Bioresonanz und Scientology – altes Thema von den Medien neu aufgewärmt


Es ist doch erstaunlich wie verzweifelt die Journalisten nach Schlagzeilen lechzend, uralte Themen wieder neu aufwärmen, um die seit Jahren sinkenden Einnahmen zu stützen.

Zudem scheint gerade jetzt dringend eine Ablenkung von den wirklich wichtigen Themen notwendig. Grundsätzlich wäre es doch weit wichtiger zu thematisieren wie wir gesund bleiben können, als darüber zu streiten, ob nun die Biochemie oder die Biophysik „recht“ hat. Dass man aber einen Biochemiker als Experten für die Funktion eines Gerätes der Biophysik heranzieht ist halt etwa das gleiche wie wenn man einen Maurer als Experte hernimmt, um die Arbeit eines Elektrikers zu beurteilen.

Da das Thema Bioresonanz immer wieder im Zusammenhang mit Scientology auftaucht, verlinke ich hier nochmals meinen Artikel, den ich vor über 10 Jahren dazu schrieb: Das E-Meter von Scientology und die Bioresonanztherapie

Falls Sie sich dafür interessieren wie man gesund bleibt, statt darum kämpft geheilt zu werden, empfehle ich zuerst mal diesen Song:

Um sich weniger von Negativem beeinflussen zu lassen, können Sie danach zum Beispiel den kostenlosen online Kurs „Lösungen für eine gefährliche Umwelt“ besuchen.

https://www.scientology-zurich.org/courses/solutions/overview.html

Israel vs Iran: Eine Botschaft der Hoffnung aus dem Volk selbst


Während Israel kein Geheimnis daraus macht, dass ernsthaft in Erwägung gezogen wird den Iran anzugreifen, antwortet der Iran seinerseits mit Drohungen gegen Israel.

Ronny, ein Werbefachmann aus Israel fragte sich, wer diesen Krieg den wirklich will. Die Antwort für sich selbst war klar und deutlich, er selbst wollte sicherlich keinen Krieg mit dem Iran. Daraufhin entwarf er ein Plakat auf dem stand:

„Iraner, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Er veröffentlichte das Poster mit ein paar persönlichen Worten auf Facebook wo dieses Plakat zu einem Internet-Phänomen wurde. Israelis schickten ihre Liebesbotschaften an die Iraner und die Iraner antworteten den Israelis mit den gleichen Worten:

„Israelis, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Anscheinend haben die normalen Bürger in Israel nichts gegen die normalen Bürrger Irans. Das Plakat machte klar, dass die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Interessen einen Krieg suchen, nicht aber die Bevölkerungen der beiden Länder. Die Menschen in diesen Ländern möchten Frieden, sie lieben und respektieren sich gegenseitig. Die Menschen respektieren und lieben einander, es sind nur die Regierungen und den dazu gehörenden Interessengruppen die einen Krieg suchen.

Hier der ganze Brief von Ronny:

„An das iranische Volk
An alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern

Damit es einen Krieg zwischen uns geben könnte, müssten wir Angst voreinander haben, müssten wir uns hassen.
Ich habe keine Angst vor euch. Ich hasse euch nicht.
Ich kenne euch nicht mal. Kein Iraner hat mir jemals etwas getan. Ich kenne noch nicht mal einen Iraner … Nur einen habe ich mal in Paris in einem Museum getroffen. Ein netter Kerl.

Ich sehe hier im Fernsehen einen Iraner. Er redet über Krieg.
Ich bin sicher, er repräsentiert nicht das ganze Volk des Iran.
Wenn ihr jemanden in eurem Fernsehen seht, der darüber spricht, euer Land zu bombardieren… seid euch gewiss, er repräsentiert nicht alle von uns.

Ich bin kein offizieller Vertreter meines Landes. Aber ich kenne die Straßen meiner Stadt, spreche mit meinen Nachbarn, meiner Familie, meinen Freunden – und im Namen von all diesen Leuten: Wir lieben euch.
Wir wollen euch keinen Schaden zufügen.
Im Gegenteil, wir wollen euch treffen, einen Kaffee trinken und über Sport reden.

All denen, die das gleiche fühlen: Teilt diese Nachricht und helft, dass sie das iranische Volk erreicht.

Nun sammelt Ronny Spenden, um Plakate drucken zu lassen und Anzeigen in großen Zeitungen zu schalten. Die Kampagne kann hier unterstützt werden: http://www.indiegogo.com/israeliran

Griechenland: Ein Aufruf von Mikis Theodorakis


Mikis Theodorakis ist ein weltweit bekannter griechischer Komponist. Was jedoch wenige wissen ist die Tatsache, dass er bereits im zweiten Weltkrieg mithalf, den griechischen Widerstand gegen den Nazionalsozialismus von Adolf Hitler zu mobilisieren. Zusammen mit dem griechischen Schriftsteller Manolis Glezos meldet er sich nun zu Wort und vergleicht das heutige Verhalten der Troika mit dem Besetzen des Landes im zweiten Weltkrieg.

Hier ein Ausschnitt des offenen Briefes von Mikis Theodorakis:

Internationale Kräfte versuchen, mein Heimatland völlig zu zerstören. Das begann 1975 mit einem Angriff auf die neugriechische Kultur; später wurde versucht, die neugriechische Geschichte gänzlich neu zu interpretieren und unsere nationale Identität zu pervertieren, und jetzt haben diese Kräfte vor, das griechische Volk „auszulöschen“, durch Arbeitslosigkeit, Hunger und Verelendung. Würde das griechische Volk sich nicht erheben als die Gemeinschaft, die es ist, um diesem Prozess Einhalt zu gebieten, würde die permanente Gefahr seiner Auslöschung bestehen bleiben. Ich gehe davon aus, dass diese Bestrebungen die nächsten zehn Jahre andauern werden. Von uns Griechen bliebe nichts als die Erinnerung – an unsere Kultur, an die Kämpfe für unsere Freiheit, die Erinnerung an unsere nationale Selbständigkeit. Bis 2009 hatte Griechenland kein ernsthaftes wirtschaftliches Problem. Die großen Beeinträchtigungen, mit denen unsere Wirtschaft fertig zu werden hatte, resultierten aus den unangemessen hohen finanziellen Aufwendungen für den Kauf von Rüstungsgütern und aus der Korruption, von der unsere Gesellschaft im politischen und im volkswirtschaftlichen Bereich durchdrungen war. Für diese beiden Missstände waren allerdings auch internationale Interessengruppen wie z.B. aus Deutschland, Frankreich, England und den USA mitverantwortlich, die am Verkauf von Rüstungsgütern Milliarden Euro verdienten. Sie erzielten riesige Gewinne zu Lasten unseres nationalen Reichtums. Dieser unaufhörliche Aderlass zwang uns in die Knie und gestattete uns nicht, die Entwicklung im eigenen Land voranzutreiben. Den anderen Nationen brachte er Wohlstand. Dasselbe gilt für die Korruption. So gab es bei der Firma Siemens eine spezielle Abteilung, die sich darum kümmerte, griechische Funktionäre zu bestechen, damit griechische Staatsaufträge bevorzugt an Siemens erteilt und die Produkte dieses Konzerns auf dem griechischen Markt platziert wurden. Das griechische Volk war Opfer dieses räuberischen Duos, bestehend aus Deutschen und Griechen, die sich auf seine Kosten bereicherten.

Lesen Sie den ganzen Aufruf auf der Website von Mikis Theodorakis

Hier ein Zitat aus einem Artikel von L. Ron Hubbard, der die Situation in Griechenland recht genau beschreibt.

Die Geschichte von Revolten hat eines gemeinsam: eine Regierungspolitik der Wenigen, für die Wenigen sowie Unterdrückung der Vielen. Jede Regierung in der Geschichte, die von Gruppen mit Sonderprivilegien dominiert wurde und auf diese hörte, wurde Opfer der Revolte eines Volkes.

Die Grundgedanken solcher speziellen Gruppen sind: Hilfe für niemanden außer ihnen selbst und Hass gegenüber jedem, einschließlich ihrer selbst.
Der Ritterstand Roms, die Aristokratie Frankreichs und Russlands, die superelitären Nazis aus Deutschland, die internationalen Finanziers und die psychiatrischen Tarnorganisationen, die derzeit westliche Regierungen dominieren, hatten viel gemeinsam.

Sie arbeiteten nur für sich selbst und benutzten die Menschen, als seien sie Tiere.

Es ist kein Zufall, dass psychiatrische Tarnorganisationen lehren, Menschen seien nur Tiere, die nach Lust und Laune zusammenzupferchen, zu benutzen und abzuschlachten sind.

Der Ritterstand Roms, die oberen Klassen Frankreichs und Russlands, die Nazis und die Psychiater hatten sich alle auf diese Vorstellungsweise fixiert. Der Mensch war ein Tier.

Damit meinten sie natürlich, dass der Mensch ihr persönliches Tier sei. Jeder andere, der danach strebte, mit dem Menschen zu kommunizieren, wurde als Tierdieb, als Eindringling betrachtet.

Aber Aristokraten, Nazis und Psychiater haben noch etwas anderes gemeinsam: Sie sind fixierte, snobistische Leute – sie können sich nicht ändern, sie glauben nicht, dass andere sich ändern können, und übersehen vollkommen, dass sich die Zeiten ändern.

Lesen Sie den ganzen Artikel

ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus): Die totale Schuldenunion


Der Vertrag für den Europäischen Stabilitätsmechanismus ist nun inhaltlich bekannt. Neben den leeren Worthülsen die für die Massenverblödung der Bevölkerung von den Medien darüber verbreitet werden, gibt es auch fundierte Analysen des Vertragsentwurfes. „Abgeordnetencheck“ hat eine solche Analyse auf Youtube veröffentlicht. Schauen Sie sich an, wie der ESM jegliche demokratische Kontrolle aushebelt und sich selbst als einzig „urteilsfähige“ Instanz etablieren wird. Wer glaubt, danach gäbe es in Europa noch irgendeine Form der Demokratie, glaubt wohl auch an den Osterhasen:

Hier ein weiteres Video das due Aussagen von Wolfgang Schäuble zum ESM analysiert:

Alles Lug und Trug? Riesige Gasvorkommen in Griechenland entdeckt!


Einen sehr interessanten Artikel über einige nicht bekannte Aspekte rund um die Finanzkrise Griechenlands, kann auf der Website www.infokriegernews.de gelesen werden. Darin wird die in den Medien präsentierte Diskussion um die Ursache der Schuldenkrise Griechenlands hinterfragt. In Griechenland soll es riesige Gasvorkommen, vielleicht sogar Ölvorkommen geben. Die Regierung Griechenlands wird des Verrats am eigenen Volk beschuldigt, da Griechenland offensichtlich problemlos Investoren gefunden hätte, um diese Rohstoffe zu fördern, so dass auch die Griechen selbst einen Nutzen daraus gezogen hätten.

Diese Investoren seien jedoch zurückgewiesen worden, da die Regierung in Griechenland die Energievorkommen nicht zum Nutzen der Griechen fördern wollen. Die Rohstoffe seien bereits anderen Interessenten versprochen worden. Lesen Sie den ganzen Artikel auf Infokriegernews .

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/06/12/wird-griechenland-heimlich-geplundert/#more-11705

Links zu Informationen über die Bilderberger


Hier eine Liste von Artikeln über Informationen zu den Bilderbergern, welche sich zur Zeit in St. Moritz treffen:

Frage: Was machen zwei Geschäftsleute, die sich zu einem Lunch treffen? Genau, Geschäfte. Was machen hundert Geschäftsleute, die sich in dreitägiger Klausur treffen? Smalltalken, wenn man dem „Blick“ glaubt. Ausgeschlossen, dass sich ansonsten sehr befliessene Geschäftsmänner und –frauen die günstige Gelegenheit nutzen, Geschäfte zu machen. Daran ist an sich nichts auszusetzen und ist auch nicht gesetzeswidrig. Das Resultat allerdings schon.

Wie können Konzernmedien ausschliessen, dass ein greiser Ölgötz wie David Rockefeller 47mal an ein Meeting reist, ohne dass es ihm was bringt? Seit 1954 Jahren treffen sich die mächtigsten Menschen der Welt einmal im Jahr zum Bilderberg-Meeting, das immer an einem anderen geheimen Ort stattfindet. Dabei wird auf höchste Diskretion wert gelegt, keine Protokolle geführt und nichts Schriftliches festgehalten. Der auserlesene Zirkel bestimmt während dieses Treffens nichts Geringeres als die Zukunft der Welt. Dazu gehören Kriege, Seuchen und Finanzmanipulationen, es werden aber auch Präsidenten gemacht oder abgesetzt. Eine kleine Auswahl: Bill Clinton wurde Präsident, nachdem er von den Mitgliedern das okay erhalten hat. Ebenso Gerald Ford und Barack Obama (nicht bewiesen). Fakt ist, dass sowohl Kohl, Schröder und Merkel gewählt wurden, nachdem sie am Bilderbergtreffen teilgenommen haben. Auch die englischen Staatspräsidenten wie Tony Blair, Gordon Brown und Margaret Thatcher mussten sich den Interessen der Bilderberger verpflichten, ehe sie gewählt wurden. Und das sind nur einige von vielen korrupten Geldsäcken wie Daniel Vasella, Joe Ackermann oder Dominique Strauss-Kahn, der dieses Jahr leider verhindert ist. Unter http://www.bilderbergips.org finden Sie eine ausführliche Übersicht der Teilnehmer der letzten 50 Jahre.

Lesen Sie weiter auf der ursprünglichen Seite: http://www.seite3.ch/Die+Willkommen+Bilderberger+Woche+Heute+Die+Teilnehmer+/495290/detail.html

Besuchen Sie den Kopp Verlag: http://www.kopp-online.com/hintergruende/geostrategie/andreas-von-r-tyi/bilderberg-2-11-jetzt-ist-es-raus-.html

Besuchen Sie http://www.wearechange.ch

 

Besuchen sie die Seite Infokrieger News:

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/05/14/bilderberg-we-are-change-switzerland-aktion/

 

Besuchen Sie „Alles Schall und Rauch“:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/03/bilderberg-meeting-2011-in-der-schweiz.html

AKW Debatte: Alternativen zu Atomkraft oder Genozid?


Durch die kürzlichen Ereignisse in Japan wurde nun auch in der Schweiz von verschiedensten Seiten der Ausstieg aus der Atomenergie gefordert. Während ich für die Förderung von effizienter, dezentraler Stromproduktion durchaus Sympathie habe, hinterlässt die heutige Debatte aber einen schalen Nachgeschmack.

Um die ganze Angelegenheit sachlich betrachten zu können, ist es notwendig die Vorteile und Nachteile bestimmter Elektrizitätsproduktionsmethoden genau abzuwägen. Ereignisse wie diejenigen in Japan führen oft dazu, dass ein grosser Teil der Bevölkerung die wirklichen Gegebenheiten nicht mehr wahrnehmen können, da die Emotionen schlicht die Sachlage verdrängen.

Dazu einige Fakten über die Gefährlichkeit verschiedener Energiequellen:

Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus Kohle kostet durchschnittlich 161 Menschen das Leben (in China sogar 278)
Die äquivalente Menge produzierten Öls kostet 36 Menschen das Leben
Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus Wasserkraft kostet 1.4 Menschen das Leben
Jede erzeugte Terrawatt-Stunde aus AKWs kostet 0.04 Menschen das Leben

Hier eine Kleine Grafik dazu:

Todesfälle verschiedener Energiequellen
Todesfälle pro erzeugter Terrawattstunde

Dies die offizielle Zahlen der Internationalen Energie Agentur.

