Ehrenamtliche Scientology Geistliche helfen auf den Philippinen


Ein erfahrenes Team von ehrenamtlichen Scientology Geistlichen der Scientology Kirche Australien sind nach dem verheerenden Taifun Durian auf den Philippinen angekommen und helfen vor Ort den Menschen in Not. Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen verwenden unter anderem Beistände um Menschen zu helfen.
Einer der Ehrenamtlichen half einer Frau mit einem Beistand. Sie war durch die Katastrophe total apathisch, Sie konnte nicht sprechen, sie konnte nicht aufhören zu schreien. Am Ende des Beistands war sie ruhig und seit Beginn der Katastrophe das erste mal fähig zu sprechen. Die Frau sagte zum ehrenamtlichen Scientologen, dass sie ihren Sohn sprechen möchte. Als der Ehrenamtliche erfuhr, dass der Sohn weit weg in Manila lebte, machte sie einen Anruf um herauszufinden dass der Sohn für 2 Wochen verzweifelt versucht hatte seine Mutter zu erreichen und gefolgert hatte, dass seine Mutter wohl gestorben sei. Jeder kann in sehr kurzer Zeit erlernen wie man einer anderen Person mit einem „Scientology-Beistand“ hilft die Auswirkungen eines Traumas zu verringern.
Finden Sie heraus, wie Sie mit einfachen grundlegenden Scientology-Verfahren jemandem effektiv helfen können.
Informationssite über generelle Aktivitäten der ehrenamtlichen Scientology Geistlichen
Die Scientology Kirche bietet allen interessierten Menschen eine kostenlose online Ausbildung an um anderen Menschen, aber auch sich selbst zu helfen.
Finden Sie mehr über die kostenlose Scientology Ausbildung heraus

Der Verfall des Schulwesens


Die öffentlichen Schulen machen immer öfter negative Schlagzeilen. Kinder und Jugendliche werden im Zusammenhang mit Pistolen, Messern, Gewalt und Drogen beschrieben und es gibt gemäss den Berichten einen klaren Zusammenhang mit dem Schulsystem, ohne jedoch brauchbare Lösungsansätze aufzuzeigen. Jugendkriminalität beherrschte in letzter Zeit die Schlagzeilen vieler Medien. Der schulpsychiatrische Dienst erhält grosse Summen um das Problem zu lösen.

  • Die meisten Eltern arbeiten hart und verzichten manchmal freiwillig auf die feineren Dinge des Lebens, um ihren Kindern eine ordentliche Erziehung zu garantieren.
  • Ebenfalls sind die meisten Lehrer hart arbeitende, engagierte Menschen. Ihr grundlegender Wunch ist es, Kindern zu helfen, indem sie Wissen weitergeben.
  • Doch trotz ihrer Anstrengungen gibt es keine solche Garantie. Der Alltag im Klassenzimmer und auf dem Pausenplatz ist lange nicht mehr so unbeschwert und sozial, wie Eltern und Lehrer es sich wünschten.

Die Ursachen dieser Probleme und ein sehr interessanter Lösungsansatz findet sich einerseits in der Studiertechnologie von L. Ron Hubbard und dem nichtreligiösen Moralkodex „Der Weg zum Glücklichsein“.
Hier können Sie die Studiertechnologie kostenlos kennenlernen und sehen, wie Studierschwierigkeiten gelöste werden können

„Kiffen ist ja nicht so schlimm“


Vor 2 Monaten sprach ich mit einer 21 jährigen Frau über Scientology. Sie hatte als sie 15 Jahre alt war etwa für 6 Monate intensiv gekifft. Ich realisierte dass Sie eine Frau ist, welche die Fähigkeit hätte etwas in Ihrem Leben zu erreichen. Sie erzählte mir, wie sich das Kiffen bei ihr auswirkte. 6 Monate lang rauchte Sie fast jeden Tag einen Joint, bis Sie plötzlich einen Horrortrip hatte. Seit diesem Tag sei sie nicht mehr sich selbst. Sie sei früher lebenslustig und aktiv, voller Pläne für die Zukunft gewesen. Als ich damals mit ihr sprach war sie arbeitslos, hoffnunglos und apathisch und hatte grosse finanzielle Probleme. Heute hat sie wieder einen Job, hat Hoffnung und arbeitet daran die geistigen Auswirkungen der Drogen zu lösen. Dies wurde durch die Verwendung sehr einfacher aber wirkungsvoller Grundlagen der Scientology ermöglicht.
Hier finden Sie mehr Antworten auf das Drogenproblem.
Es geht hier nicht nur um die rein körperlichen Wirkungen von Haschisch, es geht hauptsächlich um die geistigen Auswirkungen. Das Kiffen bewirkte bei dieser Frau, dass vergangene Erlebnisse reaktiviert wurden, die unterhalb ihres Bewusstseins liegen. Sie sieht nun die gegenwärtige Umgebung, wie wenn sie ein Diabild der vergangenen Situation vor den Augen hätte. Es entstellt die Wahrnehmung der Gegenwart. Oft sind daher die Handlungen der Person sehr eigenartig und unvernünftig. Als ich der Person diese Grundlagen erklärte, verstand sie das erste Mal, was mit ihr passiert ist. Durch bestimmte – von L. Ron Hubbard entwickelte Methoden und Übungen – konnte der Persone geholfen werden, aus diesem Zustand herauszukommen.

