesburg to Tokyo and Tel Aviv to Kaohsiung. Over the past decade, those openings have driven worldwide expansion for the religion to a rate surpassing the previous 50 years combined.

In 2017, openings of new Churches of Scientology have taken place in Auckland, New Zealand; the San Fernando Valley, California; Miami, Florida; and Copenhagen, Denmark.

More Church openings are planned in the next 12 months for cultural epicentres in Europe, Latin America, North America and Africa.

Offener Brief an Bloggerin Jasmin Gruber


Liebe Jasmin

Soeben habe ich deinen Bericht in der Schweizer Illustrierten über den Besuch der Scientology Kirche in Hollywood gelesen.
Deine Eindrücke sind wirklich nachvollziehbar. Ich kann sehr gut verstehen was da passiert ist, vor allem dann, wenn ich mich in deine Lage versetze. Ich stelle mir vor, völlig desinteressiert an Religionen zu sein, dass ich damit einfach nichts am Hut hätte. Ich schaue mir dann trotzdem einen Film darüber an, der beabsichtigt das ganze Thema  noch etwas „ungeniessbarer“ zu machen. Vollgepackt mit Vorurteilen und den geschürten Ängsten und zudem ohne jegliches Interesse am Gebiet selbst, stehe ich jetzt vor diesem „Ungeheuer“ namens Scientology und bin drauf und dran die Höhle des Löwen zu betreten.

Ehrlich, ein mulmiges Gefühl hätte ich da sicher auch. Dass man am Empfang die Personalien aufschreiben soll, ist natürlich verdächtig. Dass man einfach ehrlich bleiben könnte indem man der Frau mitteilt, dass man die Personalien nicht angeben will, statt falsche Namen aufzuschreiben, scheint nicht so deine Art zu sein. Ich frage mich aber wirklich, weshalb wolltest du nicht deinen korrekten Namen hinschreiben? Vor allem wenn du danach unter deinem vollen Namen und sogar mit Selfie-Föteli in der SI einen Bericht darüber publizierst. Dachtest du wirklich, dass Scientologen den Bericht nie lesen werden und dass das Hinschreiben eines falschen Namens irgend eine vernünftige Vorsichtsmassnahme vor irgend welchen selbst fast herbeigesehnten Konsequenzen sei?

Ich vermute dass das einfach in die beabsichtigte Stossrichtung des Berichts passte, Ehrlichkeit scheint da halt nicht so sinnvoll zu sein.

In diesem Stil geht es weiter, beim Lesen des Berichts stelle ich mir vor, wie die von dir beschriebene junge hübsche Frau euch beide an ein Seil bindet, zum Fernseher schleppt und ihr dort dann am Stuhl angeschnallt werdet, echt krass geht das ab da. Du verwendest zwar dafür nur das Wort „bugsiert“ aber ich darf es ja auch etwas übertreiben, indem ich das von dir verwendete Wort so verwende wie es wirklich von der Herkunft her gemeint ist, oder? Die Herkunft des Wortes „bugsieren“ findet sich im portugiesischen puxar, das „ziehen“ oder „schleppen“ bedeutet. In der Schifffahrt wird dies halt mit einem Seil erledigt, daher meine Vorstellung wie die Frau euch abschleppt. Ihr Armen, ihr wolltet das ja gar nicht, hattet kein Interesse am Thema, dzdzdz…!

Dann ein Kompliment wie aus heiterem Himmel „extrem schön eingerichtet sei alles“. Ich frohlocke bereits, und frage mich ob die Aussage tatsächlich ernst gemeint ist. In dem ansonsten durchwegs reisserischen, abwertenden Artikel wäre das ein richtiger Lichtblick gewesen. Ich werde leider entäuscht, denn bereits im nächsten Satz werden die „extrem schön eingerichteten“ Räumlichkeiten gleich wieder mit dem Begriff „steril“ beschrieben. Ja was denn jetzt Jasmin, „extrem schön eingerichtet“ oder steril? Ist für mich ein klarer Widerspruch, denn etwas extrem Schönes ist für mich in etwa das Gegenteil von steril. Aber Geschmäcker sind halt verschieden. Wenn du deine Wohnung „extrem schön einrichtest“ und diese dann steril wirkt, dann darfst du deine Wohnung natürlich extrem steril schön einrichten, vielleicht wird das ja ein neuer Einrichtungsstil, den man in 200 Jahren als „JasGub-Hospital Style “ in den Geschichtsbüchern erwähnt findet.

Das E-METER: Einfach ein Gratis-Tip. Bevor man erklären will was ein E-Meter ist, sollte man minimale Kenntnisse der Elektrotechnik haben. Man macht sich ansonsten recht lächerlich. Eine Aluminium-Diode, wird sicher nicht verwendet. Falls du wirklich etwas mehr über das E-Meter und dessen Funktionsweise erfahren möchtest, hier einige Informationen aus erster Hand: http://www.scientology.de/faq/scientology-and-dianetics-auditing/what-is-the-emeter-and-how-does-it-work.html Eine Aluminium-Diode kommt auch da nirgends vor. 🙂

„Ich fühle mich beobachtet“!! Ja, auch das verstehe ich sehr gut. Als ich als Kind bei einem Nachbarn einen Apfel stahl, fühlte ich mich auch beobachtet. Als ich mit 15 in eine Disco ging, obwohl das Mindestalter auf 16 Jahre festgelegt war ebenfalls. Die Frage ist doch einfach: Wurdet ihr wirklich beobachtet oder fühltet ihr euch einfach so? Auch da ein kleiner Tip gegen solche Gefühle. Nochmals reingehen, ehrlich mitteilen dass ihr null Interesse am Gebiet habt, all die negativen Berichte in den MSM als neues Evangelium betrachtet und eigentlich nur Geld mit einem Bericht des Besuches verdienen wollt. Garantie: Bei solcher Ehrlichkeit verschwindet das mulmige Gefühl und auch das Gefühl beobachtet zu werden wird sich wie von Geisterhand verflüchtigen. Ehrlichkeit ist der Schlüssel gegen so viele unangenehme Gefühle.

„Wer hat euch geschickt“! So eine Frechheit aber auch, gell? Dass die Frau im Museum euch wohl sehr schnell durchschaut hat ist schon ein starkes Stück. Vor allem war es eine durchaus berechtigte Frage, da ihr ja unehrlicherweise einen falschen Eindruck von Interesse vorgeheuchelt hattet. Das nehmen nicht nur Scientologen meist sehr schnell war. Wenn man tagtäglich mit Menschen aus der Öffentlichkeit zu tun hat, ist sowas nicht weiter erstaunlich.

Beim nächsten Absatz geht meine Fantasie wieder etwas zu weit, vor allem als ich mir vorstelle wie die „überdrehte Asiatin Rein“ dich mittels einer Zitruspressse „ständig ausquetscht“ und du dich tapfer dagegen wehrst, irgend eine ehrliche Antwort zu geben. Die Frage nach dem Beruf, respektive womit ihr euer Geld verdient ist auch so ne Sache, richtig unverschämt von dieser zierlichen Asiatin Rein. Vor allem da du ja nicht ehrlich mitteilen konntest, dass du beabsichtigst Geld mit einem reisserischen Artikel über deinen Besuch bei Scientology zu verdienen. Da kann ich mich auch wieder aus eigener Erfahrung gut in deine Lage hineinversetzen. Als ich mit 15 Jahren im Wald Zigaretten rauchen ging und meine Mutter mich dann fragte was ich gemacht hätte. Echt ausgequetscht fühlte ich mich da. Als ich dann einige Zeit später eingestand dass ich rauche, war das „ausgequetsch-gefühl“ vorbei. Ich hatte damals weit bevor ich etwas über Scientology wusste die Erkenntnis, dass es mit mir zu tun hatte, nicht mit meiner Mutter. Anscheinend brauchen bestimmte Menschen mehr als 15 Jahre um solche Einsichten übers Leben zu erhalten.

Obwohl ich mir vorher gesagt habe, die schaffen es nie und nimmer, mich auch nur ansatzweise zum Nachdenken anzuregen – sie haben es geschafft. Die Begeisterung ist ansteckend. Und vieles, was ich heute zu hören gekriegt habe, ist nachvollziehbar.

Herzlichen Dank Jasmin, das scheinen mir die ehrlichsten Worte zu sein, die ich bisher von dir hörte, ganz ohne Vorurteile hineinzupacken oder etwas zu verschleiern. Ganz und gar erschreckend scheint diese Erkenntnis aber für dich selbst gewesen zu sein, dass vieles was die Scientologen sagen nachvollziehbar ist. Ich vermute, dass dein bisheriges Weltbild „Scientology ist schlecht“ ins Wanken geriet. Da hast du das einzig Richtige unternommen, um diesem „Nachdenken“ so richtig den Garaus zu machen. Alle erhaltenen Unterlagen wegzuwerfen, weil man erkannt hat dass vieles was Scientology sagt nachvollziehbar ist, das nenne ich konsequent. Eine öffentliche „Bücherverbrennung“ wie 1933 wäre aber viel eindrücklicher gewesen, da hast du mich mit dem fantasielosen Begriff „wegschmeissen“ schon etwas entäuscht. Ich gratuliere dir, dass du das bereits von Anfang an vorhandene Bild von Scientologen als „Inbegriff des Teufels“ aufrecht erhalten konntest. Das nennt man Beharrlichkeit oder weniger positiv vielleicht auch Fixiertheit.

Manche Menschen  sind froh, feundlich behandelt zu werden, für manche ist es fast ungeheuerlich. So ist das Leben. Atme nochmals tief ein und aus Jasmin, so brauchst du dein Weltbild nicht zu ändern und kannst weiter Menschen die freundlich und hilfsbereit zu dir waren, als manipulierend, drangsalierend und terrorisierend bezeichnen. Du kannst so weiter andere an der Nase herumführen und sie dessen beschuldigen was du selbst mit deinem Bericht machst. Angst und Schrecken verbreiten und damit auch noch Geld verdienen! Für mich ein Standard Journalist eben. Aber Chapeau, trotzdem eine beachtliche Leistung.

Vielleicht bin ich nicht der Standard-Scientologe nach deinem Weltbild, denn ich denke dass solche Menschen wie du, welche andere Menschen an der Nase herumführen und darüber noch stolz einen Bericht verfassen, wirklich nicht in Scientology willkomen geheissen werden sollten. Nicht dass du dich jetzt wegen meiner abweisenden Haltung dir gegenüber, zu mir hingezogen fühlen solltest. Das wäre aber gemäss deiner Geisteshaltung wiederum nichts als konsequent.

Mit nicht unfreundlichen, aber auch nicht herzlichen dafür ehrlichen Grüssen
Dirk

Kolumbien: Wie ein Bürgerkrieg beendet werden kann


Ein heftiges, vom Krieg zerrissenes GOMORRAH von Kartellen und Korruption, Gefahr und Drogenbarone, Verstümmelung, Mord und Wahnsinn, genährt durch obsessiven Handel mit allem, angefangen bei Sex und Kokain, bis zu Kindern als Sklaven und Waffen für die Guerillas, verbrachte Kolumbien 70 abscheuliche Jahre voller politischer Funktionsstörungen und psycho-soziale Konflikte als „die schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre.“

So verkündeten die Vereinten Nationen im Jahr 2004, als die beiden größten Städte Kolumbiens – Bogotá und Medellin – als zwei der gewalttätigsten Orte auf der Erde eingestuft wurden. In den 15 Jahren vor der UN-Bewertung, sprengten 200 Bomben Städte und Autos. Vier Präsidentschaftskandidaten, 200 Richter und Ermittler, die Hälfte der Richter des Obersten Gerichtshofs, 1.200 Polizisten, 151 Journalisten und mehr als 300.000 kolumbianische Staatsangehörige wurden ermordet. Hunderte weitere wurden entführt.

Dieses düstere Profil bewegte Guillermo Smythe, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Freewinds, des Schiffes der Scientology Kirche, als das Schiff in August 2008 in den Hafen von Cartagena für eine Überholung einlief. Seine Aufgabe umfasste die Sicherheit des Schiffes und der Besatzung während des Aufenthalts im Trockendock.

Col Prado a-colombia-miracle-twth-ship

Inspiriert und von Oberst Ricardo Prado ermutigt, verteilten die kolumbianischen Polizei- und Militäreinheiten Millionen von Weg zum Glücklichsein Heftchen in allen Teilen der Nation, mit sichtbarer und messbarer Verringerung der Kriminalität und Gewalt.
Aber als das Schiff 10 Monate später aus dem Hafen auslief, hatte es nicht nur die eigene marine Verjüngungskur ohne Zwischenfälle vollendet; es hinterließ die umformende Kraft des Wegs zum Glücklichsein, des Moralkodex des gesunden Menschenverstandes, in seinem Kielwasser. Die Millionen von illustrierten Exemplare des Büchleins – von L. Ron Hubbard geschrieben und in Kolumbien von der Schiffsbesatzung und kolumbianischen Polizei verteilt – hatte Kolumbiens reinste Seele berührt. Indem es Generationen erreichte, die völlig im Sumpf der Hoffnungslosigkeit versunken waren, von Straßengangs zu Tabakbauern, inspirierten die 21 Gebote der Broschüre, die neuen und einzigartigen staatlichen Sozialprogramme anzunehmen – nun als das Wunder von Kolumbien bekannt: die unglaubliche Erneuerung des bösesten Gebiets auf Planet Erde.

Bei seinem Ersuchen von Schlüsselregierungsbeamte bei seiner Ankunft, traf Smythe Oberst Ricardo Prado von der kolumbianischen Jugendabteilung der Nationalpolizei, und sie schlugen sofort ein Bündnis vor. „Er versuchte herauszufinden, wie man die Rekrutierung von Kindern in den Guerillas, in die FARC [die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens] stoppen kann“, erinnert sich Smythe.

Prado erzählte Smythe Horrorgeschichten, wie sie eine Stadt gegen FARC Kräfte verteidigen mussten, deren Operationsbasis war, die Kindersoldaten, manche erst 8 Jahre alt, an erster Front zu schicken, dann die Frauen, und dann die reguläre Armee. Als Prado sich dagegen sträubte, bewaffnete „Feind“ Kinder zu töten, wurde er zurück nach Bogotá geschickt, um die Jugendabteilung leiten. Es war eine dunkle Zeit für Prado, sagt Smythe: „Zu dieser Zeit warst du in der kolumbianischen Polizei kein Polizist, wenn du nicht bereit warst, die bösen Jungs zu töten. Sie bezeichneten dich als Feigling.“

Col. Prado ergriff die Gelegenheit, die ihm sein neuer Posten bot und führte seine Kampagne direkt in Schulen ein, um die Kinder zu erreichen und sie vor die Guerilla Rekrutierungstaktik zu warnen. In vielen Fällen waren die FARC Anwerber bereits dort gewesen und die Kinder wollten nur über Waffen und Töten sprechen.

Ein gefangener FARC Anwerber sagte Prado, wie die Guerillas vorgingen: „Diese Kinder sind wertlos und nicht erzogen. Sie wissen nichts, sie sind unwissend und in ihren Familien gibt es einige Probleme. Sie haben kein Geld oder was auch immer, so dass wir dort ansetzen. Wir sagen ihnen, wir sind irgendwie wie Robin Hood. Wir werden ihnen Power geben, wir werden ihnen Handys geben, wir werden ihnen Waffen geben, und wir werden unser Land jetzt retten. Natürlich folgen sie uns. Sobald sie drin sind, können sie nicht mehr gehen.“

Prado suchte weiter nach Lösungen für die Kindersoldaten-Tragödie, und der erste Strahl der Hoffnung kam aus einer Comedy-Show. Unmittelbar vor dem Treffen mit Smythe, hatte Prado den Auftrag, eine 200-Mann-Polizeieinheit zu einer Comedy-Show des berühmten kolumbianischen Komiker Andrés López zu bringen.“

Im Jahr 2004, als Antwort auf eine Anfrage von einem Luftwaffengeneral, der die Moral der belagerten Truppen anheben wollte, willigte López ein, in seiner Show über Den Weg zum Glücklichsein zu sprechen, die er selbst in seinem Land bekannt machen wollte. Seitdem und mit dem Segen von Top-Führungskräfte, einschließlich Präsident Uribe, hat Lopez Den Weg zum Glücklichsein zehntausenden von Bürgern und vielen der wichtigsten zivilen und militärischen Beamten des Landes bekannt gemacht.

Teil seiner Shows im Stil von Bob Hope, die sowohl für kolumbianische Drogenkartelljäger-Truppen als auch für öffentliche Konzertbesucher stattfanden, war die Verteilung eines Heftchens an jeden Teilnehmer. López sprach über das Ergebnis: „Mit dem Weg zum Glücklichsein war ich Teil der Lösung der drogenpolitischen Krise in Lateinamerika. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, ich könnte eine stärkere Wirkung erzielen.“

Als die Polizei einen neuen Ansatz zur Kontrolle von Menschenmengen verwendete – indem sie Den Weg zum Glücklichsein verteilten – war die Auswirkung hoch und die Ergebnisse unmittelbar: weniger Kriminalität, weniger Gewalt.

a-colombia-miracle-concert

Colonel Prado kam tief beeindruckt von Lopez ‚Show zurück und mit einer Lösung für seine Mission, Kolumbiens Kinder zu retten. Heute sagt er: „Er hat geschafft, Kolumbien zu verändern. Jede Person, die mit einem Sandkorn beiträgt, verwandelt diesen Sandkorn, auf die eine oder andere Weise, in einen Backstein und den Backstein in ein Haus und das Haus in ein Gebäude und wir haben die Welt verändert. Das ist es, was wir wollen.“
Bald nachdem er die Lopez Vorstellung gesehen und Den Weg zum Glücklichsein kennen gelernt hat, traf Prado Smythe, der ihm eine Video-Präsentation der Gebote zeigte. Als er diese mit seiner Frau und den Kindern anschaute, war er von ihren und seiner eigenen emotionalen Reaktionen berührt. Er sagte Smythe, dass er persönliche Erkenntnisse daraus gezogen hat, die sein eigenes Familienleben sowie seine Arbeit bei der Polizei verbessern werden.

Mit Smythes Hilfe präsentierte Prado ein Seminar über Den Weg zum Glücklichsein vor seinen eigenen Mitarbeiter der Polizei. Auch hier überraschte ihn die Reaktion: „Polizisten gaben zu, dass sie nicht ihre Arbeit tun, und dass sie das ändern wollten.“

Bald darauf kündigten Aktivisten eine groß angelegte zivile Unruhe in Bogotá, bei der 100.000 Demonstranten erwartet wurden und gedroht wurde, den Präsidentenpalast zu verbrennen. Als Prados der spezielle Auftrag gegeben wurde, die Gegend zu schützen, verwendet er Den Weg zum Glücklichsein als Teil der Operation. Prado stationierte Bereitschaftspolizei in voller Montur in einem Ring um den Palast, bereit, ihn gegen einen Angriff zu verteidigen.

Er stationierte auch Offizierseinheiten in strategischen Positionen – und ohne Kampfausrüstung – um Weg zum Glücklichsein Heftchen an die vordere Front der Horden zu verteilen. Smythe erinnert sich: „Als die Demonstranten kamen, hat diese kleine Gruppe von Polizisten Prados Den Weg zum Glücklichsein verteilt, und die Leute waren dabei, sie zu lesen. Zu der Zeit, als man erwartete, dass sie gewalttätig werden würden, lehnten sie das irgendwie ab, weil sie gerade Den Weg zum Glücklichsein gelesen hatten und beschlossen, ihre Forderung an die Regierung schriftlich zu machen – und gingen.“

Smythe sagt, dass an diesem Tag 50.000 Hefte verteilt wurden, und dass Mr. Prado „realisierte, dass dieses Buch nicht nur ein nettes, kleines Buch war, sondern dass es die Ideen oder Ansichten der Menschen sehr schnell auf positive Art Weise verändern kann.“
Von diesem Tag an, sagte Smythe, hat ihn Prado regelmäßig abgeholt, mit Polizei Lastwagen voller Weg zum Glücklichsein Heftchen, und sagte: „OK, Guillermo, heute gehen wir an diesen Ort, wo wir Schwierigkeiten haben.“ Sie fuhren die Karawane in eine konflikt-geladene Gegend, die Polizei schwärmte in dem Bereich aus, und zum Erstaunen der Einheimischen, gaben sie ihnen eine Broschüre und ein Lächeln. Der verblüfften Reaktion folgte ein messbarer Abfall von Kriminalität und Gewalt.

Dann kam eine große Bewährungsprobe für Col. Prados neue Art der Polizeiarbeit: der jährlichen Carnaval von Barranquilla im Februar 2009, Karneval-ähnliche, vier Tage intensive Feierlichkeiten bis zum Aschermittwoch und zum Beginn der Fastenzeit. Eine wichtiges kulturelles und wirtschaftliches Ereignis für das Land, mit einer Million Teilnehmer, auch für den hohen Drogenkonsum und Kriminalität bekannt geworden, und Prado hatte seine Arbeit so ausgeplant, dies unter Kontrolle zu halten.

Prado und Smythe trugen ihre Kräfte zusammen, um Den Weg zum Glücklichsein zum Carnaval zu bringen. Smythe rief in den Staaten an und ersuchte globale Hilfe für eine halbe Million Exemplare. Innerhalb einer Woche kamen 40-Fuß-Container voller Weg zum Glücklichsein per Schiff in Cartagena an. Prado setzte 2.000 kolumbianische Polizisten ein, die in drei Tagen 500.000 Broschüren verteilten.

Das Ergebnis? Zum ersten Mal in der Geschichte des Carnavals, fielen die Kriminalitätsstatistiken, stürzten laut Berichten der Polizei um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Reaktion auf den Rückgang der Verbrechen auf dem Carneval war überwältigend, sagt Smythe: „Fast jeder bat um Hilfe. Als sie begann, die Ergebnisse zu sehen – die Kriminalitätsraten fielen so schnell – fragte jeder, „Was zum Teufel…?“
Von da an gab es einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach „Ausbildung für Ausbilder“, um Den Weg zum Glücklichsein zu verwirklichen. Seminare wurden in vielen Einrichtungen gehalten, auch auf der Freewinds während sie im Trockendock war. Polizeitrainer, Militärtrainer und Lehrkräfte wurden ausgebildet, die dann gemeinsam 6 Millionen Kolumbianer mit dem Programm erreichten.