Nun wie man obige Zahlen auch auslegen mag, es ändert nichts daran, dass die Welt in Zukunft mehr und nicht weniger Energie benötigen wird als heute. Wenn man das Wohl der Menschen berücksichtigt und die Einstellung hochhält, dass man anderen nicht etwas vorenthalten darf, worauf man selbst nicht verzichten will, offenbaren sich viele versteckte Absichten bei prominenten Grünen und sogenannten „Klimaschützern“.

Die verborgenen Absichten hinter vielen dieser Gruppen ist die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren und danach auf einem Niveau von ca. 2 Milliarden zu halten. Dies sind die erklärten Ziele des „Club of Rome“ und vieler Geheimorganisationen wie zum Beispiel auch der Bilderberger. Ein anderes Wort für diese Absichten ist auch Völkermord, sprich Genozid. Sie folgen einem reduktionistischen Weltbild. Dem reduktionistischen Weltbild steht die Sicht entgegen, dass der Mensch ein kognitives Wesen ist, welches sich aufgrund dieser kognitiven Fähigkeiten über die eigenen Grenzen hinausbewegen kann. Dazu bitte auch den Artikel über Juri Gagarin lesen:

https://religo.ch/2011/04/17/will-der-mensch-neue-ufer-erreichen-oder-zuruck-zu-den-tieren/

Als oberstes Leitidee für die Schweiz muss die Versorgungssicherheit stehen. Davon ausgehend sind neue Energiequellen konsequent zu erforschen. Windräder sind keine solchen „neuen Energiequellen“ und werden nie einen nennenswerten Beitrag zur Versorgungssicherheit beitragen können. Unser Wohlstand in der Schweiz beruht sehr stark auf dem Vorhandensein von günstiger Elektrizität, welche zu 40% aus Atomkraftwerken stammt. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten müssen Energiequellen erforscht werden, welche den Platz von Atomenergie einnehmen können. Eine Technologie die dieses Potential hat ist die Kernfusion. Die Forschung muss den Weg zu höheren Energieformen einschlagen, nicht zu effizienterer „Steinzeittechnik“. Das Windrad zähle ich zu diesen „Steinzeittechniken“ und ich prognostiziere mal, dass wir in 20 – 40 Jahren viele Windfarmfriedhöfe haben werden.
Zum Abschluss nur noch eines: Mit bloss 2-3 Atomkraftwerken könnte zum Beispiel die gesamte Sahara begrünt und zum Brotkorb Afrikas verändert werden. Wäre sicher sinnvoller als Desertec.

Bilderberger-Treffen 2011 in St. Moritz


Das diesjährige Bilderberger-Treffen findet am 11. Juni 2011 in St. Moritz statt. We are change Switzerland hat seit Jahren auf die Problematiken solcher „Elite-Treffen“ hingewiesen. Während an solchen Treffen in der Vergangenheit international zur Verhaftung ausgeschriebene Personen wie Dick Cheney oder Henry Kissinger teilgenommen haben, ist die Teilnehmerliste wie jedes Jahr im Vorfeld nicht wirklich bekannt.
Einen guten Eindruck über die „Transparenz“ solcher Treffen gibt das von „we are change switzerland“ im 2009 produzierte Video über die Konfrontation des NZZ Chefredakteurs Markus Spillmann mit diesem Thema:

We are change konfrontiert NZZ Chefredakteur Markus Spillmann

Dieses Video und der dazugehörende Artikel sollten Sie sich wirklich anschauen. Ein peinlicher Auftritt des NZZ Chefredakteurs, er beantwortet sachlich gestellte Fragen nicht, läuft dabei rot an wie eine Tomate und sucht schlussendlich das Weite. Wer auch nur ein klein wenig Menschenkenntnis besitzt weiss, was das bedeutet.

Marcy Kaptur (Ohio) lanciert im US-Kongress erneut Glass-Stegall-Gesetz


Die demokratische Kongressabgeordnete Marcy Kaptur (Ohio), brachte am 12. April 2011 erneut eine Gesetzesvorlage im Representantenhaus ein, womit die Wiedereinführung des Trennbankensystems nach Art des „Glass-Stegall-Gesetzes“ vorbereitet wird. Die Vorlage wurde zusammen mit den Demokraten Walter Jones und James Moran eingebracht und hat den Titel „Gewisse Bestimmungen aus dem Gramm-Leach-Bliley-Gesetz aufheben und die Trennung zwischen Geschäftsbankenaktivitäten und Investmentbanking wiederherzustellen, wie es 1933 im banking-act (Glass-Steagall) bestimmt war…

Der Bericht der Finanzkrisen-Untersuchungskommission unter der Leitung von Phil Angelides, welcher im Januar herauskam, bietet hervorragende Argumente um die Notwendigkeit eines Trennbankensystems auch Politikern aufzuzeigen, welche auf beiden Augen blind sind.

Die Gegner eines Trennbankensystems haben sich bereits am 30. September 2010 geoutet, als drei Vorlagen mit ähnlicher Stossrichtung in den Senat des Repräsentantenhauses eingebracht wurden. Sowohl demokratische wie auch republikanische Abgeordnete unterstützten diese.
Obama und Pelosi waren massgeblich dafür verantwortlich, dass 39 demokratische Abgeordnete welche gegen eine Sitzungspause gestimmt hatten, ihre Meinung änderten, worauf die Abstimmung dann doch vertagt wurde. Es kann nur gehofft werden, dass beim erneuten Ansatz Marcy Kaptur’s die Bankster-Vertreter Obama und Pelosi nicht erneut mit Finten und windigen Schachzügen eine Reorganisation des Bankenwesens verhindern können.

Katastrophen, Finanzsystem, Lebensmittelpreise und Biokraftstoffe wie E10


Japan wurde vom schwersten Erdbeben der aufgezeichneten Geschichte heimgesucht. Das ganze Ausmass der Katastrophe wird wohl erst in den kommenden Wochen voll ersichtlich werden. Den Opfern vor Ort und den Menschen die nun daran arbeiten nach der Katastrophe zu helfen und den Wiederaufbau einzuleiten, haben mein volles Mitgefühl.

Das Erdbeben mit dem nachgefolgten Tsunami eignet sich aber auch bestens als Analogie für den Zustand des heutigen globalen „Finanzsystems“. Seit rund 40 Jahren steuern wir auf den Zusammenbruch des Casino-Wirtschaftssystems zu. Die heutigen Investoren, welche man besser als „Spieler“ bezeichnen sollte, wollen uns weiss machen dass sich die Wirtschaft nachhaltig auf Erholungskurs befinde, schauen wir uns aber kurz an, was in den letzten 3.5 Jahren wirklich getan wurde:

  • Rettungspakete für Spekulationsverluste der Banken in Billionenhöhe, alles aus dem Topf des Steuerzahlers.
  • Die Gelder der Rettungspakete (Liquidität) wurde von den gleichen Spekulanten verwendet um die Nahrungsmittel- und Rohstoffpreise in ungeahnte Höhen zu treiben.
  • Offensichtlich verstehen die Politiker den Zusammenhang zwischen den weltweit entstandenen Unruhen, (Nordafrika, Griechenland, Frankreich, USA, etc) und den gestiegenen Lebensmittelpreisen überhaupt nicht, was meine Sympathie für die politischen „Führer“ nicht eben stärkt. Wenn man wie in Ländern Nordafrikas bereits vor der Krise einen grossen Teil des Einkommens für Lebensmittel ausgeben musste, dann bedeuten die Preiserhöhungen bei den Grundnahrungsmitteln für diese Menschen sehr schnell „Hunger“, während wir in Europa vielleicht einfach etwas die Stirn runzeln.

    Hyperinflation ist in Sichtweite. Auch bei uns! Deutschland weiss besser als andere Länder was Inflation wirklich bedeutet. Der Wert der Ersparnisse ist bei einer Inflation schneller auf Null, als es sich die meisten Menschen vorstellen können.

    Wenn die Menschen in Deutschland das Schicksal wieder in die eigenen Hände nehmen möchten, dann sollten Sie dem Präsidenten des Karlsruher Verfassungsgerichtes, Andreas Voßkuhle gut zuhören. Voßkuhle schlug die im Grundgesetz verankerte Möglichkeit vor, daß die Deutschen per Volksabstimmung das Grundgesetz in eine Verfassung ändern könnten. Damit könnte verhindert werden, dass am Volk vorbei immer mehr Kompetenzen auf EU Ebene verlagert werden. Die Klage der fünf Professoren Wilhelm Hankel, Joachim Starbatty, Karl Albrecht Schachtschneider und Wilhelm Nölling, gegen den Eurorettungsschirm bekommt dadurch einen prominenten Unterstützer. Von Seite der Kläger wurde in einer Presseerklärung auch die Erleichterung ausgedrückt, dass das Verfassungsgericht somit anerkannt habe, dass der Euro-Rettungsschirm ein Schritt Richtung Bundesstaat sei, womit die Berechtigung der Verfassungsklage bewiesen sei.

    Sollte das Verfassungsgericht urteilen, dass die Beteiligung am Rettungsschirm mit dem Grundgesetz konform ist, dann bedeutet dies gleichzeitig dass es eine Zustimmung des deutschen Volkes via Volksabstimmung braucht (Grundgesetz Artikel 146).

    Sollte das Verfassungsgericht jedoch urteilen, dass die Beteiligung am Rettungsschirm gegen das Grundgesetz verstösst, dann wäre der Euro am Ende und einer Rückkehr zu einer neuen deutschen Währung der Weg geebnet.

    Die Mitglieder des Europa-Parlaments fürchten desshalb auch nichts mehr als dass nationale  Referenden ihre EU-Träumerei wie eine Seifenblase platzen lassen könnten.

    Eine Volksabstimmung in Deutschland darüber, ob das Volk den letzten Rest an Souveränität aufgeben und an die EU-Funktionäre übertragen soll, könnte ein schnelles Ende des Europäischen (Alb)Traums bedeuten.

    Bei der Einführung des Biosprits E10 zeigt das Volk sehr konkret, was sie von den schädlichen EU-Ideen hält. Vielleicht haben die Deutschen ja wirklich erkannt, dass die von grüner Seite entstandene Idee nicht so grün ist wie sie daherkommt. Dringend für den Anbau von Lebensmitteln gebrauchte Landwirtschaftsflächen werden für die Herstellung von Biosprit verwendet. Nebst der Spekulation mit Nahrungsmitteln liegt eine Hauptursache für die weltweit gestiegenen Nahrungsmittelpreise darin, dass für die Gewinnung von Äthanol weltweit der Anbau von Nahrungsmitteln vernachlässigt oder gar behindert wird.

    Wer ist verantwortlich für diese Katastroophe? Sehen Sie sich die Abstimmungsprotokolle und Reden der Grünen über Biosprit im Europa-Parlament an:

    Die Lösung für die heutigen Katstrophen liegt nicht darin, zurück in die Steinzeit zu gehen, sondern darin den Auftrag im Buch Genesis auszuführen:

    imago viva dei

    Führen wir den Schöpfungsprozess Gottes weiter, als lebendes Abbild Gottes. Mit der Erforschung der Gesetze des Universums kann der Mensch einen neuen Evolutionsschritt  machen. Sehen Sie sich an was es für Steinzeitmenschen bedeutete, wenn ihnen das Feuer ausging. Damals entschieden solche Ereignisse über die Zukunft des Menschen. Heute sind es Katastrophen wie in Japan. Welche Grössenordnung an Katastrophen es in 100 Jahren braucht um den Menschen aus der Bahn zu werfen entscheiden wir heute. Entweder mit der Rückkehr in die Steinzeit wie von den Grünen vorgeschlagen, oder die konsequente Förderung von Hochtechnologie um ins Weltall vorzudringen.

    Die Rückkehr in die Steinzeit bedeutet aber auch das Todesurteil für ca. 80% der weltweiten Bevölkerung, was das Ziel des „Club of Romes“ und auch offiziell von Prinz Andrew ist. So sagte er dass er als Virus wieder geboren werden möchte, um die Weltbevölkerung um 80% zu reduzieren.

    Hosni Mubarak: Diktator Ägyptens im Dienste des IWF tritt ab


    Während vor 3 Wochen die meisten Menschen in Europa und Amerika noch nicht mal wussten, dass Ägypten von einem Diktator regiert wird, ist dieser nun innert kurzer Zeit weltberühmt geworden und musste zurücktreten. Auch die Medien und Politiker des Westens übertrumpfen sich nun plötzlich damit, negativ über Mubarak zu reden und zu schreiben, als ob sie die Tatsache dass Mubarak ein Diktator war, erst jetzt herausgefunden hätten. Nicht die Medien oder Entscheidungsträger des Westens haben Mubarak zu Fall gebracht, sondern das Ägyptische Volk.

    Die zu Fall gebrachte Diktatur in Ägypten ist jedoch eng mit anderen geldpolitischen Ereignissen verknüpft. Die Politik der amerikanischen FED mit den Rettungspaketen und der IWF mit den Vorgaben und Bedingungen bei der Kreditvergabe, haben zu den positiven Ereignissen in Agypten massgeblich beigetragen, auch wenn dies sicher nicht so vom IWF beabsichtigt war. Mubarak war immer ein folgsamer Vollstrecker der IWF Vorgaben. So wertete er die Währung ab, staatliche Firmen und Einrichtungen wurden systematisch privatisiert. Viele Mitarbeiter dieser Firmen und Einrichtungen wurden danach entlassen was zu einer Arbeitslosenquote von 30% führte. Aufgrund von Auflagen des IWF wurden Zölle auf landwirtschaftliche Produkte wie Obst und Gemüse aufgehoben, so dass durch den Export dieser Waren Devisen erzielt werden konnten. Dies wiederum verursachte dass die Versorgung der eigenen Bevölkerung nicht mehr sichergestellt war. Weitere Vorgaben des IWF beinhalteten das Verbot die Infrastruktur des Landes auszubauen. Kredite für Investitionen in die Versorgung der Bevölkerung mit Energie und Wasser wurden gestrichen. Noch bis vor 2 Monaten war Mubaraks Regierung fest entschlossen ein noch weitreicherendes IWF Programm durchzusetzen.

    Es wird sich zeigen ob in Ägypten die Chance wirklich gepackt wird und nicht wieder eine Regierung nach IWF Vorgaben eingesetzt wird. Wenn es Ägypten wirklich gelingt, sich auch von der IWF Politik loszusagen, wird dies sicher einen weitreichenden positiven Effekt auf die arabische Welt und auch den afrikanischen Kontinent haben. Dazu muss aber unverzüglich mit grossen Infrastrukturprojekten wie die Vergrösserung der Anbaufläche für landwirtschaftliche Produkte, Bewässerungsprojekte und Energieproduktion begonnen werden. Anders gesagt, es muss einfach das Gegenteil dessen was der IWF vorschreibt getan werden.

