Sekulare Verwendungen

Kolumbien: Der Weg zum Glücklichsein unterstützt die Friedensbemühungen

Gepostet am


Jahrzehntelang war Kolumbien eines der am meisten mit Problemen belasteten Länder in der westlichen Hemisphäre. Es litt unter fortwährender gesellschaftlicher Gewalt und gesellschaftlichen Konflikten. In den Vierziger- und Fünfzigerjahren war das Land von ungeheurer Gewalt entzweigerissen, die man allgemein „La Violencia“ nannte. In den Sechzigerjahren kam es zur links gerichteten Guerilla-Bewegung FARC (Revolutionäre bewaffnete Streitkräfte Kolumbiens), auf die eine rechts gerichtete paramilitärische Erwiderung folgte. Das Land wurde außerdem in den Siebziger- und Achtzigerjahren durch mehrere große Drogenkartelle zerrissen. Nach dem Zusammenbruch der Kartelle kam es zu Auseinandersetzungen zwischen FARC und paramilitärischen Einheiten bezüglich der Kokainproduktion und des Kokainhandels von Kolumbien – eines Konflikts, durch den Hunderte von Entführungen, Morde und Gewalttätigkeiten in der ganzen Gesellschaft hervorgerufen wurden. Darüber hinaus gibt es eine lange Liste an Menschenrechtsverletzungen durch das kolumbianische Militär. Im Jahr 2004 fassten die Vereinten Nationen diesen sozialen Aufruhr zusammen, indem sie die Konflikte in Kolumbien als „die schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre“ bezeichneten.

An diesem Punkt trat Der Weg zum Glücklichsein auf den Plan, als der kolumbianische Schauspieler und Komiker Andrés López beschloss, sich des Problems anzunehmen. Er schuf einen einzigartigen Auftritt, bei dem er alle einundzwanzig Regeln vom Weg zum Glücklichsein vollständig vorstellt. Durch diese Auftritte und Veranstaltungen hat er nicht nur Zehntausende von Bürgern, sondern auch viele zivile und militärische Spitzenvertreter des Landes beeinflusst.

Bis heute hat Andrés „Weg zum Glücklichsein“-Veranstaltungen und Seminare für über 14.000 Angehörige der Streitkräfte abgehalten. Folglich verlieh der Verteidigungsminister Andrés López 2008 eine Auszeichnung für seine Arbeit als „Soldat des Glücklichseins“.

So sehr sich Andrés auch an das Militär richtete – seine Hauptaufmerksamkeit liegt darauf, den Weg zum Glücklichsein allen Menschen von Kolumbien zu bringen. Seit 2005 ist er vor 50.000 Menschen aufgetreten und hat jedem ein Exemplar des Buches gegeben.

Nur ein Beispiel: Im Mai 2008 organisierten Andrés und die venezolanische Schauspielerin und Sprecherin der „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne, Ruddy Rodriguez, einen sechsstündigen Auftritt, an dem sich die bekannten lateinamerikanischen Künstler Nicolas Tovar und Alberto Plaza beteiligten. Die Veranstaltung wurde von mehr als 11.000 Menschen besucht und gipfelte in Andrés’ „Weg zum Glücklichsein“-Auftritt.

Insgesamt wurden in Kolumbien über 3 Millionen Exemplare vom Weg zum Glücklichsein verteilt, und zwar durch die Aktionen von Andrés López und Ana Mercedes, die die „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne im Land leitet.

Scientology Kurse können kostenlos online besucht werden

Gepostet am


Gehören Sie zu den Menschen die sich selber mit den Grundlagen der Scientology befassen möchten um im eigenen Leben positive Veränderungen zu erreichen? Sie können nun die grundlegensten Aspekte dieser faszinierenden Philosophie vollkommen kostenlos online erlernen. Ganz gleich, welchen Schwierigkeiten Sie im Leben gegenüberstehen – Scientology bietet anwendbare Lösungen. Sie bietet genaues, anwendbares Wissen, das Sie verwenden können, um Probleme zu bereinigen und Ihr Leben und das Leben der Menschen in Ihrem Umfeld zu verbessern.

Die Scientology Online-Kurse basieren auf den Prinzipien aus dem Scientology-Handbuch. Durch das Studium dieser Kurse können Sie Folgendes lernen:

Schreiben Sie sich für einen Scientology Online-Kurs ein und erlangen Sie Hilfsmittel, um spezifische Schwierigkeiten im Leben zu überwinden und ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu führen. Was auch immer die Situation sein mag – mit Scientology kann man immer etwas tun.