Smythe beobachtete, dass Der Weg zum Glücklichsein einen Bestimmten Nerv traf, den der „erbärmlichen Situationen“ in Kolumbien. „Sie wussten, dass sich etwas ändern musste und suchten nach Antworten. Niemand war sicher. Als Polizist war ein Preis auf deinen Kopf ausgesetzt und manchmal hätten dich die eigenen Leute, die eigenen Freunde, für das Geld umgebracht. Sogar die bösen Jungs, die das ganze Geld besaßen, waren um ihre eigenen Familien besorgt. Das Land hatte die Talsohle erreicht. Als sie Den Weg zum Glücklichsein sahen, war es für sie wie: „Oh mein Gott – das ist es!“

Der Chef der Flughafenpolizei von Kartagena, Fernando Rojas, sagte, das Büchlein hätte seine Denkweise und seine Vorgehensweise im Job geändert. „Wir werden mit solchen Problemen in der Gesellschaft konfrontiert, bis zu einem Punkt, an dem wir beginnen uns mental und spirituell müde zu fühlen. Manchmal wissen wir einfach nicht, was wir tun sollen. Nachdem mir Der Weg zum Glücklichsein in die Hände gefallen ist, habe ich es gelesen und immer wieder gelesen. Dann begann ich damit, es an die Passagiere, die am Flughafen kamen und gingen, zu verteilen. Es hat die Art und Weise verändert, wie ich dachte. Es hielt mich dauerhaft motiviert und ich wünschte mir das für andere auch.“
Der Verteidigungsminister übernahm das Programm als offizielles Programm für alle kolumbianischen Streitkräfte.

Laut einem Polizeibeamten, brachten sie Den Weg zum Glücklichsein in Gefängnissen, die von „barbarischen Wärtern und Gangs überwacht wurden, und zu kleinen Orten, an denen sie Denkmale für die Bösen Jungs haben – wo die Leute für so lange Zeit gehirngewaschen wurden, dass sie dachten, die Bösen Jungs seien die Guten.“

Und überall, wohin Der Weg zum Glücklichsein ging, folgte das Wunder von Kolumbien:
2009: 110 Morde pro 100.000 Einwohner – 11 Prozent
2014: 26,7 Morde pro 100.000 Einwohner – weniger als 3% und die niedrigste Zahl seit Jahrzehnten.

Kolonel Prado sagte: „Ich habe herausgefunden, dass das grundlegende Werkzeuge Der Weg zum Glücklichsein ist. Und mit dessen Hilfe habe ich begriffen, dass ich nicht nur unser Land verändern kann, sondern in jeder Gemeinschaft in Lateinamerika oder an jedem anderen Ort auf der Welt arbeiten kann. Es ist wahrhaft universell!“

(Eine Übersetzung des Artikels von PETER B. GALLAGHER im Online Freedom Magazine)

Going Clear: John Travolta nimmt Stellung


Going Clear: Scientology Glaubensgefängnis

Wie schon der deutsche Titel “Scientology – ein Glaubensgefängnis” deutlich macht, geht es hier leider nicht um seriöse und ausgewogene Aufklärung oder um einen Dokumentarfilm. Diese “Doku” ist ein einseitiger und verdrehter Bericht von Aussteigern, resultierend in der Verunglimpfung einer weltweit in vielen Ländern anerkannten Religionsgemeinschaft.

Die Macher dieser “Doku” und die Aussteiger eint wohl ein gemeinsames Ziel: Profit mit dem Namen Scientology zu machen.

Apostaten (Aussteiger), die auch in dieser “Doku” fast ausschließlich zu Wort kommen, sprechen niemals gut über das, wovon sie ausgetreten sind. Religionswissenschaftler warnen vor diesen einseitigen Informationsquellen.

Kein einziger aktiver Scientologe kam in dem Film zu Wort, obwohl die Kirche in den USA dem Regisseur Alex Gibney viele Angebote für Interviews gemacht hat, die auf der Website www.freedommag.org/HBO dokumentiert sind. Er hat sich nicht einmal der Mühe gemacht zu antworten.

Viele TV-Stationen haben davon abgesehen, die Hetze gegen Scientology überhaupt auszustrahlen, nachdem sie sich mit den Hintergründen vertraut gemacht hatten.

Die Stellungnahme von John Travolta spricht Millionen Scientologen aus der Seele, und den Millionen Freunden, Bekannten, Partnern, denen diese Scientologen bzw. diese Kirche geholfen hat.

Hier ein übersetzter Auszug:

„Ich bin so glücklich mit meiner über 40-jährigen Erfahrung mit Scientology, dass ich wirklich nichts zu sagen habe zu so einer so negativen (Doku) …“ sagte John Travolta zu einer Zeitung in Florida.

„Ich wurde dank ihr durch Stürme hindurchgetragen, die für mich alleine unüberwindbar gewesen wären und sie (Scientology) war so wunderbar für mich, dass ich mir nicht im Traum vorstellen könnte, sie zu attackieren“

Es gibt seit ein paar Wochen eine Website über den Religionscharakter von Scientology, den zahlreiche Video-Statements von Religionswissenschaftlern und anderen Persönlichkeiten bestätigen:

www.scientologyreligion.org

Auf der Website  www.scientologynews.org werden die 50 weltweiten neuen Kircheneröffnungen der letzten 10 Jahre gezeigt und es sprechen Bürgermeister, Stadträte, Polizeibeamte, Religionsführer usw. über die Hilfe, die unsere Kirche, und ihre Mitglieder der Gesellschaft in ihrem Land gegeben haben.

Von all diesen Dingen erfährt man in der “Doku” leider nichts.

Scientology ist eine junge Religion. Sie ist neu. Sie wächst rasant. Sie hilft Menschen. Sie hat Lösungen für viele Probleme der Welt. Sie verdient eine faire Berichterstattung.

Hier finden Sie ein Video, welches in Kürze erklärt, wie und wofür wir uns in der Welt einsetzen:

www.scientology.de

Apell kirchlicher Würdenträger aus Syrien


Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben

2011 hat die Europäische Union beschlossen, Wirtschaftssanktionen gegen Syrien zu verhängen. Die EU stellte sie als „Sanktionen gegen Persönlichkeiten des Regimes“ dar. Tatsächlich verhängte sie gegen das ganze Land ein Öl-Embargo, eine Blockade jeglicher Finanztransaktionen und ein Handelsverbot für sehr viele Güter und Produkte. Diese Maßnahmen sind immer noch in Kraft.

Dagegen wurde 2012 aufgrund einer schwer verständlichen Entscheidung das Öl-Embargo für die Regionen aufgehoben, die die bewaffnete und dschihadistische Opposition kontrolliert. Dadurch soll offenkundig den sogenannten „revolutionären Kräften und der Opposition“ wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

In diesen 5 Jahren haben die Sanktionen gegen Syrien dazu beigetragen, die syrische Gesellschaft zu zerstören: Sie lieferten sie dem Hunger, Epidemien und Elend aus und arbeiten somit den Milizen von Integralisten und Terroristen, die heute auch in Europa zuschlagen, in die Hand. Die Sanktionen vergrößern die Schäden durch den Krieg, der bereits zu 250.000 Toten, 6 Millionen intern Vertriebenen und 4 Millionen Flüchtlingen geführt hat.

Die Situation in Syrien ist verzweifelt: Es fehlt an Lebensmitteln, es herrscht eine allgemeine Arbeitslosigkeit, medizinische Behandlungen sind unmöglich geworden, Trinkwasser und Strom sind rationiert. Dazu kommt, dass das Embargo die Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen im Heimatland Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.

Heute sehen die Syrer nur eine Möglichkeit für das Überleben ihrer Familien: die Flucht aus ihrem Land. Aber auch diese Lösung stößt auf nicht wenige Schwierigkeiten und führt zu hitzigen Auseinandersetzungen innerhalb der Europäischen Union. Es kann nicht sein, dass die Flucht die einzige Lösung ist, die die internationale Gemeinschaft diesen Menschen in ihrer Not noch lässt.

Wir unterstützen deshalb alle Initiativen humanitären Charakters und alle Initiativen für den Frieden von Seiten der internationalen Gemeinschaft, insbesondere die schwierigen Verhandlungen in Genf. In der Erwartung und der Hoffnung, dass sie nach so vielen bitteren Enttäuschungen ein konkretes Ergebnis bringen, fordern wir, dass die Sanktionen, die im tagtäglichen Leben jedes Syrers zu spüren sind, unverzüglich aufgehoben werden. Ohne konkrete Anstrengungen für die Menschen, die heute unter den Folgen des Embargos leiden, kann es nicht zu dem ersehnten Frieden kommen. Die Auswirkungen des Embargo lasten auf dem ganzen Volk.

Das Gerede über die Kriegsflüchtlinge aus Syrien sieht nach purer Heuchelei aus, solange man gleichzeitig diejenigen, die in Syrien bleiben, weiter aushungert, ihnen die medizinische Versorgung, Trinkwasser, Arbeit, Sicherheit und die elementarsten Rechte verweigert.

Wir wenden uns deshalb an die Abgeordneten und Bürgermeister jedes Landes, damit die Bürger der Europäischen Union (bis heute absolut unwissend) über die Ungerechtigkeit der Sanktionen gegen Syrien informiert werden und die Sanktionen endlich Gegenstand einer ernsthaften Debatte und entsprechender Beschlüsse werden.

Unterzeichner:

Georges Abou Khazen, Apostolischer Vikar von Aleppo
Pierbattista Pizzaballa, Kustos emeritus des Heiligen Landes
Josef Tobji, Erzbischof der Maroniten von Aleppo
Boutros Marayati, Armenischer Bischof von Aleppo
Die Schwestern der Kongregation des heiligen Josef der Erscheinung des Krankenhauses „Saint Louis“ von Aleppo
Ordensgemeinschaft der Trappistinnen in Syrien
Dr. Nabil Antaki, Arzt in Aleppo von der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Maria
Die Schwestern der Kongregation der immerwährenden Hilfe – Zentrum für Minderjährige und Waise von Marmarita
Pater Firas Loufti, Franziskaner
Jean – Clement Jeanbart, griechisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo
Jacques Behnan Hindo, syrisch-katholischer Bischof von Hassake – Nisibi
Mtanios Haddad, Archimandrit der katholisch – melkitischen Kirche
Hilarion Capucci, emerit. Erzbischof der melkitischen griechisch-kath. Kirche
Ignaz Youssef III Younan, Patriarch der unierten syrisch-kath. Kirche von Antiochien
Georges Masri, Prokurator beim Heiligen Stuhl der syr.isch-kath. Kirche
Gregor III Laham, Patriarch der melkitisch griechisch-kath. Kirche

Orginaltext: „Basta sanzioni alla Siria e ai Siriani“
Übersetzung aus dem Italienischen: Bernd Duschner
Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_06_18_appell.htm

Going Clear – Das Glaubensgefängnis: ORF zeigt Film von Alex Gibney


Heute 01.02.2017 wird auf dem Sender ORF 1 die auf deutsch übersetzte „Doku“ des amerikanischen Regisseurs Alex Gibney „Going Clear“ unter dem Namen „Das Glaubensgefängnis“ ausgestrahlt. Bereits in der Beschreibung des Films auf der Website des ORF wird munter manipuliert und verzerrt.

Beispiel:glaubensgefangnis1Meines Wissens gibt es keine Staaten die Scientology als „gefährliche Sekte“ einstufen, wohl deshalb wurde kein einziger Staat genannt der Scientology so einstuft. Auf der anderen Seite ist es durchaus lobenswert dass im ersten Satz auch die Tatsache erwähnt wird, dass in den USA und Teilen Europas (auch in anderen Regionen der Welt) Scientology offiziell als Religionsgemeinschaft anerkannt ist. Ein Detail das sonst sehr oft unerwähnt bleibt.

Der immer wieder verwendete Hinweis auf den Verfassungsschutz in Deutschland, der  Scientology seit nun bald 20 Jahren beobachtet ohne dass je verfassungswidrige Aktivitäten durch Scientologen dokumentiert werden konnten (jedoch sehr wohl durch den Verfassungsschutz selbst) ist ein alter Trick den Lesern eine irgendwie zwar nicht greifbare, nicht belegbare, aber trotzdem ersehnte Gefährlichkeit vorzugaukeln. Es ist eher als ein Zertifikat dafür zu sehen, dass Scientology sich in jeder Hinsicht verfassungskonform verhält. (Zwar eher gemäss Grundgesetz, für eine eigene Verfassung scheint dass nach wie vor unter Kriegsrecht stehende Deutschland noch nicht reif zu sein)

Selbst im Ausstrahlungsland  Österreich, sieht sich die ORF offensichtlich „genötigt“ die Tatsache zu erwähnen, dass Scientology in Österreich eine gemeinnützige Institution ist. Dass dies in Anführungszeichen gesetzt wird zeigt sehr offen wie versucht wird eine simple Tatsache als unglaubwürdig darzustellen.glaubensgefangnis2

Anscheinend soll der Leser bereits bevor er den Film sieht dazu gebracht werden Scientology möglichst negativ zu sehen. Bereits in der Beschreibung des Films wird zum Beispiel mit diesen Anführungszeichen subtil Propaganda gegen Scientology betrieben.

Was der Film natürlich verheimlicht ist die Tastsache, dass Alex Gibney selbst nie auch nur eine einzige Scientology Kirche besuchte und auch mit keinem einzigen Scientologen gesprochen hatte. Er weigerte sich konsequent mit Mitgliedern der Kirche zu sprechen. Auch auf schriftliche Anfragen der Kirche und einzelner Scientologen war er nicht bereit zu antworten.

Welchen Wert hat eine Dokumentation über eine Religionsgemeinschaft, wenn man weder mit Mitgliedern dieser Gemeinschaft spricht, noch je selbst eine Scientology Kirche selbst von innen gesehen hat?

Dazu habe ich heute ein sehr zutreffendes Zitat im Tagesanzeiger gelesen:

«Ein weiser Mensch hat eine freundliche Gelassenheit, sich die Dinge anzuschauen, ohne über sie zu urteilen»,  (Judith Glück, Psychologin von der Universität Klagenfurt im Tagesanzeiger vom 01.02.2017)

Der Regisseur Alex Gibney weigerte sich zum Beispiel auch, 25 Scientologen zu treffen, welche ihm ihre Sicht der Dinge erzählen wollten. Alle hatten direktes Wissen aus erster Hand über die Personen welche Gibney in seinem Film verwendete. Es waren ihre Kinder, Ex-Ehegatten und ehemaligen Mitarbeiter. Aber Gibney wollte diese Sicht nicht hören. Er hatte bereits den Propagandafilm erstellt den er wollte.

Sehen Sie sich die Dokumentation der Scientology Kirche zum Hintergrund des Filmes an. Es ergibt eine erweiterte Sicht über die im Film verwendeten Quellen und die Arbeitsweise von Alex Gibney.

http://www.freedommag.org/going-clear/videos/letters-to-alex-gibney.html

https://religo.ch/2016/06/06/going-clear-die-wirkliche-story/

Hier ein treffendes Zitat zu Alex Gibneys Arbeitsweise:

glaubensgefangnis_3

Going Clear: Die wirkliche Story


Zurück an den Absender: Briefe an Alex Gibney Produzent des Filmes „Going Clear“

Tag für Tag wurden Briefe an Alex Gibney’s Büro geschickt. Alle aus einem einfachen Wunsch: Eine faire Chance für die Scientology-Kirche zu erhalten, auf Behauptungen zu reagieren die Gibney in seinem Film zu machen plante. Aber all diese Korrespondenz endete in Gibney’s Papierkorb, hochmütig ignoriert, weil er bereits zwei Jahre zuvor als er seinen Film ins Leben gerufen hatte entschied, dass es eine einseitige antireligiöse Hetze werden sollte. Alle Fakten die von der Kirche geliefert wurden und dieser Prämisse widersprachen, wurden ignoriert.

Anwälte von Gibney forderten die Kirche auf, so schnell wie möglich Individuen zur Verfügung zu stellen, welche die Anschuldigungen durch Ex-Scientology Mitglieder entkräften könnten. Es wurde jedoch verweigert die Namen derjenigen zu nennen, die im Film gegen Scientology sprechen würden. So fand sich die Kirche in einem absurden Spiel wieder, zu erraten und zu spekulieren wer was im Film sagen würde. Obwohl Anwälte der HBO die Kirche gebeten hatten, relevante Personen zur Verfügung zu stellen, mied Gibney 25 von diesen, die ausdrücklich um ihn zu sehen nach New York gereist waren. Alle hatten direktes Wissen aus erster Hand über die Quellen welche Gibney verwendete. Es waren ihre Kinder, Ex-Ehegatten und ehemaligen Mitarbeiter. Aber Gibney wollte diese Sicht nicht hören. Er hatte bereits den Propagandafilm erstellt den er wollte.

In den Deutschsprachigen Medien weiss man natürlich nichts über die Vorgeschichte rund um diesen Film. Jeder der für sich nicht nur die Propaganda sondern die wirkliche Story erfahren will, kann hier auf englisch alle Briefe die durch die Scientology Kirche an Gibney geschickt wurden nachlesen und selber entscheiden was wahr ist.

http://www.freedommag.org/going-clear/videos/letters-to-alex-gibney.html

Grossanlass: Internationale Freundschaft 2016


Anlässlich des Anlasses „Internationale Freundschaft 2016“ organisiert durch die OCK von Ivo Sasek, konnte Cindy Volkart (vollamtliches Mitglied der Scientology Kirche Zürich) und Jürg Stettler (Präsident der Scientology Kirche Zürich) Scientology  vor 3000 Zuhörern aus 40 Nationen Scientology vorstellen.

http://sasek.tv/embed.php?videonr=2724

http://sasek.tv/embed.php?videonr=2721

Scientology: Eigenes Radio- und Fernsehstudio eröffnet


20160602021Los Angeles – Am 28. Mai wurde in Los Angeles in einer feierlichen Zeremonie, zu der an die 10.000 Gäste, Freunde und Scientologen herbeiströmten, die neuen Hollywood Studios der Scientology Kirche mit Fernseh-, Radio, und Internetkommunikations-Stationen eröffnet. Die ehemaligen berühmten KCET Studios, ein wertvolles Stück der Geschichte Hollywoods, wo auch L. Ron Hubbards erfolgreiche Karriere als Drehbuchautor begann, erstrahlen nun in neuem Glanz!

David Miscavige, der Vorsitzende der Scientology Kirche International, führte die Eröffnungsfeierlichkeiten und begrüßte die Gastredner Leron Gubler, Präsident der Wirtschaftskammer von Hollywood, Linda Disman, Präsidentin der Los Angeles Stadterhaltung, den Polizeikommandanten Arturo Sandoval und Kevin James, Direktor der Los Angeles City Film und TV-Anstalt.

Das Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) für TV, Radio, Internet und Zeitschriften ist ein voll ausgestattetes digitales Medienzentrum, das die Aufgabe hat, die Kraft all dieser Medienkanäle zu nutzen, um einer krisengebeutelten Welt die Lösungen zu zeigen, die ihr helfen können.

„Was bedeutet dieser Tag heute?“, so David Miscavige, der religiöse Führer der Kirche, „es ist die Geschichte, die L. Ron Hubbard selbst der Scientology gab – das Wissen, das wir besitzen, zu teilen, und anderen zu helfen, sich selbst zu helfen und die Rufe derer, die meinen, dass der Mensch nicht verstanden werden kann, ihm nicht geholfen werden kann, zu ignorieren. Wir wissen, dass dies nicht stimmt. Der Menschheit kann geholfen werden – und sogar mehr als das – wir wissen, wie es möglich ist.“

Bei der Eröffnung gab es viel Lob von den Gastrednern, wie zum Beispiel meinte der Präsident der Wirtschaftskammer, Leron Gubler:“ Was heute hier geschieht, ist von entscheidender Bedeutung. Die Menschen werden erkennen, was diese Kirche wirklich tut. So lassen sie uns zusammenarbeiten und Hollywood zu noch größeren Hohen bringen.“

Linda Dishman, Präsidentin des Büros Stadterhaltung, gab ihrer Freude über die neuen Eigentümer des historischen Studios Ausdruck: „Durch sie wird es seinem ursprünglichen Zweck treu bleiben und sie haben keine Kosten und Mühen gescheut, um hinter den Original Fassaden ein Wunderwerk der neuesten Technik und Technologien unterzubringen.“

Der Polizeikommandant Arturo Sandoval würdigte mit warmen Worten, dass die Scientology Kirche immer zur Stelle sei, wenn es um Drogen-, oder Verbrechensbekämpfung ginge. „Sie geben immer bereitwillig und gerne, ohne etwas dafür zu verlangen. Mit dieser großartigen Eröffnung heute, erhalten wir alle die Möglichkeit, wichtige und wahre Nachrichten über alle nur erdenklichen Medien transportieren zu können. Nur so können wir garantieren, dass unsere Jugend eine gute Zukunft haben wird.“

Kevin James:“ Aus Sicht dieser Stadt und der öffentlichen Sicherheit bewundere ich ihr Engagement. Es ist mir wohl bekannt, dass die Scientology Kirche nichts halbherzig tut. Aber auch als professioneller Filmfanatiker hätte mich nichts auf das, was hier geboten wird, vorbereiten können.“

Die Eröffnung des Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) fand genau an der Schnittstelle der größten Expansionswelle in der Geschichte der Kirche mit unzähligen Neueröffnungen von idealen Kirchen rund um den Globus statt.

Das Scientology Medien Produktionszentrum (SMP) wird das Nervenzentrum sein, die Botschaften der Kirche in die ganze Welt zu senden und auch über den humanitären weltweiten Einsatz und die weltweit geführten sozialen Besserungsprogramme in der Welt zu berichten!

Um mehr über die Aktivitäten der Scientology Kirche in der Schweiz zu erhalten, besuchen Sie am Besten die Website www.scientologyschweiz.ch

Jüdische Rundschau mit explosivem Artikel


In der Online Ausgabe der „jüdischen Rundschau“ wurde soeben ein explosiver Artikel veröffentlicht.  Der Artikel von Geerd Buurmann ist deshalb bemerkenswert, weil er einige Klischees aufgreift, welche in Deutschland und teils auch in der Schweiz über Scientology verbreitet werden.