Sag NEIN zu Drogen – Sag JA zum Leben


Hier kannst du eine weitere Aktivität die von Scientologen gestartet wurde kennenlernen.
Der Verein «Sag NEIN zu Drogen» strebt eine Gesellschaft ohne Missbrauch von Drogen, Alkohol und Medikamenten an. Dieses Ziel soll durch Aufklärung, was Drogen wirklich verursachen, und das Anbieten und Unterstützen von Lösungen im Bereich der Rehabilitation erreicht werden.
Verein sag NEIN zu Drogen

38 Jahre Einsatz für Menschenrechte


1968 veröffentlichte die Scientology Kirche die erste Ausgabe des Magazins Freedom, das heute ihr wichtigstes Sprachrohr für Menschenrechte ist und in 11 Sprachen und 20 Ländern veröffentlicht wird. Ob Amtsmissbrauch, gesellschaftliche Ursachen von Gewalt und Kriminalität, Freedom war immer an der vordersten Front dabei die eigentlichen Drahtzieher an den Pranger zu stellen. Seit 1968 unternahm die Scientology Kirche mit grossem Engagement Anstrengungen um die Menschenrechte und somit die gesellschaftlichen Rechte der Bürger zu verteidigen.

Dieser Tradition folgend, gründete die Scientologin und Pädagogin Mary Shuttleworth im Jahre 2001 die Organisation Jugend für Menschenrechte International. Die Mission von Jugend für Menschenrechte besteht darin, junge Menschen rund um die Welt über die Menschenrechte zu informieren, damit sie sich aus diesem Wissen heraus für Toleranz und Frieden einsetzen können.

Hier ein Beispiel eines neuen Videos, das die Menschenrechte auf sehr kreative Weise jungen Menschen verständlich näher bringt.

Das Programm der ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche


Eine Basisbewegung mit weltweiter Bedeutung

Viele der Antworten auf die drängenden Fragen der Gesellschaft sind nicht weiter entfernt als der nächste Ehrenamtliche Scientology-Geistliche. Weltweit haben die so genannten Volunteer Ministers, wie sie in vielen Ländern genannt werden, zahllose Male die Effektivität ihrer praktischen Hilfen unter Beweis gestellt, bei persönlichen Krisen ebenso wie im Katastropheneinsatz.

Seit mehr als 25 Jahren überschreitet das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen nationale, ethnische, politische und religiöse Grenzen in über 150 Ländern, um Menschen in Not aus ihren Schwierigkeiten zu helfen und wieder Ordnung, Würde und Glück in ihr Leben zu bringen.

Warum ist dieses Programm so erfolgreich? Weil die Beteiligten wissen, wie man in Krisenzeiten hilft, ganz gleich, ob es sich um Schwierigkeiten persönlicher Natur, in der Familie, im Beruf, auf gesellschaftlicher Ebene oder um Naturkatastrophen handelt. Sie verfügen über spezielles Know-how und eine breite Palette an Fertigkeiten, mit deren Hilfe sie viele der Hauptursachen menschlichen Leids beheben können (siehe „Praktizierte Nächstenliebe“).

Und sie nehmen ihre Verantwortung für das Gemeinwohl ernst, mit einem wachsamen Auge für Situationen, in denen ihre Hilfe nötig sein könnte. Wenn sich ein Freund, ein Nachbar, eine Behörde oder selbst eine Regierung an sie wendet, stellen sie sich der Aufgabe und leisten ihren Beitrag.

