L. Ron Hubbard

L. RON HUBBARD, GRÜNDER DER DIANETIK UND SCIENTOLOGY

„Wenn Sie für die Würde und Freiheit der Menschheit eintreten, sind Sie im Grunde Ihres Herzens ein Scientologe, auch wenn Sie es nicht dem Namen nach sind.“
L. Ron Hubbard

L. Ron Hubbard wurde am 13. März 1911 in Tilden, Nebraska, geboren und betrat seinen langen und abenteuerlichen Entdeckungspfad in jungen Jahren. Obwohl er bereits in einem Alter über eine sehr gute Bildung verfügte, in dem die meisten Kinder ihren schulischen Weg noch nicht einmal begonnen haben, war er schon in seinen Kindheitsjahren alles andere als nur ein Bücherwurm. Nachdem seine Familie nach Helena im US-Bundesstaat Montana gezogen war, beritt er zusammen mit den besten Cowboys kleine, halbwilde Pferde. Als wissbegieriger junger Mensch in einem damals noch rauhen und wilden amerikanischen Westen freundete er sich auch bald mit den Schwarzfußindianern an, lernte die Stammesüberlieferungen und Legenden von einem ihrer Medizinmänner kennen und erlangte den sehr seltenen Status eines Blutsbruders. Im Alter von 13 Jahren fiel er als jüngster Pfadfinder Amerikas auf, der den „Eagle“-Status erreichte.

Als sein Vater als Marineoffizier der Vereinigten Staaten im Südpazifik stationiert wurde, unternahm L. Ron Hubbard die erste von mehreren Reisen nach Asien. Insgesamt legte er bis zu seinem neunzehnten Lebensjahr 400 000 Kilometer zurück und bereiste große Teile Chinas und Indiens. Er war einer der wenigen westlichen Abenteurer, die Zugang zu den verbotenen Lamaklöstern in Tibet, in den westlichen Bergen Chinas, erhielten. Dort lernte er vom Letzten in der Linie der königlichen Magiere vom Hofe des Kublai Khan. Trotz all der Wunder, deren er Zeuge wurde, musste er letztendlich den Schluss ziehen, dass die legendäre Weisheit des Ostens wenig nützte, um das Leid und die Armut in diesen überbevölkerten und unterentwickelten Ländern zu lindern.

Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Jahr 1929 setzte L. Ron Hubbard seine formale Ausbildung fort und immatrikulierte sich an der George Washington University. Dort studierte er Mathematik und Ingenieurwesen und besuchte eine der ersten Klassen über atomare und molekulare Phänomene. Obwohl dies nicht unbedingt seine Wunschfächer waren, erhielt er durch sie die Forschungswerkzeuge, mit denen er unbeantworteten Fragen über den menschlichen Verstand und das Leben nachgehen konnte. L. Ron Hubbard war in der Tat der Erste, der eine wissenschaftliche Methode zur Beantwortung der uralten Fragen des Daseins anwandte. Um sein Studium abzurunden, beschäftigte er sich mit Flugzeugen, wurde einer der beachtetsten Pioniere der amerikanischen Luftfahrt und war eine Kunstflug-Sensation im Mittleren Westen der USA. Letztendlich konnte er jedoch – insbesondere angesichts dessen, was in den universitären Psychologiefakultäten als „Wissenschaft des Verstands“ durchging – nur zu dem Schluss kommen, dass auch die westliche akademische Welt keine wirklichen Antworten hatte. Später schrieb er: „Ich wusste, dass viel Forschungsarbeit vor mir lag.“