Die Klischees werden einzeln benannt und die gegen Scientology bestehenden Vorwürfe werden mit realen Situationen in anderen Religionen veglichen. Der Artikel zeigt die Heuchelei und Doppelstandards der Mainstream Medien und Kritiker der Scientology sehr gut auf. Ein bewusstseinserweiternder Artikel.

Bahnbrechender gerichtlicher Erfolg für Scientology in Belgien


Urteil nun rechtskräftig – Freispruch in allen Punkten

Brüssel (pts027/26.04.2016/12:15) – Das kürzliche Urteil des Strafgerichts in Brüssel, das ein 18-jähriges schikanöses Ermittlungsverfahren gegen die Scientology Kirche in Belgien und ihre Mitglieder vollumfänglich durch Freispruch beendet hatte, ist nun rechtskräftig. Das 173-seitige Urteil erklärte alle Anklagen gegen 11 Mitglieder sowie gegen die Scientology Kirche Belgien und das Menschenrechtsbüro der Scientology Kirche International für unzulässig und verwarf damit alle Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft als unbegründet.

Das freisprechende Urteil ist rechtskräftig, da die Anklagevertretung sich entschied, keine Berufung einzulegen und die überzeugende, sehr umfassende und detaillierte Begründung des Gerichtes zu akzeptieren.

Die Scientology Kirche Belgien begrüsst die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Urteil vom 11.3. 2016 als verbindlich anzuerkennen. Es stellt damit ein weiteres von zahlreichen Urteilen dar, die das Recht von Scientologen auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz bekräftigt haben und nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugung stigmatisiert und diskriminiert zu werden. Ähnliche Urteile gab es bereits in vielen Teilen Europas: Spanien, Italien, England, Deutschland, Portugal, Schweden, Holland usw., alles Länder in denen Scientology, zum Teil auch von den Obersten Gerichtshöfen als bona fide Religion anerkannt wurde.

Für Eric Roux, Sprecher der Kirche in Belgien ist „diese Entscheidung natürlich ein Erfolg für alle Scientologen und das Ende einer unfairen Schikane. Aber vor allem ist es ein Sieg für die Religionsfreiheit in Belgien. Die Staatsanwaltschaft hatte während 18 langen Jahren ungerechterweise Scientologen an den Pranger der Anklage gestellt. Nachdem keine strafbaren Verfehlungen gefunden wurden, obwohl in den Ermittlungen extrem gründlich danach gesucht worden war, machte sie den Fehler, das schikanöse Verfahren mittels Fehlinterpretationen der Schriften des Gründers der Scientology Religion fortsetzen zu wollen. Ein derartiges Vorgehen setzt die Gewissens- und Glaubensfreiheit einer extremen Gefahr aus. Das Gericht hat dem einen klaren Riegel vorgeschoben und die Staatsanwalt-schaft an die elementarsten Rechtsgrundsätze erinnert und an das jedermann zustehende Recht, die Religion seiner freien Wahl auszuüben. Die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft sich entschieden hat, keine Berufung einzulegen, macht dieses Urteil umso wichtiger. Ich bin hoch erfreut darüber, dass dieser Umstand in der Zukunft auch jenen Menschen von Nutzen sein kann, die wegen Ihres Glaubens Diskriminierung erleiden könnten.“

Die Scientology Kirche wurde 1954 in den USA gegründet und hat heute mehrere Millionen Anhänger in über 180 Ländern. Seit 1974 gibt es sie auch in Belgien, wo sie zahlreiche soziale und humanitäre Projekte fördert wie zum Beispiel die Prävention gegen Drogengefahren, die Wiederherstellung moralischer Werte für den Einzelnen wie auch seiner Mitmenschen. Bekannt ist sie auch für ihren entschlossenen Einsatz zur Beendigung psychiatrischer Missbräuche oder für ihr Programm zur Förderung der Menschenrechtserziehung. Sie veranstaltet zahlreiche weitere Aktivitäten wie regelmäßige interreligiöse Begegnungen, Kleidersammlungen für Flüchtlinge, etc.

Scientology Belgien: 18 Jahre dauerndes Ermittlungsverfahren endet mit vollständigem Freispruch


Belgische Justiz lässt sämtliche Vorwürfe fallen!

Scientologen auf der ganzen Welt begrüssen das  am 11.03.2016 gefällte Urteil der 69. Strafkammer des Brüsseler Gerichts. Zwei Brüsseler Scientology Vereinigungen und 11 führende Vertreter der örtlichen Scientology Kirche wurden damit von allen Vorwürfen unter anderem mit der Feststellung frei gesprochen, dass die Staatsanwaltschaft gegen das grundlegende „Recht auf ein faires Verfahren“ verstoßen habe.

Nach einem 18 Jahre dauernden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft zu Vorwürfen wie Betrug, illegale medizinische Praktiken und Missachtung der Privatsphäre, ist dieses Urteil bemerkenswert. Das Ermittlungsverfahren war in Missachtung des staatlichen Neutralitätsgebots und der verfassungsmäßigen Garantien auf Schutz der Religionsfreiheit in diskriminierender Weise geführt worden. Die Vorurteile der Staatsanwaltschaft kamen unter anderem in früheren öffentlichen Vorverurteilungen zum Ausdruck, die sich offen gegen die religiösen Überzeugungen der Scientology Kirche und ihrer Mitglieder gerichtet hatten. Dass hier die religiösen Überzeugungen angeklagt wurden, befand auch heute das Gericht. Scientology dürfe nicht anders behandelt werden wie andere Religionen auch, war eine der eindeutigen Feststellungen in der mündlichen Urteilsbegründung. Keiner der Vorwürfe sei in irgendeiner Weise von den vorgetragenen Beweismitteln der Staatsanwaltschaft gedeckt gewesen und ihre Standpunkte seien von Voreingenommenheit gegen die Scientology Kirche und ihre Angehörigen geprägt gewesen.

„Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit haben in Belgien obsiegt und das Recht auf ein faires Verfahren wurde wieder hergestellt“, so ein Sprecher der Scientology Kirche vor Ort.

Die Scientology Kirche wurde im Jahre 1954 in den USA gegründet. Sie hat heute mehrere Millionen Anhänger in über 180 Ländern auf der ganzen Welt. In Belgien wurde ihre erste Gemeinde im Jahre 1974 gegründet. Sie fördert weltweit zahlreiche soziale und humanitäre Initiativen und Kampagnen insbesondere in den Bereichen Drogenprävention, Verbesserung moralisch-sittlicher Werte zum Nutzen des einzelnen Menschen wie auch der Familie, im Bereich der Menschenrechtserziehung, der Lese- und Schreibfähigkeit, sowie in der Aufdeckung und Verhinderung psychiatrischer Missbräuche an Patienten. Neben den USA ist sie bereits in zahlreichen europäischen Ländern als Religion anerkannt.

Wie Caberta Stern TV manipulierte


Weil die Hamburger Behördenangestellte Ursula Caberta einen Ex-Scientologen massiv unter Druck setzte, trat dieser bei Günther Jauch in Stern TV auf und erzählte eine Schauerstory über seine Mitgliedschaft bei Scientology. Von horrenden Schulden bis zum angeblichen Selbstmordversuch. Eine notariell beurkundete Eidesstattliche Versicherung belegt jetzt: Alles gelogen! Die Hintergründe zur Medienmanipulation durch Caberta in diesem Film.

Sonderausgabe der Zeitung Freiheit zum Thema

Scientology-Anerkennung weltweit: Gegenwärtiger Stand


Quelle: http://scientology-blogger.com/2014/04/05/laenderliste-scientology-kirche-als-religion-weltweit-anerkannt-gerichtsurteile-expertisen-und-amtliche-entscheidungen/
Artikel von Reinhard Rieder
In welchen Staaten ist die Scientology-Kirche anerkannt? Ist diese Anerkennung mit dem deutschen “Kirchenstatus” vergleichbar? Ich habe mir die Mühe gemacht und zu diesem Thema intensiv recherchiert. Vielen Lesern meines Blogs ist nicht bewusst, dass Scientology nicht nur in den USA, sondern in euopäischen Ländern wie z. B. Spanien, Großbritannien, Italien ebenfalls anerkannt ist. Unten stehend befindet sich eine Länderliste in der ich die Form des Religionsstatus (Gerichtsurteile u. amtlichen Entscheidungen) von Scientology erläutere.

Portugal: Bereits am 7. April 1988 wurde die Scientology-Kirche Portugal mit der Genehmigung des Justizministeriums als religiöse Vereinigung unter der Nummer 177 auf Seite 103 des Ordnungsbuches im Generalsekretariat eingetragen. Schreiben des portugiesischen Justizministeriums

Es folgte am 1. Oktober 2007 die Registrierung als “religiöse juristische Person” (pessoa colectiva religiosa) Dieser Status ist vergleichbar mit der Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland. Siehe Scientology Recognized in Portugal

Spanien: Im Oktober 2007 hat der Nationale Verwaltungsgerichtshof in Spanien (La Audiencia Nacional) geurteilt, dass die Scientology-Kirche Spanien (IGLESIA DE SCIENTOLOGY DE ESPANA), gemäß spanischen Verfassungsrecht einen Anspruch hat, als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden. Es wies das Justizministerium an die Scientology-Kirche in das Register für Religionen einzutragen.

La Audiencia Nacional reconoce a la Cienciología como iglesia (El Pais – 03.11.2007)

Glaubensfrage: Spanien erkennt Scientology als Kirche an (Tagesspiegel – 12.11.2007)

Im Dezember 2009 wurde sogar die Scientology-Kirche Spanien als „sozial-gemeinnützige Vereinigung“ anerkannt (spanische Ministerium für Wirtschaft und Steuern).

Italien: Am 8. Oktober 1997 hatte der italienische Kassationshof in Rom zu Gunsten der Scientology-Kirche Mailand entschieden. Das Gericht stellte fest, dass es sich bei Scientology um eine Religion handelt. Siehe Artikel des Zentrums für Studien über neue Religionen (CESNUR).

Im Jahr 2000 wurde der religiöse Status der Scientology-Kirche in Italien erneut in einem Verfahren bestätigt. Urteil des Kassationsgerichts in Rom zur Scientology-Kirche (englisch)

Schweden: Die Scientology-Kirche wurde im Jahr 1999 als gemeinnützige Organisation mit religiöse Zielsetzung in Schweden anerkannt. Ein Jahr später wurden auch die von den Geistlichen geschlossenen Ehen von der Regierung anerkannt. Siehe Wikipedia-Artikel mit einer Liste der religiösen Gemeinschaften in Schweden.

In Schweden: Scientology als Kirche anerkannt (Rheinische Post – 14.03.2000)

Norwegen: Am 12. März 1955 wurde die Scientology-Kirche Oslo als religiöse Organisation (94.910 Religiøse organisasjoner) in das Koordinierungsregister für juristische Personen (Brønnøysundregistrene) eingtragen.

Scientologikirken – en kort innføring Abhandlung von Geir Winje über die Scientology-Kirche. Geir Winje ist Dozent an der norwegischen Universität Vestfold und hat Bücher und Artikel über moderne Religion, Kunst und Religion veröffentlicht.

Kroatien: Die Scientology-Kirche Kroatien mit Sitz in Zagreb wurde am 22. Dezember 2003 in das Register für religiöse Gemeinschaften unter Nummer 27 eingetragen. Mit dieser Eintragung erlangte die kroatische Scientology-Kirche den Status einer juristischen Person. Siehe Urkunde Registrierung der Scientology-Kirche Kroatien in Zagreb

Slowenien: Am 25. Mai 1995 bestätigte das Amt für religiöse Gemeinschaften in Slowenien (urad za verske skupnosti), dass die Scientology-Kirche ihre Aktivitäten gemäß Art. 6 des Gesetztes über den juristischen Status für religiöse Gemeinschaften in Slowenien, registriert hat. Siehe Registrierung der Scientology-Kirche in Slowenien. Diese Eintragung kann auch online eingesehen werden. Siehe Liste der 46 registrierten Kirchen und Religionsgemeinschaften in Slowenien.

Ungarn: Am 17. Juli 1991 wurde die Scientology-Kirche Ungarn durch das Gericht in Budapest als religiöse Gemeinschaft eingetragen und anerkannt. Siehe Dokument Registrierung der Scientology-Kirche Ungarn

Albanien: Die Scientology-Kirche Albanien mit Sitz in Tirana wurde am 8. März 1994 als nichtgewinnorientierte Vereinigung registriert. Registrierung der Scientology-Kirche in Albanien

Deutschland: Das Finanzgericht Köln (Az 2 K 6627/96) entschied am 24. Oktober 2002, dass zwei amerikanische Scientology-Körperschaften (SMI und IHELP) von der Steuer in Deutschland befreit. Diese Entscheidung fußt auf dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den USA und Deutschland und der Tatsache, dass die Scientology-Kirche in den USA als gemeinnützige religiöse Organisationen anerkannt sind. Ebenso erließ das Bundesamt für Finanzen in Bonn im Februar 2003 Freistellungsbescheide an die Scientology-Kirche International (CSI).

Niederlande: Mit einem Urteil (Nr. 12/00652) vom 17. Oktober 2013 hat das Finanzgericht für Berufungsfragen in Amsterdam die Church of Scientology Amsterdam als gemeinnützig anerkannt. Siehe OTS-Pressemitteilung “Anerkennung der Scientology Religion in Holland”.

Großbritannien: Am 11. Dezember 2013 hatte der Supreme Court in London die Scientology zu Religion erklärt. Geklagt hatten zwei Mitglieder die eine rechtsgültige Trauung in der Kapelle der Scientology-Kirche London durchführen lassen wollten. Siehe ORF-Artikel GB: Oberstes Gericht erklärt Scientology zur Religion.
Scientology-Kirche in Nordamerika

Vereinigte Staaten von Amerika: Am 2. Januar 1957 hatte der Internal Revenue Service die Scientology-Kirche Kalifornien (Church of Scientology of California – CSC) als steuerbefreite Organisation anerkannt. Diese Entscheidung wurde jedoch am 18. Juli 1967 vom IRS widerrufen. Am 1. Oktober 1993 gewährte die amerikanische Steuerbehörde (IRS) nach einer 2 jährigen intensiven Untersuchung allen amerikanischen Scientology-Kirchen Steuerfreiheit, weil sie ausschließlich religiöse und gemeinnützige Zwecke verfolgen.

Kanada: Am 21. Dezember 1993 wurde die Scientology-Kirche Montreal und Quebec als religiöse Gemeinschaft eingetragen und anerkannt. Diese Anerkennung beinhaltet auch die Gleichstellung geschlossener kirchlichen Ehe mit der standesamtlich geschlossenen Zivil-Ehe gemäß Marriage Act (Ehegesetz).
Anerkennung in Südamerika

Argentinien: Am 11. Dezember 2008 wurde die Scientology-Kirche Argentinien in das Register für Religionen (Nr. 4.006) eingetragen. Die Behörde für die Registrierung sah in Scientology “ihren religiösen Charakter in der Vergangenheit und auch heute präsentiert”.
Anerkennung von Scientology in Afrika

Südafrika: Das südafrikanische Innenministerium teilte am 31. März 2000 mit, dass die Scientology-Kirche berechtigt ist kirchliche Ehe zu schließen. Diese sind rechtskräftig und bedeuten für die Gemeinschaft eine volle Anerkennung als Religionsgemeinschaft. Siehe Scientology church gets wedding vow nod (04.04.2000 – Independet Online)

Und die südafrikanische Steuerbehörde (SARS) teilte am 3. Dezember 2007 mit, dass die Scientology Kirche als gemeinnützige Körperschaft anerkannt ist. Siehe SA Church of Scientology gets tax exemption (04.12.2007 – Independet Online)
Scientology-Kirche in Asien

Taiwan: Die Scientology-Kirche wurde als Religion in Taiwan anerkannt. Ein Regierungsvertreter des Innenministeriums gab am 12. März 2003 bekannt, dass Scientology die 25ste anerkannte Religion im Land ist.

Kasachstan: Die Scientology-Kirche Karaganda wurde am 20. Dezember 2000 und die “Scientology Kirche Ost-Kasachstan” vom Justizministerium als Körperschaft eingetragen.

Kirgisistan: Die Scientology-Kirche Bishkek wurde vom Komitee für religiöse Angelegenheiten in das staatliche Register für Religionsgemeinschaften am 31. Januar 2001 eingetragen.

Philippinen: Die Church of Scientology Mission of Philippines mit Sitz in Manila wurde im Jahr 2003 als eine religiöse Vereinigung eingetragen. Registrierung der Mission der Scientology-Kirche in den Philippinen

Indien: Im October 2003 befreite der Direktor für Einkommenssteur die “Religious Foundation of Scientology of New Delhi” von der Steuer und trug sie als religiöse Vereinigung ein. Registrierung der Religious Foundation of Scientology of New Delhi
Australien und Ozeanien

Australien: 1973 wurde dem ersten australischen Scientology-Geistlichen eine Genehmigung für die Eheschließung erteilt. Zur vollständigen Anerkennung kam es am 27. Oktober 1983 als der Oberste Gerichtshof in Australien in einem langjährigen Rechtsstreit entschied, dass Scientology eine Religion ist. „Die Schlussfolgerung, dass [die Kirche] eine religiöse Institution darstellt, die einen Anspruch auf Steuerbefreiung hat, ist zwingend.“ Siehe Yahoo-Artikel Scientology Attacks Back on Religious Discrimination – Example: Australia

Neuseeland: Die neuseeländische Steuerbehörde (Inland Revenue Department – IRD) teilte der Scientology-Kirche Neuseeland mit dem Schreiben vom 24. Dezember 2002 mit, dass sie die Vorraussetzungen für gemeinnützigen Zweck laut s OB 1 des Einkommensteuergesetzes von 1994 erfülle. Siehe Pressemitteilung NEW ZEALAND GRANTS RELIGIOUS CHARITY STATUS TO SCIENTOLOGY AFTER 48 YEARS.

Im Juni 2008 hat die neuseeländische Wohltätigkeitskommission (New Zealand Charities Commission) die Scientology-Kirche als gemeinnützig Vereinigung mit religiösen Veranstaltungen und Aktivitäten eingetragen. Siehe The Church of Scientology of New Zealand Inc. – registered NZ charity assessed as serving the “public good”.

Russland: Scientology seit 20 Jahren in Moskau


Die Scientologen in Moskau setzen einen Meilenstein – seit zwei Jahrzehnten gibt die Scientology Gemeinde ihre Dienste in der russischen Föderation.
Religionsvertreter und Gemeindeleiter sowie Repräsentanten zahlreicher humanitärer Organisationen kamen vor kurzem in der Scientology Kirche Moskau zusammen, um mit den Gemeindemitgliedern und den Hauptamtlichen Mitgliedern ihren 20. Jahrestag zu feiern.

Der leitende Direktor der Kirche gab einen Überblick über die zahlreichen Errungenschaften bei der Umsetzung der Ziele der Scientology – „eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können, und wo der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen .“ Er versprach, auch weiterhin mit allen Religionen, bürgerlichen und nicht Regierungsorganisationen zusammenzuarbeiten, um Frieden und Übereinstimmung zu stärken und die Herausforderungen anzugehen, denen sich die heutige Gesellschaft gegenüber sieht.
Frau Lyudmila Alekseeva, Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe, die älteste Menschenrechts-Organisation des Landes, überreichte bei dieser Gelegenheit die erste von einem Dutzend Belobigungen an die Kirche. Sie bestätigte die Arbeit der Kirche, die Rechte von Menschen aller Glaubensrichtungen zu schützen und diejenigen zu vereinen, die sich im gemeinsamen Bestreben für die Religionsfreiheit einsetzen.

„Ich freue mich sehr, unter Menschen zu sein, die ernsthaft versuchen, die Welt zum Besseren zu verändern „, sagte ein religiöser Führer. „Dies sind Menschen, die wirklich etwas zu tun.“

Der Vertreter eines anderen Glaubens lobte die Kirche für ihre Arbeit, die Moral der Jugend anzuheben. Dies sieht sie als eine wichtige Dienstleistung, um eines der ernsthaftesten Probleme in der heutigen Gesellschaft umzukehren und wieder herzustellen – die Auflösung der Familieneinheit.
Drogenmissbrauch war das Thema, das ein anderer Gast als ihr Anliegen zur Sprache brachte. Sie dankte der Kirche für ihre Arbeit, junge Menschen mit den Fakten über Drogen aufzuklären und ihnen bei der Entscheidung zu helfen, ein drogenfreies Leben zu führen.

„Vielen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit, Toleranz aufzubauen und Ihren Einsatz für die Bekämpfung von Extremismus, Vorurteilen, ethnischen Konflikten, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Diskriminierung aufgrund von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit oder Religion“, sagte der Vertreter einer NGO der Kirche in seinem Vortrag an diesem Abend.

Ein weiteres Lob begann mit diesen Worten: „Über die Jahre hat die Kirche Respekt für ihre Dienste an der Öffentlichkeit verdient – für die Förderung der Moral und Ethik, gesund zu leben und die Achtung der Menschenrechte und der religiösen Überzeugungen anderer. Besonderen Dank an den Stifter L. Ron Hubbard für seine Arbeit und seinen immensen Beitrag zur Verbesserung der menschlichen Gesellschaft und Kultur im Allgemeinen .“

Die Scientology Kirche von Moskau ist eine Ideale Scientology-Organisation. Im Januar 2013 wurden ihre neuen Räumlichkeiten im Moskauer Zentrum Garden Ring, nur eine Meile vom Roten Platz entfernt, eingeweiht. Die Kirche hat dazu beigetragen, Dutzende von Scientology-Missionen und Gruppen zu etablieren und gibt Seelsorge (Auditing) und Ausbildung an Gemeindemitglieder und hauptamtliche Mitglieder von 73 Scientology-Missionen und mehr als 300 Scientology-Gruppen in der gesamten russischen Föderation. Die Verbesserung der Gesellschaft und humanitäre Programme, die sie unterstützt, haben Hilfe an Hunderttausende gebracht durch Drogenaufklärung, Prävention und Rehabilitation, Charakterbildung und dem Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Programm, dessen Mitglieder immer auf Abruf bereit sind, um in Zeiten der Not zu helfen.

