Europäische Akademie der Religionen: Podiumsdiskussion über Scientology


Die neu geschaffene Europäische Akademie der Religionen wurde im Juni 2017 mit einer Konferenz unter dem Titel „Ex Nihilo“ ins Leben gerufen, ein Wortspiel aus dem Lateinischen „aus dem Nichts“, das gewöhnlich im Kontext der Schöpfung verwendet wird. Unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission, des italienischen Bildungsministeriums und anderer renommierter Institutionen nahmen an dem Programm in Bologna unter anderem tausend Wissenschaftler aus ganz Europa teil, die eine breite Palette von Disziplinen repräsentierten, die mit dem Studium der Religionen zu tun haben. Teil der Konferenz war auch eine Podiumsdiskussion zur Scientology Religion.

Wissenschaftliches Gremium über Scientology Ästhetik und Ethik
Die Diskussionsteilnehmer waren Professor Massimo Introvigne, Direktor des CESNUR (Zentrum für Studien neuer Religionen), Professor Luigi Berzano, emeritierter Professor der Abteilung für Kulturen, Politik und Gesellschaft der Universität Turin, und Professor Sylvio Calzolari, der der Theologischen Fakultät Mittelitaliens in Florenz angeschlossen ist. Tausende Gelehrte aus ganz Europa nahmen an der Eröffnungskonferenz der Europäischen Akademie der Religion in Bologna teil.

Herr Introvigne beschrieb die vielen Aspekte der Scientology, die mit den bildenden Künsten in Verbindung stehen und erklärte, dass die Scientology Schriften von L. Ron Hubbard viele Hinweise auf die Kraft der Kunst zu spiritueller Erleuchtung sowie praktische Werkzeuge für Künstler enthalten, die gewöhnlich von Scientology Künstlern verwendet werden. Er erläuterte dann die Arbeit von Scientologen, die bekannte bildende Künstler sind und die er persönlich interviewt hatte und die bekannte Künstler sind, und leitete daraus her, was aus Sicht der Scientology als „sakrale Kunst“ betrachtet werden kann. Schließlich erklärte er, dass diese künstlerische Sichtweise, die sich aus dem Wissen über Scientology ergibt, in den neuen Kirchen der Scientology, den Idealen Kirchen, entdeckt werden könne, wie beispielsweise in der Scientology Kathedrale der Flag Land Base in Clearwater, die Dutzende großartiger Kunstwerke enthält, welche die Grundsätze der Scientology Religion illustrieren. Abschließend sagte er, Scientology „schafft und pflegt eine Gemeinschaft von Künstlern und bietet mehr als nur praktischen Rat.“

Professor Luigi Berzano hielt einen Vortrag zum Thema „Scientology Raumästhetik“, basierend auf der Prämisse, dass die Natur der Ästhetik speziell und in erster Linie zu spirituellen und religiösen Formen dazugehöre, wie zum Beispiel Scientology, und dass die Sozialwissenschaft der Religion sich darauf beziehen solle. Er beschrieb die verschiedenen heiligen Orte, die man in einer Scientology Kirche finden kann und ihre Beziehung zu den heiligen Schriften und Praktiken von Hubbards Vision – einem Ort der Verehrung, der Suche und der spirituellen Freiheit. „Jeder ist der Grundstein für eine neue, bessere Welt“, sagte er.

Professor Sylvio Calzolari, der das Programm abrundete, erforschte die von L Ron Hubbard entwickelte Ethik der Scientology. „Die Mission der religiösen Ethik von Scientology ist, das Bewusstsein des Menschen zu stärken, um seinen Zustand der ethischen Harmonie wiederherzustellen“, sagte er. „Spirituelle Errettung hängt von der Selbsterkenntnis, von Beziehungen zu anderen ab (ein weiterer Hinweis auf Ethik als „Praxis“ – die Handlung des Eingreifens, Anwendens, Ausübens, Realisierens oder Praktizierens von Ideen) und das Gefühl der eigenen Zugehörigkeit zum gesamten Universum. Er beschrieb den Platz der Scientology Ethik im gesamten philosophischen System, das die Scientology bildet, und betonte die Rationalität, die er darin fand. Nach einem langen und brillanten Exposé über Scientology Lehren sagte er schließlich: „Ich bin kein Scientologe, aber ich muss sagen – nachdem ich studiert habe, was Scientology wirklich ist – bin ich ein wahrer Unterstützer.“

Das belgische Präzedenzrecht und die Bedeutung des letzten rechtlichen Gewinns von Scientology in Brüssel

Germana Carobene, Professorin an der Universität für Kanonisches Recht in Neapel, referierte über die belgische Rechtsprechung und erklärte, dass die jüngste belgische Gerichtsentscheidung über Scientology vom 11. März 2016, in der alle Scientology Kirchen sowie alle angeklagten Einzelpersonen frei gesprochen worden waren, ein wegweisendes Urteil darstelle: „eine der wichtigsten Entscheidungen für die gerichtliche Bestätigung der Religionsfreiheit“.