    Angelides Bericht deckt falsche Denkweise und das Versagen des IWF schonungslos auf
    Der veröffentlichte Bericht, der von Obama eingesetzten Kommission rund um Kommissionsleiter Phil Angelides, spricht klartext. OB IWF, Bernanke, Greenspan, George W. Bush aber auch Bill Clinton haben die massiven sichtbaren Warnzeichen völlig ignoriert und bisher wurde noch überhaupt nichts verändert. Gemäss Phil Angelides könne sich die Krise jederzeit wiederholen.
    Als Hauptursache der Finanzkrise wird in diesem Bericht die Aufhebung des Trennbankengesetzes Glass-Steagall genannt.
    fcic-schlussfolgerungen-korrigiert

    Grippe Scharlatanerie: Tamiflu wird zum Bumerang für Roche


    Lug und Trug ist in der Pharmabranche ja nichts Ungewöhnliches. Was sich nun aber betreffend dem „Grippemedikament“ Tamiflu zeigt, ist ein ganz neues Niveau der Scharlatanerie.

    Das Grippemedikament Tamiflu wurde das erste Mal für die Vogelgrippe vermarktet. Da die Vogelgrippe nicht annähernd so schlimm war, wie die Hersteller des Medikaments sich erhofften, kam die Schweinegrippe gerade recht (Zufall?) um den Ladenhüter endlich wieder gewinnbringend loszuwerden. Nun warnen selbst Wissenschaftler: Die veröffentlichten Daten zu dem Mittel sind massiv geschönt.

    Für 20% der Bevölkerung in Deutschland liegt es bereit: Tamiflu, das „Grippemittel“, das im Falle einer Pandemie die lebensgefährlichen Komplikationen der Infektion entschärfen soll. Bayern alleine hat 22 Millionen Euro dafür ausgegeben. Das Geld einfach auf der Strasse der Bevölkerung zu verteilen, wäre weit sinnvoller gewesen, denn der Nutzen dieses Medikaments ist gemäss einer neuen wissenschaftlichen Analyse überhaut nicht belegt. Seit Jahren haben kritische Stimmen versucht sich Gehör zu verschaffen, nun kommt eine Studie zum gleichen Resultat: Virenhemmer sind keinesfalls so nützlich für die Grippekranken, wie es ihre Hersteller versprechen.

    Die von den Herstellern veröffentlichten Daten zu den Grippemitteln Zanamivir (Relenza) und Oseltamivir (Tamiflu) sind schwach. Und im Fall von Tamiflu wurden selbst diese schwachen Daten noch geschönt, behauptet ein internationales Gutachterteam der Cochrane Collaboration, eines Netzwerks von Wissenschaftlern, das systematische Übersichtsarbeiten zur Bewertung von medizinischen Therapien erstellt.

    Weshalb die beiden Grippemittel Zanamivir (Relenza) und Oseltamivir (Tamiflu) in Politik und Bevölkerung ein so hohes Ansehen genießen, ist nicht bekannt. Es muss aber dammit gerechnet werden, das einige Entscheidungsträger in der Politik auch etwas daran verdienen. Die verfügbaren Daten zu den Arzneien rechtfertigen das Ansehen jedenfalls nicht.

    Es gebe keine Evidenz dafür, dass die Grippemittel schwere Komplikationen wie Lungenentzündungen verhindern könnten, erklärt das Team um den britischen Epidemiologen Tom Jefferson, der in Rom für die Cochrane Collaboration arbeitet.

    Zanamivir und Oseltamivir standen im Jahr 2006 in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Damals ging die Angst um, der Erreger der Vogelgrippe könnte sich zu einem Virus mutieren, das sich auch gegen Menschen richtet und viele Todesopfer fordernd um die Welt zieht. Tamiflu und Relenza, die einzigen spezifischen Grippemedikamente, sollten so eine Influenzapandemie zähmen. Der Name Tamiflu ist ein Phantasiewort aus dem englischen „tame“(zähmen) und „flu“ (Grippe).

    Es gab einige „wissenschaftliche Studien“, die die Wirksamkeit von Tamiflu untermauerten. Demnach waren die gefürchteten Atemwegskomplikationen, die im Verlauf einer Grippe tödlich sein können, deutlich seltener, wenn Patienten bei einem Verdacht auf eine Influenza mit dem Grippemittel behandelt wurden. Grippekranke sterben in der Regel nicht an den Influenzaviren; vielmehr öffnen die Viren den gefährlichen bakteriellen Erregern einer Lungenentzündung die Tür. Das kann den Grippekranken zum Verhängnis werden.

    Tamiflus Höhenflug wurde vor allem durch eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2003 besiegelt. Der Leiter des Zentralen Virologischen Labors am Genfer Universitätsklinikum, Laurent Kaiser, nahm dazu zehn bis anhin vorliegende Wirksamkeitsstudien unter die Lupe. Alle diese Studien waren jedoch vom Tamiflu-Hersteller Roche selbst durchgeführt.
    So kam Kaiser zu dem Schluss, dass Patienten messbar weniger Komplikationen erlitten, wenn sie Tamiflu bekamen: Jeder achte Tamiflu-Patient benötigte wegen einer drohenden Lungenentzündung ein Antibiotikum (45 von 368 Testpersonen); ohne Tamiflu (aber mit Placebo) war es jeder fünfte (74 von 401 Testpersonen).

    Als im Zuge der Vogelgrippe die Staaten, die es sich leisten konnten, Millionenreserven des Grippemittels anlegten, diente die Arbeit als Referenz dafür, dass man ein wirksames Mittel eingekauft hatte. Kaisers Schlussfolgerungen wurde jeweils kritiklos übernommen.

    Auch Tom Jefferson und seine Mitarbeiter vertrauten Kaisers Einschätzungen, als sie 2006 zum ersten Mal die Studienlage zu Grippearzneien auswerteten. 2009 bekamen sie vom britischen National Institute for Health Research den Auftrag für eine erneute Revision.

    Der Skandal
    Kurz darauf kam Post aus Japan.

    „Ein Kinderarzt aus Osaka wies uns darauf hin, dass wir uns auf zweifelhafte Daten verlassen hatten“

    sagt Jefferson.

    „Die Autoren des Kaiser-Reviews sind vier Angestellte und ein bezahlter Berater von F. Hoffman-La Roche Ltd. – und Kaiser“,

    schrieb Keiji Hayashi.

    „Und nur zwei der zehn Studien sind in Fachzeitschriften publiziert worden.“

    Nur in den acht unvollständig veröffentlichten Arbeiten aber, so Hayashi, würde Tamiflu besser wirken als ein Placebo.

    Die Cochrane-Gutachter nahmen die Hinweise ernst. Sie wollten tiefer graben, tiefer als das, was der Öffentlichkeit bis dahin freiwillig an Auswertungen und Basisdaten vorgelegt worden war. Dazu aber brauchten sie nackte Daten, anders ausgedrückt: die nüchternen, uninterpretierten Studienprotokolle.

    Kaiser aber verwies Jefferson an Roche. Doch der Konzern wollte dem Briten nur im Tausch gegen eine Verschwiegenheitserklärung Einsicht in seine Protokolle gewähren. Das wollte sich Jefferson nicht bieten lassen. Im Dezember 2009 machten er und seine Mitstreiter die Lücken in den publizierten Daten im British Medical Journal öffentlich.

    Zugleich zogen sie für ihre Neubewertung nur jene Studien heran, die üblicherweise in eine Übersichtsarbeit fließen: solche, die vollständig publiziert sind. So kamen sie zu demselben Schluss wie Keji Hayashi: Allen veröffentlichten Daten zufolge beuge Tamiflu Atemwegskomplikationen infolge einer Grippe nicht besser vor als ein Placebo, so das Fazit.

    Plötzlich reagierte Roche ganz schnell: „Die vollständigen Berichte für die Studien“ würden „in Kürze auf einer passwortgeschützten Seite für wissenschaftliche Untersuchungen zur Verfügung stehen“, versprach James Smith, für Tamiflu zuständiger medizinischer Leiter bei Roche, in einer schriftlichen Erwiderung im British Medical Journal. “

    Jedes Modul habe ein anderes Thema, erläutert Tom Jefferson. „Da wir sie ja nicht kennen, wissen wir auch nicht mit Sicherheit, was in den Modulen steht, die uns nun seit einem Jahr vorenthalten werden.“

    Die Forscher vermuten unter anderem Informationen darüber, wie die ursprünglichen Fragestellungen der Studien aussahen und ob diese im Laufe des Versuchs abgewandelt wurden. Die ersten Module zeigten, dass mehr als die Hälfte der Ergebnisse in der Schublade verschwunden waren, so Jefferson: die Daten von 2691 der 4813 Studienteilnehmer.

    Allzu häufig werden bei medizinischen Studien Fragestellungen im Nachhinein an die gewonnenen Daten angepasst. So lässt sich eine gewünschte Wirkung schließlich doch scheinbar beweisen, auch wenn es sie in Wirklichkeit gar nicht gibt.

    Auch eine andere wichtige Frage würde Tom Jefferson gerne mit Hilfe fehlender Module beantworten: Weshalb wurden in den acht unpublizierten Studien so viel mehr Kranke als gewöhnlich positiv auf Influenza getestet? Es komme bei medizinischen Studien oft vor, dass es eine Vorauswahl der Probanden gebe, sagt er. In einem solchen Fall stehe dann in Frage, „ob die Ergebnisse dieser Versuche überhaupt auf die normale Bevölkerung übertragbar sind“.

    Schließlich treibt Tom Jefferson noch die Frage nach den Nebenwirkungen um. Die bisher publizierten Studien fanden entweder „keine“ oder „keine mit Oseltamivir in Zusammenhang stehenden“ schweren Nebenwirkungen. Allein in den offengelegten ersten Modulen aber finden sich zehn schwere Zwischenfälle bei neun Probanden, drei davon werden mit Tamiflu in Verbindung gebracht.

    Wirkung von Tamiflu: Psychotische Zustände bei Kindern

    Dazu passt, dass japanische Ärzte während des H1N1-Ausbruchs im vergangenen Winter speziell bei Kindern, die mit Tamiflu behandelt wurden, gehäuft psychotische Zustände beobachtet hatten. Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung erklärt das Unternehmen Roche, es gebe gar keine Datenlücke: „Roche glaubt, dass es alle die Daten zur Verfügung gestellt hat, die nötig sind, um die Fragen der Cochrane-Gutachter zu beantworten.“

    Der Konzern will bei künftigen Anfragen der Wissenschaftler erst deren Protokoll zu den neuen Tamiflu-Forschungen sehen, „damit wir entscheiden können, welche Daten sie für ihre Fragen brauchen“. Das sei eine „verkehrte Welt“, findet Tom Jefferson. „Seit wann entscheiden die Begutachteten, was der Gutachter sehen darf – und was nicht?“

    Trotz der mühseligen Arbeit hat sich Jefferson für 2011 ein noch größeres Projekt vorgenommen. Im neuen Jahr plant er eine Bestandsaufnahme des Wissens über alle Influenzaviren-Hemmer, auch zwei neuere, die noch keine Zulassung haben, Peramivir und Laninamivir.

    Zumindest die Datenlage zu Tamiflus Konkurrenten Relenza von Glaxo Smith Kleine sei auch nicht vertrauenerweckend, sagt er. „Überall haben wir Indizien für manipulierte Daten gefunden.“ Der größte Behandlungsversuch aus den USA, den Glaxo Smith Kline jemals für Relenza durchgeführt hat, habe übrigens keinen Effekt gezeigt, so Jefferson. „Und er wurde nie veröffentlicht.“

    „Crash JP Morgan buy silver“: Wie JP Morgan ruiniert werden könnte


    Die Investmentbank JP Morgan hat ein silbriges Problem. Seit Max Keiser vor rund 4 Wochen den Aufruf „crash JP Morgan buy silver“ startete, geht der Silberkurs noch steiler nach oben als zuvor. Seit langer Zeit wird JP Morgan verdächtigt den Silberpreis mit massiven Leerverkäufen unten zu halten, damit der Dollar optisch besser erscheint.
    Nun scheint JP Morgan die Quittung zu erhalten. Je höher der Silberpreis steigt, desto mehr Silber muss JP Morgan egal zu welchem Preis kaufen, um seine Short Positionen zu decken. Der Silberpreis könnte sich dadurch innert Tagen vervielfachen und JP Morgan dadurch wirklich ruinieren.

    Finanzkrise: Island bewältigte die Bankenkrise am Besten


    Olafur R. Grimsson, Präsident von Island, sprach am 29. November in einem Bloomberg Interview das aus, was viele einfache Bürger schon lange vermuteten. Die Zulassung von Bankeninsolvenzen ist weitaus erfolgreicher als hysterischen Warnungen der Finanzinteressen nachzugeben und die Banken auf Kosten der Bevölkerung mit Geld auszustatten.

    „Das waren alles private Banken, und wir gaben ihnen keine Liquiditätsspritzen, damit sie weitermachen könnten“, sagte Grimsson, „der Staat kann nicht die Verantwortung für bankrotte Privatbanken übernehmen.“

    Am Anfang des Jahres hatte die isländische Regierung ein drakonisches Rettungspaket, wie jetzt in Irland, beschlossen. Das Parlament hatte schon zugestimmt, doch Grimsson ließ das Volk darüber abstimmen, was mit seinen Steuergeldern passiert und ob es die massive Sparpolitik, die notwendigerweise die Folge gewesen wäre, für ein paar private Banken auf sich nehmen würde. Die Isländer lehnten mit großer Mehrheit ab.

    „Island geht es weitaus besser, als irgend jemand erwartet hätte“, sagte Grimsson. Das Volk mußte abstimmen, denn „wie weit können wir ganz normalen Menschen – Bauern, Fischern, Krankenschwestern, Ärzten und Lehrern – zumuten, die Verantwortung für bankrotte Privatbanken zu tragen? … Und genau diese Frage, die im Mittelpunkt der Icesave-Pleite stand, wird nun zum brennenden Thema in vielen europäischen Ländern.“

    Nachdem Island damals die Rettungsaktion abgelehnt hatte, lenkte der IWF schließlich ein und gab ein Darlehen von 4,6 Mrd. Dollar frei. Nun brauche Island vielleicht noch nicht einmal den ganzen Betrag, so der Präsident. Islands bankrotte Banken wurden aufgespalten, so daß die 85 Mrd. Dollar Schulden bei ausländischen Profitjägern von den inländischen Bankgeschäften abgetrennt wurden. Damit blieben die Banken für die nationale Wirtschaft funktionsfähig.

    China kauft Griechenland-Bonds, was bedeutet dies wirklich?


    Ich veröffentliche hier ein Artikel geschrieben von Luppo Cattivo, dem ich nichts mehr hinzufügen möchte, welcher meines Erachtens sehr präzise beschreibt was in diesem Moment abläuft.

    AKTUELL: Die EXPERTEN und das unabhängig davon, ob sie systemmediale oder scheinbare “Querdenker” sind, verstehen immer noch nicht, was wirklich passiert und fallen erneut auf die große FED-Medien-Show herein.
    So berichten die Massenmedien mehr oder minder einhellig, dass

    * die USA nun ihre Währung “drücken” um ihre Exporte zu verbilligen und
    * dies ein Währungskrieg sei
    * Gold (auf einmal) kein Maßstab für Devisenkurse sein darf – nachdem der Golddrückmodus gegen die Chinesen nichts mehr ausrichten kann.
    * Beim Gold bilde sich eine “BLASE” (LOL, versuche mal einer, Gold aufzublasen)

    All diese Darstellungen sind an Lächerlichkeit kaum zu übertreffen, denn
    wie dargestellt, haben die Chinesen der FED den Plan vereitelt, den Dollar erneut als einzig sichere Reservewährung hinzustellen und außerdem trägt die Verweigerung und Gegensteuerung der Chinesen nun dazu bei, dass der Dollar fällt und fällt.
    Zum Thema passt auch noch eine kleine Meldung: China bietet PORTUGAL Hilfe an

    Die FED-USA wollen und müssen jedoch, zumindest für den systemerzogenen EXPERTEN, davon ablenken, dass sie über den Dollarkurs nur noch wenig bis keine Kontrolle mehr haben.
    Deshalb wird nun mit großen Posaunen verkündet, dass die FED Hunderte von Milliarden zusätzlich in den Markt pumpt, während vorher über irgendwelche “Anlegern” Billionen clam-heimlich in den Umlauf kamen, bislang durfte das möglichst keiner merken.