Pfarrer Ray Kelly singt Leonard Cohens Hallelujah


Ray Kelly, der singende Pfarrer aus dem irischen Oldcastle, hat durch seine Interpretation von Leonard Cohens „Hallelujah“ die 20-Millionen-Marke bei Youtube genommen. Die Hochzeit fand am 05. April 2014 statt. Binnen weniger Tage wurde das Hochzeitsvideo mehr als 20 Millionen mal angeklickt.

Anklage wegen „Homophobie“ gegen katholischen Kardinal


(Madrid) Es geht los. Erstmals in der Geschichte wird gegen einen Kardinal der Katholischen Kirche wegen „Homophobie“ ermittelt. Am 6. Februar erhob die Staatsanwaltschaft von Malaga Anklage gegen den von Papst Franziskus zum Kardinal ernannten emeritierten Erzbischof von Pamplona, Msgr. Fernando Sebastián Aguilar. Der 84jährige Claretinerpater und Freund des Papstes, der in zwei Wochen das Kardinalsbirett aus dessen Hand empfangen wird, wurde kurz nachdem Papst Franziskus im Januar seine Erhebung in den Kardinalsstand bekanntgegeben hatte, interviewt. Bei dieser Gelegenheit wurde er auch zum journalistischen Dauerbrenner „Homosexualität“ befragt. Der ernannte Kardinal sagte dabei, daß Homosexualität „durch eine angemessene Behandlung geheilt werden“ kann.

LGBT-Aktivisten wollen Kardinal im Gefängnis: Staatsanwaltschaft „gehorcht“ sofort

Kardinal Sebastián Aguilar, wegen seines Namens auch „der Adler“ genannt, als dessen „Schüler“ sich Papst Franziskus bezeichnet, stand nie im Ruf eines „Konservativen“. Doch das spielt keine Rolle: weder dieser Umstand noch seine vergangenen Verdienste oder sein Alter schützen ihn vor der Verfolgung durch die Homo-Lobby.

Die LGBT-AktivistInnen wollen den alten Kardinal im Gefängnis sehen. „Die Staatsanwaltschaft von Malaga ‚gehorchte‘ sofort den Forderungen der Homo-Lobby, darin unterstützt durch einen einstimmigen Beschluß des Gemeinderats von Malaga, bei dem auch die Christdemokraten des Partido Popular gegen den alten Erzbischof stimmten“, so der Religionssoziologe Massimo Introvigne. Gegen den Neo-Kardinal wird offiziell ermittelt. Ihm droht eine Gefängnisstrafe wegen Verletzung des spanischen Anti-Homophobie-Gesetzes.

Kardinal gab Diario Sur ein Interview

Was aber hat Erzbischof Sebastián so Schreckliches verbrochen? In einem Interview mit Diario Sur, der Tageszeitung von Malaga, wurde der neu ernannte Kardinal am 20. Januar aufgefordert, die Erklärungen von Papst Franziskus zur Homosexualität zu kommentieren. Konkret ging es um die umstrittene Aussage zu Homosexuellen: „Wer bin ich, um ihn zu verurteilen?“ Erzbischof Sebastián sagte:

„Der Papst akzentuiert die Gesten des Respekts und der Wertschätzung gegenüber allen Menschen, aber er verrät weder das überlieferte Lehramt der Kirche noch modifiziert er es. Eine Sache ist es, einem homosexuellen Menschen gegenüber Annahme und Zuneigung zu bekunden, eine andere ist es, moralisch die Ausübung der Homosexualität zu rechtfertigen.“

Und weiter: „Zu einem Menschen kann ich sagen, daß er ein Defizit hat, aber das bedeutet nicht, daß ich diese Person nicht schätze oder ihr helfe. Ich denke, das ist die Position des Papstes.“

„Homosexualität durch Therapie beheben und normalisieren“

Der Journalist fragte nach, ob der Erzbischof das Wort „Defizit“ aus „moralischer Sicht“ gebracht habe. Der Neo-Kardinal antwortete: „Ja. Viele regen sich darüber auf und tolerieren es nicht, aber bei allem Respekt sage ich, die Homosexualität ist eine defizitäre Form die eigene Sexualität zum Ausdruck zu bringen, denn diese ist von ihrer Struktur und ihrem Zweck her die der Fortpflanzung. Das die Homosexualität diesen Zweck nicht erfüllt, ist sie falsch. Das zu sagen, ist keineswegs eine Beleidigung. In unserem Körper haben wir viele Schwächen. Ich zum Beispiel habe Bluthochdruck: Soll ich mich aufregen, wenn Sie mir das sagen? Es handelt sich um ein Defizit, das ich durch eine eigene Therapie so gut wie möglich zu korrigieren versuche. Einen Homosexuellen auf ein Defizit aufmerksam zu machen, ist keine Beleidigung, es ist eine Hilfe, denn viele Fälle von Homosexualität können durch eine angemessene Behandlung behoben und normalisiert werden. Das ist keine Beleidigung, sondern Wertschätzung. Wenn eine Person einen Defekt hat, dann ist jener, der ihm das sagt, der wahre Freund.“

Anti-Homophobie-Gesetz: Erblast der Regierung Zapatero

Die Homo-Aktivisten sahen das natürlich anders und behaupteten umgehend zornig, der neue Kardinal habe Homosexualität als „eine Krankheit“ bezeichnet, ein Ausdruck, den spanische Gerichte aufgrund des Anti-Homophobie-Gesetzes bestrafen. Das Gesetz gegen „Homophobie“ gehört zur Erblast Spaniens, die von der sozialistischen Regierung Zapatero (2004-2011) hinterlassen wurde.

Der emeritierte Erzbischof von Pamplona mag alt sein, doch naiv ist er nicht. Er wog seine Worte genau ab und achtete sorgsam darauf, das Wort „Krankheit“ nicht zu verwenden. Wörtlich sprach der Kardinal auch nicht davon, daß ein Homosexueller „geheilt“, sondern davon, daß er „wiederhergestellt“ werden kann.

Seit wann sollen Andersdenkende ins Gefängnis?

Darauf macht auch eine Aussendung der Erzdiözese Malaga aufmerksam, die zurecht auf den Katechismus der Katholischen Kirche verweist. „Sie hätte vielleicht noch hinzufügen können, warum jemand, der eine andere Meinung zum schwierigen Thema des Ursprungs von Homosexualität vertritt, ins Gefängnis gehen sollte, selbst dann nicht, wenn ihm dabei das Wort „Heilung“ entschlüpfen sollte, das im übrigen eine Vielzahl von Bedeutungen hat“, so Introvigne.

Wie dem auch sei, das Klima ist rauh geworden und die Meinungspolizei scheint allgegenwärtig. So nützte dem Kardinal auch die vorsichtige Wortwahl nichts. Im Spanien regiert nicht mehr der Kirchenfeind Zapatero. Es regieren die Christdemokraten des Partido Popular. Wer aber dachte, daß zumindest dort, wo Katholiken regieren, „die Homophobie-Gesetze gegen Bischöfe und Kardinäle ohnehin nie angewandt werden“, weshalb man den Linken ruhig ihre ideologischen Spielwiesen lassen könne, wenn sie schon eine solche Freude damit haben, der wurde nun von der Staatsanwaltschaft Malaga endgültig widerlegt. Zum ersten Mal wurde gegen einen Kardinal der Kirche Anklage erhoben, weil er gesagt hat, was die Kirche zum Thema Homosexualität immer gelehrt hat und was Teil der Glaubenswahrheit ist, die sie nicht ändern kann.

Christlicher Widerstand sollte sich organisieren, bevor Meinungsdiktatur errichtet ist

Vielleicht sollten die bequemen Christen, die meinen, es käme schon nicht so schlimm, in den Ländern, in denen es noch kein Homophobie-Gesetz gibt, aufwachen und mit dem Widerstand beginnen, ehe auch sie jedes Wort abwägen müssen, und wegen eines katholischen Meinungsdeliktes vor Gericht stehen.

Text: NBQ/Giuseppe Nardi

 
Quelle: http://www.katholisches.info

Dianetik – Auditing half angeschossenem Soldaten


Ein ehemaliger Soldat der in East Grinstead lebt berichtet erstmals über den Moment als er aus kürzester Entfernung von der IRA angeschossen wurde. Er beschreibt seine Nahtoderfahrung und wie die Anwendung von Dianetik im helfen konnte, die negativen Auswirkungen des Erlebnisses zu überwinden.  Quelle des Artikels ist der East Grinstead Courier, übersetzt von Dirk Leinher

Berny Cox kam nur knapp mit dem Leben davon, als ein maskierter bewaffneter Mann das Feuer auf ihn eröffnete und er vier Mal getroffen wurde. Nur durch den Umstand dass er dabei war den Sitzgurt anzulegen wurde er davor geschützt ins Gesicht geschossen zu werden, was der fast sichere Tod bedeutet hätte.

Eine Kugel, die noch in seinem Brustkorb sitzt, wirkt als ständige Erinnerung an die schreckliche Tortur die er mitmachte. Der ehemalige Schütze sagt, er habe der Scientology Kirche von East Grinstead zu danken, weil sie ihm half das Trauma des Ereignisses zu überwinden. Durch eine nur 30-minütige Sitzung mit einem Berater (Auditor) sei er von seinen Flashbacks geheilt worden.

Berny Cox spricht das erste Mal darüber wie er angeschossen wurde
Berny Cox spricht das erste Mal darüber wie er angeschossen wurde

Der 67 jährige, bricht das mehr als zwei Jahrzehnte dauernde Schweigen und erklärt:

„Es war am 17. September 1990. Ich arbeitete in einem Büro in North Finchley im Wahlkreis von Margaret Thatcher. Etwa um 05.00 Uhr habe ich wie gewohnt den Arbeitstag beendet. Ich trat aus der Haustür und stieg in das Armee Auto, das in der Straße direkt vor dem Büro bereitstand. Ich schnappte mir den Sicherheitsgurt und rammte ihn fälschlicherweise auf der Seite des Beifahrersitz in den Verschluss, wo er stecken blieb. Es benötigte etwas Kraft den Gurt wieder rauszukriegen, das hat mein Leben gerettet. Meine Schulter bedeckte dadurch mein Gesicht, als mich die erste Kugel traf“

„Das Fenster zerbrach und die Kugel traf mich an der Schulter. Die zweite Kugel traf meine Schulter etwas tiefer und in diesem Moment passierte etwas Seltsames. Ich beobachtete meinen Körper plötzlich von außen. Es war alles so langsam. Ich musste die Entscheidung treffen den Körper zu behalten oder diesen loszulassen, und ich beschloss ihn zu behalten.“

„Die einzige Sache, worüber ich nachdachte war, ob ich meinen Körper behalten solle oder nicht. Es gab so viele Dinge die ich zu dieser Zeit noch nicht gemacht hatte und ich wollte noch eine Menge von der Welt sehen. Die dritte Kugel traf meinen Hals. In dieser Phase fiel mein Körper auf den Beifahrersitz. Die vierte Kugel traff meinen Kieferknochen, wo ich jetzt eine große Narbe habe.“ Mein Arzt nannte mich „Mr. Half- Zoll- Lucky“ weil, wenn eine der Kugeln mich auch nur einen halben Zoll in einer anderen Richtung getroffen hätte, wäre ich gestorben.“

Ein Motorradfahrer fuhr neben Herrn Cox als er im Begriff war loszufahren, der Beifahrer eröffnete das Feuer auf ihn.

„Es geschah alles in etwa drei Sekunden“, sagte er. „Ich stieg aus dem Auto und verriegelte die Türen, auch wenn die Fenster komplett zerstört waren. Ich ging zurück ins Büro, ich dachte ich sei sicher und machte den Anruf bei der Polizei. Ich funktionierte wie auf Autopilot. Ich dachte an überhaupt nichts. Ich wusste nicht, dass ein großer Hautlappen von meinem Kinn herunterhing.“

Ein Krankenwagen kam und brachte Berny Cox in die Klinik.

Er sagte: „Ich war auf der Intensivstation und am nächsten Tag wurde mir gesagt die Premierministerin Margaret Thatcher habe versucht mich anzurufen. Ich sagte darauf, dass es viel mehr als das benötige um einen Schützen zu töten.“

Er kam in auf die Intensivstation mit Verletzungen an der Schulter, am Schlüsselbein, der Lunge und am Kiefer.

„Ausgehend von einem Lebensstil mit schnellen Autos und Frauen, war ich nun fast taub geworden“, erinnert er sich „Ich konnte nicht hören, was andere Leute sagen , es klang alles wie unter Wasser. Es war eine höllische Zeit in meinem Leben, und ich ging nirgends mehr hin.“

Berny Cox kehrte schließlich sechs Monate später zurück an die Arbeit, aber er litt noch mehr als zweieinhalb Jahre später an den Auswirkungen vom Schock des Angriffs. Der selbst-bekennende Party-Löwe sah die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen.

Er sagt: „Eines Tages fuhr ich ins Wembley, als ich ein Motorrad hörte, erstarrte ich. Es regnete und es war alles mehr oder weniger so, wie es war als ich angeschossen wurde. Immer wenn ich Feuerwerk hörte hätte ich mich am liebsten unter dem Bett verkrochen. Ich litt an schrecklichen Erinnerungen, sogenannten Flashbacks. Mir wurde empfohlen einen Psychiater aufzusuchen, aber ich lehnte ab.“

„Eine der Kugeln ist immer noch in meinem Körper an der Unterseite meiner Lunge. Manchmal kann ich unter meinen Rippen fühlen, wie sie sich bewegt. Es ist eine ständige Erinnerung an das, was an diesem Tag geschah.“

Berny Cox sagt, sein Weg zur Genesung sei von der Scientology Kirche in East Grinstead unterstützt worden.

Er sagte: „Eines Tages kam ich nach Hause, zu meinem alten Haus in Warminster, und war im Begriff all den Müll im Briefkasten zu entsorgen, als ich diese Broschüre über einen Persönlichkeitstest entdeckte. Ich füllte das Formular aus und dann rief mich jemand von der Scientology-Kirche an. Das war zweieinhalb Jahre nach dem Angriff. Ich wurde dann eingeladen und während ich dort war nahm ich dieses Buch Dianetik – mit einer Reihe von Ideen zu Stress, Selbstzweifel und Unzufriedenheit erstellt von L. Ron Hubbard – und ich ging nach Hause und las es in derselben Woche.“

Er fügte hinzu: Ich hatte dann Beratung wo ich gebeten wurde, alles was an diesem Tag passierte wieder zu erleben, und nach einer 30 – minütigen Sitzung hatte ich keine Probleme mehr. Ich fühlte mich großartig und ich hatte seither noch nie ein Flashback. Das war ein wichtiger Wendepunkt in meinem Leben.“

Finden Sie selbst heraus was Sie mit Dianetik erreichen können

„In den 20 Jahren zuvor hatte ich einen 2-Liter, ein 2,8-Liter und ein 3-Liter-Capri, ich hatte vier oder fünf Freundinnen und ich war fast jede Nacht in der Disco oder einem Pup unterwegs. Ich war ein richtiger Party-Löwe. Ich wurde ausgewählt weil ich in der Armee war. Die IRA wollte eine Schlagzeile und diese erhielt sie auch. Es war für zwei Tage überall in den Nachrichten.

„Es gibt immer viele Nachrichten über Soldaten die verletzt werden und ich denke es ist wichtig, dass diese Menschen wissen, dass man auch nachdem man angeschossen wurde immer noch ein Leben haben kann.

„Sie brauchen nicht umzukippen und zu sterben. Sie können weiterleben.“

Berny Cox (rechts) während seinem Aktivdienst in Malaya in den 1960ern, als 19 jähriger
Berny Cox (rechts) während seinem Aktivdienst in Malaya in den 1960ern, als 19 jähriger

Scientology Kurse können kostenlos online besucht werden


Gehören Sie zu den Menschen die sich selber mit den Grundlagen der Scientology befassen möchten um im eigenen Leben positive Veränderungen zu erreichen? Sie können nun die grundlegensten Aspekte dieser faszinierenden Philosophie vollkommen kostenlos online erlernen. Ganz gleich, welchen Schwierigkeiten Sie im Leben gegenüberstehen – Scientology bietet anwendbare Lösungen. Sie bietet genaues, anwendbares Wissen, das Sie verwenden können, um Probleme zu bereinigen und Ihr Leben und das Leben der Menschen in Ihrem Umfeld zu verbessern.

Die Scientology Online-Kurse basieren auf den Prinzipien aus dem Scientology-Handbuch. Durch das Studium dieser Kurse können Sie Folgendes lernen:

Schreiben Sie sich für einen Scientology Online-Kurs ein und erlangen Sie Hilfsmittel, um spezifische Schwierigkeiten im Leben zu überwinden und ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu führen. Was auch immer die Situation sein mag – mit Scientology kann man immer etwas tun.

Scientology Kirche Kaoshiung in Taiwan eröffnet


Ideale Org Kaohsiung
Kaohsiung_ideal_org

In den 90er Jahren hat sich Scientology nicht nur in den Ostblockländern, sondern auch in asiatischen Ländern verbreitet. In keinem anderem Land war die Expansion von Scientology so stark wie in Taiwan. Bereits im März 2003 hat die taiwanesische Regierung die Scientology-Kirche in die Liste der anerkannten Religionsgemeinschaften (Christentum, Buddhismus, Taoismus) aufgenommen.

Heute gibt es 18 Scientology-Missionen und viele Gruppen in Taiwan u. a. in den Städten Chang-Hua, Chia-Yi, Ping-Tung, Taipei und Kaohsiung.

Am 7. Dezember 2013 wurde die 10.000 Quadratmeter große Scientology-Kirche in Kaohsiung/Taiwan im Beisein von 4.000 Scientologen, Gäste und kommunale Würdenträger eröffnet.

Das 13-stöckige Gebäude der Scientology-Kirche befindet sich an der Straße der Sieben Weisen.

Die Eröffnungsfeier der riesigen Scientology-Kirche Kaohsiung/Taiwan wurde von David Miscavige, dem Oberhaupt der Scientology-Religion, der zum ersten Mal nach Taiwan kam, eingeleitet. David Miscavige fühlte sich geehrt bei der Eröffnung anwesend zu sein und sprach über die Hoffnung vieler Scientologen, der chinesisch sprechenden Bevölkerung das Vermächtniss des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zu bringen.

Der taiwanesische Gründungs-Scientologe Dr. Oliver Hseuh sprach ebenfalls zum Publikum. Er bedankte sich bei den Freunden und Partner der Gemeinde, insbesondere dem Amf für zivile Angelegenheiten von Kaohsiung City für die Zusammenarbeit. Dr. Oliver Hseuh kündigte verstärkte Aktivitäten im Bereich Menschenrechte, Drogenprävention und Ausbildung in Moral an um der Stadt Kaohsiung und Taiwan zu helfen.

Zu den Sprechern der Veranstaltung gehörte Liang-Chi Tan, der Berater des Präsidenten von Taiwan. Er bedankte sich für das Engagement der Scientolog-Kirche während der letzten 20 Jahre; vor allem für den Einsatz der Ehrenamtlichen Scientology-Geistlichen nach dem Mega-Erdbeben in Taiwan, welches mit dem ‚Gute Bürger, Gute Taten‘- Preis vom Präsidenten Taiwans ausgezeichnet worden ist.

Als Nächster sprach Dr. Cheng-Hsiung Huang, der Vertreter des taiwanesischen Innenministeriums, er lobte ebenfalls die die erfolgreiche Arbeit der Ehrenamtliche Scientology-Geistlichen im Bereich der Drogenprävention und Durchsetzung der Menschenrechte. In Namen des Ministeriums verkündete Dr. Cheng-Hsiung Huang, dass die Scientology-Kirche jetzt den nationalen ,Excellent Religious Group Award‘ im zehnten Jahr in Folge gewonnen hat.

Unter den lokalen und natinoalen Würdenträger die bei der Eröffungsfeier der Scientology-Kirche in Kaohsiung anwesend waren befand sich die Generaldirektorin des Amtes für zivile Angelegenheiten Tzu-Wen Tseng, Stadtrat Po-Lin Huang und Lung-Hui Chung, Vorsitzender der Internationalen Stiftung für die friedliche Beseitigung von Opiumfeldern.

Scientology in Grossbritanien als Religion anerkannt


Die Scientology Kirche wurde in Grossbritanien vom obersten Gerichtshof zur Religion erklärt. Dem Entschied ging eine Klage eines Scientology Mitglieds voraus, dem verweigert wurde seine offizielle Hochzeit in der Scientology-Kirche feiern zu können.

Der Oberste Gerichtshof entschied heute Mittwoch 11.12.2013, dass Scientology als Religion einzustufen sei und dass die Räumlichkeiten der Gruppierung ein Ort religiöser Handlungen seien. Das Scientology-Mitglied hatte juristische Schritte eingeleitet, nachdem die zuständigen Behörden sich geweigert hatten, die Scientology-Kirche als Ort für ihre Hochzeit anzuerkennen. die Behörden hatten sich auf ein Urteil aus dem Jahr 1970 berufen, darin wurde festgehalten, dass Scientology-Riten keine Verehrung im religiösen Sinne enthielten.

Der Oberste Gerichtshof entschied nun einstimmig, dass dieses Urteil von einer veralteten Definition religiöser Verehrung ausgehe. Damals hieß es, diese bestehe in der „Ehrfurcht vor oder Verehrung Gottes oder eines höheren Wesens“ („reverence or veneration of God or of a Supreme Being“).

Änderung eine veralteten Religionsbegriffs
„Religion sollte nicht auf Religionen beschränkt sein, die eine höhere Gottheit kennen“, heißt es in der Urteilsbegründung des Obersten Gerichtshofs. „Das zu tun, wäre eine in der heutigen Gesellschaft nicht akzeptable Form der religiösen Diskriminierung.“ Zum Beispiel würde auch der Buddhismus – wie andere Religionen – aus einer derartigen Definition herausfallen.

Das Gericht hielt überdies fest, dass es nicht Aufgabe der Behörde sei, über „theologische oder liturgische Feinheiten“ zu urteilen und dass die Scientology-Kirche als Raum für eine Hochzeitszeremonie zuzulassen sei.

Mögliche weitere Effekte
Ob das Gerichtsurteil Auswirkungen auch auf andere Bereiche, etwa Steuervorteile für Religionsgemeinschaften hat, müsse nun geprüft werden, kündigte der für Stadt- und Gemeindeverwaltungen zuständige Staatssekretär Brandon Lewis an.