US-Rapper protestiert mit Leichenwagen gegen Weltkongress der Psychiatrie


Der Kongress des Weltverbands für Psychiatrie, ging am 12.10.17 zu Ende. Täglich wurden die Psychiater mit Protestaktionen von Psychiatrie Opfern und Menschenrechtsaktivisten konfrontiert.

 

Zuerst aber zur Einleitung ein kurzer Clip über die Wahrheit von Psychopharmaka:

Am Montag, 9. Oktober skandierte der US-Rapper Chill E.B. gemeinsam mit etwa 400 Demoteilnehmern mit Fahnen, Protestschildern und 6 historischen Leichenwagen von der Gedächtniskirche bis zum City Cube Berlin am Messedamm. Mit Slogans wie: „Hey, Hey Psychiatrie: Unsere Kinder kriegt ihr nie“, „Wir haben keinen Bock auf Elektroschock“ und „Psychiatrie – Scharlatanerie“ wurde auf Missstände hingewiesen. Veranstalter war die Bundesleitung der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) aus München.

Mit Trauerkränzen und eindriglichen Botschaften gegen die Stigmatisierung kindlichen Verhaltens als „Krankheit“ (wie ADHS) zog der Protestzug mit dem Leichenwagen-Konvoi durch die Stadt und forderte die Abschaffung einer Psychiatrie ohne Menschlichkeit.

Bei der anschließenden Kundgebung vor dem City Cube Berlin wurde der Protest des Rappers von einem ohrenbetäubenden „Leichenwagen-Hupkonzert“ und zusätzlichen Druckluftfanfaren unterstützt.

Mit Menschenrechtssongs und Vorträgen wandten sich die Aktivisten gegen die Pathologisierung abweichenden Verhaltens durch die Psychiatrie, gegen schädigende Praktiken wie Dauermedikation mit

persönlichkeitzerstörenden Psychopharmaka, Hirnverstümmelungen und Elektroschocks sowie gegen korrupte Allianzen mit großen Pharmafirmen. Dutzende Psychiater des Kongresses filmten durch die Fenster mit ihren Handykameras den Protest der Menschenrechtler, viele kamen vor die Tür um bessere Aufnahmen zu bekommen.

Der Vorstand der KVPM Bundesleitung wies auf die Verbrechen der Nazi-Psychiatrie hin, die für die Ermordung von ca. 250.000 – 300.000 Menschen verantwortlich zeichnet. Bei einem bewegenden Geigenstück („You raised me up“ von Rolf Lovland und Brendan Graham), das von einer Violinistin live auf einer

E-Geige vorgetragen wurde, ließen die Demonstranten im Gedenken an die Opfer der Psychiatrie DAMALS wie HEUTE etwa 500 mit Helium gefüllte Luftballons gen Himmel steigen.

Nach Beendigung der Kundgebung kamen die Aktivisten auf dem Potsdamer Platz zusammen, um dort vor einem 150 Quadratmeter großen Zelt die internationale Wanderausstellung „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ für zwei Wochen offiziell zu eröffnen. Hauptrednerin der Eröffnung war Dr. Linda Lagemann, eine Psychologin aus San Francisco. 23 Jahre führte Dr. Lagemann eine private Praxis. Sie beobachtete, dass der Bereich der geistigen Gesundheit mehr und mehr von einer psychiatrischen Industrie dominiert wird, bei der nicht der Mensch, sondern die Stigmatisierung abweichenden Verhaltens im Vordergrund steht, um den Absatz von Psychopillen zu steigern. Daraufhin schloss Dr. Lagemann ihre Praxis und spricht sich seitdem in zahlreichen Radio- und Fernsehinterviews in den USA gegen diesen Trend aus.

Die Ausstellung für Menschenrechte und gegen psychiatrische Folter auf dem Potsdamer Platz deckt mit 8 großen Stellwänden und 14 preisgekrönten Dokumentarfilmen mit Berichten von 160 Experten und Betroffenen Hintergründe zur unheiligen Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie auf und zeigt, wie man sich und andere vor falschen Psycho-Diagnosen und negativen Auswirkungen schützen kann.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für mehr Informationen: Bernd Trepping, Nicola Cramer; Tel.: 0178 – 613 74 67 od. 0178 – 540 47 35.

Neu veröffentlichte Video-Kurzwarnungen:

Scientology Kirche Dublin mit Gemeinde-Begegnungszenter eröffnet


Eine neue Scientology Kirche und das dazugehörende Gemeindezentrum wurde dieses Wochenende in Dublin auf einem mehrere Hektar grossen Anwesen eröffnet.