Putzaktion am Hasenrain – Der Weg zum Glücklichsein

Gepostet am Aktualisiert am


Der Verein „Way to Happiness“ (Weg zum Glücklichsein) setzt sich für ein besseres Zusammenleben ein. Der gesunde Menschenverstand wird gefördert durch ein Büchlein mit 21 grundlegenden Regeln. Da diese Grundsätze nicht religiös formuliert sind, können diese von allen ethnischen und religiösen Gruppen akzeptiert werden. Etwas, was in der globalisierten Welt auch in unserem Land je länger desto wichtiger wird. Damit wird ein gemeinsamer Nenner geschaffen, dem alle zustimmen können.

Regelmässig werden vielfältige Aktivitäten unternommen, um eine oder mehrere der Regeln zu fördern und bekannt zu machen. So unter anderem am Valentinstag, an Ostern, am 1. Mai (Tag der Arbeit), am „World Littering Day“ im September oder am 6. Dezember (Samichlaus-Tag).

Mehr zum Verein in Zürich erfahren Sie auf Facebook oder im Blog.

Über die weltweiten Aktivitäten von „Way to Happiness“ (Der Weg zum Glücklichsein) erhalten Sie weitere Informationen auf der globalen Web-Site (de.thewaytohappiness.org)

Aus Anlass des nationalen „Clean-Up-Day 2013 – Mit Kreativität gegen Littering“ ist unser Team auch wieder los gezogen und hat den „Hasenrain Albisrieden“ mit grosser Lust und Laune zum sauberen Abschluss gebracht.

weg_zum_gluecklichsein_sep13

Pakistan: Verteilter Moralkodex reduziert Terrorakte der Taliban

Gepostet am


Drei Wochen lang gab es keine Bombenexplosionen mehr, nachdem der auf Urdu herausgegebene Weg zum Glücklichsein in den Städten Lahore, Islamabad und Rawalpindi in Nordpakistan verteilt worden waren. Diese Städte liegen alle etwa drei Stunden Fahrtzeit von der afghanischen Grenze entfernt. Mehrere Monate lang hatten sich Taliban-Extremisten, die sich in Afghanistan ausbilden ließen, pausenlos über die Grenze geschlichen, um ihren Terror auszuüben, indem sie an öffentlichen Plätzen in Pakistan Bomben explodieren ließen und dann zurück in die Sicherheit ihrer Hochburgen in Afghanistan flohen.

Doch dann beschloss eine pakistanische Frau, die in den USA wohnt, dass sie etwas tun musste, um die Situation zu ändern. Razia Kahn ging in dieses unruhige Gebiet ihres Heimatlandes zurück, ausgerüstet mit 10.000 Exemplaren der Broschüre Der Weg zum Glücklichsein auf Urdu. „Es war wie Zauberei“, sagte Razia Kahn. „Die Behörden konnten nicht glauben, dass unsere kleine Broschüre einen derartigen Unterschied bewirken könnte, aber buchstäblich innerhalb von Stunden nach dem Beginn unserer ‚Weg zum Glücklichsein‘-Kampagne verringerte sich die Anzahl der Berichte über Gewalttaten. Die Bomben hörten vollkommen auf, nachdem die letzte Broschüre verteilt war.“

Razia sagt, sie wisse, dass es im gesamten nördlichen Gebiet Pakistans Beamte in Schulen und Behörden gibt, die unbedingt möchten, dass die „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne weitergeht. Sie suchen nach Möglichkeiten, um das Projekt zu finanzieren, da sie keinen Zweifel daran haben, dass durch den positiven Einfluss, der schon jetzt durch diese Kampagne ausgeübt wurde, bereits Zehntausende von Menschenleben gerettet wurden.

Narconon Arrowhead wurde von CARF ausgezeichnet und zertifiziert

Gepostet am


26.03.2012 – Dank der erfolgreichen Drogenrehabilitationsmaßnahmen von L. Ron Hubbard ist Narconon Arrowhead eines der weltweit größten und erfolgreichsten Drogen- und Alkohol-Rehabilitationsprogramme. Das Narconon-Center wurde vor kurzem von der offiziellen „Commission for Accreditation of Rehabilitation Facilities“ (CARF) ausgezeichnet und zertifiziert.

CARF ist in den USA eine Bewertungsstelle für Gesundheit und Serviceprogramme für Personen, die Hilfe benötigen. Dies reicht von Kinder- und Jugendhilfen, Behandlungen von Sucht- und Drogenmissbrauch bis hin zu Senioren- und Pflegeheimen. Die CARF-Organisation ist die größte in Amerika anerkannte Kommission für die Anerkennung von Einrichtungen. Sie nehmen im ganzen Land Prüfungen, Inspektionen, Zertifizierungen von Managementsystemen, Qualifikationsnachweisen von Einzelpersonen und Produkten vor.