In Großbritannien können offizielle Eheschließungen im Rahmen von religiösen Zeremonien stattfinden, ohne dass das Paar noch einzeln bei der Stadtverwaltung heiraten muss. Voraussetzung ist, dass die jeweilige Kirche, der Ort der Heirat und der durchführende Priester von den Behörden anerkannt sind.

Die Antwort auf die Frage, ob Scientology eine Religion ist oder nicht, hängt generell vom Ort ab, an dem sie gestellt wird. Immer wieder sind Gerichte überall auf der Welt aufgrund verschiedenster Ausgangslagen mit der Frage konfrontiert. In den USA, wo Scientology in den 1950er Jahren gegründet wurde, gilt die Gemeinschaft seit 1993 als Religion.

Syrien: Älteste christliche Kirche der Welt in Gefahr


Die westliche Welt spielt verrückt. Noch immer wird diese Welt als christlich-abendländische Wertegemeinschaft wahrgenommen. Schaut man sich aber die Lage in Syrien an sieht man, dass der Westen eher auf der Seite der Terroristen steht. Abgesehen von den Mainstream-Lügen der grossen Medien, gibt es auch kaum christliche orientierte Medien welche die Gewalt gegen Christen in Syrien direkt anprangern.

Wo sind die Christen die sich für ihre Glaubensbrüder in Syrien einsetzen und die Gewalt gegen Christen in Syrien anprangern? Wo sind die Christen, die westliche Politiker auffordern endlich etwas gegen die Gewalt gegen Christen zu unternehmen?

Islamistische Terroristen aus unzähligen Ländern eroberten in Syrien das historische Stadtzentrum der christlichen Enklave Maalula mit dem Kloster Mar Thekla. Dabei wurden drei Christen ermordet, zwölf Nonnen gewaltsam verschleppt. Ein einzigartiges Ensemble christlicher Glaubensgeschichte gerät in Gefahr. Immer mehr Christen fliehen.

maalula_mar-thekla_syrien-567x410

Seit Monaten war in Syrien das Zentrum der christliche Stadt Maalula hart umkämpft zwischen den Assad-Regierungstruppen und den zumeist islamistischen Rebellen. Den Dschihadisten gelang jetzt eine Eroberung des historischen Stadtkerns 56 Kilometer nördlich von Damaskus. Dabei wurde auch das griechisch-orthodoxe Kloster Mar Takla, ein beliebtes Touristenziel und auch Wallfahrtsort, von den Fanatikern der Al-Qaida-nahen Terrorgruppe Al-Nusra-Front gestürmt. Drei Christen, die sich weigerten, ihren Glauben zu verleugnen, wurden durch die Islamisten ermordet. Zwölf Nonnen wurden gewaltsam verschleppt. Ihr weiteres Schicksal ist bislang unbekannt.
Viele Gotteshäuser im Stadtzentrum wurden bei den Kämpfen um die christliche Enklave beschädigt. Zahlreiche Christen befinden sich unterdessen auf der Flucht. Diese sprechen zu großen Teilen noch aramäisch, eine alte semitische Sprache, die auch Muttersprache von Jesus Christus war, und zunehmend vom Aussterben bedroht ist.
Im Kloster Mar Thekla befindet sich in Felsen gehauen die älteste erhaltene christliche Kirche der Welt aus dem 1. Jahrhundert mit dem Grab der Heiligen Thekla, die von Apostel Paulus zum Christentum bekehrt wurde.

Die Scientology Kirche und deren Einstellung zur Beachtung von Recht und Gesetz


L. Ron Hubbard hat als Gründer der Scientology-Religion und als Autor der maßgeblichen Schriften der Scientology-Kirche immer die Befolgung staatlicher Gesetze eingefordert. Entsprechendes ist seit Jahrzehnten in den Satzungen der Kirche vermerkt. Das staatliche Recht wird damit ganz sicher nicht abgelehnt.

Alle Kirchen und Mitglieder sind aufgefordert, die Gesetze des Landes in dem sie leben und ihre Religion ausüben, zu befolgen. L. Ron Hubbard legte deshalb in einer innerkirchlichen Richtlinie fest, dass alle innerkirchlichen Handlungen und Bestimmungen, auch im Bereich des eigenen Disziplinarrechts, KEINE Gesetze eines Landes verletzen dürfen. In dem von L. Ron Hubbard verfassten „Der Weg zum Glücklichsein“ schreibt er unter der Regel Tun Sie nichts Illegales: „Wenn Sie merken, dass jemand in Ihrer Umgebung illegale Handlungen begeht, sollten Sie alles tun, was Ihnen nur möglich ist, um ihn davon abzubringen.“ Für das innerkirchliche Disziplinarrecht steht am Ende der Aufzählung innerkirchlicher Vergehen der Satz: „Nichts in diesem Kapitel soll je oder unter irgendwelchen Umständen irgendeine Verletzung der Gesetze des jeweiligen Landes oder irgendeinen absichtlichen Rechtsbruch rechtfertigen. Jeder solcher Verstoße soll den Schuldigen sowohl den gesetzlich vorgeschriebenen Strafen, also auch (innerkirchlichen) Ethik- und Rechtsmaßnahmen aussetzen“. Deutlicher kann die Oberhoheit des staatlichen Rechts im Verhältnis zum innerkirchlichen Recht wohl kaum zum Ausdruck gebracht werden.

Das hinderte trotzdem einzelne, voreingenommene Mitglieder der früheren Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages nicht, die „Abkehr von Recht und Gesetz“ und – als notwendige Begründung von Überwachungsforderungen – die angebliche „Aushöhlung des unabhängigen Gerichtswesens“ ohne irgendwelche Belege künstlich zu konstruieren. Allein die bloße Tatsache der Existenz einer innerkirchlichen, disziplinarischen Rechtsordnung wurde als „Beweis“ dafür bemüht, dass Scientology mit der staatlichen Gerichtsbarkeit und Rechtsordnung nichts am Hut habe. Das faktisch alle gesellschaftlichen Verbände und natürlich auch Religionsgemeinschaften – vom Sportverein (Beispiel DFB), den Gewerkschaften, den Parteien bis zu den Amtskirchen – über eine interne disziplinarische Rechtsordnung verfügen, genügt offenbar nicht, um den Betreibern dieser Argumentation die Absurdität ihrer Logik aufzuzeigen. Ein „Gutachter“ der besagten Enquete, der selbst früher gegen die Scientology Kirche meist vergeblich prozessiert hatte und damit alles andere als in der Sache neutral und objektiv „gutachten“ konnte, ging – aufgrund eines aus dem Zusammenhang gerissenen Zitats – sogar so weit zu behaupten, es gäbe einen Beleg, dass Scientology die bestehende Rechtsordnung „pauschal ablehnt“ und im Falle von „politischer Macht“ nur noch ihr eigenes, innerkirchliches Rechtssystem zulassen würde.

Völlig abgesehen von der Tatsache, dass die Scientology-Kirche keinerlei politische Ziele verfolgt und erst recht keine Beteiligung an „politischer Macht“ anstrebt, sondern für die Trennung von Kirche und Staat eintritt. Das Gegenteil von politischer Macht bzw. politischen Zielen ist ihr aufgrund innerkirchlicher Richtlinien (von L. Ron Hubbard) nachweisbar untersagt. Zur Bekräftigung dieser Tatsache haben die deutschen Scientology-Kirchen eine „Grundsatzerklärung für Menschenrechte und Demokratie“ (siehe www.scientology-fakten.de/scientology-kirche-deutschland-resolution-der-kirchenratsversammlung.html) im Jahre 2008 verbindlich in ihre Satzungen aufgenommen und sich von entgegen gesetzten Ansichten distanziert. Während andere Weltreligionen zum Teil heute noch ein Problem mit den Menschenrechten haben oder sie zum Teil erst in den 1960er Jahren für sich als verbindlich anerkannt haben (so z.B. das Vaticanum II der kath. Kirche), geht das Glaubensbekenntnis der Scientology-Kirche mit Gründung der ersten Scientology-Kirche im Jahre 1954 sofort von der Gott gegebenen Gleichberechtigung aller Menschen und ihrer Seelen aus. Gleichzeitig verlangte die Scientology-Kirche hierin implizit und in späteren hierauf aufbauenden internen Kodizes entsprechend, verbindlich und ausdrücklich spätestens seit 1969, von den Mitgliedern die Beachtung und Förderung der Menschenrechte und die Befolgung des Grundsatzes „des gleichen Rechts für alle“. Weder L. Ron Hubbard, noch die Scientology-Kirche in Deutschland oder in sonst einem Land dieser Welt, haben je die Befolgung staatlicher Gesetze in Frage gestellt oder die bestehende Rechtsordnung abgelehnt. Das innerkirchliche Disziplinarsystem ist, wie bei vielen anderen Vereinen oder Religionsgemeinschaften auch, nur für interne disziplinarische Angelegenheiten zuständig oder als Schlichtungsstelle für zivilrechtliche Angelegenheiten unter Mitgliedern und – das Einverständnis der Streitparteien eines derartigen Verfahrens vorausgesetzt – auch zwischen einem Mitglied und einem Nicht-Mitglied. Diese Schlichtungsstelle dient letztlich auch der Entlastung der Zivilgerichte. Alle solchen zivilrechtlichen Angelegenheiten werden – dem Charakter der Schlichtungsstelle entsprechend – von einem Kaplan der Scientology-Kirche geleitet. Rechtsanwälte sind in solchen Verfahren grundsätzlich zugelassen, auch wenn so genannte „Experten“ anderer Meinung sind. Jedes „weltliche“ Vergehen im Sinne des Strafgesetzbuches wird im innerkirchlichen Rechtssystem lediglich mit Hinblick auf die Folgen für die Mitgliedschaftsrechte der oder des Betreffenden verhandelt. Darüber hinaus untersteht die Person den üblichen Rechtsverfahren im jeweiligen Land. Zum Vergleich müssten eher die existierenden innerkirchlichen Rechtssysteme aller Weltreligionen, hinsichtlich ihrer tatsächlichen Schnittstellen mit dem jeweiligen staatlichen Rechtssystem, weit mehr Anlass zur Besorgnis geben, als die innerkirchlichen Disziplinarverfahren der Scientology-Kirche. Ob man nun auf die innerkirchliche Rechtsordnung der Amtskirchen (dort sogar als „Amtszucht“ bezeichnet) in Deutschland blickt, die Sharia-Praktiken im Islam oder auch die Religionsgerichte im Judentum, die z.B. exklusiv für Scheidungen zuständig sind: Alle Weltreligionen ergänzen durch eigene interne Rechtsverfahren Teile der weltlichen Rechtsordnung. Die Scientology-Kirche verhält sich damit völlig innerhalb der üblichen und anerkannten Traditionen von Verbänden und Religionsgemeinschaften. Dies gilt auch für die erwähnten, internen Schlichtungsverfahren. Sie entlasten nicht nur die staatlichen Gerichte, sondern werden heutzutage zum Teil sogar in einigen Bundesländern als notwendige Prozessvoraussetzung für die Erhebung von Klagen vor den ordentlichen Gerichten bereits gesetzlich VERLANGT. Dass die Scientology-Kirche solche Verfahren intern als günstiger, einfacher und schneller propagiert als Verfahren vor ordentlichen Gerichten, kann im Zeitalter der „Mediation“ schwerlich als Gefährdung des Rechtsstaates klassifiziert werden, auch wenn dies manche voreingenommenen „Experten“ so konstruieren und sehen wollen. Der Wahrheit sind sie mit ihren gefärbten Meinungen damit nicht näher gekommen. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Prof. Dr. Arnd Diringer hat eine Professur für Zivil- und Strafrecht an der Hochschule Ludwigsburg inne und leitet dort die Forschungsstelle für Personal und Arbeitsrecht. Er hat über Scientology promoviert und führt derzeit ein Forschungsprojekt über “Glaube und Ethik der Scientology” durch. Ich bin gespannt, ob es ihm gelingt eine unabhängige, wissenschaftliche Arbeit durchzuführen, oder ob er wie viele andere einfach das schreibt was man bereits vor 30 Jahren über Scientology schrieb.

Verfassungschutz stellt Beobachtung Scientology’s nahezu ein!


Lange ist es her, seit ich den ersten Artikel über die deutschen Schlapphüte veröffentlichte.
Dies war vor 6 Jahren im Jahre 2007. Hier ein Link der meine bisherigen Artikel in denen der Verfassungschutz und die Beobachtung Scientology’s ene Rolle spielten.
https://religo.ch/?s=Verfassungsschutz
Es sieht so aus, dass sich nun langsam alles bestätigt, was ich in den letzten 6 Jahren dazu schrieb. Der Rückzug des Verfassungsschutzes lässt hoffen, dass er sich nun wirklichen Problemen widmet, denen sich Deutschland gegenübersieht.

Der Verfassungsschutz sollte sich der Souverenität Deutschlands zuwenden und die Beendigung der Besetzung Deutschlands erwirken. Viele Menschen wissen noch nicht mal, dass Deutschland nach wie vor nicht souverän ist. Hier noch ein guter Artikel (1997 – 2013) Kein Verbot von Scientology – Verfassungsschutz will sogar Überwachung stoppen

Eröffnung des Scientology-Zentrums in Karmiel Israel


Hunderte Gäste und Würdenträger kamen am 9. November zusammen um die Eröffnung des neuen Scientology-Zentrum in der Stadt Karmiel im Norden von Israel zu feiern. Das Zentrum stellt Scientology Lebensverbesserungskurse und spirituelle Beratung zur Verfügung und wird als Drehscheibe für die vielen sozialen und humanitären Programme der Scientology dienen. Unter den Gästen waren auch Führer der Drusen, welche der Veranstaltung beiwohnten und auch das Wort an die Gäste richteten.

Scientology Carmiel

Sheikh Hussein Laviv Abu-Rukun, Vorsitzender des Kuratoriums der Drusen und Gründer des Vereins zur Erhaltung des Vermächtnis der Drusen, sprach darüber, wie er Scientology kennenlernte und warum er die erste gemeinsame Aktivität der Drusen und den Scientology Gemeinden in Israel startete. Auf seinen Reisen rund um die Welt, mit dem Ziel mehr über die verschiedenen Religionen, Philosophien und Religionen zu lernen, faszinierte ihn die Scientology Bewegung, ihre Mitglieder und ihr Gründer, Philosoph und Menschenfreund L. Ron Hubbard. Er sah eine auffallende Ähnlichkeit zwischen der Philosophie der Drusen und der Scientology Lehre.

Sheikh Abu- Rukun sprach von der langen und ehrenvollen Geschichte der Drusen im Nahen Osten und dem Moralkodex den sie verkörpern. Ein Kodex des Mutes, der Integrität, Ehrlichkeit und einem Pflichtgefühl zur Verbesserung der Länder beizutragen, in denen sie leben.

„Seit meiner ersten Begegnung mit Scientology-Mitgliedern die den Lehren von L. Ron Hubbard folgen, habe ich immer weitere begeisterte und charmante Scientologen kennengelernt, die unerbittlich ihrer Mission folgen, den Menschen auf allen 5 Kontinenten zu ihrem Recht zu verhelfen. Sie organisieren und führen Aktivitäten weiter, um die Menschheit auf eine höhere Ebene emporzuheben. „Diese Weisheit erschliesst sich mir seither immer mehr und ich fördere dieses Weisheit in meiner Welt in Israel und im Ausland – eine Weisheit der Reinheit, die keine der Barrieren übersieht, die den Fortschritt der Menschheit oder ihre Liebe zueinander verhindert. L. Ron Hubbard und seine Anhänger tun alles, um die Wahrheit zu zeigen und zu vermitteln, dass alle Menschen frei und gleich geschaffen sind. Eine klare und harmonierende Wahrheit für die Drusen, die danach streben in jeder Hinsicht als gleich betrachtet zu werden.“

Mr. Muhammad Abuelheja , Nationaler Koordinator für die Ehrenamtlichen der „Hano’ar Ha’oved Ve’halomed“ Jugendbewegung , hat die von Scientology geförderte „Fakten über Drogen Initiative“ in der Stadt Tamra angeführt. Er sprach von dem Wert des Programms und wie Scientology Differenzen überbrückt und Menschen aus allen Bereichen des Lebens vereint.

„In meinem Namen, im Namen der Jugend der arabischen Gemeinschaft im Allgemeinen und insbesondere im Namen der Jugend in der Stadt Tamra, möchte ich der Bevölkerung des nördlichen Israels für die Eröffnung dieses neuen Zentrums der Scientology in Carmiel gratulieren“, sagte er. „Wir sind hier Juden und Araber aus dem ganzen Land, aus dem ländlichen und städtischen Israel gleichermaßen, um dieses Ereignis zu feiern. Wir haben viele Unterschiede zwischen uns, aber der höhere Zweck der Menschheit ist es eine bessere Gesellschaft, eine Gesellschaft ohne Kriminalität, eine Gesellschaft in der deren Mitglieder frei sind und zu größeren Höhen aufsteigen können zu erschaffen, und dies vereint uns hier.“

Abuelhaja weiter: „Es gibt viele Programme die Drogenmissbrauch bekämpfen. Der Unterschied zu unseren Aktivitäten sind die Anwendungsmethoden und der Geist der unentgeltlichen Hilfe. Komm und lerne von den Scientologen, wie man die Gesellschaft verändert. Der Drogenmissbrauch in Tamra nahm um 70% ab, seit wir im Jahre 2008 das Programm „Wahrheit über Drogen“ starteten. Aus tiefstem Herzen möchte ich euch danken für diese wichtigen Aktivitäten. Dank euch hat sich nun die gemeinsame Aktivität über die ganze Stadt ausgedehnt und hilft uns unser Ziel einer guten und stolzen Gesellschaft, die sich um ihre Mitglieder kümmert und ehrlich ist, zu erreichen.“

Herr Shlomi Leibovitch , Leitender Direktor von Scientology Israel gratulierte den Leitern des neuen Zentrums und wünschte ihnen und allen Bewohnern der Region Erfolg bei der Anwendung der Werkzeuge die jetzt vor Ort verfügbar seien.

„Dieses Zentrum ist ein Meilenstein und ein Symbol der Hoffnung und einer besseren Zukunft für Karmiel und der gesamten Region“, sagte er. „Scientology ist in erster Linie Wissen – wahre und praktisches Wissen über das Leben. Dieses Wissen ist für alle.

L. Ron Hubbard glaubte, dass niemand ein Monopol auf Wissen oder Weisheit hat. Es ist für jede Person, die danach greift. Dieses Zentrum ist hier, um Ihnen und allen Menschen im Norden Israels zu dienen. Scientology glaubt an den Menschen, wo immer er ist. Die Grundsätze der Scientology lehren, dass jeder Mensch die gleiche Chance verdient zu verstehen und Fortschritte und Erfolg im Leben zu erreichen.“

Die Scientology-Bewegung ist in Israel seit mehr als 40 Jahren aktiv. Das israelische Scientology Center in Jaffa wurde am 21. August 2012 eröffnet. Seine neue Heimat, das berühmte Alhambra Theater, liefert Scientologen Service, die den Weg zu geistiger Freiheit gehen und dient als Zuhause für die gesamte Gemeinde – ein Treffpunkt der Kooperation für Bürger aller Konfessionen.

Christusstatue auf dem Herubinenberg trotz Krieg in Syrien vollendet


Christusstatue_HerubinenbergIn Syrien ist auf dem legendären Herubinenberg die spektakuläre Skulpturenkomposition „Ich kam, um die Welt zu retten“ aufgestellt worden. Das bronzene Monument des segnenden Erlösers, das zusammen mit dem Sockel 32 Meter hoch ist, ist aus Libanon, Jordanien, Palästina und Israel gut zu sehen und stellt ein eigenartiges Symbol der Hoffnung auf den Frieden nicht nur in Syrien, sondern in der gesamten Nahostregion dar. Davon berichtete in einem Interview mit der STIMME RUSSLANDS der unmittelbare Teilnehmer an der Errichtung der Statue und einer der Initiatoren dieser Idee, Samir Shahib El-Ghadban, Direktor von St. Paul and St. George Foundation.

Die Idee, eine solche Skulpturenkomposition ins Leben zu rufen, entstand in jener Zeit, da Syrien von jenen tragischen Ereignissen, die heute in diesem Land geschehen, noch weit entfernt war. Es handelte sich um ein großes Projekt für die Wiederherstellung und die Festigung der jahrhundertealten geistigen Verbindungen Russlands mit den Ländern des Nahen Ostens, erläutert Samir El-Ghadban:

„Die Idee kam 2005 mit dem Segen des seligsten Ignatius IV., des damaligen Patriarchen von Antiochia und dem ganzen Osten, auf. Er war es gerade, von dem diese Idee stammte. Die Skulptur selbst stellt die Wiederkunft Christi dar. Der Christus, der mit den beiden Händen seinen Segen gibt, tritt einen Drachen, ein Sinnbild des Bösen, mit Füßen. Rechterhand von ihm befindet sich Adam und linkerhand Eva mit geneigtem Haupt. Es hat mehrere Orte für die Aufstellung der Komposition gegeben. Letzten Endes entschied sich der Patriarch von Antiochien für den Berg der Herubinen. Die Herubinen sind laut dem Alten Testament ein Symbol, das im Christentum verwendet und vom Islam nicht negiert wird.“

Die Arbeit an diesem ungewöhnlichen Projekt dauerte acht Jahre, und daran beteiligten sich Geistliche Syriens, Theologen aus dem Kloster der Heiligen Dreieinigkeit in Russland und ein Bildhauer aus Armenien. Einen konkreten Autor gibt es nicht, denn die Komposition wurde sozusagen von aller Welt geschaffen. Am schwierigsten ist die letzte Etappe, die Aufstellung der Skulptur, gewesen, denn sie verlief während der Kampfhandlungen in Syrien.