    * Tatsächlich produzieren die USA nichts selbst, das durch einen niedrigeren Wechselkurs zu vermehrtem Export führen könnte. Es käme zu (real) niedrigeren Exporterlösen und noch gigantischeren Handelsdefiziten
    * Der Export generiert sich aus China, ob man nun Nike , Home-Depot oder wen auch immer nimmt.
    * wenn China aber die Lieferungen in die USA für solche Marken verweigert, bzw. nur noch Zahlungen in EURO (gemein) oder gar in Gold (noch schlauer) verlangt, dann brechen diese US-Firmen zusammen, sobald ihr Lager verbraucht ist.
    * Unter diesem Aspekt muss man auch die Asienreise von Retter Ohbama sehen: man will/muss nun ganz schnell versuchen, ein blödes Ersatzland zu finden, das mit den USA vereinbart, die doch so schönen Dollars als Zahlungsmittel anzunehmen. Persönlich halte ich die Mission für aussichtslos, auch wenn man uns durch die Presse vom großartigen Erfolg der Asienreise berichten lassen wird.
    * Beim Goldpreis muss man zweierlei beachten:
    A) wie vielfach angekündigt, kann ungedecktes Papiergeld -wirklich freie Marktkräfte vorausgesetzt- nicht anstinken gegen Gold.
    B) es wird teilweise nur scheinbar teurer, deshalb weil eben die Papierwährungen an Wert verlieren
    * Trotzdem wird der Goldpreis m.E. deshalb in ungeahnte Höhen schießen, weil die FED den Dollar in den Cent-Bereich fallen lassen muss, sie hat keine Möglichkeit mehr sich zu wehren. Da die USA aber evtl. auch Gold kaufen werden müssen (siehe oben), um Lieferungen aus China u.a. zu bezahlen, wird dies den Goldpreis zusätzlich antreiben. Selbstredend wird dazu immer in der Presse getrötet: EINE BLASE, WEHE EUCH, EINE GOLDBLASE, die schlimmste aller Blasen.

    Es ist eigentlich klar zu sehen, dass die chinesische Führung am Schalthebel sitzt und die UISSA versuchen, an wegschwimmenden Fellen noch zu retten, was zu retten ist.
    Für die Psychopathen nun eine einmalige, nie dagewesene Situation:
    Sie müssen erkennen, dass 1 Million Zionisten und solche, die es werden wollen, zwar ein paar hundert Millionen verängstigte und mit “SCHULD” beladene Europäer unter Kuratel halten können, nicht aber ein paar Milliarden völlig unvoreingenommene Chinesen, die noch in der Lage sind, unvoreingenommen in die Welt zu blicken.
    (Anm.: in diesem Zusammenhang habe ich gelesen, dass in CHINA ein Film über Rothschild, der im 3.Reich 1940 produziert wurde – von dem ich nie gehört habe, ein Kassenmagnet ist)

    Es ist auch klar, dass CHINA bei diesem Dollarabsturz vs. Goldanstieg versuchen wird, die Regie zu führen um so peu a peu Dollars loszuwerden und dafür Gold (oder auch andere Rohstoff-/Sachwerte) einzutauschen.
    Und irgendwann sind dann auch alle US-Kriege hinfällig, weil es auch Iraker und Afghanen ablehnen, diese lächerlichen grünen Scheinchen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.
    Vielleicht wollen die Rothschilds aber den SCHEKEL als Weltleitwährung installieren. 😉

    8.10.2010 die wirklich lächerliche Rache der Rothschildisten – so wird Frust abgeladen Den Friedensnobelpreis erhält ein Regierungsfeind. Vermutlich ist er wirklich ein Verbrecher (wie es die chinesische Führung behauptet) denn nur dann passt er gut in die Reihe seiner Vorgänger wie OBAMASAMA oder Kissinger.
    So meinen die Druck auf China ausüben zu können ? Zum Totlachen !
    Aber natürlich wieder was zum Breitwalzen in der Gehorchpresse!

    am 3.Oktober nochmal , diesmal bei ntv-News : China kauft Griechenland-Bonds

    China bietet dem finanziell angeschlagenen Griechenland faktisch eine Geldspritze aus seinen gigantischen Währungsreserven an. Ministerpräsident Wen Jiabao betont zu Beginn eines zweitägigen Besuches in Athen, sein Land habe bereits griechische Staatsanleihen gekauft und neige auch dazu, dies auch in Zukunft zu tun….
    die wenigsten EXPERTEN haben vermutlich verstanden, was hier wirklich passiert und passiert ist,

    * als der Euro abzustürzen droht
    * als das angebliche 750 Milliarden Rettungspaket “geschnürt” wurde, das übrigens niemals zustande gekommen ist
    * als der Euro auf einmal “auf wundersame Weise” wieder zu Kräften kam und seitdem der Dollar fällt (ins vermutlich Bodenlose)

    deshalb hier nochmal meine (alte) Interpretation, die von obigem Artikel nur gestützt wird.

    1. Rothschilds Bande hatte tatsächlich den Plan, den Euro zu ruinieren, um damit “der Welt” eine Lehre zu erteilen, dass eben nichts über und ohne den Dollar geht und dass nur dieser seine Berechtigung als alleinige Welt-Reservewährung hat.
    2. Dies war als Strafmassnahme insbesondere für all diejenigen Dollar-Feindländer gedacht, die in den letzten Jahren ihre Reserven diversifiziert haben und soweit möglich auch auf den EURO umgestiegen waren aber auch als Warnung für solche , die etwas derartiges planen (insbesondere auch China)
    3. Diesen Plan hat aber China (sicher in Absprache und in Zusammenarbeit mit anderen Ländern der Shanghai-Gruppe) so energisch durchkreuzt, dass die Bande um Rothschild, Goldman-Sachs, Soros & Co das Handtuch werfen und den Rückzug antreten mussten.
    4. China hat (vereinfacht gesagt) konsequent alle Euros aufgekauft , die von der Bande auf den Markt geworfen wurden, um den Kurs abstürzen zu lassen und hat dafür seinerseits seine Dollarreserven hergegeben. Das hat in einem Zug den Euro gestärkt und den Dollar geschwächt.
    5. Zudem hat man eine eigene Rating-Agentur gegründet, wodurch auch das Welt- Rating-Monopol nicht mehr ausschliesslich bei den Rothschild-Zionisten liegt.
    6. Der Grund dafür ist einfach bzw. zweifach: zum einen wäre China anders niemals aus der Dollar-Reservefalle herausgekommen, zum anderen hätte China (und alle anderen Länder, die in Euro diversifiziert haben) gewaltige bis Total- Verluste einkalkulieren müssen.
    7. Die USA i.e. die FED, i.e Rothschild und Co müssen nun realisieren, dass China gegebenenfalls seine gesamten Dollarreserven in den Markt spülen wird, sobald die USA bzw. deren Hintermänner sich weiter unbotmäßig gegenüber China verhalten.
    8. Sie müssen mehr oder minder untätig zusehen, wie der Dollar nach und nach Fallen wird und das aller Voraussicht nach in einem Tempo, das die Chinesen bestimmen, denn noch haben sie zuviele Dollar-Reserven und sie haben -noch- keinerlei Interesse, dass der Dollar völlig entwertet wird.
    9. Das angebliche europäische “Rettungspaket” von 750 Milliarden gibt es gar nicht, es wurde lediglich erfunden, um eine Scheinerklärung zu haben, weshalb sich der Euro auf einmal erholte (denn man wollte natürlich der Bevölkerung nicht eingestehen, dass dieses Wiedererstarken von China verursacht wurde.
    10. Wenn wir also heute noch einen Euro haben und keine Währungsreform, dann verdanken wir dies vor allem China (und vermutlich einigen kooperierenden Euro-Fan-Ländern). Man kann sich ausrechnen, dass China auf diesem Weg nach und nach mehr Einfluss auf Europa und die Euro-Zone bekommen wird und das ist alles andere als bedenklich – es berechtigt vielmehr zu großer Hoffnung.
    11. Wenn letztlich die Europäer 100 Jahre lang zu dumm, zu schwach, zu kurzsichtig waren um die Tragweite der Eurasischen Idee zu erfassen , dann sind es nun vielleicht Chinesen, Russen, Iraner, die hier zur Tat schreiten, um die europäischen US-Sklaven aus ihrer Abhängigkeit zu befreien.
    Eine neue Ära könnte beginnen, weniger beeinflusst von der Bande der Welt-Terroristen und Welt-Tyrannen
    Nur damit (und eine andere Möglichkeit sehe ich derzeit nicht) würde der zionistische Weltherrschaftsplan scheitern bzw. er müßte sich auf USA, UK und die ehemaligen Commonwealth-Länder beschränken.
    12. Parallellen kann man bei Gold, Silber&Co feststellen: Es gibt einen Kampf (auf Biegen und Brechen) zwischen der Weltverbrecherbande und der “Opposition” , angeführt wohl von China. Einerseits wird permanent versucht, den Goldpreis wieder unter bestimmte Marken (gegenüber dem Dollar) zu drücken, aber China reagiert da sehr elastisch, einmal gönnt man dem Gegner einen kleinen Gewinn von ein paar Cent, wodurch er aber so geschwächt ist, dass am Folgetag der Preis gleich um 10 USD und mehr klettert. Die Bande muss nach und nach erkennen, dass allein mit heisser Luft gegen ein paar Milliarden Chinesen schlecht anzustinken ist.

    Klimawandel und Klimaschwindel: Professor Harold Lewis ist nicht mehr Mitglied der „American Physical Society“


    Die American Physical Society, eine altehrwürdige wissenschaftliche Gesellschaft, hat eine über 100 Jahre alte Geschichte. Lange Zeit wurde sie als die führende Stimme der Physik und maßgebende Quelle physikalischer Informationen für den Fortschritt in der Physik und zum Wohl der Menschheit betrachtet. Der emeritierte Professor für Physik an der University of California, Dr. Harold Hal Lewis auch „Hal“ genannt, gehörte 67 Jahre lang dieser Gesellschaft an. Jetzt hat er sich mit einem offenen Brief von dieser distanziert.

    Grund für seinen Rückzug ist die Stellungnahme der American Physical Society zur globalen Erwärmung aus dem Jahr 2007, welche im April dieses Jahres noch durch eine Kommentierung ergänzt wurde. Es waren wohl die Art und Weise, wie diese Stellungnahme zustande gekommen ist und auch der Inhalt dieser, und der Umgang der APS mit Kritikern, die Professor Lewis zu seinem Rücktritt bewogen haben. Aber lesen sie selbst, was Hal Lewis zur Begründung seines Schrittes schreibt.

    Von: Hal Lewis, University of California, Santa Barbara

    An: Curtis G. Callan, Jr., Princeton University, President of the American Physical Society

    6. Oktober 2010

    Lieber Curt:

    Als ich vor 67 Jahren Mitglied der American Physical Society wurde war diese sehr viel kleiner, viel vornehmer, und bis dahin unverdorben durch das große Geld (eine Bedrohung vor der Dwight Eisenhower vor einem halben Jahrhundert gewarnt hatte). Tatsächlich war die Wahl Physik als Beruf zu betreiben zu der Zeit eine Garantie für ein Leben in Bedürftigkeit und Enthaltsamkeit – es war der zweite Weltkrieg der dies grundlegend geändert hat. Die Aussicht auf weltlichen Gewinn trieb damals kaum einen Physiker an. Es ist nicht mehr als 35 Jahre her, als ich den Vorsitz über die erste APS Studie über ein umstrittenes sozial/wissenschaftliches Thema hatte, die Reaktor-Sicherheits-Studie, bei der, obwohl es genug Kritik von Fanatikern gab, kein Fingerzeig von oben kam oder unmäßiger Druck auf uns Physiker ausgeübt wurde. Aus diesem Grund konnten wir eine, wie ich finde, ehrliche Abschätzung der Situation zur damaligen Zeit vornehmen. Unterstützt wurden wir durch die Anwesenheit eines Aufsichtsgremiums bestehend aus Pief Panofsky, Vicki Weisskopf und Hans Bethe, alles Größen der Physik die über jeden Zweifel erhaben waren. Ich war stolz auf dass was wir in dieser geladenen Atmosphäre geleistet hatten. Am Ende bestätigte das Aufsichtsgremium in seinem Bericht an den Präsidenten des APS die völlige Unabhängigkeit in welcher wir unsere Arbeit ausgeführt hatten und sagte voraus, dass der Report von Befürwortern und Gegnern angegriffen werden würde. Was für eine größere Anerkennung könnte man erfahren?

    Wie anders ist es heute. Die Riesen wandeln nicht mehr über die Erde und das große Geld ist vielfach zum Daseinszweck physikalischer Forschung geworden, die Lebensgrundlage für vieles mehr, und es stellt damit die Grundlage für unzählige Karrieren dar. Aus Gründen welche ich gleich darlege, ist aus meinem einstigen Stolz ein Mitglied der APS zu sein ein Gefühl der Schande geworden, und ich sehe mich gezwungen, was mich keinesfalls mit Freude erfüllt, meinen Rücktritt von der American Physical Society anzubieten.

    Das Billionen Dollar Geschäft
    Es ist natürlich der Betrug mit der globalen Erwärmung, welcher von (buchstäblich) Billionen von Dollar angetrieben wird, der so viele Wissenschaftler korrumpiert hat, und der wie eine Riesenwelle die APS vor sich hergetrieben hat. Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe. Jeder der nur den geringsten Zweifel darüber hat sollte sich zwingen die ClimateGate Dokumente zu lesen, welche dieses offenlegen ( Montfords Buch gibt die Fakten sehr gut wieder). Ich glaube nicht das irgendein wirklicher Physiker, nein irgendein Wissenschaftler, dieses Material ohne Abscheu lesen kann. Ich würde fast so weit gehen, diese Abscheu zur Definition des Wortes Wissenschaftler heranzuziehen.

    Was hat nun die APS als Organisation unternommen um dieser Herausforderung zu begegnen? Es hat die Korruption als Norm akzeptiert und hat sich damit arrangiert. Zum Beispiel:

    1. Vor etwa einem Jahr schickten einige von uns ein E-Mail zum Thema an einen Teil der Mitglieder. Die APS ignorierte das Ganze, aber dann beauftragte der Präsident plötzlich eine Untersuchung darüber, wie wir an die E-Mail Adressen gekommen waren. In ihren besseren Tagen hätte die APS Diskussionen zu wichtigen Themen unterstützt und in der Tat sieht die Satzung dieses auch als einen der Hauptzwecke der APS vor. Dem ist nicht mehr so. Alles was im letzten Jahr unternommen wurde diente dazu, eine Debatte zu unterdrücken.