Als L. Ron Hubbard, der Gründer der Scientology-Religion, in den siebziger Jahren als Antwort auf zunehmende Kriminalität und Gewalt das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ins Leben rief, stellte er Scientologen wie Nicht-Scientologen praktische Hilfsmittel und Lösungen zur Verfügung, die auf Verstehen und menschlichem Mitgefühl basieren.

Damit entstand eine heute global tätige Basisbewegung von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, die sich der Aufgabe verschrieben haben, ihren Mitmenschen auf der ganzen Welt überall dort praktische Hilfe zu leisten, wo diese Hilfe nötig ist. Durch die Anwendung grundlegender Scientology-Prinzipien, die jedermann verwenden kann, sind Ehrenamtliche Scientology-Geistliche auch ein weithin spürbares Beispiel für die Tatsache, dass mit Grundlagen der Scientology-Lehre Zustände verbessert werden können.
Die Scientology kirche bietet allen interessierten Menschen eine kostenlose online Ausbildung an um anderen Menschen, aber auch sich selbst zu helfen.
Finden Sie mehr über die kostenlose Scientology Ausbildung heraus

Psychiatriekritik


Oft werde ich von Menschen gefragt, warum Scientology die Psychiatrie angreift.
Die Psychiatrie hat ein vollständig materialistisches Bild des Menschen. Jedes geistige Problem das eine Person beschäftigt, wird in der Psychiatrie sofort mit irgend einer erfundenen Fehlfunktion des Gehirns in Verbindung gebracht. Eine sehr ausführliche Theorie darüber wie das alles funktionieren soll, gibt es natürlich auch. Das einzige das fehlt sind die Resultate. Das Gehirn ist halt schuld, könnte man sagen. Dass der Mensch ein geistiges Wesen und somit ein Bewusstsein, einen eigenen Willen hat – ist für die heutigen Psychiatrie unvorstellbar. Dieses Weltbild, dass der Mensch ein willenloses Tier ist, führte in der Vergangenheit wie in der Gegenwart zu brutalen und menschenverachtenden Behandlungsmethoden. Diese Behandlungsmethoden und die Verfechter davon, werden von Scientologen auf der ganzen Welt angeprangert und führten zu verschiedensten Patientenschutzgesetzen. Die Psychiatrie hat es immer wieder versäumt in den eigenen Reihen gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen, daher sind gesetzliche Schranken nötig. Dieser Einsatz wird uns offensichtlich übelgenommen. Hinter beinah jedem grossangelegten Angriff auf Scientology wurden psychiatrische Interessen entdeckt.
Scientology, im Gegensatz zur Psychiatrie, sieht den Menschen als geistiges Wesen mit einem Bewusstsein und eigenem Willen.
Die Menschen sollten sich fragen warum die Krankenkassen das Spiel der Psychiater überhaupt noch mitmachen. Auf dem Gebiet der Psychiatrie herrscht in der Schweiz eine grosse Informationslücke. Hier einige Statistiken welche für sich selbst sprechen. So sind zum Beispiel die Kosten welche durch einen Patienten der Psychiatrie verursacht werden rund 5x so hoch wie die Kosten welche durch einen Patienten in den anderen Bereichen wie Allgemein Medizin, Internisten, Gynäkologen, Augenärzte oder Kinderärzte verursacht werden.

Was ein Patient der Psychiatrie die Gesellschaft kostet

Anstieg des Methylphenidat – Verbrauchs in der Schweiz: Alarmierende Zahlen
ritalin.jpeg
Quelle: Swissmedic und eine parlamentarische Anfrage an den Bundesrat 2005

Wenn diese Zunahme der Verabreichung von Methylphenidat (zum Beispiel Ritalin) so weiter geht, werden wir im Jahre 2010 in der Schweiz rund 220’000 Menschen haben, die Ritalin oder ein anderes Methylphenidat-Medikament konsumieren. Zwischen 1996 und 2003 stieg der Ritalin Verbrauch in der Schweiz von 15kg auf über 150kg / Jahr. Dies ergibt rund 22’000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene welche vor 3 Jahren mit Methylphenidat „behandelt“ wurden.

Ich lade alle ein sich selbst auf folgenden Links mehr über Alternativen zur Ritalinverschereibung zu informieren.

Die Bürgerkommission für Menschenrechte wurde durch den Psychiater Dr. Thomas Szasz und mit der Unterstützung der Scientology Kirche gegründet.
Bürgerkommission für Menschenrechte

Eine Website die in Deutschland einen starken Aufruhr bewirkte und viele Menschen sensibilisierte.
Ritalin-Kritik