„Die Aufstellung der Statue war eine überaus schwierige Operation, denn die Technik konnte unmöglich in die Berge gebracht werden. Alle Straßen waren blockiert. Ein Teil von ihnen wird von den Aufständischen und ein anderer Teil von der syrischen Armee kontrolliert. Es galt, sich mit den beiden Parteien darüber zu einigen, dass sie die Technik passieren ließen. Und wissen Sie, es ist uns gelungen. Wir haben die Technik hochgebracht und uns darüber geeinigt, dass während der Aufstellung der Statue kein einziger Schuss fallen sollte. Und drei Tage lang hat keine der beiden Parteien geschossen.“

Es sei weder erstaunlich noch ungewöhnlich, dass die Statue des segnenden Jesus Christus in einem Land errichtet wurde, in dem die überwiegende Mehrheit der Einwohner heute Moslems seien, erläutert Samir:

„Mit dieser Komposition wollen wir zeigen, dass keine von den Religionen negiert wurde. Beispielsweise ist es üblich, den Standpunkt zu vertreten, dass der Islam Skulpturen negiere. Wir haben selbst die Haltung des Islams der Skulptur und der christlichen Malerei gegenüber erforscht. Im Koran haben wir kein einziges Wort gefunden, das es leugnen würde. Genauso haben wir kein einziges Wort dafür gefunden. Gemeinsam mit Moslems und geistigen Führern des Islams legten wir im Sockel dieser Skulptur Kapseln mit den Worten des Apostels Paulus ein.“

Samir El-Ghadban hob besonders hervor, dass die Komposition „Ich kam, um die Welt zu retten“ nicht nur für die Christen, sondern auch für die Moslems und die Juden von tief greifender geistiger Bedeutung sei. Sie könnte zum Symbol des Friedens in der gesamten Nahostregion werden.

„Der Christus ist doch für alle da. Die ganze moslemische Welt wartet ebenfalls auf die Wiederkunft Christi. Sie soll in der Umayyaden-Moschee geschehen, wo übrigens die Reliquien von Johannes dem Täufer verwahrt werden. Im Islam gilt es, das gerade Christus, Isa ibn Maryam, auf die weiße Jesusminarette dieser Moschee herabsteigen werde und dass es dann zur Erlösung der Menschheit kommen würde. Das Bild der Wiederkunft Christi ist ein Symbol aller drei monotheistischen Religionen. Wir möchten, dass der Name Christi jenes Blutvergießen stoppt, dass sich in Syrien vollzieht. Und unsere Skulptur ist wahrscheinlich die einzige Skulptur in der Welt, die nicht der Vergangenheit, sondern der Zukunft zugewandt ist. Das ist eine Skulptur, welche das Warten auf Christus versinnbildlicht. Und wir alle, die Menschen, die auf Christus, und nicht auf irgendwelche politische Entscheidungen hoffen, erwarten diese Erlösung.“

Es ist symbolisch, dass das Monument in Syrien am Tag des orthodoxen Festes Mariä Schutz und Fürbitte und dem Tag aufgestellt wurde, da Moslems aus der ganzen Welt das „Stehen vor Gott“, das zentrale Ritual auf dem Arafat-Berg, den Höhepunkt jeder Haddsch-Wallfahrt, der Pilgerschaft zu den islamischen Heiligtümern Mekka und Medina, vollzogen, die ins Islamische Opferfest mündet.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_10_26/Friedensstiftende-Christusstatue-auf-dem-Herubinenberg-in-Syrien-4171/

Scientology Kirche in den Niederlanden als gemeinnützige Religion bestätigt


Das Berufungsgericht für Steuerfragen in Amsterdam hat am 17. Oktober 2013 in einem Urteil entschieden, dass

…die Scientology Kirche Amsterdam eine gemeinnützige Körperschaft ist, da sie eine Vereinigung ist, die ausschliesschlich Aktivitäten einer kirchlichen oder lebens-philosophischen Natur durchführt.

Im letzten Jahr hatte bereits ein Gericht in Haarlem/Holland bestätigt, dass die Dienste der Scientology religiöser Natur sind. Im aktuellen Urteil kommen nun die Richter zum Schluss, dass die Zielsetzungen der Dienste von Scientology nicht anders als die religiösen Aktivitäten anderer kirchlichen Organisationen seien. Aus diesem Grund müsse die Scientology Kirche auch gleich behandelt werden.
Hier die offizielle Webseite mit dem Urteil: http://uitspraken.rechtspraak.nl/inziendocument?id=ECLI:NL:GHAMS:2013:3338
Ein kurzes Wiki über die Religionsfreiheit in den Niederlanden:

Die Verfassung schützt die Glaubens- und Gewissensfreiheit. Die Trennung von Staat und Kirche erlaubt es der Regierung nicht, sich in religiöse Angelegenheiten einzumischen. Jede Gemeinschaft, die sich nach ihrem Selbstverständnis als Religionsgemeinschaft bezeichnet, wird als solche betrachtet und behandelt bis zum Beweis des Gegenteils.

Anfang der 80er Jahre führte die niederländische Regierung eine Untersuchung an neueren religiösen Gemeinschaften durch und schloß sie mit der Feststellung, daß diese Gemeinschaften keinen Anlaß zur Besorgnis geben. Holland kann als eines der tolerantesten Länder Europas gelten und respektiert seine Verfassung.

Anstrengungen, Minderheitsreligionen zu stigmatisieren oder zu diskriminieren, wurden von der Regierung beständig in ihre verfassungsmäßigen Schranken verwiesen.

Religiösen Vereinigungen werden staatliche Subventionen für den Unterhalt erzieherischer Einrichtungen zuerkannt.

Diskriminierung aus Gründen der Religionszugehörigkeit ist rechtswidrig und kann zivilrechtlich verfolgt werden.

Artikel 1 der Verfassung führt aus: Alle, die sich in den Niederlanden aufhalten, werden in gleichen Fällen gleich behandelt. Niemand darf wegen seiner religiösen, weltanschaulichen oder politischen Anschauungen, seiner Rasse, seines Geschlechtes oder aus anderen Gründen diskriminiert werden.

Artikel 6:

(1) Jeder hat das Recht, seine Religion oder Weltanschauung einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen frei zu bekennen, unbeschadet der Verantwortung jedes einzelnen vor dem Gesetz.

 

Putzaktion am Hasenrain – Der Weg zum Glücklichsein


Der Verein „Way to Happiness“ (Weg zum Glücklichsein) setzt sich für ein besseres Zusammenleben ein. Der gesunde Menschenverstand wird gefördert durch ein Büchlein mit 21 grundlegenden Regeln. Da diese Grundsätze nicht religiös formuliert sind, können diese von allen ethnischen und religiösen Gruppen akzeptiert werden. Etwas, was in der globalisierten Welt auch in unserem Land je länger desto wichtiger wird. Damit wird ein gemeinsamer Nenner geschaffen, dem alle zustimmen können.

Regelmässig werden vielfältige Aktivitäten unternommen, um eine oder mehrere der Regeln zu fördern und bekannt zu machen. So unter anderem am Valentinstag, an Ostern, am 1. Mai (Tag der Arbeit), am „World Littering Day“ im September oder am 6. Dezember (Samichlaus-Tag).

Mehr zum Verein in Zürich erfahren Sie auf Facebook oder im Blog.

Über die weltweiten Aktivitäten von „Way to Happiness“ (Der Weg zum Glücklichsein) erhalten Sie weitere Informationen auf der globalen Web-Site (de.thewaytohappiness.org)

Aus Anlass des nationalen „Clean-Up-Day 2013 – Mit Kreativität gegen Littering“ ist unser Team auch wieder los gezogen und hat den „Hasenrain Albisrieden“ mit grosser Lust und Laune zum sauberen Abschluss gebracht.

weg_zum_gluecklichsein_sep13

Wie die Schweiz „weltlich harmonisiert“ wird


Einleitung eines Artikels von Dr. Markus Erb

Der Nebel lichtet sich

Dicke Post hat uns Bruno Nüsperli mit seinem Einblick in die aktuelle Forschung der UNI Bremen geliefert: die Schweiz wird seit Jahren von aussen gesteuert umgebaut! Was bis heute immer als lächerliches Hirngespinst abgetan wurde, belegt die Studie “Soft Governance in Education. The PISA Study and the Bologna Process in Switzerland” (http://www.sfb597.uni-bremen.de/homepages/bieber/arbeitspapierBeschreibung.php?ID=159&SPRACHE=de&USER=bieber), erstellt von der Doktorandin Tonia Bieber an der Universität Bremen, als Realität! Deshalb also wird die Schule harmonisiert, der Kindergarten kantonalisiert, deshalb sollen unsere Kinder plötzlich Sexualerziehung erhalten – genau wie die Kinder in Berlin und in England, wo sich die Eltern gerade mit denselben Themen herumschlagen.

In Bremen ist man begeistert: wie hat man es bloss geschafft, ein Land zu knacken, in dem sich so viele Kräfte gegen die blinde Übernahme von ausländischen Entwicklungen wehren; wo Föderalismus und Direkte Demokratieeine Einflussnahme von aussen sehr schwer machen; ein Land, das man nicht einfach durch Verwaltungsentscheide umbauen kann.

Die Beschreibung, wie so eine „Transformation“ gemacht wird, liess an mir innerlich die letzten 10 Jahre vorbeiziehen: will man einen Staat umbauen, muss man ihm zuerst ein Problem unterschieben. Zum Beispiel, indem man eine Studie durchführt. Wir hatten ein sehr gutes Schulsystem das seit jeher vielen widersinnigen Reform- und Zentralisierungs-Bestrebungen erfolgreich Widerstand geleistet hatte. Ziel der OECD-Studie (PISA) war offenbar, Reformbedarf nachzuweisen – und schon war „das Problem“ geboren. Man staunte nur so, wie scheinbar über Nacht überall im Land Experten auftauchten, welche nur darauf gewartet hatten, in Sachen Reform endlich Druck machen zu können. Sie nutzen PISA strategisch für ihre langgehegten Ziele (sagt Bieber). Sie verbreiteten überall „ihre“ Reform-Ideen (oder die von IOs?). Dass in den Reformideen aber nicht Vielfalt sondern Einheitsbrei herrschte, hätte allen sauer aufstossen müssen, ging in der Hektik aber weitgehend unter. Wer zur Besonnenheit mahnte, um zum Beispiel PISA eingehend zu diskutieren wurde harsch angegangen, es hiess „es muss jetzt schnell gehen“, im Ausland habe man die
Reform schon längstens durchgeführt, man sehe ja, wie sehr wir im Hintertreffen seien. Dass die Internationalen Organisationen zur „Entwicklung“ aus der Misere „Standards“ vorschlagen ist ein weiteres der vielen Führungs-Instrumente, mit denen wir an der Nase herumgeführt wurden.

Parallel dazu werden internationale Abkommen unterzeichnet, welche die Bevölkerung nie gesehen, geschweige denn gutgeheissen hat.
Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Scientology im spanischen Wörterbuch definiert


Zum ersten Mal wird die Scientology Religion im “Diccionario de la Lengua Española de la Real Academia Española” (DRAE) (Wörterbuch der spanischen Sprache der Königlich Spanischen Akademie) aufgeführt, dem maßgeblichen Wörterbuch der spanischen Sprache. Herausgegeben von der Königlich Spanischen Akademie seit 1780 und mittlerweile in der 22. Auflage erschienen, definiert es Scientology als „eine religiöse Bewegung mit Ursprung in den Vereinigten Staaten, die das Ziel verfolgt, das Bewusstsein durch Selbsterkenntnis zu erweitern.“

Derartige Neueinträge in das Wörterbuch erfordern den Konsens der 22 Akademien der spanischen Sprache, die alle Spanisch sprechenden Nationen umfassen einschließlich Amerika und den Philippinen. Mitglieder der Akademie werden aus dem Kreis der renommiertesten spanischen Künstler und Wissenschaftler gewählt. Ähnlich wie bei ihrem französischen Pendant, der Académie Française, werden Mitglieder der Königlich Spanischen Akademie für das ganze Leben von ihren Kollegen gewählt.

„Wir sind sehr erfreut, dass unsere Kirche jetzt in diesem Wörterbuch vertreten ist, da alles, das zu einem besseren Verständnis und größeren Wissen beiträgt, für die Gesellschaft insgesamt von Nutzen ist“, äußerte sich Arjona-Pelado, Präsident der Nationalen Scientology Kirche Spanien.

Scientologen praktizieren ihre Religion in Spanien seit den 1960er Jahren. Das spanische Justizministerium hat Scientology im Jahr 2007 offiziell als Religion anerkannt.

Die Nationale Scientology Kirche Spanien befindet sich an der Santa Catalina im Herzen von Madrid:

Scientology Kirche Madrid

„Die Eröffnung unserer neuen Scientology Kirche Jahr 2004 und der Ausbau des öffentlichen Informationszentrums und der Seminar- und Konferenzräume im Jahr 2011 haben uns neue Möglichkeiten geschafften, Religionswissenschaftlern und Gemeindevertretern unsere Religion vorzustellen“, so Arjona-Pelado. „Dadurch stehen unsere Lösungen und Programme zur Verbesserung der Gesellschaft noch mehr Menschen zur Verfügung.“

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche wurde im Jahr 1954 in Los Angeles gegründet. Heute umfasst die Religion mehr als 10.000 Kirchen, Missionen und Gruppen mit Millionen Anhängern in 167 Ländern.

Narconon Arrowhead wurde von CARF ausgezeichnet und zertifiziert


26.03.2012 – Dank der erfolgreichen Drogenrehabilitationsmaßnahmen von L. Ron Hubbard ist Narconon Arrowhead eines der weltweit größten und erfolgreichsten Drogen- und Alkohol-Rehabilitationsprogramme. Das Narconon-Center wurde vor kurzem von der offiziellen „Commission for Accreditation of Rehabilitation Facilities“ (CARF) ausgezeichnet und zertifiziert.

CARF ist in den USA eine Bewertungsstelle für Gesundheit und Serviceprogramme für Personen, die Hilfe benötigen. Dies reicht von Kinder- und Jugendhilfen, Behandlungen von Sucht- und Drogenmissbrauch bis hin zu Senioren- und Pflegeheimen. Die CARF-Organisation ist die größte in Amerika anerkannte Kommission für die Anerkennung von Einrichtungen. Sie nehmen im ganzen Land Prüfungen, Inspektionen, Zertifizierungen von Managementsystemen, Qualifikationsnachweisen von Einzelpersonen und Produkten vor.

CARF wurde im Jahr 1966 gegründet und ist eine unabhängige, gemeinnützige Kommission, die weltweit anerkannt ist. Ihre Mission ist es, „die Qualität der unterschiedlichen Einrichtungen zu fördern, Dienstleistungen durch einen anerkanntes Akkreditierungsverfahren hervorzuheben.“ Erfüllen die gewählten Institutionen die von der CARF vorgegebenen international gültigen Standards, erhalten diese eine Akkreditierung. Die Akkreditierung ist ein Zeichen für Qualität und sie ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Entscheidungsfindung Hilfesuchender. Vor allem verpflichtet die CARF die jeweilige Einrichtung zur ständigen Qualitätsverbesserung, damit auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Menschen genau eingegangen wird.

Diese international anerkannte Kommission (CARF) mit Sitz in Tucson (Arizona) erteilte Anfang des Jahres auch dem Rehabilitationscenter Narconon für seine Hilfe- Programme für drei Jahre eine Zertifizierung. Die Kommission erkannte nicht nur den „positiven Einfluss von fürsorglichen, aufmerksamen und engagierten Mitarbeitern“, sondern auch die administrativen Vorgehensweisen der Narconon-Organisation.

Zudem erkennt die CARF das Narconon-Center in Arrowhead als „besonders vorbildlich in Bezug auf die Erfüllung aller international anerkannten Standards“ bezüglich der Ausstattung des Informationscenters. Dort werden auch Statistiken der gesamten Organisation geführt, so dass verschiedene Bereiche von der Narconon-Leitung beobachtet und analysiert werden können. Das Gutachten der CARF stellt dazu in ihrem Bericht Folgendes fest: „Von diesem Betriebsmodell könnten viele Organisationen profitieren.“

Das Narconon-Center in Arrowhead ist eines der größten Drogenrehabilitations-Zentren weltweit. Es wurde 1990 gegründet und verwendet die effektiven und sehr erfolgreichen Rehabilitationsmaßnahmen, die vom amerikanischen Autor und Forscher L. Ron Hubbard entwickelt wurden. L. Ron Hubbards Lösung für das Drogen- und Alkoholproblem besteht aus einem effektiven Drogenrehabilitationsprogramm, das nicht nur auf die Schwächung der geistigen und spirituellen Fähigkeiten einging – etwa durch chaotisches Denken und verringertes Bewusstsein –, sondern darüber hinaus das Problem anging, das einen Menschen überhaupt dazu brachte, Drogen zu nehmen. Denn solange dieses Problem ungelöst bleibt, fand L. Ron Hubbard heraus, wird die Person ewig in dem ursprünglichen Zustand bleiben, für den Drogen „eine Lösung“ sein soll. Einzigartig in L. Ron Hubbards Rehabilitationsprogramm, und ganz besonders relevant im Fall von Alkohol, Heroin und Crack, ist seine Methode, Entzugsschmerzen zu eliminieren. Durch dieses Programm erzielt Narconon heute vielfach eine 70%-ige Erfolgsquote für eine dauerhafte Rehabilitation. Narconon hat sich spezialisiert auf alle Arten von Sucht.

„Wir sind stolz auf das erreichte hohe Niveau an Qualität unseres Programmes und freuen uns daher sehr, von einer solch angesehenen Organisation wie CARF ausgezeichnet und akkreditiert worden zu sein“, sagte Gary Smith, geschäftsführender Direktor von Narconon Arrowhead. „Wir werden auch weiterhin die Qualität unserer Dienstleistungen verbessern, um noch mehr Menschen, die von Sucht geplagt, sind zu helfen.“

Israel vs Iran: Eine Botschaft der Hoffnung aus dem Volk selbst


Während Israel kein Geheimnis daraus macht, dass ernsthaft in Erwägung gezogen wird den Iran anzugreifen, antwortet der Iran seinerseits mit Drohungen gegen Israel.

Ronny, ein Werbefachmann aus Israel fragte sich, wer diesen Krieg den wirklich will. Die Antwort für sich selbst war klar und deutlich, er selbst wollte sicherlich keinen Krieg mit dem Iran. Daraufhin entwarf er ein Plakat auf dem stand:

„Iraner, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Er veröffentlichte das Poster mit ein paar persönlichen Worten auf Facebook wo dieses Plakat zu einem Internet-Phänomen wurde. Israelis schickten ihre Liebesbotschaften an die Iraner und die Iraner antworteten den Israelis mit den gleichen Worten:

„Israelis, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Anscheinend haben die normalen Bürger in Israel nichts gegen die normalen Bürrger Irans. Das Plakat machte klar, dass die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Interessen einen Krieg suchen, nicht aber die Bevölkerungen der beiden Länder. Die Menschen in diesen Ländern möchten Frieden, sie lieben und respektieren sich gegenseitig. Die Menschen respektieren und lieben einander, es sind nur die Regierungen und den dazu gehörenden Interessengruppen die einen Krieg suchen.

Hier der ganze Brief von Ronny:

„An das iranische Volk
An alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern

Damit es einen Krieg zwischen uns geben könnte, müssten wir Angst voreinander haben, müssten wir uns hassen.
Ich habe keine Angst vor euch. Ich hasse euch nicht.
Ich kenne euch nicht mal. Kein Iraner hat mir jemals etwas getan. Ich kenne noch nicht mal einen Iraner … Nur einen habe ich mal in Paris in einem Museum getroffen. Ein netter Kerl.

Ich sehe hier im Fernsehen einen Iraner. Er redet über Krieg.
Ich bin sicher, er repräsentiert nicht das ganze Volk des Iran.
Wenn ihr jemanden in eurem Fernsehen seht, der darüber spricht, euer Land zu bombardieren… seid euch gewiss, er repräsentiert nicht alle von uns.

Ich bin kein offizieller Vertreter meines Landes. Aber ich kenne die Straßen meiner Stadt, spreche mit meinen Nachbarn, meiner Familie, meinen Freunden – und im Namen von all diesen Leuten: Wir lieben euch.
Wir wollen euch keinen Schaden zufügen.
Im Gegenteil, wir wollen euch treffen, einen Kaffee trinken und über Sport reden.

All denen, die das gleiche fühlen: Teilt diese Nachricht und helft, dass sie das iranische Volk erreicht.

Nun sammelt Ronny Spenden, um Plakate drucken zu lassen und Anzeigen in großen Zeitungen zu schalten. Die Kampagne kann hier unterstützt werden: http://www.indiegogo.com/israeliran

US-Präsident Obama trägt die Menschenrechte zu Grabe


Gezielte Tötungen ohne Gerichtsverfahren werden unter Präsident Obama mit „Kriegshandlungen“ begründet.

US-Justizminister Eric Holder verteidigte am 5. März in einer Rede die Haltung der Regierung Obama, dass der Präsident das Recht habe, jede Person zu töten, die er als Gefahr ansieht. Das von der Verfassung vorgeschriebene ordentliche Gerichtsverfahren wird in der Rede von Holder dadurch ausgehebelt, dass es sich bei solchen tötungen ja nicht um Morde handeln würde, sondern um Handlungen aufgrund eines „Kriegzustandes“. Der Präsident habe die „eindeutige Befugnis“ und „Verantwortung“, solche Morde anzuordnen, auch wenn keine Beweise dafür vorliegen, daß das Opfer wirklich eine Gefahr darstellt. Bei der Auswahl der Opfer verläßt der Präsident sich auf den Rat eines Geheimausschusses und auf geheime Prozeduren. Der Präsident habe das Recht, solche Hinrichtungen – sogar von US-Bürgern – anzuordnen, „um die USA durch den angemessenen und rechtmäßigen Einsatz tödlicher Gewalt zu verteidigen“.

Die Einstellung von Holder zeigt, mit welcher Verdrehung des Grundsatzes des „ordentlichen Gerichtsverfahrens“ der Mord am Amerikaner Al-Awlaki letzten September autorisiert wurde. Einer der Verfasser des Memos sagte der Washington Post anonym: „Ein ordentliches Verfahren bedeutet in diesem Fall ein ordentliches Verfahren im Krieg.“

Die rede Holders erregte die Gemüter von links bis rechts.  Eine Absetzung des Präsidenten wurde dabei von Lindon LaRouche gefordert. Auch ohne dass andere die Amtsenthebung forderten, scheint für viele mit Holders Rede eine Grenze überschritten. In Fakt bedeutet die Rede Holders nichts anderes, dass die Verfassungsgrundsätze durch das „Führerprinzip“ ersetzt werden.

Weitere heftige Kritik kam von Andrew Napolitano der Rechtsexperte von Fox News ist, Rechtsprofessor und Fernsehkommentator Jonathan Turley und von Jurist Glenn Greenwald vom Magazin Salon und Charles Pierce in Esquire.