    Stellungnahme in der Mittagspause geschrieben?
    2.Die in erschreckender Weise tendenziöse Stellungnahme der APS zum Klimawandel wurde augenscheinlich von ein paar Leuten in Eile während der Mittagspause geschrieben, und sie ist sicher nicht repräsentativ für die Fähigkeiten der APS Mitglieder wie ich sie seit langem kenne. Aus diesem Grund schrieben einige von uns eine Petition an den Vorstand mit der Bitte die Stellungnahme noch einmal zu überdenken. Eines der herausragenden Zeichen der (Un)Ehrenhaftigkeit in der Stellungnahme war das Gift-Wort „unanfechtbar“, welches wenige Positionen in der Physik beschreibt, und ganz sicher nicht diese. Als Reaktion benannte die APS ein geheimes Komitee welches niemals überhaupt irgendwelche Skeptiker traf oder sich genötigt sah, mit einem von ihnen überhaupt zu sprechen, nichtsdestotrotz aber der Stellungnahme des APC in seiner Gesamtheit seine Unterstützung ausgesprochen hat. (Man gab zu, dass der Ton ein wenig „zu stark“ wäre, aber erstaunlicherweise wurde das Gift-Wort unanfechtbar zur Beschreibung der Beweislage beibehalten, obwohl diese Position durch niemanden gestützt wird.) Letztendlich behielt das Komitee die Stellungnahme Wort für Wort so wie sie war, empfahl aber einen weit längeren „erklärenden“ Zusatz in dem Unsicherheiten zwar eingestanden, letztendlich aber beiseite gewischt wurden um dem Original eine Pauschal-Zustimmung zu gewähren.

    Die Original-Stellungnahme, welche noch immer für die APS-Position steht enthält ebenfalls, was ich bezeichnen würde als aufgeblasene und dumme Ratschläge an alle Regierungen der Welt, so als wäre die APS die Herrin des Universums. Was sie nicht ist, und ich empfinde es als peinlich dass unsere Verantwortlichen glauben zu scheinen sie wäre es.

    Es geht hier nicht um Jux und Dollerei, sondern um ernste Themen welche eine gewaltigen Teil unserer nationalen Substanz betreffen, wobei auch die Reputation der Physikalischen Gesellschaft als eine wissenschaftliche Institution auf dem Spiel steht.

    3.In der Zwischenzeit haben wir den ClimateGate-Skandal erlebt und die Machenschaften der Tonangebenden Alarmisten wurden der Welt offengelegt. Es war ein Betrug in einer Größenordnung wie ich ihn noch nie erlebt habe und mir fehlen die Worte um seine Ungeheuerlichkeit zu beschreiben. Der Effekt auf die Position der APS: Keiner. Absolut gar keiner. Dies ist keine Wissenschaft, hier sind andere Kräfte am Werk.

    Petition wurde ignoriert
    4.Das bewog einige von uns dazu, Wissenschaft ins Spiel zu bringen (das ist schließlich die vermeintliche und historische Zielsetzung der APS), und wir sammelten die erforderlichen mehr als 200 Unterschriften um dem Rat einen Vorschlag für eine Arbeitsgruppe zur Klimawissenschaft zu unterbreiten. Wir dachten eine offenen Diskussion der wissenschaftlichen Fragen, in bester Tradition der Physik, würde letztendlich allen dienen. Ich möchte anmerken dass es nicht einfach war, die mehr als 200 Unterschriften zu sammeln, nachdem Sie uns die Nutzung der APS Mitgliederliste verweigert haben. Wir haben uns auf jede nur erdenkliche Art konform zu den Statuten der APS verhalten und sehr detailliert beschrieben was wir vorhatten – einfach um das Thema öffentlich zu machen.

    5.Zu unserer Verblüffung, Satzung hin oder her, lehnten Sie unsere Petition schlichtweg ab. Stattdessen nutzten Sie den Umstand dass Sie die Kontrolle über die Liste der Mitglieder haben, um eine eigene Umfrage zum Interesse der Mitglieder an einer Arbeitsgruppe zum Thema Klima und Umwelt zu starten. Sie fragten die Mitglieder ob sie eine Petition unterschreiben würden zu einer Arbeitsgruppe über ein noch zu definierendes Thema, stellten aber gar keine Petition zur Verfügung, und erhielten so eine Vielzahl von zustimmenden Antworten. (Falls Sie die Mitglieder über Sex befragt hätten, hätten Sie noch mehr prinzipielle Zustimmung erhalten.)

    Natürlich gab es gar keine Petition und auch keinen Antrag. Und auch den Teil mit der Umwelt haben Sie einfach gestrichen so dass die ganze Sache jetzt völlig unklar ist. (Jeder Anwalt wird Ihnen mitteilen dass Sie keine Unterschriften zu einer vagen Petition sammeln können um dann was immer sie wollen nachträglich einzutragen.) Der einzige Grund dieser Übung war ihrer satzungsgemäßen Verantwortung zu entgehen, unsere Petition dem Rat zu übergeben.

    6.Zum jetzigen Zeitpunkt haben Sie ein weiteres geheimes Komitee gegründet um ihre eigen Arbeitsgruppe zu gründen und unsere rechtmäßige Petition zu ignorieren.

    Problem von Anfang an heruntergespielt
    Das Management der American Physical Society hat von Anfang an das Problem heruntergespielt um einer ernsthaften Konversation über den Klimawandel aus dem Weg zu gehen. Wundert es Sie also, dass ich das Vertrauen in die Organisation verloren habe?

    Ich habe das Bedürfnis noch eine Anmerkung hinzuzufügen, die ich als Vermutung kennzeichnen möchte, weil es immer etwas riskant ist, die Motive anderer Menschen zu diskutieren. Dieses Intrigenspiel beim Vorstand der APS ist so grotesk, dass es dafür keine simple Erklärung geben kann. Einige haben angeführt, dass die Physiker heutzutage nicht mehr so schlau sind, wie sie einmal waren, aber ich glaube nicht dass das ein Thema ist. Ich denke dass es das Geld ist, genau wovor Eisenhower vor einem halben Jahrhundert gewarnt hat. Tatsächlich geht es um Billionen von Dollars, ganz abgesehen von dem Ruhm und der Ehre die es zu erzielen sind (und den regelmäßigen Reisen zu exotischen Inseln), wenn man Mitglied im Club der Alarmisten ist. Auch Ihre Fakultät für Physik (von der Sie der Präsident sind) würde Millionen von Dollar im Jahresetat verlieren, sollte die Klimablase platzen. Als die Penn State University Michael Mann vom Fehlverhalten freisprach und die University of East Anglia gleiches mit Phil Jones anstellte, wird es ihnen nicht unbekannt gewesen sein, welche finanziellen Nachteile ein anderes Handeln nach sich gezogen hätte. Wie das alte Sprichwort sagt: Man muss kein Meteorologe sein um zu wissen woher der Wind weht. Ich bin kein Philosoph, daher werde ich nicht ergründen wo genau die Grenze zwischen berechtigtem Eigeninteresse und handfester Korruption verläuft. Aber ein sorgfältiges Lesen der ClimateGate Veröffentlichungen macht klar, dass dies hier keine akademische Frage ist.

    Ich bin nicht interessiert an der Teilhabe an dem Ganzen, akzeptieren Sie daher meinen Rücktritt. Die APS repräsentiert mich nicht mehr, aber ich hoffe wir bleiben weiterhin Freunde.

    Hal

    Ungarn entzieht sich dem Austeritätsdiktat des IWF


    Während sich in Europa Länder wie Frankreich und Deutschland dem Diktat des IWF wehrlos unterworfen haben, zeigt Ungarn dem IWF die rote Karte und geht einen eigenen Weg. Die von Ungarn eingeschlagene Richtung zeugt von Weitsicht und stellt das Gemeinwohl klar vor die Bankeninteressen. Banken in Ungarn schrecken auch nicht davor zurück, Kredite mit Wucherzinsen von auch mal 35% zu vergeben. Der Bruch mit dem IWF zeigt, dass die ungarische Regierung die Banken in die Pflicht nehmen will und die Bevölkerung vor weitereren Ausplünderungen zu schützen beabsichtigt. Damit zieht sich die Regierung rund um Regierungschef Viktor Orban und Finanzminister György Matolcsy natürlich die Wut des britischen Empires und der Wallstreet auf sich.

    Die ungarische Regierung weigert sich, der Bevölkerung weitere Sparmassnahmen aufzuerlegen und widersetzt sich somit direkt den Forderungen des Weltwährunggsfonds und der EU. Es ist eine klare Absage an die zur Regel gewordenen „Bankenrettungen“, welche bloss den Banken und Spekulanten, nicht aber der Realwirtschaft zugute kommen. Als Finanzminister Matolcsy bekanntgab, dass die ungarische Regierung durch eine Bankenabgabe zusätzlich 700 Millionen Euro einnehmen werde, brach der IWF die Gespräche mit Ungarn ab und ist nicht mehr bereit einen bereits zugesagten Kredit von 5.5 Milliarden an Ungarn auszuzahlen.

    Außenminister Janos Martonyi konterte daraufhin am 19. Juli in einem Fernsehinterview wie folgt: Er sei „etwas überrascht, daß der IWF sich in dieser Frage offenbar auf die Seite der ausländischen Banken in Ungarn gestellt hat… Ich meine, die Delegation des IWF hätte etwas mehr Verständnis für die ungarische Wirtschaftspolitik zeigen sollen.“ Der Fraktionsvorsitzende von Orbans Partei FIDESZ im ungarischen Parlament, John Lazar, betonte: „Trotz Drucks des IWF werden wir die Armen nicht noch mehr auspressen.“

    Auch in der Antrittsrede des Premierministers am 9. Juni finden sich klare Aussagen in welche Richtung Ungarn sich entwickeln wird. In der Rede wurde der Unterschied zwischen einer Kasinowirtschaft und einem wirtschaftlichen Aufbau deutlich gemacht. Das wirtschaftliche System solle alle Aktivitäten als Spekulation bezeichnen, welche dann Geld verdienen, wenn dadurch anderen Schaden zugefügt werden müsse. Wenn jemand Geld verdiene in dem er reale Werte schaffe, aus denen andere und die ganze Gesellschaft Nutzen ziehen können, solle dies als Arbeit bezeichnet werden. Die Spekulation sei zurückzudrängen und die Bemühungen in Richtung produktivem Kapitalismus sei zu stärken.
    Diese Haltung wurde am 22. Juli weiter unterstrichen, als das ungarische Parlament 301 gegen 12 Stimmen Orbans Gesetzespaket für die „nationale wirtschaftliche Revolution“ guthiess. Einzig die oppositionellen Sozialisten boykottierten die Abstimmung.

    Die Finanzwelt ist seit diesen Vorgängen aufgescheucht wie ein Schwarm Wespen. Sie befürchtet, dass andere Länder wie die baltischen Staten, Tschechien, Slowakei und Polen dem Beispiel Ungarns folgen könnten.

    Lansford/Penysylvania: Erste US Stadt stimmt für Wiedereinführung von Glass-Steagall


    Ein interessanter Artikel in der Zeitung Neue Solidarität zeigt, dass in den USA der Kampf gegen die spekulativen Finanzmärkte noch nicht entschieden ist, obwohl die Regierung rund um Obama alles daran setzt die Regulation dieser Märkte zu verwässern. Die Unterstützung für die Wiedereinführung von Glass-Steagall wächst kontinuierlich und damit auch die Hoffnung, dass die Realwirtschaft am Rande des Abgrunds doch noch gerettet werden kann.
    Hier ein kleiner Auszug aus dem wirklich lesenswerten Artikel der Zeitung „Neue Solidarität“.

    Bei seiner monatlichen Sitzung am 9. Juni stimmte der Stadtrat von Lansford/Pennsylvania einstimmig für die Resolution des LaRouche-Aktionskomitees (LPAC) „Um die Nation zu retten, muß der Kongreß jetzt Glass-Steagall verabschieden und die Finanzderivate beseitigen!“ Damit ist Lansford die erste Stadt in den USA, die sich offiziell für die Wiedereinführung dieses Gesetzes aus der Roosevelt-Ära einsetzt, das die Geschäftsbanken von den spekulativen Finanzmärkten trennt. Dieses Trennbankensystem ist der unverzichtbare erste Schritt, um einen völligen Zerfall der US- und der Weltwirtschaft zu verhindern.

    Der Stadtrat ließ den Kongreßabgeordneten aus seiner Stadt, den beiden Senatoren von Pennsylvania sowie den Senatoren Maria Cantwell (D-Washington), John McCain (R-Arizona) und Blanche Lincoln (D-Lousiana) Kopien der Resolution zustellen, und er veröffentlichte auch eine Presseerklärung über den Beschluß.

    Inzwischen haben die LaRouche-Demokraten, angeführt von den drei Kongreßkandidaten der LaRouche-Bewegung – Rachel Brown in Massachusetts, Kesha Rogers in Texas und Summer Shields in Kalifornien – dieselbe Resolution vor mehr als zwei Dutzend weiteren Stadtparlamenten vorgestellt. Meist geschieht dies inmitten schwieriger Diskussionen darüber, wie diese Städte und Gemeinden, ihre Bürger und ihre Infrastruktur die wirtschaftliche Zusammenbruchskrise überleben können. Immer mehr Kommunalpolitiker und Kandidaten für politische Ämter unterstützen persönlich die Resolution.

    Kesha Rogers veröffentlichte am 14. Juni eine Erklärung, worin der Geist der LPAC-Mobilisierung zum Ausdruck kommt:

    „Seit der Amerikanischen Revolution von 1776 hat es in der Bevölkerung keine so starke Massenbewegung von wachsendem Widerstand und Haß auf unseren britisch-imperialen Feind gegeben, wie wir sie heute unter amerikanischen Patrioten erleben. Im Volk bildet sich ein Massenstreik gegen die unmenschliche Politik der London- und Wallstreet-Marionette Barack Obama und anderer führender Politiker, was ein klares Signal ist, daß die Wallstreet und das Britische Empire sich vorsehen sollten. Die Amerikaner sind in Kampfstimmung…

    Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Website der neuen Solidarität

    EU Kommissionspräsident Barroso fordert: Brüning für alle!


    Weltuntergangsstimmung beim EU Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso. Es drohe eine Serie von Bürgerkriegen und Militärputschen in Staaten Europas, sollten nicht weitere Rettungspakete für die verzockten Pleitebanken bereitgestellt werden.

    Dieses Szenario hat er wohl auf der Jacht des reichsten Griechen – Spiro Latsis – ausgearbeitet, denn auf dieser Jacht ist er sehr gerne zu Gast. Spiro Latsis, welcher selbst eine auf Rettungspakete angewiesene Pleitebank sein eigen nennt, scheint zumindest als Quelle der apokalyptischen Reden Barroso’s naheliegend.

    Die verständlichen Forderungen der Bürger, dass die sozialen Leistungen nicht weiter gekürzt werden um Rettungspakete für bankrotte Banken zu finanzieren, ist ein weiterer Dorn im Auge Barroso’s. Seine Logik ist einfach. Wenn die Bürger weiter geschröpft werden ist alles okay, wenn aber die Banken keine zusätzlichen Gelder erhalten, dann holen wir es wenn nötig mit Gewalt (Bürgerkrieg, Militärputsch).