Artikel wird in Kürze auf Deutsch erscheinen:

Quelle: http://www.scientology.org/scientology-today/church-openings/grand-opening-dublin.html Ireland has long been a land of vistas that evoke ancient beauty and eternal stories that, retold again and again, are said to keep the Earth spinning on its axis. That tradition cuts through today’s world with beauty, passion and pride that make the Emerald Isle a place forever calling one’s return.

So it was, on a rich October afternoon, 12 months to the day since inaugurating a National Office in Dublin’s iconic Merrion Square, the Church of Scientology cut the ribbon on a new Church and Community Centre. The facility is dedicated to offering Scientology-sponsored programmes and providing a central hub for local activities and events for the strengthening of communities across Dublin and all of Ireland.

Mr. Miscavige’s presence in Ireland’s capital city marks the significance of the day, as he dedicates Dublin’s new Church of Scientology and Community Centre.

“Today we make good on a pledge to honour a land our Founder, L. Ron Hubbard, so loved, and a people he described as wonderfully warm, even if the weather is occasionally not,” Mr. David Miscavige, ecclesiastical leader of the Scientology religion, told the assembled crowd. “And if that doesn’t say it, then allow me to quote from your own Mr. Yeats: ‘Many times Man lives and dies between his two eternities… And ancient Ireland knew it all.’”

The gifts of that knowledge, Mr. Miscavige noted, were given to the world with a graciousness that is reflected in the spirit of cooperation and community service that the new Centre represents.

“So to Ireland eternal, Ireland transcendent: You kept literature alive for 500 years. You built America, and possibly even discovered it. You taught Mankind equality and how to live with dignity in the absence thereof. And, you taught us there is no commodity so precious as beauty, for which you stand. All of which is why we’re proud to stand by you, as we open this new Church of Scientology and Community Centre of Dublin.”

Indeed, the city holds a special place in the history of Scientology for, in 1956, Scientology Founder L. Ron Hubbard lived in Dublin and worked in Merrion Square, where he developed the Personal Efficiency Course, a programme designed to enable anyone to operate more effectively in life.

The National Affairs Office in Merrion Square, opened October 15, 2016, rekindled that tradition and, in turn, offered Scientology-sponsored programmes across all of Ireland. Over the past 12 months the Office has reached hundreds of thousands of students, teachers and everyday citizens with civic initiatives spanning drug prevention, literacy, human rights awareness and youth activities. National Office staff have further served to host University interfaith classes, awards galas celebrating Anti-Drug champions and open house events to promote the Universal Declaration of Human Rights.

Carrying forward in that very same spirit, the new Church of Scientology and Community Centre, on a 6.8-acre campus in the heart of South Dublin, is exclusively designed to serve as a home to the entire community and a meeting ground of cooperative effort. Inside, the 1,050-seat state-of-the-art auditorium is fully equipped to host any number of local events: from charity events, concerts, literary nights and neighbourhood gatherings; to education seminars, conferences and civic functions. The centre’s sports pitch is equally well equipped and can accommodate Gaelic football, hurling, rugby and football. In fact, the facilities, including meetings rooms and a full service café, are available for use by community and charity organisations including local clubs, schools and youth organisations.

Emphasizing the opportunities created by the transformation of an abandoned site into a revitalized centre for the community, local and city dignitaries honoured the fellowship and spirit of the occasion. They included: Ms. Nicola Keating, Tallaght Drug Task Force Coordinator; Ms. Amina Mustafa Keough, Sports Against Racism Programme Director; and Mr. Philip Cummings, Award-Winning Poet and Translator.

With 20 years of frontline experience tackling the problems of addiction and drug abuse, Ms. Keating sees the Church-sponsored Truth About Drugs campaign as a vital necessity: “Ireland is a beautiful country,” she said. “But unfortunately we are suffering from a drug epidemic. Fifty-four percent of our population are using substances abusively and those addicted wander the streets and gutters of Dublin as forgotten souls. But, your Drug-Free World programme is straight-talking and speaks to everyone. And I have already seen it grow in use—both here in Dublin and right down to Cork. You’ve reached out your hand to addicts, the homeless, at-risk youth, immigrant families and Irish people of every background. In fact, nothing more need be said, when you’ve already given over 500,000 people of Ireland the Truth About Drugs.”

Ms. Keough further described a nationwide human rights movement generated in the past 12 months under the banner of United for Human Rights: “Each boy and girl in our ‘Count Us In’ education programme receives their own copy of your human rights booklets, in combination with our Anti-Bullying Workshop. In fact, forty-eight of our volunteers are using the programme, from Cork to Limerick, and Galway to Dublin. With educator kits under their arms, they are delivering seminars and lectures and leaving seeds of human rights behind, wherever they go. And with nearly 3,000 students graduating the programme, we’re building a burgeoning human rights army.”