Hier einige Zitate der dazu gäusserten Kritik: Obama werde dadurch „Richter, Jury und Henker zugleich“, „Wenn das kritiklos hingenommen wird, sind wir verloren, unsere Freiheiten sind dahin“.

Der Rechtsprofessor und Fernsehkommentator Jonathan Turley schrieb, statt des Schutzes der Verfassung für die Bürger habe Holder die Methode „vertrauen Sie mir“ – Obama wird seine Macht schon nicht mißbrauchen. Es seien bereits drei Amerikaner im Ausland ohne Gerichtsverfahren getötet worden, betont Turley. Die Verfassungsväter wollten aber das Recht nicht dem „guten Willen“ eines Staatschefs unterordnen. Politiker der Demokratischen Partei, die früher ähnliche Methoden von Bush und Cheney wie die berüchtigten „Foltermemoranden“ kritisiert hätten, schwiegen nun in unverantwortlicher Weise angesichts von Obamas Machtmißbrauch.

Der Verfassungsrechtler Francis Boyle verurteilte die „Obama-Diktatur“ und sagte: „Das ist unser Nürnberg-Moment.“ Die Bürgerrechtsgruppe ACLU schrieb in einer Erklärung, es gebe „wenig, was so gefährlich ist“ wie Holders Rechtfertigung von Obamas Recht auf Mord.

Bewiesen: Caberta macht, was sie Scientology unterstellt


Seit vielen Jahren gab es immer wieder Hinweise, wie die Hamburger Senatsangestellte, Ursula Caberta, unter Missbrauch der von ihr vorgegebenen Amtsautorität ehemalige Mitglieder von Scientology und anderen Minderheitsreligionen unter massiven Druck setzte, damit sie mit größtenteils erfundenen, reißerischen Erzählungen in der Presse und in TV-Talkshows auftraten, um damit die Öffentlichkeit im Sinne von Caberta zu manipulieren. Die Machenschaften zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung dienten in erster Linie dem persönlichen Profit der selbsternannten „Sekten-Expertin“. Je theatralischer die Berichte ausfielen, umso sicherer konnte sie sein,
weiterhin ihre gut bezahlte Stellung in der Hamburger Verwaltung zu behalten und mit Steuergeldern um sich werfen zu können. Ihre amtlich erfundenen Geschichten vermarktet sie dann in eigenen „Skandalbüchern“ und wirtschaftet so zusätzlich in ihr privates Portemonnaie. Nun hat einer dieser „Aussteiger“ den Mut aufgebracht, über seine Erfahrungen mit Cabertas Methoden zu berichten und damalige Lügen richtig zu stellen. Im Detail beschreibt er, wie er von Caberta bedroht worden sein soll, wie diese eiskalt Zahlen gefälscht habe und dass er am Ende so in die Enge getrieben gewesen sei, dass er alles sagte und tat, was diese von ihm verlangte. „Ich wurde von ihr wie ein Hund abgerichtet und dressiert“, berichtet er. Erschreckend ist, dass demnach selbst die Manipulation von Familienmitgliedern, kein Tabu ist. Raffiniert benutzt Caberta die privaten Beziehungen ihrer Opfer, nicht um ihnen zu helfen, sondern um sie gefügig zu machen. Die Bekenntnisse des Aussteigers deuten auch darauf hin, dass Fernsehjournalisten dabei nicht unschuldig sind. Für eine höhere Einschaltquote ist man offenbar bereit, die gefälschten Geschichten mit entsprechend gestelltem Bildmaterial möglichst dramatisch umzusetzen. Erst durch Cabertas perfides Spiel wurde der junge Mann zum „Opfer“.

Griechenland: Ein Aufruf von Mikis Theodorakis


Mikis Theodorakis ist ein weltweit bekannter griechischer Komponist. Was jedoch wenige wissen ist die Tatsache, dass er bereits im zweiten Weltkrieg mithalf, den griechischen Widerstand gegen den Nazionalsozialismus von Adolf Hitler zu mobilisieren. Zusammen mit dem griechischen Schriftsteller Manolis Glezos meldet er sich nun zu Wort und vergleicht das heutige Verhalten der Troika mit dem Besetzen des Landes im zweiten Weltkrieg.

Hier ein Ausschnitt des offenen Briefes von Mikis Theodorakis:

Internationale Kräfte versuchen, mein Heimatland völlig zu zerstören. Das begann 1975 mit einem Angriff auf die neugriechische Kultur; später wurde versucht, die neugriechische Geschichte gänzlich neu zu interpretieren und unsere nationale Identität zu pervertieren, und jetzt haben diese Kräfte vor, das griechische Volk „auszulöschen“, durch Arbeitslosigkeit, Hunger und Verelendung. Würde das griechische Volk sich nicht erheben als die Gemeinschaft, die es ist, um diesem Prozess Einhalt zu gebieten, würde die permanente Gefahr seiner Auslöschung bestehen bleiben. Ich gehe davon aus, dass diese Bestrebungen die nächsten zehn Jahre andauern werden. Von uns Griechen bliebe nichts als die Erinnerung – an unsere Kultur, an die Kämpfe für unsere Freiheit, die Erinnerung an unsere nationale Selbständigkeit. Bis 2009 hatte Griechenland kein ernsthaftes wirtschaftliches Problem. Die großen Beeinträchtigungen, mit denen unsere Wirtschaft fertig zu werden hatte, resultierten aus den unangemessen hohen finanziellen Aufwendungen für den Kauf von Rüstungsgütern und aus der Korruption, von der unsere Gesellschaft im politischen und im volkswirtschaftlichen Bereich durchdrungen war. Für diese beiden Missstände waren allerdings auch internationale Interessengruppen wie z.B. aus Deutschland, Frankreich, England und den USA mitverantwortlich, die am Verkauf von Rüstungsgütern Milliarden Euro verdienten. Sie erzielten riesige Gewinne zu Lasten unseres nationalen Reichtums. Dieser unaufhörliche Aderlass zwang uns in die Knie und gestattete uns nicht, die Entwicklung im eigenen Land voranzutreiben. Den anderen Nationen brachte er Wohlstand. Dasselbe gilt für die Korruption. So gab es bei der Firma Siemens eine spezielle Abteilung, die sich darum kümmerte, griechische Funktionäre zu bestechen, damit griechische Staatsaufträge bevorzugt an Siemens erteilt und die Produkte dieses Konzerns auf dem griechischen Markt platziert wurden. Das griechische Volk war Opfer dieses räuberischen Duos, bestehend aus Deutschen und Griechen, die sich auf seine Kosten bereicherten.

Lesen Sie den ganzen Aufruf auf der Website von Mikis Theodorakis

Hier ein Zitat aus einem Artikel von L. Ron Hubbard, der die Situation in Griechenland recht genau beschreibt.

Die Geschichte von Revolten hat eines gemeinsam: eine Regierungspolitik der Wenigen, für die Wenigen sowie Unterdrückung der Vielen. Jede Regierung in der Geschichte, die von Gruppen mit Sonderprivilegien dominiert wurde und auf diese hörte, wurde Opfer der Revolte eines Volkes.

Die Grundgedanken solcher speziellen Gruppen sind: Hilfe für niemanden außer ihnen selbst und Hass gegenüber jedem, einschließlich ihrer selbst.
Der Ritterstand Roms, die Aristokratie Frankreichs und Russlands, die superelitären Nazis aus Deutschland, die internationalen Finanziers und die psychiatrischen Tarnorganisationen, die derzeit westliche Regierungen dominieren, hatten viel gemeinsam.

Sie arbeiteten nur für sich selbst und benutzten die Menschen, als seien sie Tiere.

Es ist kein Zufall, dass psychiatrische Tarnorganisationen lehren, Menschen seien nur Tiere, die nach Lust und Laune zusammenzupferchen, zu benutzen und abzuschlachten sind.

Der Ritterstand Roms, die oberen Klassen Frankreichs und Russlands, die Nazis und die Psychiater hatten sich alle auf diese Vorstellungsweise fixiert. Der Mensch war ein Tier.

Damit meinten sie natürlich, dass der Mensch ihr persönliches Tier sei. Jeder andere, der danach strebte, mit dem Menschen zu kommunizieren, wurde als Tierdieb, als Eindringling betrachtet.

Aber Aristokraten, Nazis und Psychiater haben noch etwas anderes gemeinsam: Sie sind fixierte, snobistische Leute – sie können sich nicht ändern, sie glauben nicht, dass andere sich ändern können, und übersehen vollkommen, dass sich die Zeiten ändern.

Lesen Sie den ganzen Artikel

Eine andere Sicht auf die Opposition in Syrien


Die westlichen Medien sind voll des Lobs über die mutigen und tapferen Demonstranten in Syrien, welche gegen das böse Regime des Präsidenten Bashar al-Assad friedlich demonstrieren und dabei von den syrischen Regierungstruppen brutal getötet würden. Freiheitsliebende, friedliche Demonstranten gegen eine machthungrige sturre und brutale Regierung, ist das einfache Bild das uns wieder und wieder eingehämmert wird.

Selten wird dabei wirklich sachlich darüber informiert, wer den da in Syrien wirklich gegen was oder besser für welche Ziele demonstriert. Es wird einfach verschwiegen, welche Gruppen wirklich beteiligt sind und welche Hintergründe und Motivationen mit deren Aktionen verknüpft sind.

Daher veröffentliche ich hier einen interessanten Auszug über die Opposition in Syrien um diesem Manko etwas abzuhelfen. Am Ende dieses Artikels habe ich einen Link gesetzt, um den gesamten Text lesen zu können.

Die syrische Opposition

Khalid ibn walid BrigadeEine dieser Terrororganisationen, oder Oppositionsgruppen, wie sie im Westen genannt werden, ist die Khalid ibn al-Walid-Brigade [لواء خالد ابن الوليد], benannt nach einem Bandenmitglied Mohammeds. Sie ist eine der bekannteren militanten islamistischen Oppositionsgruppen und ist weitgehend in Homs [حمص] stationiert. Einer ihrer Anführer ist der Islamist Abdel-Aziz Tlass [عبد العزيز طلاس] (im Bild, in der Mitte). Diese Terrororganisation geht seit Monaten nicht nur brutal gegen Polizeistationen, Parteigebäude und Krankenhäuser vor, sondern auch gegen die Bewohner in Homs, die sich weigern sich ihnen anzuschließen. Nichts desto trotz erhalten sie von großen Medien wie Al-Jazeera eine Bühne, um ihre Version der Vorgänge in Homs darzustellen und in der Welt zu verbreiten. Ihre Rädelsführer werden von namhaften Journalisten wie Nir Rosen interviewt. Nir Rosen, ein Journalist, der glaubt, dass die Hisbollah [حزب الله] keine terroristische Organisation ist, sondern eine weit verbreitete und legitime politische Widerstandsbewegung. Männer wie er, sind die namhaften Journalisten und Nahostexperten, die die verlogenen Meldungen in die Welt tragen, um Meinungsbildung zu manipulieren. Im Westen behauptet man, dass die Khalid ibn-al-Walid Brigade der Zusammenschluss desertierter Soldaten, die sich gegen die Regierung und die Armee wehren wollen, sei – dies entspricht nicht der Wahrheit.

Lesen sie hier den ganzen Artikel

Hier ein sehr interessantes Video mit Thierry Meyssan, einem französischen Journalisten der als Experte für die komplexen Zusammenhänge im nahen Osten gilt.

Unmittelbare Gefahr eines bevorstehenden 3. Weltkrieges?


Die Lage im nahen Osten ist äusserst angespannt und belastet das Verhältnis zwischen den Briten/USA einerseits und Russland/China andererseits sehr stark.
Während die westlichen Medien gerne melden, dass ein Sturz der syrischen Regierung bloss zum Schutze der Bevölkerung gefordert wird, weiss jeder der etwas über den eigenen Tellerrand hinausblickt, dass es sich dabei um eine von den USA und den Briten betriebene Neuauflage des kalten Krieges handelt.

Hier eine Einleitung eines sehr interessanten Artikels aus der Zeitung neue Solidarität:

Niemand wird einen dritten Weltkrieg überleben: Selbstmord der Menschheit muß verhindert werden!

Von Helga Zepp-LaRouche
Erneut wächst die Gefahr eines „Präventivschlags“ gegen den Iran und damit einer Eskalation zum Atomkrieg, an dem die USA, Rußland und China beteiligt wären. Für jeden normal denkenden Menschen ist klar, daß nur Wahnsinnige die Auslöschung der menschlichen Gattung riskieren können.

Die Lunte zum Dritten Weltkrieg brennt: Laut David Ignatius von der Washington Post befürchtet der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta, daß Israel höchstwahrscheinlich im Zeitraum zwischen April und Juni einen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen ausführen werde. Die deutschen Medien berichten – nach monatelangem skandalösen Schweigen zu diesem Thema -, daß Berlin fürchte, der Westen könnte in einen Konflikt mit unkalkulierbaren Konsequenzen hineingezogen werden. Es muß deutlicher gesagt werden: Wenn Israel einen Schlag gegen den Iran führt, wird der Iran zu einem Gegenschlag ausholen, der nach eigener Aussage auch amerikanische Einrichtungen treffen wird, was spätestens dann zum Einsatz britischer und amerikanischer Militäroperationen gegen den Iran führen wird.

Das wäre nur der Auslöser für den großen Thermonuklearkrieg mit den USA, Großbritannien und der NATO auf der einen Seite und Rußland, China, dem Iran und Syrien und weiteren Verbündeten auf der anderen Seite. Würde bei einem solchen Krieg auch nur ein Bruchteil der vorhandenen thermonuklearen Waffen eingesetzt, würde jegliche Form menschlichen Lebens auf diesem Planeten ausgelöscht werden. Für jeden normal denkenden Menschen ist es klar, daß nur Wahnsinnige die Auslöschung der menschlichen Gattung riskieren können.

Hintergrund der Sorge Panettas ist die Botschaft, die der gegenwärtige Mossad-Geheimdienstchef Tamir Pardo bei seinem jüngsten Besuch in Washington von Premierminister Netanyahu überbrachte. Darin wird behauptet, daß der Iran spätestens im Juni seine Atomanlagen in unterirdische, für konventionelle Waffen nicht mehr erreichbare Bunker verlagert haben werde. Schon auf dem Weeltwirtschaftsforum in Davos hatte der israelische Verteidigungsminister Barak behauptet, der Iran stünde kurz davor, in eine „Immunzone“ zu gleiten, in der es nur noch für die USA möglich sei, die iranischen Anreicherungsanlagen auszuschalten oder ernsthaft zu beschädigen.

Nach informierten Quellen war diese Intervention Pardos die direkte Reaktion auf Äußerungen des amerikanischen Generalstabschefs Dempsey, der vor über einer Woche bei seinem Besuch in Tel Aviv Israel direkt davor gewarnt hatte, einen unilateralen Militärschlag gegen den Iran zu führen. Nach wiederholter Aussage amerikanischer Geheimdienste betreibe der Iran seit 2003 kein militärisches Nuklearprogramm. Voice of America berichtete am Freitag, daß die Einschätzung des „National Intelligence Estimate“ vom Oktober 2011 zu demselben Schluß gekommen sei wie der entsprechende Bericht von 2007, nämlich daß der Iran derzeitig kein militärisches Atomwaffenprogramm verfolge, eine Einschätzung, die sowohl von Generalstabschef Panetta, dem Chef des National Intelligence, Clapper, und dem ehemaligen Chef des National Intelligence Council, Thomas Finagar, geteilt wird. Ein Inspektorenteam der Internationalen Atomenergiebehörde, das Ende Januar die Atomanlagen in Iran besichtigt hatte, drückte zudem seine Zufriedenheit über die Kooperationsbereitschaft des Iran aus.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier

Die von Caberta konstruierte „Scientology Kritikerbekämpfung“ hinterfragt


Der oft erwähnte Vorwurf „Scientology bekämpfe Kritiker mit allen Mitteln“ wobei auch illegale Aktionen gutgeheissen würden, wird in einem beeindruckenden Artikel auf der Website http://www.Scientology-fakten.de aufgegriffen. Die Haltlosigkeit solcher Vorwürfe wird dokumentiert und auch beschrieben was die wirklichen Grundlagen dieser Vorwürfe sind.

Eine Bekämpfung von „Kritikern“ gibt es in Scientology nicht. Allenfalls verteidigt sich die Kirche offensiv gegen Verleumder mit den rechtlich erlaubten Mitteln.

In besagtem Artikel geht es hauptsächlich um Ursula Caberta, welche Scientology seit nunmehr Jahrzehnten angreift und selbst gerichtlich krimineller Taten für schuldig befunden wurde.
Lesen sie den Artikel auf der Scientology Fakten Seite um die Hintergründe und Manipulationsversuche Cabertas besser zu verstehen.
Hier einige interessante Auszüge aus diesem lesenswerten Artikel:

Im Grunde sagt der Scientology Gründer L. Ron Hubbard nichts anderes, als der Begründer der christlichen Kirche Jesus Christus im Matthäus Evangelium mit den folgenden Worten in der bildhaften Sprache seiner Zeit ausgedrückt hat:

„Richtet nicht, auf dass Ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht Ihr richtet, werdet Ihr gerichtet werden. Und mit welcherlei Maß Ihr messet, werdet Ihr gemessen werden. Was siehst Du aber den Splitter in Deines Bruders Auge und wirst nicht gewahr des Balkens in Deinem Auge? Oder wie darfst Du sagen zu Deinem Bruder: Halt, ich will Dir den Splitter aus Deinem Auge ziehen? Und siehe, ein Balken ist in Deinem Auge. Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus Deinem Auge, danach sieh zu, wie Du den Splitter aus Deines Bruders Auge ziehest.“

(Matthäus 7, Vers 1-5)

Danach geht also auch die christliche Lehre nach den Worten ihres Stifters davon aus, dass ein „Krittler“ von seinen eigenen wesentlich schlimmeren moralischen und/oder gesetzlichen Übertretungen (= „Balken im eigenen Auge“) ablenken will, indem er an anderen wegen ihrer geringeren vermeintlichen und in der Regel obendrein dramatisierten Übertretungen (= „Splitter im Auge“) beißende Krittelei übt. Diese Grundwahrheit gilt auch in Scientology.

[……………..]

Dass Caberta die Meinungsfreiheit der Scientologen beschneiden will, wird u.a. auch durch mehrere von Caberta gegen die Scientology Kirche im eigenen Namen (aber vom Staate finanzierten) Unterlassungsklagen vor dem Hamburger Landgericht bestätigt. Weil die Scientologen sie wegen der Verbreitung sog. „Sektenfilter“ zur Ausfilterung von Scientologen aus dem Berufs- und Geschäftsleben als „Menschenrechtsverletzerin“ und ähnliches bezeichnet hatten, klagte Caberta gegen diese kritischen Meinungen. Sie verlor rechtskräftig bis rauf zum Oberlandesgericht Hamburg im Jahr 1998. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte diese Kritik und verurteilte die von Caberta im Jahre 1995 eingeführte Praxis von „Sektenfiltern“ im Jahre 2005 als verfassungswidrigen Verstoß gegen Art. 4 GG (Religionsfreiheit), auf den sich Scientologen als Anhänger der Scientology Kirche zu Recht berufen können.

[…………….]

3. Verleumdung ist keine „Kritik“
Aus dem in Ziffer 1. oben dargestellten Lehrsatz der Scientology Religion ergibt sich für Extremfälle wie die öffentliche Verleumdung von Menschen oder auch der Scientology Kirche, dass sich die Verleumder offenbar in einer Extremsituation befinden, die sie zu extremen Verleumdungen verleiten, um ihr vorausgegangenes, unmoralisches oder auch kriminelles Verhalten nachträglich zu rechtfertigen oder weniger schlimm erscheinen zu lassen. Der von Caberta hierzu herangezogene Aufsatz von Herrn Hubbard („Krittler der Scientology“) bezieht sich auf solche Extremfälle von öffentlicher Verleumdung und sonst gar nichts.

[………………..]

Die Behörden haben auch zu keiner Zeit irgendwelche Belege zur Stützung der Unterstellung über „Kritikerbekämpfung“ vortragen können. In Wahrheit macht die Scientology Kirche von den erlaubten Mitteln des Rechtsstaats Gebrauch, um gegen üble Verleumder vorzugehen. Dazu gehört das Recht zum Gegenschlag im Rahmen der öffentlichen Meinungsbildung wie auch das Vorgehen vor Gericht. Dies sind die Mittel, die sie eingesetzt hat, um sich gegen verleumderische Angriffe zu wehren. Die letzten Klagen dieser Art gegen Verlagshäuser oder Einzelpersonen sind mittlerweile 13 Jahre her und bezogen sich auf die Verbreitung unwahrer und übler verleumderischer Behauptungen. Natürlich handelte es sich dabei um absolut grobe und üble Unwahrheiten, die bundesweit verbreitet worden waren und deren Quelle – man ahnt es schon – eine vorbestrafte Dame namens Sautter war, die wiederholt für Geheimdienste tätig gewesen war und bei ihrer eigenen Strafgerichtsverhandlung in Anwesenheit der Presse sich obendrein unwahrer Weise damit rechtfertigte, dass sie alle ihre bisherigen Straftaten im Auftrag der Scientology Kirche gemacht habe (siehe dazu weiter unten die Feststellungen der StA Hamburg).

Vor VS-Beamten machte die besagte Dame sogar die Aussage, im Auftrag des Rechtsanwalts der Kirche habe sie gegen eine vermeintliche „Kritikerin“ einen Bombenanschlag verüben sollen. Dabei war die besagte Dame zu keiner Zeit jemals Mitglied der Scientology Kirche gewesen und hatte niemals jemals einen Kontakt zu ihr oder ihrem Anwalt gehabt. Der Verlag, der solche Verleumdungen ungeprüft verbreitet hatte, musste letztlich dem Anwalt der Kirche, der kein Mitglied der Kirche ist und niemals war, laut Urteil des Oberlandesgerichts München Schadensersatz in Höhe von 30.000 DM zahlen.