Um diese Forschung während der damaligen großen Wirtschaftskrise zu finanzieren, begann L. Ron Hubbard eine Schriftstellerkarriere, die sich über 50 Jahre erstrecken sollte. Mitte der Dreißigerjahre gehörte er zu den meistgelesenen Autoren in der legendären Blütezeit der amerikanischen Pulpliteratur. Im Goldenen Zeitalter Hollywoods schrieb er auch mehrere Drehbücher für Kinofilme. Er verlor jedoch nie sein primäres Streben aus den Augen und führte seine hauptsächliche Forschungsrichtung mit Expeditionen zu weit entfernten Ländern und zu primitiven Völkern fort. Insgesamt untersuchte er auf seiner Suche nach einem „gemeinsamen Nenner des Daseins“, auf den er eine funktionsfähige Philosophie für die Verbesserung des Menschen gründen könnte, 21 verschiedene Völker und Kulturen. Anfang 1938 kristallisierte er einen gemeinsamen Nenner heraus. Er hieß: Überlebe! Dass der Drang zu überleben eine Hauptmotivation bei allen lebenden Dingen ist, war keine neue Idee. Dass aber das gesamte Leben letztendlich nur zu überleben versuchte, war völlig neu. L. Ron Hubbard hielt diese Entdeckung in einem Manuskript namens „Excalibur“ fest, beschloss jedoch, dieses Werk nicht zu veröffentlichen, da es keinen wirklichen Weg für Verbesserungen aufzeigte. Dennoch hatte er nun mit diesem ersten philosophischen Durchbruch den Maßstab, an dem er die gesamte weitere Forschung ausrichten konnte.

In Anerkennung seiner Forschungsleistungen in diesen Jahren erhielt L. Ron Hubbard 1940 die Mitgliedschaft im berühmten Explorers Club, wo er zu den bedeutendsten Ethnologen seiner Zeit gehörte. Seine späteren Expeditionen wurden dann auch unter der begehrten Flagge des Explorers Club durchgeführt. Bereits Ende 1940 unternahm er eine Reise nach Alaska, bei der er nicht nur wichtige Studien über indianische Stämme entlang der pazifischen Küste durchführte, sondern auch Pionierarbeit bei der Entwicklung eines Langstrecken-Navigationssystems leistete, das in den späteren Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts bei allen See- und Luftfahrtslinien eingesetzt wurde.

Im Zweiten Weltkrieg trat L. Ron Hubbard der Marine der Vereinigten Staaten als Leutnant bei und diente zunächst als Offizier des amerikanischen Nachrichtendiensts in Australien. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten (wegen einer Verwundung bei Kämpfen im Südpazifik) fuhr er fort, als Schiffsoffizier sowohl im Nordpazifik als auch auf dem Atlantischen Ozean zu dienen.

Nachdem er 1945 durch weitere Verletzungen, die er sich in Kampfhandlungen zugezogen hatte, teilweise erblindet und gelähmt war, wurde L. Ron Hubbard als dauerhaft körperbehindert eingestuft und in ein Marinehospital eingewiesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er jedoch bereits eine erste funktionierende Theorie darüber erstellt, wie der Geist den Körper beeinflusst, und praktische Verfahren zur Linderung von Traumata entwickelt. Er testete diese Verfahren an ehemaligen amerikanischen Kriegsgefangenen, die trotz intensiver medizinischer Behandlung ihre Gesundheit nicht zurückerlangten. Unter Anwendung früher Techniken der Dianetik beseitigte er die „mentalen Hindernisse“, deretwegen medizinische Behandlung nicht ansprach. Jetzt sprach sie an. Alle erlangten schnell und auf bemerkenswerte Weise ihre Gesundheit zurück. Unter Verwendung derselben Verfahren gewann er auch seine eigene Gesundheit zurück – sehr zur Verwunderung der medizinischen Gutachter.

Nach Kriegsende machte sich L. Ron Hubbard daran, die Funktionsfähigkeit der Dianetik weiter bei Hunderten Menschen aus allen Lebensbereichen zu testen. Nach fortlaufender Verfeinerung in diesem „Labor der wirklichen Welt“, wie er es nannte, schrieb er Dianetik: Die ursprüngliche These, in der er die eigentliche Theorie und die Verfahren erklärte. Kopien des Manuskripts wurden anfangs nur an wissenschaftliche Kreise verteilt. Diese Kopien wurden jedoch im Nu weiter kopiert und an andere weitergegeben, bis L. Ron Hubbards ursprüngliche Studie buchstäblich auf der ganzen Welt zirkulierte.