Philip Cummings, Irish author, poet and linguist, spoke of the Church’s determination to bring L. Ron Hubbard’s philosophies and insights to Ireland—translated into its native language—and how that has already shown respect for the nation’s culture and history: “For the Irish language itself, by your dedication to this project and the opportunity you provided for a whole team of translators to work on material that will actually be read, you are doing so very much, and in practical ways, to promote and encourage the use of Irish.

“Pádraig Pearse, one of our foremost political leaders and poets, coined this phrase: Tír gan teanga, tír gan anam. ‘A country without a language, is a country without a soul.’ So, though you may not be aware of it, and while that may not have been your only intention, what you have achieved today is, actually and practically, helping to keep alive the soul of Ireland.”


The new Church and Community Centre is open to all visitors and provides an introduction to Dianetics and Scientology, beginning with the Public Information Centre. Its displays, containing more than 500 films, present the beliefs and practices of the Scientology religion and the life and legacy of Founder L. Ron Hubbard.

The Information Centre also includes exhibits on the many Scientology-sponsored humanitarian initiatives and community outreach programmes, including: a global network of literacy and learning centres; a worldwide drug education, prevention and rehabilitation programme; a far-reaching human rights initiative; and the Scientology Volunteer Minister programme.

In addition to congregational services, weddings and other religious ceremonies, the Chapel can also be used by charities and community groups for a wide range of gatherings, such as conferences and workshops. The facility further includes multiple seminar rooms and classrooms, and an entire wing dedicated to Scientology auditing (spiritual counselling).


The opening of the new Church and Community Centre comes during a period of rapid expansion for the religion with 60 new Churches of Scientology from Los Angeles to Tampa, London to Milan, Johannesburg to Tokyo and Tel Aviv to Kaohsiung. Over the past decade, those openings have driven worldwide expansion for the religion to a rate surpassing the previous 50 years combined.

In 2017, openings of new Churches of Scientology have taken place in Auckland, New Zealand; the San Fernando Valley, California; Miami, Florida; and Copenhagen, Denmark.

More Church openings are planned in the next 12 months for cultural epicentres in Europe, Latin America, North America and Africa.

Kann ein Persönlichkeitstest meine Beziehung verbessern?


Vielleicht haben Sie sich auch schon diese Frage gestellt. Aufgrund langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung, kann ich diese Frage mit voller Überzeugung mit „Ja“ beantworten. Lassen Sie mich etwas ausführen, weshalb ich die Gewissheit habe, dass sich Beziehungen verbessern lassen, indem eine Person mehr über das eigene Ich, die eigene Persönlichkeit herausfindet.

Zwei Komponenten einer erfolgreichen Beziehung:

1. Die körperliche Magnetkraft Sexualität

Eine Beziehung hat eine rein körperliche Komponente in Form der Sexualität. Die körperliche Komponente der Sexualität ist eine wahre Magnetkraft, welche Menschen dazu bringt sich völlig zu vereinen. Diese Kraft wird in vielen Bereichen als das ein und alles, als die Grundlage der Beziehung schlechthin angesehen. Falls das wirklich so wäre, sollten in unserer aufgeklärten Zeit, wo die Tabus immer mehr abnehmen, Beziehungen eigentlich glücklicher sein als früher, wo sich Mann und Frau ja kaum wagten nackt anzusehen. „Die Chemie muss stimmen“ könnte als Motto und Zusammenfassung für diese Komponente der Beziehung herangezogen werden. Es gibt nebst dieser körperlichen Komponente eine gänzlich unterschiedliche,  jedoch auch für das Sexualleben sehr wichtige weitere Komponente.

 

2. Die geistige Kraft: Gemeinsame Ideale und Ziele

Eine Beziehung könnte grundsätzlich als Gemeinschaft der Ziele, also als kreativer Zusammenschluss unterschiedlicher Charakteren gesehen werden. Wenn sich zwei Menschen auf geistiger Ebene annähern, geschieht dies nicht aufgrund der Magnetkraft Sexualität, sondern weil man entdeckt, dass eine andere Person das selbe anstrebt wie man selbst. Man sieht sich in der anderen Person und entdeckt Gemeinsamkeiten. Man entdeckt gemeinsame Interessen und Ziele, was dazu führt, dass man die Aktivitäten im Leben nicht mehr alleine, sondern zusammen plant. Je weitreichender diese gemeinsame Planung und auch die Umsetzung gelingt, umso stabiler und tragfähiger wird die Beziehung sein.  Diese Komponente kann sehr gut mit dem Begriff „auf gleicher Wellenlänge sein“ beschieben werden. Während das Zeugen der Kinder unter die Sexualität an sich fällt, ist der Bereich der Kindererziehung vollständig in dieser zweiten Komponente zu suchen. Je besser man sich als Eltern versteht, desto liebevoller und konstruktiver werden auch die Kinder erzogen werden.