    Geschichtlich gesehen liegt Barroso völlig falsch. Das Gegenteil seines Szenarios liegt viel näher. Wenn die europäischen Regierungen weiterhin den Lebenstandard der nicht wohlhabenden Bevölkerung durch brutale Sparmassnahmen kürzen und gleichzeitig inflationär mit Rettungspaketen an verzockte Banken die Staatsschulden vermehren, dann drohen tatsächlich gewaltige Unruhen in der Bevölkerung.

    Barroso hat nichts aus der Geschichte gelernt, denn das was er fodert ist nichts anderes als eine Brüningsche Sparpolitik, welche in den dreissiger Jahren zu Faschismus und Militärdiktatur führte. Wenn Barroso das Problem an der Wurzel anpacken möchte, dann würde er die Jacht von Latsis in Zukunft meiden und eine strikte Reregulierung der Banken (wie in Deutschland vor 1992) oder gar ein Trennbankensystem befürworten und vorantreiben. Auch beim kommenden G20-Gipfel in Toronto wird diesbezüglich aber wohl wieder nichts herauskommen, ausser dass 1.1 Milliarden für den Gipfel ausgegeben werden.

    Auf der Seite der Neuen Solidarität können Sie einen sehr interessanten Artikel zu diesem Thema lesen

    Griechenland Bankrott ist ein Banken-Bankrott


    Der Tübinger Emeritus Professor Joachim Starbatty und 4 weitere Rechts- und Wirtschaftswissenschatler haben dem Verfassungsgericht in Karlsruhe einen Eilantrag und eine Verfassungsbeschwerde gegen das Griechenland-Hilfspacket eingereicht.
    Der Eilantrag wurde jedoch vom Verfassungsgericht mit fadenscheinigen Argumenten abgelehnt. „Ein Verschieben der deutschen Hilfen bis zu einem endgültigen Urteil über die Klage könne das Rettungspaket insgesamt gefährden. Wenn später bekannt werde dass die Hilfe rechtmässig gewesen wäre drohe ein grosser Schaden. Wieso dies schwerer gewichtet wird als die Möglichkeit, dass bei einer nachgewiesenen Unrechtmässigkeit des Hilfspackets, ein genau bezifferter Schaden von 22 Milliarden für die Deutschen Bürger droht, wird nicht begründet.

    Die Finanzhilfen seien in Wahrheit eine Rettungsoperation für die Banken, argumentieren die fünf Professoren. „Wir geben das Geld den Griechen, und die reichen es an die Banken weiter“, sagte Starbatty. Um die Schulden abbauen zu können, müsste Griechenland aus der Währungsunion austreten, die stark abgewertete Drachme wieder als Währung annehmen und anfangen, Überschüsse zu erwirtschaften.

    Die von IWF, EU Regierungen und vor allem Banken geforderte Therapie für Griechenland wird wenn überhaupt nur eine kurzfristig spürbare beruhigende Auswirkung auf die Finanzmärkte haben. Nicht nur Griechenland ist bankrott, sondern auch etliche andere Staaten. Die angekündigten Sparmaßnahmen und massloses Gelddrucken scheinen die einzigen Therapien zu sein, welche propagiert werden. Anstelle dieser Rosskuren, braucht es Folgendes:

    • Eine Konkurssanierung der Banken!
    • Gesetze, die Spekulationen abstellen und den Wiederaufbau der produktiven Wirtschaft ermöglichen

    Einige Staaten in der Eurozone und weltweit sind insolvent. Griechenland ist da nur ein Land unter vielen. Deutschland alleine hat Forderungen von über 520 Mrd. Euro südlichen Euroländer gegenüber. Dies ist aber nur etwa die Hälfte der gesamten Schulden dieser Länder. Griechenland braucht alleine 135 Mrd. Euro um die nächsten paar Jahre ohne Zahlungsausstand zu überstehen. Die Banken von Spanien sind eng mit denen Großbritanniens verflochten und befinden sich ebenfalls in grossen Schwierigkeiten. Portugal, Italien und Irland werden sich nach der grosszügigen Geste Deutschlands sehr bald melden um ihre eigenen enormen Summen an benötigtem Geld zu verlangen.  Wer glaubt dass das Strohfeuer des Dollars Bestand hat, wir schwer auf die Nase fallen. Großbritannien und die USA sind ebenso insolvent. Das System ist am kollabieren und Jo Ackermann hat mit dem „zugesagten Aufkauf von KfW Anleihen“ nicht etwa Deutschland geholfen, sondern sich selbst.

    Lösungen gibt es, diese müssen aber bekannt sein und  funktionieren.

    Warum überall Geld fehlt „Gib mir die Welt plus 5 Prozent“. Die Geschichte vom Goldschmied Fabian 50 aufschlussreiche Minuten über den grundlegenden Fehler in unserem Geldsystem und das grundlegende Geheimnis des Banken- und Geldwesens:

    Weitere interessante Seite

    Was ist Fiatgeld? Die wirklichen Hintergründe der Finanzkrise


    Das folgende Video eignet sich bestens, um die Turbulenzen und Aussagen rund um die „Finanzkrise“ besser zu verstehen. Die Lösung des Problems ist bei weitem nicht so schwierig wie dies von bestimmten Menschen dargestellt wird.
    Schauen Sie sich diesen Film ruhig mehrmals an, Sie werden Vieles auf dieser Welt danach besser verstehen.


    Es gibt Menschen, welche bereits seit Jahren Lösungen zu diesen Problemen aufzeigen. Wenn Sie das Video wirklich verstanden haben, wissen Sie sicher auch weshalb man nichts darüber hört und wenn, dann nur Schlechtes.

    Einpassendes Zitat von Rockefeller, das er vor dem Wirtschaftsausschuss der USA abgab:

    Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs.
    Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise
    und die Nationen werden die “Neue Weltordnung” akzeptieren.

    Von der Finanzkrise über die Deflation zur Hyper-Inflation


    Jeder Banker oder Politiker, welcher heute verkündet dass die Finanzkrise vorbei sei, sollte sofort einen anderen Job suchen, weit weg von allem das mit Finanzen zu tun hat. Inkompetenz kann heute nicht mehr toleriert werden, wenn es um das Wohl aller Menschen geht. Was die FED in den USA zur Zeit vormacht und von anderen Zentralbanken nachgebetet wird, würde die Schildbürger vor Neid erblassen lassen. Obama könnte man dann quasi als Bürgermeister der Schildbürger ernennen. Aus aktuellem Anlass veröffentliche ich hier Auszüge und Links zu äusserst wichtigen Artikeln, welche einen grösseren Gesichtspunkt zur heutigen Wirtschaftslage, den Verursachern hinter dem bervorstehenden Chaos und konkrete Vorschläge zu möglichen Lösungen aufzeigt. Sie sollten sich etwas Zeit nehmen um diese Artikel zu lesen. Sie vermitteln Ihnen einiges an Hintergrundwissen.

    Artikel aus „Neue Solidarität“ Nr. 19, 06.05.2009
    „Wenn Obama seine Politik nicht ändert, gibt es eine unglaubliche Katastrophe!“

    Weltwirtschaft am Rande des Abgrunds – Wir brauchen eine Pecora-Kommission!

    Staatliche Zahlungsausfälle

    Aus dem biografischen Magazins „Ron – Der Freiheitskämpfer“:
    Starke Stimmen im Land
    ÜBER REGIERUNG
    Über das Schreiben an Regierungen
    Patriotismus
    Regierung und Revolte
    Zerstörung der Verfassung
    Sich zusammenschließen und gewinnen
    Verfassungswidrige Regierungen
    Verfassungen
    Die Entwicklung des Totalitarismus
    Schnelle Rechtsprechung
    Krawalle
    Recht
    Das Justizministerium versus die Amerikaner
    ÜBER DIE WIRTSCHAFT
    Wirtschaft
    Wirtschaft – Krieg und Steuern

    Die besten Zitate #1: Heute von EZB Chef Trichet


    EZB will bei Inflationsgefahr aus dem Krisenmodus aussteigen

    „Noch ist nicht die Zeit gekommen, aber ich möchte es ganz klar machen, dass wir eine Ausstiegsstrategie haben und dass wir diese auch umsetzen werden, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, sagte Trichet. Viele von der EZB ergriffenen Maßnahmen, etwa bei der freigiebigen Versorgung des Bankensystems mit billigem Geld würden weitgehend ohne Zutun der EZB einfach auslaufen, wenn sie nicht verlängert würden.

    Quelle: Reuters

    Ist das nicht beruhigend? Da hat die EZB ja einen sehr weisen Mann an der Spitze der offensichtlich genau weiss, was er tut! Liebe Bürger geht alle brav schlafen, Herr Trichet wird es schon richten.
    Als in der Schule erklärt wurde, dass Geld eigentlich ein Tauschmittel ist, hatte Herr Trichet wohl einen Fensterplatz oder litt gerade an einer Grippe. Macht ja nichts. Es geht ja nur um die massivste Papiergeldentwertung (anderes Wort für Inflation) die es je gab, welche gerade jetzt in vollem Gang ist.

    George Soros: Drogenbefürworter und Spekulant der Superlative


    Überall wo der durch Spekulation Milliardär gewordene George Soros auftaucht, geht es ums Gleiche. Unterstützung von Initiativen zur Legalisierung und Entkriminalisierung von Rauschgiften. Der Gebrauch, Besitz und die Herstellung von Rauschgiften sollte seiner Ansicht nach legal sein. Die von ihm dazu benutzten moralischen Rechtfertigungen sind „Schadensbegrenzung, medizinischer Nutzung“, „Eingeborenenrechte“ oder einfach das Recht auf Feihandel.

    Organisationen wie „Lindesmith Foundation“ oder die „Drug Policy Foundation“ bezwecken nichts anderes als politisch und gesellschaftlich in ganz Nord- und Südamerika auch Via „Volksbegehren“ die Legalisierung der Drogen voranzubringen. Alleine in den 90ern hat George Soros dazu über 30 Millionen Dollar eingesetzt. Nach dem Jahrtausendwechsel fusionierte George soros die oben genannten Stiftungen zur „Drug Policy Alliance“.

    In Mittel- und Südamerika hat der Superspekulant eine Reihe von Organisationen aufgebaut, die vorgeben für Menschenrechte zu kämpfen. Sie wenden sich jedoch jeweils gegen Versuche die Machenschaften illegaler Terrorarmeen im Dienste der Rauschgiftkartelle zu zerschlagen. Wie perfide seine Politik ist zeigt auch der Versuch armen Landwirten in Südamerika damit zu „helfen“, dass sie legal Koka anbauen können, anstelle ihnen eine wirkliche wirtschaftliche Entwicklung anzubieten. Die von Soros finanzierten Organisationen, „Anden-Rat der Kokablatt-Produzenten“ und die „Juristen-Kommission der Anden“ wurden dazu zur Gruppe „Coca 95“ zusammen geschlossen.
    Auch die Politik von Barak Obama hat malthusianische Züge. Dies wird immer mehr Menschen bewusst und führte in den USA bereits zu heftigen Kontroversen rund um die eugenische Ausrichtung seiner Gesundheitspolitik. Das revolutionäre Potential das sich durch diese menschenfeindliche Stossrichtung entwickelt, sollte nicht unterschätzt werden. George Soros war während der Präsidentschaftswahl ein wichtiger Geldgeber des Wahlkampfs von Obama. Es zeigt sich immer mehr, dass Obama genau diese malthusianische Politik verwirklichen will.

    Weltwirtschaftskrise: Das Weltfinanzsystem wurde noch nicht gerettet


    Zur Zeit will sich fast jeder mit dem Versuch „positiv zu denken“ überbieten, obwohl eigentlich jeder weiss, dass wirkliche Veränderungen nur durch konkrete Massnahmen also Aktionen und nicht mit dem Denken vager Gedanken erreicht werden.

    Die Aktien erleben einen neuen Höhenflug, wichtige Banken weisen wieder Milliardengewinne aus, ist doch alles Bestens, könnte man meinen.

    Es gibt nur einen entscheidendenden Makel:
    Bisher wurde weltweit absolut nichts getan, um die Kasinowirtschaft einzuschränken.

    Einige Gedanken dazu:

    USA: 175 Milliarden Steuergelder wurden 2008 für Bankenrettungen ausgegeben. Davon wurden rund 20% verwendet um die Boni der Manager zu bezahlen.

    Gleichzeitig erhalten nur rund 30% der arbeitslosen Amerikaner Arbeitslosengeld, da 48 von 50 Staaten zahlungsunfähig sind. 15’000 Amerikaner verlieren pro Tag ihre Kranknversicherung aufgrund von Arbeitslosigkeit.

    Welternährungsprogramm (WFP): Es wird gemeldet, dass mitlerweile über 1 Milliarde Menschen an Hunger leiden. Von den zugesagten 3.7 Milliarden $ wurden von der Staatengemeinschaft bisher jedoch nur die Hälfte auch wirklich zur Verfügung gestellt. 2008 konnte das WFP nur 10% der Hungernden mit Nahrungsmittel helfen.

    Fazit: Einige Hundert Manager erhalten 18 x mehr an Boni aus Steuergeldern, wie die ganze internationale Staatengemeinschaft für eine Milliarde hungernde Menschen aufzubringen bereit ist!

    Die Regierung von Barack Obama hat einen Kollaps der Umfragewerte hinter sich. Zur Zeit äussern nur noch 29% starke Zustimmung für Obama, was weniger ist als Bush zu diesem Zeitpunkt seiner Präsidentschaft hatte.

    Obama blieb die Einlösung seiner Wahlkampf-Versprechen schuldig, seine Präsidentschaft an Lincoln und Roosevelt zu orientieren. Er trägt vielmehr die Interessen der Finanzplätze auf dem Rücken der Menschen aus. Die Realwirtschaft geht weiter den Bach runter.
    Wem sollte man Vertrauen schenken? Den Menschen die den erlebten Zusammenbruch bereits seit Jahren korrekt vorausgesehen hatten? Oder denen die bereits damals völlig utopische Einschätzungen hatten und an eine unendliche Geldvermehrung glaubten?
    Diejenigen die heute einen Aufschwung sehen, haben den tieferen Sinn hinter der Redewendung „Geld kann man nicht essen“ noch nicht verstanden.