Auch die Staatsanwaltschaft Hamburg hat in einem mehrjährigen von Caberta im Jahre 1991 eingeleiteten Ermittlungsverfahren, in dem sie genau dieselben Vorwürfe über die Scientology Kirche erhoben hatte wie die hier zu Frage stehenden, durch Einvernahme der von ihr als Zeugen genannten sog. „Kritiker“ und „Aussteiger“ bereits am 23.6.1994 bestätigt, dass an dem Gerücht der „Bekämpfung von Kritikern“ und „Aussteigern“ nichts dran ist. Wörtlich kam die Staatsanwaltschaft Hamburg nach umfangreichen Zeugeneinvernahmen zu folgenden Schlüssen:

Zum angeblichen Verhalten gegenüber „Aussteigern“:

„Die durchgeführten Ermittlungen haben keine tatsächlichen Anhaltspunkte für die Richtigkeit der verbreiteten Meinung gegeben, die Scientology-Organisation benutze die ihr etwa im Rahmen des Auditing-Verfahrens bekannt gewordenen Privatgeheimnisse zum Nachteil von Aussteigewilligen. … Im Ergebnis sind keine tatsächlichen Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass die Scientology-Organisation systematisch Repressalien gegen Aussteiger verübt.“

Zur angeblichen „Kritikerbekämpfung“:

„Die Annahme, die Scientology-Organisation würde gegen ihre öffentlich auftretenden Kritiker mit strafbaren Aktionen bis hin zu Mordanschlägen vorgehen, hat sich nicht bestätigt. … Die Behauptungen der Zeugin Sautter sind nicht glaubhaft. … Der Zeugin Sautter werden in einer Anklageschrift der StA Memmingen Urkundenfälschung in 2 Fällen, Betrug in 5 Fällen, Diebstahl in einem besonders schweren Fall sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen. Aus einem zu ihrer Schuldfähigkeit erstellten fachärztlichen Gutachten vom November 1992 ergibt sich, dass die Zeugin mehrfach wegen Betruges und unter anderem wegen Missbrauchs von Berufsbezeichnungen vorbestraft ist. In einem vorangegangenen Gutachten wurde der Zeugin eine neurotische Persönlichkeitsstörung in Form einer Pseudologia phantastica bescheinigt. Die Zeugin neige dazu, durch Lügengeschichten mehr aus sich zu machen und sei auch bei der Aufdeckung von Widersprüchen um Ausreden nicht verlegen. … Der untersuchende Facharzt bescheinigte der Zeugin die klassischen Merkmale einer Hysterie mit enormem Anerkennungs- und Anlehnungsbedürfnis mit der Neigung zur Dramatisierung des Geschehens und phantastischer Umgestaltung von Tatsachen.“

Damit hatte die StA Hamburg bereits im Jahre 1994 die von Caberta in die Welt gesetzten Vorwürfe und Gerüchte widerlegt. Dennoch verbreitet sie heute noch wider besseres Wissen diese Unwahrheiten, obwohl sie die obigen Feststellungen der StA Hamburg sehr wohl kennt. Gleichzeitig bestätigten die oben zitierten Feststellungen der StA Hamburg wieder einmal die Richtigkeit des zu Anfang genannten Hubbard-Zitats, über das sich Caberta letztlich nur aufgrund ihrer eigenen Selbstvorwürfe aufregt, um die Kritik an ihrem eigenen früheren strafrechtlich relevanten Verhalten vom Tisch zu wischen. Unparteilichkeit, Neutralität, Objektivität, Sachlichkeit, Unbefangenheit und Zuverlässigkeit – die für Behörden und einen Staatsdiener generell rechtlich geltenden Verhaltensmaßstäbe – sind nach alledem keine Eigenschaften mehr, die sie in ihrem Verhalten und Äußerungen im Verhältnis zur Scientology Kirche heute noch in Anspruch nehmen oder auf die sie sich heute noch berufen kann. Das ist auch von der Presse im Rahmen ihrer Sorgfaltspflicht zu berücksichtigen und von Behörden im Rahmen ihrer Bindung an die genannten Werte der Unparteilichkeit, Neutralität, Wahrheit, etc. sowieso.

All das oben Gesagte widerlegt auch die Unterstellung einer angeblichen „Fair Game Doktrin“ bei der Scientology Kirche. Eine solche gibt es nicht. Eine interne Kirchenrichtlinie, die von Caberta gerne zur Stützung dieser Unterstellung herangezogen wird, obwohl sie nie die vermeintliche Bedeutung hatte, war vor bereits 40 Jahren aufgehoben worden. Diese Tatsache verschweigt Caberta in ihren Verleumdungen über Scientology ebenfalls gerne, damit ihre öffentlichen Behauptungen gar nicht erst als unwahr in Frage gestellt werden können.

Alle Mitglieder der Kirche sind jedenfalls zu allen Zeiten aufgerufen und aufgefordert, sich an Moral und Gesetz zu halten und nicht die Regeln des guten Anstands zu missachten. Verstöße dagegen werden kirchenintern disziplinarisch geahndet.

Verfassungsschutz muss Schadenersatz an Scientologen bezahlen


Einmal mehr verurteilen deutsche Gerichte den deutschen Überwachungsstaat und korrigieren die Arbeit des Verfassungsschutzes, den dieser zum Schaden von Scientologen leistet.
Das Landgericht Köln verurteilte das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz und entschied, die Behörde verletzte Amtspflichten gegenüber einem Unternehmer und Scientology-Mitglied. Der Verfassungsschutz wurde rechtskräftig zu Schadenersatzzahlungen verurteilt.
Mit rechtskräftigem Urteil vom 15.1.2009 stellte das Verwaltungsgericht Köln fest, dass die Übermittlung eines negativen Votums seitens des Bundesamtes an das BKA rechtswidrig war (Az. 20 K 1673/07). Mit Urteil vom 26.5.2011 (Az. 5 O 267/10), das nun bekannt geworden ist, stellte das Landgericht Köln fest, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz seine Amtspflichten gegenüber dem Unternehmer verletzt hat und sprach diesem im vollen Umfang den Ersatz des entstandenen Schadens in Höhe von ca. 4400 Euro nebst Zinsen und Kosten zu. Das Urteil wurde vor kurzem rechtskräftig.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Verfassungsschutzbehörden versucht haben, Mitglieder der Scientology Gemeinschaft zu diskriminieren und in ihrer beruflichen oder wirtschaftlichen Existenz zu schädigen. Es ist bemerkenswert, mit welcher Entschlossenheit die befassten Gerichte diesen rechtswidrigen Treiben entgegengetreten sind.

Erst vor kurzem hat der Jahresbericht des US-Außenministeriums zu Religionsfreiheit in der Welt verschiedene Diskriminierungen in Deutschland gegen Scientologen angeprangert.

In Deutschland gibt es über 12’000 Scientologinnen und Scientologen, die von 10 Kirchen und zahlreichen Missionen betreut werden. Im weiteren sind in Deutschland, genau so wie auch bei uns in der Schweiz, und auch weltweit, zahlreiche humanitäre Vereinigungen, die von Scientologen unterstützt, respektive gegründet wurden, aktiv tätig, um Mitmenschen zu helfen. So unter anderem auf dem Gebiet der Drogenprävention, Drogenrehabilitation, in der Bekanntmachung der Menschenrechte, bei der Bekämpfung von Missbräuchen in der Psychiatrie und anderswo.

ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus): Die totale Schuldenunion


Der Vertrag für den Europäischen Stabilitätsmechanismus ist nun inhaltlich bekannt. Neben den leeren Worthülsen die für die Massenverblödung der Bevölkerung von den Medien darüber verbreitet werden, gibt es auch fundierte Analysen des Vertragsentwurfes. „Abgeordnetencheck“ hat eine solche Analyse auf Youtube veröffentlicht. Schauen Sie sich an, wie der ESM jegliche demokratische Kontrolle aushebelt und sich selbst als einzig „urteilsfähige“ Instanz etablieren wird. Wer glaubt, danach gäbe es in Europa noch irgendeine Form der Demokratie, glaubt wohl auch an den Osterhasen:

Hier ein weiteres Video das due Aussagen von Wolfgang Schäuble zum ESM analysiert:

Rechtliche Anerkennung von Scientology in der Schweiz


In den Medien findet man Andeutungen und Meinungen über den Status und die Anerkennung der Scientology Kirche in der Schweiz.

Bei der Entstehung einer neuen religiösen Bewegung mag es in der Natur der Sache sein, dass nicht vom Tage Null an ein Konsens darüber besteht, dass diese neue Gruppierung breit akzeptiert und unmittelbare Zustimmung findet. Die Kämpfe des frühen Christentums sind nur ein Beispiel in der Menschheitsgeschichte für diesen Prozess.

Hier finden Sie dokumentiere Fakten aus letztinstanzlichen Urteilen von schweizerischen Gerichten, namhaften Wissenschaftern und unabhängigen politischen Instanzen dazu. Sie belegen, dass die Scientology-Kirche unzweifelhaft religiöser Natur ist und im Einklang mit den Gesetzen des Landes steht.

Bundesgericht in Lausanne
In einem letztinstanzlichen Urteil vom 14. Februar 1992 bestätigt das Bundesgericht in Lausanne, dass die Scientology Kirche religiöse Zielsetzungen verfolgt und unter den Schutz der Glaubens-, Gewissens- und Kultusfreiheit fällt. Der Gerichtsfall bezog sich auf eine Klage gegen den Regierungsrat des Kantons Zürich und gegen einen umstrittenen Verein, und obwohl die Beschwerde der Scientology-Kirche abgewiesen wurde, hielt das Bundesgericht ausdrücklich die religiöse Natur der Kirche fest:

„Diese Grundrechte [Hinweis: bezieht sich auf Art. 49 und 50 der Bundesverfassung, die Glaubens- Gewissens- und Kultusfreiheit] können von natürlichen Personen und ausnahmsweise auch von juristischen Personen angerufen werden, wenn sie nach ihren Statuten, wie dies bei den beiden Beschwerdeführern der Fall ist [gemeinst ist dabei als ersteres die Scientology Kirche Zürich] ein religiöses oder kirchliches Ziel verfügen. (BGE 116 1a 257 E. 5a 97 I 120 E. 3a). Die Glaubens-, Gewissens- und Kultusfreiheit gewährleistet dem Einzelnen vorab das Recht, in seiner religiösen Überzeugung sowie in ihrer Äusserung nicht durch ungerechtfertigte staatliche Vorschriften eingeschränkt zu werden“

Schweizerischer Bundesrat
Der Schweizerische Bundesrat hält in einer schriftlichen Stellungnahme vom 25. November 1996 fest:
„Entsprechend ihrer Nomenklatur und ihren Statuten sieht sich die Scientology Church als neureligiöse Bewegung und ist bis zum Vorliegen anderer Fakten als solche zu behandeln. Das Bundesgericht teilt diese Auffassung (BGE 118 Ia 52)“.
Quelle Amtliches Bulletin – Die Wortprotokolle von Nationalrat und Ständerat 96.3505

Bezirksgericht Zürich
In einem letztinstanzlichen Urteil vom 24. Januar 1997 hält das Bezirkgericht Zürich fest, dass die Lehre der Scientology-Kirche unter den Schutz der Glaubens- und Kultusfreiheit fällt.
„Die Lehre der Scientology-Kirche (Scientology) hat aber einen deutlichen Bezug zum Transzendenten und fällt damit unter die durch Art. 261 Strafgesetzbuch geschützten Glaubensüberzeugungen.“
Quelle: Bundesamt für Adjutantur

Die Geistlichen der Scientology Kirche werden durch das Bundesamt für Adjutantur aufgrund ihres geistlichen Amtes in einer dreissig-jährigen Praxis vom Dienst freigestellt.
„Die Scientology Kirche Schweiz erfüllt die Bedingungen für die Anwendung von Artikel 6 Buchstabe d der Verordnung des Bundesrates über die Befreiung vom Militärdienst nach den Artikeln 12 – 14 der Militärorganisation (Dienstbefreiungsverordnung)“

Eine merkwürdige Scientology Veranstaltung hinterfragt


Folgender Text wurde von einem bayerischen Journalisten der website www.scientology-fakten.de zur Verfügung gestellt. Er hatte zufälligerweise eine Veranstaltung besucht, die es in sich hatte. Wir wollen dem Leser seine Ausführungen nicht vorenthalten:

Amerika ist weit weg …

Eindrücke von einer merkwürdigen Veranstaltung, deren Zweck offenbar darin bestand, zu zeigen, dass „Sekten-Experten“ eine Daseinsberechtigung haben.

Eines war am Ende des Abends jedem Besucher, der mit den Grundsätzen der Logik vertraut ist, klar: Harry Bräuer, der Vertreter des Polizeipräsidiums München, mag seine Karriere zum Kriminalhauptkommissar allem Möglichen verdanken, aber eher nicht schafsinniger Detektivarbeit. Erwartet man doch nach landläufiger Auffassung von einem Kriminaler, dass er Indizien auf ihre Plausibilität hin auszuwerten vermag, sprich dass er sehen kann, ob Behauptungen mit den Tatsachen des Lebens zusammenpassen oder nicht. Was Bräuer und seine vier Mit-Vortragenden Ende Oktober bei einem Diskussionsabend zum Thema Scientology im Jugendinformationszentrum München ins Publikum gestreut haben, wollte einfach keinen Sinn ergeben.

Wie sein Namenskollege aus der Fernsehkrimi-Serie „Derrick“ (Harry, hol´ doch schon mal den Wagen …) scheint Bräuer doch eher zu jenen Polizeimitarbeitern zu gehören, die weniger durch Geistesblitze auffallen, als vielmehr mit einem fragend verwirrten Gesichtausdruck die genialen Gedankengänge ihres „Chefs“ erst so richtig zum Leuchten zu bringen. Die einfache Frage einer Zuhörerin beispielsweise, was denn Scientologen nun tatsächlich bei der Ausübung ihrer Religion so machen, reichte der Moderator der Veranstaltung etwas unüberlegt an Harry Bräuer weiter. Der freilich schaute, offenbar überfordert, so perplex, dass ein anderer Referent reflexartig seine Rolle übernehmen und die Situation mit dem Hinweis retten musste, man habe ja gehört, „wie schlimm“ die doch seien. Der Umstand, dass man die Scientologen, um die es eigentlich ging, vom Mitreden ausgeschlossen hatte, erwies sich nicht nur an dieser Stelle als Schwachpunkt des Abends – oder um im Polizeijargon zu bleiben, als klaffende Lücke in der Indizienkette.

Und was der aus Wien per Bahn in letzter Minute eingetroffene rasende Buchvermarkter und Ex-Scientologe, Wilfried Handl, an bluttriefenden Gruselgeschichten absonderte, war sowieso nur mit der zeitlichen Nähe zu Halloween zu erklären. Selbstverständlich bezogen sich  seine Schauermärchen nicht auf Vorfälle im deutschsprachigen Raum, sondern nur auf angebliche Zustände in England oder gleich im fernen Amerika. Eine schlichte Frage nach der Logik brachte auch ihn, das arme Opfer von Scientology, ins Schleudern. Wie könne es denn wahr sein, wollte eine Besucherin wissen, dass all diese Dinge in Ländern geduldet würden, die sich mit demselben Recht wie Deutschland Rechtsstaaten nennen? Auch dem Kripomann, Harry Bräuer, sollte man meinen, mußte an dieser Stelle nur ein Gedanke durch den Kopf schießen: Kann das alles stimmen, wo doch die Amerikaner den Deutschen die Demokratie nach dem Ende der Nazi-Diktatur erst beigebracht haben?

Als Meisterdetektiv, wie sein Dienstgrad suggeriert, hätte er schon längst beim FBI Beweismaterial für die von deutschen Sektenbeauftragten erhobenen Beschuldigungen anfordern müssen, möchte man erwarten. Nichts davon ist bekannt. Und was tun stattdessen die Amerikaner, die ja wohl besser wissen, was vor sich geht in ihrem eigenen Land, wo Scientology als Kirche anerkannt ist? Seit mehr als zehn Jahren bringen sie die deutschen Behörden ob ihrer Diskriminierung von Scientologen in Erklärungsnöte. In steter Regelmäßigkeit listen die Menschenrechtsberichte des US-Außenministeriums gravierendste Benachteiligungen von Scientologen in Deutschland auf, von Berufsverboten über den Ausschluss von öffentlichen Aufträgen bis zu Verletzungen der Religionsfreiheit in den Schulen, wo sich Scientologen-Kinder mancherorts gemäß Lehrplan anhören müssen, dass sie den falschen Glauben haben.

Ein Mann, der sich gewiss als Vertreter des rechten Glaubens sieht, weiß natürlich, dass dies die Folgen der von ihm selbst betriebenen Diffamierung sind. Druckste Rudi Forstmeier bei der Angabe seiner Funktion deshalb so merkwürdig herum? Er sei Leiter einer Beratungsstelle in München, deren Träger die protestantische Kirche sei, sagte er im Bemühen, sich das Mäntelchen einer unabhängigen Stelle umzuhängen. Dabei hat er als Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche die knallharte Aufgabe, die religiöse Konkurrenz klein zu halten – mit allen Mitteln und den bekannten Folgen.

Zumindest gab es für den anwesenden Polizisten, Bräuer, keinen direkten Anlass, gegen Forstmeier Ermittlungen aufzunehmen. Der stramme Kirchenmann hat gelernt zu sagen, was fromm klingt und dennoch verletzt. An den Scientologen ließ er nichts Positives gelten, ein Großteil seiner Ausführungen ist schlicht und einfach unwahr, aber eben so formuliert, dass sie strafrechtlich nicht greifbar sind. Wie steht´s mit Respekt und dem „Gebot der Nächstenliebe“ gegenüber Andersdenkenden? Für ihn ist dies genauso wenig ein Thema wie die Verweigerung des Rederechts für die Scientologen in einer öffentlichen Veranstaltung zum Zweck der Selbstverteidigung. Für Harry Bräuer bestand kein Grund tätig zu werden. Heuchelei und Pharisäertum sind ja keine Straftatbestände.

Aber kaum glauben mochte man, wie nahe der Vertreter von Gesetz und Ordnung einem Befürworter illegaler Machenschaften steht. Ein Mitglied von Anonymous durfte unter den wohlwollenden Blicken des Kriminalhauptkommissars erklären, wie interessant es ist, Chaos im Internet anzurichten. Anhänger dieser Hacker-Gruppe werden in den USA wegen Cyber-Kriminalität verfolgt. Einigen von ihnen wurden deshalb bereits empfindliche Strafen auferlegt. Auch finden sich auf deren Blogs immer wieder mal perverseste Pornogeschichten bs hin zur Pädophilie. Der Münchner Polizei-Sprecher sollte eigentlich von diesen Umständen wissen. Aber wenn sich ein Ermittler freiwillig blind stellt, gelangt er zu falschen Schlüssen.

Wenn ein Dieb in ein Büro eindringt, Akten entwendet und die Einrichtung verschmiert, könnte die Polizei nicht einfach wegschauen. Warum soll es kein Verbrechen sein, wenn ein  Hacker heimlich in den Computer einer fremden Person eindringt, mit der Absicht, in diesem virtuellen „Büro“ Schaden anzurichten? Das Schweigen dazu von Harry Bräuer lässt einen wundern. Jedenfalls schien es der Glaubwürdigkeit des „Anonymen“ nicht zu schaden, dass er freimütig bekannte, wegen seines verwerflichen Treibens ebenfalls schon zu Geldstrafen verdonnert worden zu sein. So hatte er Nazi-Symbole verbreitet und falsche  Infos auf einem Flugblatt verteilt. Bräuer hatte offenbar kein Problem mit ihm aufzutreten.

Irgendwann im Laufe des Abends dämmerte es dem Zuhörer: Genauso wenig wie die anwesenden Sprecher an ausgewogener Information interessiert waren, war Harry Bräuer an diesem Abend zum Schutz der Bevölkerung vor Verbrechen unterwegs. Er blies nur ins selbe Horn wie die Mit-Referenten dieser merkwürdigen Veranstaltung. Zum einem scheinen sie das gemeinsame Interesse zu teilen, nämlich eine Gefahr zu beschwören, die es nicht gibt, und Ratschläge zu erteilen.

Denn je gefährlicher und abstruser Reden der Sekten-Beauftragten klingen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie weiterhin in den Genuss von Steuergeldern kommen beziehungsweise ihre Bücher an den Mann bringen. Niemand soll erfahren, dass sie mit ihren rufschädigenden Parolen eine Minderheit anschwärzen, die sich wie kaum eine andere Organisation zu Gesetzestreue und zur Einhaltung von Menschenrechten bekennt.

Müsste ein Polizist wie Bräuer nicht das Gespräch oder eigentlich sogar die Zusammenarbeit mit den Scientologen suchen, wie dies Polizeiorganisationen auf der ganzen Welt tun? Bekanntlich streben Scientologen nicht nur ein drogenfreies Leben an, sondern unterhalten weltweit das größte und effektivste Drogenaufklärungsprogramm. Ist Herrn Bräuer denn nicht bekannt, dass die Hälfte der Straftaten mit Rauschgiftdelikten zusammenhängt? Nicht umsonst gilt der Drogenkonsum als eine der größten Geiseln der Menschheit.

Wäre Harry Bäuer tatsächlich ein Verfechter der Rechtsstaatlichkeit, würde er die zahllosen Gerichtsentscheidungen in Deutschland respektieren, die der Scientology-Kirche den Schutz durch die Religionsfreiheit gemäß dem Grundgesetz zuerkennen. Aber nein, er kann es sich nicht verkneifen, längst widerlegte Anschuldigungen nachzuplappern. Die Vermutung liegt nahe, dass seine Hauptfunktion darin besteht, die Existenzberechtigung des Verfassungsschutzes zu stützen – jener Geheimpolizei, die allein in Bayern 400 hauptamtliche Mitarbeiter hat und seit dem Niedergang der DDR und der Auflösung der Stasi eigentlich kein Aufgabengebiet mehr hat. Seit 13 Jahren beobachtet dieser innerstaatliche Spitzeldienst mit geheimdienstlichen Methoden die Scientology-Kirche. Nicht den geringsten Hinweis auf ungesetzliches Verhalten oder gar die behaupteten antidemokratischen Aktivitäten konnten sie finden.

Hätte Bräuer bloß eine empfindliche Spürnase, die auf feine Unterscheidungen eingestellt ist, und nicht nur auf das Nachbeten überholter Schlagworte! Eine Veranstaltung wie die im Jugendinformationszentrum könnte endlich echte Neuigkeiten bieten.