Optimal wäre es natürlich, wenn eine Paar in beiden Bereichen sehr gut zusammen harmoniert. Ob Kinder an sich vorhanden sind oder nicht ist da zweitrangig.

Der reaktive Verstand: Der Feind im Inneren!

Oft ist es so, dass eine Beziehung zu Beginn in beiden Bereichen sehr gut funktioniert. Mit gemeinsamen Erfahrungen sammeln sich Erfolge, jedoch auch Misserfolge an. Erlebnisse mit dem Partner, welche als negativ oder gar schmerzhaft in Erinnerung bleiben. Streitereien unter sich oder sonstige Probleme im Leben, Arbeitslosigkeit, Alkohol, Burn out oder was auch immer als Grund verwendet wird.

Ob die gemeinsamen Erfolge oder die negativen oder schmerzhaften Erfahrungen überwiegen, entscheidet auch, in welche Richtung sich die Beziehung bewegt. Entweder in Richtung immer unlösbarer scheinenden Probleme oder andererseits Richtung grösserer Stabilität.  Trotz der sich anfangs fast unmerklich auswirkenden negativen Erfahrungen, kann die Beziehung noch lange hervorragend auf beiden Ebenen funktionieren, der sexuellen wie auch der geistigen. Die Negativen Erfahrungen sammeln sich nichts desto trotz an.  Irgendwann merkt man, das man dem Partner gegenüber vielleicht nicht mehr so tolerant eingestellt ist wie zu Beginn der Beziehung. Langsam aber sicher fängt man an, sich über bestimmte Dinge in kürzer werdenen Abständen zu streiten. Von da an kann es relativ schnell abwärts gehen.

Die Auswertung dieses Persönlichkeitstestes zeigt Ihnen, wie sich vergangene negative Erfahrungen auf Ihr heutiges Verhalten auswirken. Nicht nur wie, es wird auch analysiert welche Persönlichkeitsmerkmale am meisten davon beeinflusst werden. Je mehr dieser negativen Erfahrungen sich bei einer Person angesammelt haben, desto weniger ist er „sich selbst“. Die angesammelten negativen Erfahrungen die sich negativ auf eine Person auswirken, kann als reaktiver Verstand bezeichnet werden. Dieser Test kann Ihnen einen Nutzen bieten indem er aufzeigt, wo und wie Sie den Hebel ansetzen können um sich selbst und die Beziehung zu verbessern.

Probieren Sie es jetzt aus: https://www.persoenlichkeit-testen.ch/beziehung_verbessern.php

Leah Rimini: Halbwahrheiten, Tratsch und Lügen


Leah ReminiHundertausende von Scientologen auf der ganzen Welt engagieren sich jeden Tag für eine Vielzahl humanitärer Aktionen. Darunter Programme, die erfolgreich den Drogenkonsum eindämmen, Toleranz lehren, das Bewusstsein über die Menschenrechte steigern und die Moral anheben.

Für diesen Einsatz haben Scientologen und die Scientology Kirche unzählige Auszeichnungen, Belobigungen und Anerkennungen von Regierungen, Würdenträgern, Politikern und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten erhalten.

Jeder hat die Möglichkeit, sich auf der Internetseite http://www.scientology.de ein eigenes Bild von Scientology und den von der Kirche geförderten Programmen zu machen.

Scientology ist eine junge Religion, die in den vergangenen Jahrzehnten ein unvergleichliches Wachstum zu verzeichnen hatte, darunter die Eröffnung von mehr als 50 Idealen Scientology Kirchengebäuden auf der ganzen Welt.

Wie bei jeder Religion, Organisation oder Gruppe gibt es immer wieder Menschen, die sich plötzlich entscheiden, ihrer Gruppe den Rücken zu kehren und „auszusteigen“. Das passiert und ist auch nicht sonderlich dramatisch. Man schlägt dann eben einen anderen Lebensweg ein.

Bei neueren religiösen Bewegungen gibt aber eine besondere Art von Aussteiger. Es handelt sich um den „medialen Aussteiger“, das ist der Aussteiger, der sich die Medien zunutze macht, um von seinen eigenen Verfehlungen abzulenken und seine ehemalige Religionsgemeinschaft mit Schmutz und Unwahrheiten zu überfluten. Da das Nachrichtenmuster der Medien in erster Linie darauf aufgebaut ist, möglichst viele entsetzliche Geschichten zu produzieren – da man glaubt, dass der Leser dies so haben will – und nur schlagzeilenträchtige Aufmacher die Auflage oder Einschaltquote erhöhen, wird diesen „medialen Aussteigern“ bereitwillig eine Plattform gegeben.