    Wirtschaft: Inflation und Deflation verstehen


    Die Zentralbanken sowie die Regierungen der Hauptwährungen wie Dollar, Euro, Pfund und Yen haben in den letzten 2 Jahren weltweit rund 30 – 60 Billionen für Rettungspakete und Liquiditätsspritzen ausgegeben. Dieses Geld kam jedoch fast nur den Banken, Hedgefonds und Beteiligungsgesellschaften zugute. Derweil eskaliert der Kollaps der Realwirtschaft in einem Tempo,welches einem Tsunami gleicht. Die Wasseroberfläche scheint ruhig zu sein, überall wo die Welle jedoch das Festland (die Realwirtschaft) erreicht, zeigt sich eine Zertstörungsgewalt die von unseren Autoritäten auf dem Gebiet immer noch abgestritten wird: Der japanische Export sank im Januar gegenüber dem Vorjahr um 45,7 %, die japanische Autoproduktion um 41%. Gemäss Daily Telegraph gingen die Exportaufträge des deutschen Maschinenbau im Januar 2009 um 47% zurück.
    Wann werden die Politiker begreifen, daß weder das Wort Rezession noch das Wort Depression den heutigen Zustand beschreiben kann, sondern dass es sich um eine Zusammenbruchskrise der Kasinowirtschaft handelt.
    Erst wenn das bankrotte Finanzsystem ersetzt wird, wird dies aufhören.
    Dazu braucht es ein neues Bretton-Woods-System auf den Grundlagen von Roosevelt. Wenn unsere Vorsteherin des Volkswirtschaftsdepartements Doris Leuthard noch im Herbst im Blick sagte, „Es gibt keine Krise“ dann war das entweder eine glatte Lüge oder sie weiss wirklich nicht was das Wort Wirtschaft im Namen ihres Departementes bedeutet. Dementsprechend zeigte Bundeskanzlerin Merkel ihr vollständiges Unverständnis der heutigen Lage mit der Aussage, dass es nicht notwendig sei Opel mit Staatsgeldern zu unterstützen, da im Unterschied zur Bankenwelt die produzierende Industrie keine systemische Bedeutung habe. Die produzierende Industrie ist das Einzige, das den Banken überhaupt eine Existenzberechtigung gibt!! Alleine wenn Opel untergeht, bedroht dies europaweit 3-400´000 Arbeitsplätze und Städte wo Produktionsstätten der Autoindustrie geschlossen würden, würden bald verlassenen Goldgräberstädten ähneln.
    Es ist nicht eine Deflation die wir zu befürchten haben, es ist eine weltweite noch nie dagewesene Inflation. Es muss nun eindlich die Realwirtschaft und damit die Produktivität angekurbelt werden und nicht einfach mehr Geld gedruckt werden, um es den Banken zu geben, welche es bloss dazu verwenden, um die unbezahlbaren Spielschulden der Casinowirtschaft zu „retten“. Solange man „Geld“ und nicht die Produktion als Massstab nimmt, wird das Problem schlimmer werden. In Zeiten wo weltweit die Produktionskapazitäten wie wahnsinnig abgebaut werden Geld zu drucken, ist in etwa das Gleiche wie wenn jemand ein Feuer mit Benzin versucht zu löschen.
    Die folgende Grafik zeigt, dass seit ca. 2004 die Rohstoff-, Energie- und Lebensmittelpreise massiv teurer werden:
    Inflation
    Als Lösung wären Investitionen um mehr Lebensmittel, mehr Rohstoffe und günstigere Energie zu produzieren sinnvoll. Die Sahara könnte zum Beispiel begrünt werden, technisch gesehen ist es kein Problem.

    Die Lösung für die heutige Situation wurde auch von L. Ron Hubbard trefffend beschrieben:

    „Es wird viel Aufhebens von „Deflationen“ und „Inflationen“ gemacht, und dicke Bücher werden geschrieben, um sie zu interpretieren, aber es gibt nur zwei maßgebliche Gesetze, die sie bestimmen:
    1. Eine INFLATION existiert dort, wo mehr Geld im Umlauf ist, als es Waren gibt.
    2. Eine DEFLATION existiert dort, wo es mehr Waren gibt als Geld, um sie zu kaufen.
    Diese beiden Gesetze können nach Belieben verdreht werden, um Leute zu verwirren. Doch das ist alles, was es über beide, eine Inflation oder eine Deflation, oder genauso über Aufschwünge oder Depressionen zu wissen gibt.“
    Lesen Sie den ganzen Artikel von L. Ron Hubbard mit dem Titel: Wirtschaft

    Barack Obama, George Soros und die Finanzkrise


    Der neugewählte amerikanische Präsident Barack Obama könnte nicht nur als der erste schwarze amerikanische Präsident in die Geschichte eingehen. Falls er sich nicht von der Politik seines Geldgebers Georg Soros abnabeln kann, könnte er auch als derjenige Präsident verewigt werden, welcher die Welt in ein noch nie dagewesenes wirtschaftliches Chaos steuerte.
    Wenn auf dem Gipfel der G-20 vom 15. November in Washington nicht einschneidende Massnahmen in die Wege geleitet werden um das Finanzsystem grundlegend zu reformieren, sieht es auch schlecht für Barack Obama aus. Es wird sich schnell zeigen ob Massnahmen wie Franklin D. Roosevelts „Bretton-Woods-System“ ergriffen werden oder ob es sich nur um einen seichten Versuch handelt den Schaden einzugrenzen ohne die Ursache anzugehen.
    Nur wenn mit aller Konsequenz die Konkursreorganisation des heutigen Finanzsystems und ein neues System auf Grundlage der amerikanischen Verfassung (Kreditsystem) eingesetzt wird, kann es eine nachhaltige Verbesserung geben. Dazu mus der Derivatemarkt vollständig verschwinden. Der Konsens der EU Staatschefs „mehr Transparenz, einheitliche Bilanzierungsregeln, Kontrolle der Hedgefonds und Ratingagenturen, Verhaltenskodex für Manger“ wäre vor einigen Jahrzehnten vielleicht erfolgsversprechend gewesen, genau so wie man eine Wunde desinfiziert, damit sie sich nicht entzündet. Wenn die Blutvergiftung aber bereits kurz vor dem Herzen angekommen ist, dann reicht es nicht aus die Wunde zu desinfizieren.
    Lesen Sie hier mehr darüber was wirklich getan werden sollte um eine nachhaltige Stabilisierung zu erreichen.

    Weltweite Finanzkrise: Das wirkliche Problem


    Die Lüge mit denen die Zentralbanken zur Zeit die Menschen beglücken sind ein Versuch das wirkliche Problem das dieser Krise zu grunde liegt zu verschleiern. Die Rettungspakete ändern nichts am wirklichen Problem, das dürfte auch Paulson und anderen Zentralbankchefs bewusst sein.
    Das was nicht diskutiert wird sind die Derivatkontrakte. Die Verbindlichkeiten daraus haben eine unvorstellbare Grössenordnung von Billiarden (Eine Billiarde ist ein Zahlwort, das für die Zahl 1.000 Billionen steht oder eine Eins mit 15 Nullen: 1.000.000.000.000.000) erreicht. Keine Regierung kann diese Verbindlichkeiten mit Staatsgarantien übernehmen, ohne den eigenen Bürgern eine unbezahlbare Schuld aufzuzwingen. Unser Bundesrat Couchepin hat schon recht, wenn er sagt, dass man nicht Geld pumpen müsse, wenn es nicht nötig sei. Die Frage ist die, ob unsere Regierung wirklich die Realwirtschaft zu schützen gedenkt, oder ob sie den gleichen katastrophalen Fehler wie England macht, das versucht die Schulden aus den Finanzwetten der Bevölkerung aufzuhalsen.
    Die einzige Lösung ist das was Island versucht zu tun, das Land unterteilte die Banken in solche die für die Realwirtschaft gebraucht werden und solche die zum Wohl der Menschen dem Bankrott unterzogen werden müssen. Dies lässt die Engländer natürlich vor Wut kochen, haben Sie doch vor allem Island als Geldtransfer für Hedgefunds genutzt, welche natürlich zu denen gehören, welche keinen Wert für die Realwirtschaft haben.
    Der Derivathandel muss aber so schnell wie möglich weltweit gestoppt werden, damit diese nicht noch mehr Schaden anrichten. Nur diese Derivate haben die Kraft das Finanzsystem in den Kollaps zu treiben.
    Obwohl der Derivatmarkt die gesamten Hypotheken-, Anleihen- und Aktienmärkte wohl um das tausendfache übersteigt, ist der effektive reale Wert dieser Derivate gleich null. Also liebe Politiker, wenn ihr wirklich etwas fürs Wohl aller tun wollt, dann schafft dieses Spielgeld aus der Welt, bevor diese Gelder eine weltweite HyperInflation bewirken können.

    Mehr Informationen gibt es hier

    Einige Artikel von L. Ron Hubbard über das Währungssystem und die Wirtschaft

    Nicht das Finanzsystem, sondern die Menschen retten


    Dieser Blog befasst sich grundsätzlich nicht mit der Wirtschaft, vereinzelt hatte ich aber auch in den letzten Jahren einige Artikel im Zusammenhang mit dem Systemfehler in unserem gegenwärtigen Finanzsystem veröffentlicht. Ich bin wirklich kein Experte in diesen Bereichen, die letzten Wochen haben aber gezeigt dass die viel beschworenen „Autoritäten“ anscheinend nur eine Lösung sehen: „Geld drucken!!!“ Dies führte in den letzten Tagen zum wahnwitzigen Ergebnis, dass nun unvorstellbare Summen in 3 stelliger Milliardenhöhe ins Finanzsystem gepumpt wurden, um AIG und das System zu stabilisieren. Dies nur, um das Überleben des todgeweihten Finanzsystems um einige Tage, vielleicht Wochen oder auch noch einige Monate zu verlängern.

    Man erinnere sich.: Als der LCTM Hedge Fund in der zweiten Hälfte der 90er zusammenbrach, wurden 3-5 Milliarden benötigt, um das System in der Balance zu halten. Heute braucht es bereits das hundertfache um das System zu retten. Die Rettungsaktionen werden immer hektischer und weiten sich in exponentieller Art aus. Was bedeutet dies? Wenn es heute im September 2009 noch klappt, braucht es für die nächste „Rettungsaktion“ wohl bald gegen 1000 Milliarden. Wenn dies noch nicht reicht, werden dann villeicht auch mal 10’000 oder 100’000 Milliarden gedruckt.

    Naja, halb so schlimm. Gemäss unserer Wirtschaftsministerin gibt es ja keinen Grund dafür, eine Krise zu wittern. Im Blick konnte man lesen: „Es gibt keine Krise“, „Die UBS wird nicht untergehen“, so ihre Worte. Dies nachdem das weltweite Finanzsystem gerade wieder mal haarscharf am Kollaps vorbeischrammte. Unsere Wirtschaftsministerin wird wohl erst dann realisieren dass wir eine Krise haben, wenn sie zufälligerweise am Bancomat Geld beziehen will und bemerkt dass er ausser Betrieb ist, danach wird sie an den Bankschalter gehen und sehen, dass hunderte Menschen vor ihr stehen und die Ersparnisse abheben wollen. Vielleicht wird sie aber auch da rufen „Es gibt keine Krise“ und hoffen dass die Menschen es glauben, nur damit sie für ihr Mittagessen endlich  das Bargeld abheben kann.

    Nicht das System muss gerettet werden, sondern die Menschen. Das bedeutet es braucht sofortige Massnahmen um die zur Zeit noch bestehende Realwirtschaft und einen funktionierenden Zahlungsverkehr zu erhalten. Alles andere kann dann geordnet zu Grabe getragen werden. Dies gefällt natürlich Menschen wie George Soros überhaupt nicht. Ich vemute dass er einer der Wenigen ist, die wirklich verstehen was abläuft. Leider ist er nicht einer derjenigen die das Wohl des Menschen berücksichtigen.

    Es gibt tatsächlich nicht einfach eine Krise, sondern wir erleben das Ende eines Finanzsystems, das auf falschen Grundlagen aufgebaut wurde. Es ist nicht einfach eine Krise, sondern das Resultat eines Systemfehlers.

    Bilden Sie sich weiter und vertrauen Sie nicht mehr den „Autoritäten“. Die haben nur eines gezeigt, dass sie keine Ahnung davon haben was das wirkliche Problem ist. Bilden Sie sich selbst weiter:

    http://german.freedom.lronhubbard.org/

    Die folgenden Websiten geben Ihnen weitere Informationen über die Grundlagen des Problems. Diese Seiten haben jedoch keinen Zusammenhang mit Scientology.

    http://www.solidaritaet.com
    http://www.larouchepub.com/
    Der Vorschlag von Lyndon LaRouche wie mit der heutigen Krise umgegangen werden sollte, ist das Sinnvollste das ich bisher lesen konnte. Das Folgende ist aus der oben verlinkten Zeitung „Neue Solidaritaet“ zitiert:

    1. Schritt: das Weltwährungssystem einem Konkursverfahren unterziehen.

    2. Schritt: ein neues System schaffen – statt eines Geldsystems ein Kreditsystem in Form einer angemessen modernisierten Variante des von US-Präsident F.D. Roosevelt beabsichtigten Bretton-Woods-Systems.

    3. Schritt: das neue System auf die Grundlage einer erweiterten Form des Westfälischen Friedens von 1648 statt ständiger Konflikte stellen. Der IWF muß durch eine Vertragsorganisation zwischen souveränen Nationalstaaten ersetzt werden, ergänzt durch langfristige wirtschaftliche Zielsetzungen für wissenschaftlichen und verwandten Fortschritt pro Kopf und pro Quadratkilometer Landfläche.

    4. Schritt: eine langfristige gemeinsame Aufgabenorientierung über zwei oder mehr Generationen hinweg definieren, um einen allgemeinen Anstieg der Arbeitsproduktivkraft zwischen den Nationen zu erreichen.

    Wichtiger Wahlsieg in Pennsylvania für Hillary Clinton


    Am 22. April war Hillary Clintons Sieg über den Gegenkandidaten Barack Obama  weitaus wichtiger, als man aufgrund der Medienberichterstattung vermuten könnte. Obama gab in diesem Bundesstaat für den Wahlkampf über 11 Millionen $ aus,  Hillary nur knapp 5 Millionen $,  also nicht mal die Hälfte. Zusätzlich rief die Republikanische Partei dazu auf Obama zu wählen, nicht etwa weil sie ihn lieber hätten, sondern weil er später ein chancenloser Gegner für ihren eigenen Kandidaten sein würde. Hillary Clinton gewann mit einem deutlichen Vorsprung von 55% zu 45%. In verschiedenen eher ländlichen Bezirken gewann Sie sogar mit bis zu 70% der Stimmen.

    Clinton ist nach wie vor die Einzige, welche es wagt die katastrophale Situation im Finanzsystem und der amerikanischen Wirtschaft beim Namen zu nennen. Der Parteivorstand das Demokratischen Nationalkomitee (DNC), versuchte bisher vergeblich Clinton Steine in den Weg zu legen und sie aus dem Weg zu räumen. Die Strippenzieher hinter dieser Absicht sind sehr gut bekannt und versuchen die Wahl im Sinne der Wall Street zu manipulieren. So will der DNC Clinton die gewonnenen Delegiertenstimmen von Michigan und Florida mit kuriosen Argumenten aberkennen. Mit diesen Delegiertenstimmen liegt Clinton weit in Führung.  Nach der Wahl in Pennsylvania hat Clinton – Michigan und Florida mitgezählt – nun total rund 120.000 Stimmen mehr als Obama. Die Wahlen in Florida und Michigan  wurden ordnungsgemäss durchgeführt und es gibt keine stichhaltigen Gründe diese Delegationen am Nominierungskonvent auszuschliessen.

    Mittlerweile gibt es immer mehr Stimmen, welche fordern dass Howard Dean – Vorsitzender des DNC – zurücktritt, da er offensichtlich aktiv gegen die Nominierung Clintons vorgeht.

    Obama war sich sehr bewusst, dass er in Pennsylvania gewinnen musste, daher steckte er auch soviel Geld in seine Kampagne. Obama hat mittlerweile ein großes Problem, da ihm die Zeit davonläuft.  In der nächsten Zeit könnten noch viel grössere Wolken für Obama aufziehen. Obama ist in den Rezko-Prozeß in Chicago verstrickt und es entwickelt sich ein regelrechter Skandal, welcher demnächst seinen Präsidentschaftswahlkampf vollständig zum Erliegen bringen könnte. Einflussreiche Personen aus der Wall Street und auch aus dem republikanischen Lager wussten dies, sie rechneten aber damit, dass Clinton viel früher aufgeben muss. Der Plan war, mit diesem Skandal Obama auszuschalten, aber erst nachdem Clinton aufgegeben hat. So wäre einer weiteren republikanischen Präsidentschaft nichts mehr im Weg gestanden.