Um die Flut der Anfragen ihrer Leser zu bewältigen, wurde L. Ron Hubbard gedrängt, eine vollständige Abhandlung über das Thema zu schreiben. Als Antwort schrieb er das Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand, das erste umfassende schriftliche Werk über den menschlichen Verstand und seine wirkliche Rolle im Leben. Als es am 9. Mai 1950 herausgegeben wurde, kam es sofort auf die Bestsellerliste der New York Times und führte zur Gründung von etwa 750 Dianetik-Gruppen und sechs Dianetik-Stiftungen, die es sich zur Aufgabe machten, L. Ron Hubbards weitere Forschungen auf dem Gebiet zu fördern.

Der weitere Fortschritt war schnell, methodisch und mindestens so fruchtbar wie das, was ihm vorausging. Im abschließenden Kapitel des Buches Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand schrieb L. Ron Hubbard über Pläne, „weitere Forschungen über die Lebenskraft zu betreiben“. Schon bald hatte er immer mehr Hinweise dafür, dass diese Lebenskraft wahrhaftig spiritueller Natur ist und weit länger als nur ein Leben existiert.

Durch weitere Studien Ende 1951 und im Jahr 1952 fand L. Ron Hubbard schließlich einen Weg, die menschliche Seele zu identifizieren. Dies war die Geburtsstunde der Religion Scientology als „das Studium des menschlichen Geistes in seiner Beziehung zu sich selbst, Universen und anderem Leben“.

L. Ron Hubbard arbeitete sowohl in London als auch in Washington, D.C., und war in den Fünfzigerjahren in ganz Europa – von Spanien bis Deutschland – unterwegs. Hubbard fuhr damit fort, das Wesen und das Potenzial des menschlichen Geistes zu erforschen und dokumentierte seine Entdeckungen in aufgezeichneten Vorträgen sowie in verschiedenen Schriften, Artikeln und Büchern. Da die Gemeinde der Scientologen entsprechend wuchs, wurden Scientology Kirchen überall in den Vereinigten Staaten, Europa, Australien und in Südafrika gegründet. In der Folge beaufsichtigte er das weltweite Wachstum und arbeitete gleichzeitig daran, einen exakten und standardgemäßen Weg festzulegen, mit dessen Hilfe sich Menschen zu höheren Bewusstseinsstufen hinaufbringen konnten.

Da Scientology aber die Gesamtheit des Lebens umfasst, gibt es keinen Bereich des menschlichen Lebens, den L. Ron Hubbard mit seiner späteren Arbeit nicht angesprochen hätte. Während er in den Sechzigerjahren überwiegend in Großbritannien lebte, befuhr er später auf einem Forschungsschiff das Mittelmeer, den Atlantik und die Karibik, bevor er in die Vereinigten Staaten zurückkehrte. Seine Forschung auf den Gebieten Dianetik und Scientology führte auch zu einer Reihe von weltweit eingesetzten Programmen, um gesellschaftliche Probleme wie Analphabetismus, Drogenabhängigkeit, Werteverlust und Kriminalität in den Griff zu bekommen.

Aber der Lebenslauf L. Ron Hubbards konnte nur mit dem Abschluss seines Hauptanliegens enden, einem vollständigen Weg zur spirituellen Befreiung des Menschen. Bevor er 1986 seinen Körper verließ, kodifizierte er die gesamte Lehre der Dianetik und Scientology zur Anwendung in allen Bereichen der Gesellschaft und zur Erlangung der höchsten spirituellen Ebenen für den Einzelnen.

Die Wunder seiner Lehre und die Millionen von Freunden auf der ganzen Welt, die dieses Vermächtnis weiterführen, bezeugen die Funktionsfähigkeit seines Vermächtnisses. Diese Zahlen vergrößern sich mit jedem Tag und bekräftigen, was L. Ron Hubbard in seinem Aufsatz „Meine Philosophie“ schrieb:

„Ich helfe anderen gerne, und zu den größten Freuden meines Lebens zählt zu sehen, wie sich jemand von den Schatten befreit, die seine Tage verdunkeln.

Diese Schatten erscheinen ihm so undurchdringlich und drücken ihn so sehr nieder, dass er sich unglaublich freut, wenn er herausfindet, dass sie tatsächlich nur Schatten sind und er durch sie hindurchsehen, durch sie hindurchgehen und wieder im Sonnenlicht stehen kann. Und ich muss gestehen, ich freue mich ganz genauso darüber wie er.“