So verhält es sich auch mit Leah Remini, von der in Deutschland kaum jemand wusste, dass sie Scientologin gewesen ist. Und auch wenn man es gewusst hätte, wäre ihre Meinung zu Scientology auch nicht interessant gewesen, und man hätte ihr auch kaum geglaubt, denn sie sprach ja immer positiv über Scientology (Siehe Leah Remini on Scientology auf http://www.leahreminiaftermath.com) Ab dem Zeitpunkt jedoch wo sie zur Ex-Scientologin geworden ist, wird ihr der rote Teppich ausgerollt, es wird ihr alles geglaubt was sie sagt, auch wenn es der größte Unsinn ist.

Die kurze Wahrheit über Leah Remini ist, dass sie als Scientologin gescheitert ist und nicht in der Lage war, die hohen ethischen Standards, die von einem Mitglied erwartet werden, einzuhalten. Sie ist dann zu einer kleinen Clique von Ex-Scientologen übergelaufen, die alle wegen grober Verstöße gegen kirchliche Richtlinien schon vor vielen Jahren ausgeschlossen wurden. Alle diese Ex-Scientologen verfolgen ihre eigenen Ziele. Kaum einer von Ihnen ist in der Lage, sich seinen Lebensunterhalt mit einem normalen Job zu verdienen, wie es Millionen von Menschen auf der ganzen Welt machen. Was also bleibt übrig? Sie nutzen das riesige Interesse an Scientology, um mit Horrorgeschichten – ungeachtet ihrer Unwahrheit – über ihre ehemalige Religionsgemeinschaft Geld zu verdienen – denn nur diese sind für Medien interessant.

Gleichzeitig verletzt dieses Medienformat alle erdenklichen Regeln, die verlangen, dass Fakten zuerst verifiziert werden müssen und den kritisierten Personen die Möglichkeit gegeben werden muss, Stellung zu beziehen.

Dr. Peter Schulte, Sozialwissenschafter und langjähriger Sektenbeauftragte des Tirols schrieb in seinem Buch „Neue religiöse Bewegungen“ das folgende:

„Berichte von Aussteigern sollten aufgrund der speziellen Dynamik des Ausstiegs, der narzisstischen Aufwertung durch plötzliches Expertentum (Mittelpunkt bei Talkshows und Veranstaltungen) sowie der oft fehlenden plausiblen Rekonstruktion der eigenen Vergangenheit nicht überbewertet werden. Ihre vermeintliche Repräsentativität sollte gesondert untersucht werden. Jeder Fall ist einzeln zu betrachten und verlangt nach individueller Ursachenforschung.“

Keiner kann bestreiten das bei der Schauspielerin Leah Rimini, die seit Jahren keine nennenswerten Rollen spielte, genau das passierte als Sie plötzlich die Chance sah, wieder im Rampenlicht zu stehen.

Offener Brief an Bloggerin Jasmin Gruber


Liebe Jasmin

Soeben habe ich deinen Bericht in der Schweizer Illustrierten über den Besuch der Scientology Kirche in Hollywood gelesen.
Deine Eindrücke sind wirklich nachvollziehbar. Ich kann sehr gut verstehen was da passiert ist, vor allem dann, wenn ich mich in deine Lage versetze. Ich stelle mir vor, völlig desinteressiert an Religionen zu sein, dass ich damit einfach nichts am Hut hätte. Ich schaue mir dann trotzdem einen Film darüber an, der beabsichtigt das ganze Thema  noch etwas „ungeniessbarer“ zu machen. Vollgepackt mit Vorurteilen und den geschürten Ängsten und zudem ohne jegliches Interesse am Gebiet selbst, stehe ich jetzt vor diesem „Ungeheuer“ namens Scientology und bin drauf und dran die Höhle des Löwen zu betreten.

Ehrlich, ein mulmiges Gefühl hätte ich da sicher auch. Dass man am Empfang die Personalien aufschreiben soll, ist natürlich verdächtig. Dass man einfach ehrlich bleiben könnte indem man der Frau mitteilt, dass man die Personalien nicht angeben will, statt falsche Namen aufzuschreiben, scheint nicht so deine Art zu sein. Ich frage mich aber wirklich, weshalb wolltest du nicht deinen korrekten Namen hinschreiben? Vor allem wenn du danach unter deinem vollen Namen und sogar mit Selfie-Föteli in der SI einen Bericht darüber publizierst. Dachtest du wirklich, dass Scientologen den Bericht nie lesen werden und dass das Hinschreiben eines falschen Namens irgend eine vernünftige Vorsichtsmassnahme vor irgend welchen selbst fast herbeigesehnten Konsequenzen sei?