CARF wurde im Jahr 1966 gegründet und ist eine unabhängige, gemeinnützige Kommission, die weltweit anerkannt ist. Ihre Mission ist es, „die Qualität der unterschiedlichen Einrichtungen zu fördern, Dienstleistungen durch einen anerkanntes Akkreditierungsverfahren hervorzuheben.“ Erfüllen die gewählten Institutionen die von der CARF vorgegebenen international gültigen Standards, erhalten diese eine Akkreditierung. Die Akkreditierung ist ein Zeichen für Qualität und sie ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Entscheidungsfindung Hilfesuchender. Vor allem verpflichtet die CARF die jeweilige Einrichtung zur ständigen Qualitätsverbesserung, damit auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Menschen genau eingegangen wird.

Diese international anerkannte Kommission (CARF) mit Sitz in Tucson (Arizona) erteilte Anfang des Jahres auch dem Rehabilitationscenter Narconon für seine Hilfe- Programme für drei Jahre eine Zertifizierung. Die Kommission erkannte nicht nur den „positiven Einfluss von fürsorglichen, aufmerksamen und engagierten Mitarbeitern“, sondern auch die administrativen Vorgehensweisen der Narconon-Organisation.

Zudem erkennt die CARF das Narconon-Center in Arrowhead als „besonders vorbildlich in Bezug auf die Erfüllung aller international anerkannten Standards“ bezüglich der Ausstattung des Informationscenters. Dort werden auch Statistiken der gesamten Organisation geführt, so dass verschiedene Bereiche von der Narconon-Leitung beobachtet und analysiert werden können. Das Gutachten der CARF stellt dazu in ihrem Bericht Folgendes fest: „Von diesem Betriebsmodell könnten viele Organisationen profitieren.“

Das Narconon-Center in Arrowhead ist eines der größten Drogenrehabilitations-Zentren weltweit. Es wurde 1990 gegründet und verwendet die effektiven und sehr erfolgreichen Rehabilitationsmaßnahmen, die vom amerikanischen Autor und Forscher L. Ron Hubbard entwickelt wurden. L. Ron Hubbards Lösung für das Drogen- und Alkoholproblem besteht aus einem effektiven Drogenrehabilitationsprogramm, das nicht nur auf die Schwächung der geistigen und spirituellen Fähigkeiten einging – etwa durch chaotisches Denken und verringertes Bewusstsein –, sondern darüber hinaus das Problem anging, das einen Menschen überhaupt dazu brachte, Drogen zu nehmen. Denn solange dieses Problem ungelöst bleibt, fand L. Ron Hubbard heraus, wird die Person ewig in dem ursprünglichen Zustand bleiben, für den Drogen „eine Lösung“ sein soll. Einzigartig in L. Ron Hubbards Rehabilitationsprogramm, und ganz besonders relevant im Fall von Alkohol, Heroin und Crack, ist seine Methode, Entzugsschmerzen zu eliminieren. Durch dieses Programm erzielt Narconon heute vielfach eine 70%-ige Erfolgsquote für eine dauerhafte Rehabilitation. Narconon hat sich spezialisiert auf alle Arten von Sucht.

„Wir sind stolz auf das erreichte hohe Niveau an Qualität unseres Programmes und freuen uns daher sehr, von einer solch angesehenen Organisation wie CARF ausgezeichnet und akkreditiert worden zu sein“, sagte Gary Smith, geschäftsführender Direktor von Narconon Arrowhead. „Wir werden auch weiterhin die Qualität unserer Dienstleistungen verbessern, um noch mehr Menschen, die von Sucht geplagt, sind zu helfen.“

Scientology, Eva Herman und Bioresonanz

Gepostet am Aktualisiert am


Als ich heute wieder mal die Zugriffsstatistiken dieser Website durchsah, fiel mir das rege Interesse an den im Titel genannten Stichwörtern im Zusammenhang mit Scientology auf. Dies bewog mich diesen Artikel zu schreiben um dazu Informationen zu liefern.

Eva Herman:
Nein, auch wenn viele Kritiker dies noch so gerne sehen würden, Eva Herman ist meines Wissens keine Scientologin und ich habe auch keine Ahnung was sie über Scientology denkt. Der Artikel mit der Buchempfehlung für das Buch von Eva Herman entstand ganz einfach dadurch, weil das was sie schreibt sich mit dem was ich seit Jahren beobachte, deckt. Tja liebe Kritiker, es gibt immer mehr Menschen welche keine braven Schafe mehr sind und sich nicht mehr scheren lassen, sondern sich mit den Hufen wehren. Eva Hermann möchte ich zur Arbeit beim Kopp-Verlag gratulieren, es wird sicher erfüllender sein als alles was sie je beim „öffentlich-unrechten TV“ erlebte.
Hier ein Artikel über das Buch dieser mutigen Frau

Bioresonanz:
Nein, auch da hat Scientology die Finger nicht mit im Spiel, die Tatsache dass der Erfinder der „Bioresonanz“ ein Scientologe war, heisst etwa gleich viel wie wenn der Schreiner Ihres Hauses Christ ist. (Jesus war übrigens auch ein Schreiner)
Auch darüber habe ich einen Artikel verfasst