    Nachdem Hillary den Turn Around schaffte, haben sich große Teile der Bevölkerung mit ihr solidarisiert, da sie langsam aber sicher erkennen, dass es nicht darum geht wer „netter“ oder „in“ ist, sondern wer effektiv bereit ist etwas gegen den Zusammenbruch des Finanzsystems zu unternehmen. Auf diesem Bereich hat Obama nichts zu bieten, da er brav die Linie seiner Geldgeber – der Wall Street – folgt. Clinton hatte Obama in der Fernsehdebatte in Pennsylvania in wirtschaftspolitischen Fragen klar geschlagen und Obama hat nun alle weiteren Fernsehdebatten mit ihr abgesagt. Scheinbar hat er keine Strategie um Clinton in diesen Debatten zu besiegen. Der Grund weshalb es für die oligarchischen Finanzkreise so wichtig ist dass Hillary nicht gewinnt liegt auf der Hand. Sie fürchten wie der Teufel das Weihwasser, dass Clinton die wertschöpfende Wirtschaft und somit 99% der amerikanischen Bürger vor weiteren Spekulationsblasen schützen wird und somit die Spekulanten massiv eindämmt.

    Für Clinton war es wichtig, dass Sie Ihren Wahlkampfberater Mark Penn am 7. April entlassen hatte. Penn hatte heftig dagegen opponiert, dass Clinton die Wirtschaftskrise in den Mittelpunkt ihrer Kampagne stellen wollte. Nachdem Hillary nun genau dies tat, hat sie nun auch wieder grosszügigere Unterstützung. Alleine nach dem Sieg in Pennsylvania nahm Sie über 10 Millionen Spenden ein. Die Wahlkampfberater der Kandidaten sind nicht wirklich unabhängig, bestehen sie doch hauptsächlich aus Agenturen welche der britischen WPP gehören und welche die amerikanische Wahl wohl eher nach den Interessen der Londoner Finanzwelt lenken.

    Der Aufschwung in der Kampagne seit der Entlassung dieser Leute sollte eigentlich im Clinton Lager das Bewusstsein stärken, dass der britische Einfluß nicht zu unterschätzen ist. 

    Lesen Sie weitere wichtige Neuigkeiten über die amerikanische Wahl, welche Sie nicht den Massen-Verdummungs-Medien entnehmen können.

    Einfach noch als „vorbeugende“ Aussage für die lieben Scientology Kritiker: Nein, die Büso hat keinen Zusammenhang mit Scientology und nein, ich bin nicht Mitglied der Büso und ich kenne wirklich niemanden der Scientologe und gleichzeitig Mitglied in der Büso ist, was aber nicht heisst, dass ich nicht weitgehend mit den wirtschaftlichen Grundideen der Büso übereinstimmen würde.

    Einige interessante Artikel über Wirtschaft von L. Ron Hubbard

    Es braucht Lösungen für den Finanzkollaps


    Der ehemalige italienische Finanzminister Giulio Tremonti fordert eine „neue Bretton-Woods-Vereinbarung zwischen den großen Nationen“. Er bezeichnet das System der Globalisierung als gescheitert und bietet mit seinem Vorschlag einen gangbaren Weg aus dem Zusammenbruch des heutigen Systems. In seinem jetzt veröffentlichten Buch mit dem Titel „Angst und Hoffnung“ thematisiert er das Problem des heutigen Finanzsystems.

    So schreibt Tremonti: „Vorschlag für ein neues Bretton Woods, das große Abkommen, das 1944 die Grundlage schuf, auf der die Welt sich in der Nachkriegsära entfaltete. Das neue Bretton Woods sollte über die Währungsbeziehungen hinaus erweitert werden auf Umweltschutz, soziale Klauseln, die Rolle der Aufsicht über Finanzmärkte und den Impuls für die Wirtschaft, den Regierungen individuell oder gemeinsam bieten können und müssen.“
    Am 6. März präsentierte Tremonti sein Buch in der Talkshow Annozero im Fernsehsender Rai Due. Tremonti bezeichnete in der Sendung die sinkende Kaufkraft der Arbeitnehmer Italiens als Folge des „Wahnsinns der Globalisierung“.
    An Hochschulen, in Zeitungen und Politik würden alle möglichen Verrückten herumlaufen und behaupten, dass es mehr Wettbewerb brauche. Was wirklich gebraucht werde sei ein Denken, das weniger fanatisiert vom Dogma des Marktes sei.

    Es ist wirklich soweit gekommen, dass Überflüssiges weniger kostet als das was wirklich zum Leben benötigt wird. Es kostet blad weniger einen Flug nach London zu buchen als den Tagesbedarf an Lebensmittel für eine 5 köpfige Familie zu kaufen.

    Tremonti griff den Heuschreckenkapitalismus frontal an und erklärte einem erstaunten Publikum, dass die Globalisierung vor allem auf der Teilung der Welt in zwei Teile beruhe: Asien als Produzent von Billigwaren und dem Westen, allen voran die USA, die Schulden machten um diese Waren zu importieren. Alles wurde von innovativen Finanzprodukten gestützt. Die Banken machten nicht mehr das wofür Sie die Existenztberechtiugung haben: Geld auf Vertrauensbasis sammeln und auf eigenes Risiko verleihen. Sie wurden zum Lotterie-Betreiber, bündelten Produkte und verkauften sie an Dritte.
    Die gegenwärtige Krise wird schlimmer, mit Zinssenkungen und Liquiditätsspritzen, wird alles noch verschärft. Bretton Woods war 1944 die Lösung des Problems, die Grundidee davon ist auch für die heutige Situation die Lösung.
    Tremontis Buch und Aussagen polarisieren die Debatte vor der Parlamentswahl in Italien.

    L. Ron Hubbard schrieb im April 1966 einen Artikel zu diesem Thema, Hier ein Zitat: „Unterdrücker haben seit einiger Zeit ein Netz wirtschaftlicher Verstrickungen für die Gesellschaft gewebt, wobei sie wirtschaftliche Fehlinterpretationen oder Ignoranz benutzten, um diejenige Gesellschaften darin zu verwickeln, die erst kürzlich ihre Ketten tatsächlicher Sklaverei abgestreift haben. Heute bestehen die Ketten aus wirtschaftlichen Restriktionen und, offen gesagt, aus wirtschaftlichen Lügen.“

    Lesen Sie dazu was L. Ron Hubbard über die Grundlagen der Wirtschaft schrieb: http://german.freedom.lronhubbard.org/page046.htm
    Empfehlenswerter Artikel: https://religo.ch/2010/03/08/was-ist-fiatgeld-die-wirklichen-hintergrunde-der-finanzkrise/

    Weltweite Finanzkrise verschärft sich weiter


    Die Zentralbanken und Banken sind weiter sehr fleissig dabei, die selbstverschuldete Krise zu verschärfen. Die Inflationszahlen wurden lange manipuliert damit es besser aussah. Den meisten hochbezahlten Bankexperten ist es jedoch noch nicht klar, was sich wirklich abspielt. Scheinbar sind es genau diese „Experten“ welche die sich anbahnende Katastrophe erst dann bemerken werden, wenn plötzlich Geldscheine aus dem Hubschrauber abgeworfen werden.

    Einige Zahlen:

    Verluste aus der Hypothekenkrise seit Juli rund 2000 Milliarden Dollar

    Innert 10 Tagen verlor der Dollar 5% gegenüber dem Euro

    Nettoinvestitionen in amerikanische Wertpapiere sank im Juli auf 58 Milliarden $ (jahrelanger Schnitt war 100 Milliarden monatlich)

    Im August gab es einen Nettoabfluss von über 150 Milliarden $ (die Ratten verlassen das sinkende Schiff)

    China reduzierte seine Dollar-Guthaben um 9 Milliarden(2.2%), Japan um rund 25 Milliarden(4%) und Taiwan um rund 5 Milliarden $ (8.9%).

    Die Geldmenge M3 ist nach Schätzungen um 10-15% jährlich gestiegen (seit Oktober 2006 werden die Zahlen nicht mehr veröffentlicht).

    Hubschrauber-Ben wirft Geld ab! Die Fed, Bank von England und die Europäische Zentralbank haben seit Juli 2007 etwa 1,5 Billionen Dollar „gedruckt“ und in ein todgeweihtes System gepumpt und damit die Krise verzögert und gleichzeitig verschlimmert.

    Die Zahlen wurden der Zeitung Neue Solidarität entommen.

    Die Bush Administration kommt immer mehr unter Druck den Iran endlich angreifen zu können. Wer die Vergangenheit kennt weiss, dass immer in solchen wirtschaftlichen Zeiten ein Krieg angezettelt wurde. Allen voran Dick Chenney muss endlich abgesetzt werden um ein weltweites Chaos, wenn nicht sogar den 3. Weltkrieg  zu verhindern.

    Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema: Wirtschaft

    Einige interessante Artikel über die Probleme in unserem heutigen System von L. Ron Hubbard

    Alle Informationen um das heutige Problem im Finanzsystem zu lösen

    Nachtrag vom 08.10.08:

    11 Monate nachdem ich diesen Artikel schrieb, sind wir heute am Punkt angelangt, wo mit immer grösserer Geschwindigkeit Geld ins System gepumpt wird. Wie lange der Zahlungsverkehr und die Realwirtschaft überhaupt noch funktionieren werden kann niemand vorhersagen. Nach wie vor hoffe ich, dass es einige Köpfe an der Spitze gibt, welche sich endlich auf das besinnen, wofür sie gewählt wurden, nähmlich für das Wohl des Volkes zu sorgen. Anzeichen dafür auf eine wirkliche Lösung hinarbeiten zu wollen, gibt es bei Frankreichs Präsidenten Sarkozy, Italiens Finanzminister Tremonti, Vladimir Putin, Stimmen aus China, Korea und Südamerika. Diese scheinen Pläne für ein modernisiertes „Bretton Wood Abkommen“, das auch nach dem 2. Weltkrieg die Wirtschaft wieder auf Vordermann brachte, zu schmieden.

    Nachtrag vom 29.10.2008

    Diese Woche machte VW Schlagzeilen, als die Aktien in den Himmel schossen. Die Hedge Funds jammerten gleich los und beschuldigten Porsche dafür verantwortloch zu sein. Porsche hatte aber nichts anderes gemacht als bekanntgegeben, dass sie sich bei VW stärker beteiligen werden. Nichts ist daran auszusetzen. Die Leeerverkäufe der Hedge Funds mussten dann gedeckt werden ohne dass der Kurs gefallen war. Da offensichtlich zuvor extrem viele Leerverkäufe getätigt wurden, trieb dies den Kurs in extreme Höhen.

    Schafft endlich den Derivatmarkt ab, nicht Porsche als Investor ist zu kritisieren, sondern die an Spekulantitis leidenden Hedge Funds. Jeder Konkurs eines solchen ist zu begrüssen, noch besser wäre ein weltweites Verbot des ganzen Derivate-Wahnsinns.

    Noch weiter geht der ehemalige Präsidentschaftskandidat von Frankreich Jaques Cheminade in einem Interview auf der Website http://www.capital.fr/actualite/Default.asp?interview=O&numero=71347&Cat=ACT Cheminade hat seit 15 Jahren vor der heutigen Krise gewarnt. Lasst endlich die Experten zu Wort kommen, welche genügend Weitsicht hatten.
    Lesen Sie auch diesen Artikel über einige in Vergessenheit geratene Grundlagen der Wirtschaft

    Das Ende der Hedgefonds


    „Sie wissen, daß jegliche „Transparenz“ ihren Bankrott beweisen wird!“
    Dies ist der Untertitel eines Artikels in der Zeitung „Neue Solidaritaet“, welcher in sehr präziser Weise den Zustand der Hedgefonds beschreibt. Nachdem diese Woche die Finanzkrise in England offensichtlich wurde, wird es hoffentlich auch in den deutschsprachigen Medien nicht mehr länger verschwiegen, dass ein weltweiter Finanzkollaps droht. Es braucht nun sofort Lösungsansätze, sonst werden wir in eine Depression verfallen, welche schlimmer ist, als das was die Welt um 1930 herum erlebte.
    Lesen Sie hier diesen Artikel
    Auch L. Ron Hubbard hat einige sehr interessante Artikel darüber verfasst wie Inflation entsteht. Obwohl es damals noch keine Hedgefonds gab, beschreiben diese Artikel sehr präzise, wie zerstörisch inflationäre Massnahmen wie sie zur Zeit durchgeführt werden, funktionieren.
     Hier finden Sie einen sehr interessanten Artikel über die Grundlagen von Inflation und Deflation

    Kollaps des Weltfinanzsystems?


    Um die gegenwärtige Situation auf den internationalen Finanzplätzen besser zu verstehen, ist es notwendig die Grundlagen zu verstehen, die eine solche Entwicklung überhaupt ermöglichten.

    1. Wenn mehr Geld als Waren vorhanden ist entwickelt sich daraus eine INFLATION

    2. Wenn mehr Waren als Geld vorhanden sind entwickelt sich eine DEFLATION

    Nun mit den heutigen Finanzinstrumenten wie den Hedge Funds (im Grunde nichts anderes als Finanzwetten), werden diese Grundlagen zwar verzerrt, haben aber immer noch Gültigkeit. Sobald wir davon hören, dass Zentralbanken Unmengen an Geld in die Kapitalmärkte stopfen um diese zu stabilisieren, dann ist dies eine hochinflationäre Massnahme, welche nichts anderes als eine Symptombekämpfung ist. Die Ursache der Schwierigkeit liegt in den 70ern, als Nixxon das Bretton Woods aushebelte. Um einen gesunden Wirtschaftsaufschwung zu erreichen, ist es nötig zu verstehen, dass Geld nicht mit Geld gemacht werden kann (man kann Geld nicht essen), sondern dass Geld nur durch wirkliche reale Produktion und Waren (Mehrwert) entstehen darf. Die heutigen hochriskanten Finanzgeschäfte haben keine Existenzberechtigung, da sie keinen Mehrwert schaffen. Deutsche Bank Chef Ackermann hin oder her, auch er wird dies vielleicht irgendwann verstehen.

    Also stampfen wir die nur auf dem Papier bestehenden spekulativen Geldwerte endlich einfach ein, diese haben ja eh nie in der realen Welt existiert und fangen ohne diese wieder an. Die Gefahr ist nicht, diese einzustampfen, die Gefahr ist, dass diese fiktiven Werte die gesamte produzierende Realwirtschaft zerstören, falls sie nicht wirklich endgültig verschwinden. Verabschieden wir uns von diesem System, bevor uns das System selbst verschlingt.

    Wer demnächst heult und jammert, weil sein ach so sorgsam zusammengetragenes Papiergeld flöten geht, sollte sich einfach mal darauf besinnen, wirklich etwas zu produzieren, das einen Wert hat. Wenn es einen Wert für jemanden hat, wird er dafür auch ein Ei oder ein Apfel geben, den kann man dann essen. Wenn Sie dies verstehen, dann wissen Sie bereits mehr als die heutigen hochbezahlten (natürlich mit Papier à rund 1Rp pro Blatt) Finanzspezialisten der Banken.

    Lesen Sie dazu den Artikel von  L. Ron Hubbard „Wirtschaft – Krieg und Steuern“
    Hier einige weitere Artikel, welche sehr zu diesem Thema passen