Ich vermute dass das einfach in die beabsichtigte Stossrichtung des Berichts passte, Ehrlichkeit scheint da halt nicht so sinnvoll zu sein.

In diesem Stil geht es weiter, beim Lesen des Berichts stelle ich mir vor, wie die von dir beschriebene junge hübsche Frau euch beide an ein Seil bindet, zum Fernseher schleppt und ihr dort dann am Stuhl angeschnallt werdet, echt krass geht das ab da. Du verwendest zwar dafür nur das Wort „bugsiert“ aber ich darf es ja auch etwas übertreiben, indem ich das von dir verwendete Wort so verwende wie es wirklich von der Herkunft her gemeint ist, oder? Die Herkunft des Wortes „bugsieren“ findet sich im portugiesischen puxar, das „ziehen“ oder „schleppen“ bedeutet. In der Schifffahrt wird dies halt mit einem Seil erledigt, daher meine Vorstellung wie die Frau euch abschleppt. Ihr Armen, ihr wolltet das ja gar nicht, hattet kein Interesse am Thema, dzdzdz…!

Dann ein Kompliment wie aus heiterem Himmel „extrem schön eingerichtet sei alles“. Ich frohlocke bereits, und frage mich ob die Aussage tatsächlich ernst gemeint ist. In dem ansonsten durchwegs reisserischen, abwertenden Artikel wäre das ein richtiger Lichtblick gewesen. Ich werde leider entäuscht, denn bereits im nächsten Satz werden die „extrem schön eingerichteten“ Räumlichkeiten gleich wieder mit dem Begriff „steril“ beschrieben. Ja was denn jetzt Jasmin, „extrem schön eingerichtet“ oder steril? Ist für mich ein klarer Widerspruch, denn etwas extrem Schönes ist für mich in etwa das Gegenteil von steril. Aber Geschmäcker sind halt verschieden. Wenn du deine Wohnung „extrem schön einrichtest“ und diese dann steril wirkt, dann darfst du deine Wohnung natürlich extrem steril schön einrichten, vielleicht wird das ja ein neuer Einrichtungsstil, den man in 200 Jahren als „JasGub-Hospital Style “ in den Geschichtsbüchern erwähnt findet.

Das E-METER: Einfach ein Gratis-Tip. Bevor man erklären will was ein E-Meter ist, sollte man minimale Kenntnisse der Elektrotechnik haben. Man macht sich ansonsten recht lächerlich. Eine Aluminium-Diode, wird sicher nicht verwendet. Falls du wirklich etwas mehr über das E-Meter und dessen Funktionsweise erfahren möchtest, hier einige Informationen aus erster Hand: http://www.scientology.de/faq/scientology-and-dianetics-auditing/what-is-the-emeter-and-how-does-it-work.html Eine Aluminium-Diode kommt auch da nirgends vor. 🙂

„Ich fühle mich beobachtet“!! Ja, auch das verstehe ich sehr gut. Als ich als Kind bei einem Nachbarn einen Apfel stahl, fühlte ich mich auch beobachtet. Als ich mit 15 in eine Disco ging, obwohl das Mindestalter auf 16 Jahre festgelegt war ebenfalls. Die Frage ist doch einfach: Wurdet ihr wirklich beobachtet oder fühltet ihr euch einfach so? Auch da ein kleiner Tip gegen solche Gefühle. Nochmals reingehen, ehrlich mitteilen dass ihr null Interesse am Gebiet habt, all die negativen Berichte in den MSM als neues Evangelium betrachtet und eigentlich nur Geld mit einem Bericht des Besuches verdienen wollt. Garantie: Bei solcher Ehrlichkeit verschwindet das mulmige Gefühl und auch das Gefühl beobachtet zu werden wird sich wie von Geisterhand verflüchtigen. Ehrlichkeit ist der Schlüssel gegen so viele unangenehme Gefühle.

„Wer hat euch geschickt“! So eine Frechheit aber auch, gell? Dass die Frau im Museum euch wohl sehr schnell durchschaut hat ist schon ein starkes Stück. Vor allem war es eine durchaus berechtigte Frage, da ihr ja unehrlicherweise einen falschen Eindruck von Interesse vorgeheuchelt hattet. Das nehmen nicht nur Scientologen meist sehr schnell war. Wenn man tagtäglich mit Menschen aus der Öffentlichkeit zu tun hat, ist sowas nicht weiter erstaunlich.

Beim nächsten Absatz geht meine Fantasie wieder etwas zu weit, vor allem als ich mir vorstelle wie die „überdrehte Asiatin Rein“ dich mittels einer Zitruspressse „ständig ausquetscht“ und du dich tapfer dagegen wehrst, irgend eine ehrliche Antwort zu geben. Die Frage nach dem Beruf, respektive womit ihr euer Geld verdient ist auch so ne Sache, richtig unverschämt von dieser zierlichen Asiatin Rein. Vor allem da du ja nicht ehrlich mitteilen konntest, dass du beabsichtigst Geld mit einem reisserischen Artikel über deinen Besuch bei Scientology zu verdienen. Da kann ich mich auch wieder aus eigener Erfahrung gut in deine Lage hineinversetzen. Als ich mit 15 Jahren im Wald Zigaretten rauchen ging und meine Mutter mich dann fragte was ich gemacht hätte. Echt ausgequetscht fühlte ich mich da. Als ich dann einige Zeit später eingestand dass ich rauche, war das „ausgequetsch-gefühl“ vorbei. Ich hatte damals weit bevor ich etwas über Scientology wusste die Erkenntnis, dass es mit mir zu tun hatte, nicht mit meiner Mutter. Anscheinend brauchen bestimmte Menschen mehr als 15 Jahre um solche Einsichten übers Leben zu erhalten.

Obwohl ich mir vorher gesagt habe, die schaffen es nie und nimmer, mich auch nur ansatzweise zum Nachdenken anzuregen – sie haben es geschafft. Die Begeisterung ist ansteckend. Und vieles, was ich heute zu hören gekriegt habe, ist nachvollziehbar.

Herzlichen Dank Jasmin, das scheinen mir die ehrlichsten Worte zu sein, die ich bisher von dir hörte, ganz ohne Vorurteile hineinzupacken oder etwas zu verschleiern. Ganz und gar erschreckend scheint diese Erkenntnis aber für dich selbst gewesen zu sein, dass vieles was die Scientologen sagen nachvollziehbar ist. Ich vermute, dass dein bisheriges Weltbild „Scientology ist schlecht“ ins Wanken geriet. Da hast du das einzig Richtige unternommen, um diesem „Nachdenken“ so richtig den Garaus zu machen. Alle erhaltenen Unterlagen wegzuwerfen, weil man erkannt hat dass vieles was Scientology sagt nachvollziehbar ist, das nenne ich konsequent. Eine öffentliche „Bücherverbrennung“ wie 1933 wäre aber viel eindrücklicher gewesen, da hast du mich mit dem fantasielosen Begriff „wegschmeissen“ schon etwas entäuscht. Ich gratuliere dir, dass du das bereits von Anfang an vorhandene Bild von Scientologen als „Inbegriff des Teufels“ aufrecht erhalten konntest. Das nennt man Beharrlichkeit oder weniger positiv vielleicht auch Fixiertheit.

Manche Menschen  sind froh, feundlich behandelt zu werden, für manche ist es fast ungeheuerlich. So ist das Leben. Atme nochmals tief ein und aus Jasmin, so brauchst du dein Weltbild nicht zu ändern und kannst weiter Menschen die freundlich und hilfsbereit zu dir waren, als manipulierend, drangsalierend und terrorisierend bezeichnen. Du kannst so weiter andere an der Nase herumführen und sie dessen beschuldigen was du selbst mit deinem Bericht machst. Angst und Schrecken verbreiten und damit auch noch Geld verdienen! Für mich ein Standard Journalist eben. Aber Chapeau, trotzdem eine beachtliche Leistung.

Vielleicht bin ich nicht der Standard-Scientologe nach deinem Weltbild, denn ich denke dass solche Menschen wie du, welche andere Menschen an der Nase herumführen und darüber noch stolz einen Bericht verfassen, wirklich nicht in Scientology willkomen geheissen werden sollten. Nicht dass du dich jetzt wegen meiner abweisenden Haltung dir gegenüber, zu mir hingezogen fühlen solltest. Das wäre aber gemäss deiner Geisteshaltung wiederum nichts als konsequent.

Mit nicht unfreundlichen, aber auch nicht herzlichen dafür ehrlichen Grüssen
Dirk

Die Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie – Eine Dokumentation


Dieses schockierende und authentische Video enthält Interviews mit Experten, Eltern und Opfern. Es dokumentiert die Auswirkungen einer milliardenschweren Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie. Aufzeichnungen vom Polizeinotruf 911 in den USA: Dramatische Anrufe verzweifelter Angehöriger — sogar von einem Mörder — vermitteln die Furcht einflößende Wirklichkeit hinter den Schlagzeilen der heutigen Zeit. Dieser erschütternde Film zeigt die beunruhigende Wahrheit über die sich häufenden tödlichen Amokläufe in Familien, an Schulen und in der Öffentlichkeit. Die Citizens Commission on Human Rights (CCHR) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich weltweit für die Menschenrechte in der Psychiatrie einsetzt.