Scientology Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes


Scientology Trauung von Tom Cruise und Katie Holmes
tomkathui_1573.jpeg
Hochzeiten werden in der Scientology Religion geschlossen, indem eine von mehreren Zeremonien verwendet wird, deren Ausmass an Förmlichkeit variiert. Jede dieser Zeremonien enthält traditionelle Versprechen von Loyalität und Treue. Scientology Hochzeitszeremonien haben beträchtliche Bedeutung für alle, die daran teilhaben. Zum Beispiel gibt es die grundlegende Vorstellung in den Scientology Schriften, dass Realität Übereinstimmung ist. Die Trauung ist eine Versammlung von Familie und Freunden, die während der Zeremonie gebeten werden, ihre Zustimmung zum Zusammenschluss und seinem beständigen Glück zu geben. Dies ist nicht ein rhetorischer oder symbolischer, sondern ein fühlbarer und wichtiger Beitrag zu der Zukunft des Paares durch die Gruppe, der sie angehören. Scientology Trauungen werden in einer Form durchgeführt, die Hochzeitszeremonien anderer Religionen ähnelt, mit einer Braut-Prozession, der Annahme traditioneller Rollen durch den Vater der Braut und den Trauzeugen des Bräutigams und der üblichen Sitzordnung der jeweiligen Familien und Freunde. Doch vor allem sind Scientology Trauungen eine freudige Feier des neuen Zusammenschlusses.

Wie läuft die Scientology Hochzeitszeremonie tatsächlich ab? Hier ein kleiner Auszug aus der traditionellen Scientology Hochzeits-Zeremonie von L. Ron Hubbard, welche bei der Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes anscheinend durchgeführt wurde.

(..) Willst du, (Name des Bräutigams), hier vor uns allen das Versprechen geben, dass du in guten wie in schlechten Zeiten zu ihr hältst? Willst du?

(Antwort)

Und wenn sie älter wird, wirst du dann immer noch zu ihr halten?

Willst du?

(Antwort)

Nun, (Name des Bräutigams), Frauen brauchen Kleidung, und Essen, und zärtliches Glück und nichtige Kleinigkeiten wie eine Schale, einen Kamm, vielleicht ein Kätzchen. Alles Launen, wenn du so willst, und dennoch brauchen sie das.

Willst du ihr das geben?

Willst du?

(Antwort) (..)

Dieser kurze Auszug zeigt recht klar, dass es sich um eine sehr fröhliche Zeremonie handelt in der aber nicht nur ein oberflächliches „Ja“ ausreicht, es handelt sich um ein viel tiefgründigeres Versprechen das sowohl die Braut wie auch der Bräutigam abgeben. Obwohl die Medien ja zur Genüge über die Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes berichtet haben, waren die Journalisten anscheinend nicht fähig mehr als 3 Worte (Schale, Kamm und Kätzchen) korrekt wiederzugeben. Für die Menschen wäre es doch viel interessanter gewesen wie die Zeremonie abgehalten wird, anstelle immer Kontroversen zu erschaffen, wo es gar keine gibt.
Hier eine Website mit ausführlichen Informationen über Scientology Hochzeiten

Advertisements

P. Lukas Niederberger über Hugo Stamm


Der Direktor vom Lassalle-Haus Bad Schönbrunn, P. Lukas Niederberger, machte im Oktober 2006 wohl die erste persönliche Erfahrung mit dem Fanatismus Marke Hugo Stamm. Nachdem Herr Niederberger mit grossem Aufwand alle Fragen von Herrn Stamm bereitwillig beantwortet hatte, wunderte sich Herr Niederberger, dass dies offensichtlich bei Hugo Stamm alles wirkungslos verpuffte und nirgends im Artikel Früchte trug. Nun, die Story über das Lasalle Haus war für Hugo Stamm zum Zeitpunkt seines Telefongesprächs offensichtlich schon längst konzipiert und die Fragen an Herrn Niederberger waren eine reine Alibiübung um den journalistischen Ansprüchen – wie Sie vom Presserat gefordert werden – Rechnung zu tragen.
Wohl alle Gruppen die von Hugo Stamm kritisiert werden, mussten in der Vergangenheit ähnliche Erfahrungen machen.

Hier ein Zitat von Herrn P. Lukas Niederberger über Hugo Stamm:
„…seine grösste Stärke ist leider auch seine grösste Schwäche. Da er das ganze Jahr über mit allerlei abstrusen und gefährlichen Sekten zu tun hat, führt dies bei ihm offenbar immer mehr dazu, dass er in einer Art «déformation professionnelle» alles in den Esoterik-Topf wirft, was nicht vom Vatikan oder bibeltreuen Christengemeinden offiziell abgesegnet ist. Diese Entwicklung bedaure ich sehr, finde sie in diesem Fall jedoch ein wenig zum Schmunzeln, weil ich noch nie von einem kritischen Alt-68-er mit dem Argument kritisiert wurde, die in der Arbeit vermittelte Spiritualität würde nicht ganz der päpstlichen Einstellung entsprechen. So ändern sich eben die Zeiten…
Mir tut es einzig für die Buddhisten oder Hinduisten leid, deren spirituellen Wege des Zen und des Yoga durch Hugo Stamm in einer Art und Weise abqualifiziert wurden, wie es einem respektvollen interreligiösen Dialog schlicht und ergreifend nicht entspricht.“

Leider beantwortet Herr Niederberger nicht, welche Gruppen er den nun als „abstruse und gefährliche Sekten“ betrachtet. Er sieht wenigstens, dass Herr Stamm immer mehr in den von ihm selbst angeprangerten Fanatismus abgleitet. Solange Hugo Stamm seine Agitation jedoch gegen andere richtet, hat Herrn Niederberger anscheinend nicht nur nichts dagegen, sondern pflichtet ihm sogar noch bei. Hauptsache er ist nicht selbst das Ziel. Schade dass Herr Niederberger nicht gewillt ist über den eigenen Gartenzaun hinaus zu blicken.
Ich vermute, dass Herr Niederberger sich sehr wohl bewusst war, dass Hugo Stamm nicht nur buddhistische und hinduistische Gruppen und Praktiken auf diese Art abqualifiziert. Offensichtlich wollte er sich aber bei Hugo Stamm trotz Kritik am Verhalten gleichzeitig auch anbiedern und andere in die Schusslinie manövrieren.

Sekten-Jäger heisst die Site eines Christen, dem ich diesbezüglich von Herzen beipflichte und wo ich folgende Aussage fand:

„Du fragst, wie man Sekte definiert ?
Ganz einfach.
Eine Sekte, das sind immer die andern.
Es gibt keine religiöse Gruppe, die nicht von einer anderen religiösen Gruppe als Sekte bezeichnet wird. Folglich leben sie alle unter dem Sektenvorwurf. Und selbstverständlich sind immer die andern die Sekte. Nie und nimmer die eigene moralische Weltanschauung.“

Nun das Religions(miss)verständnis von Hugo Stamm lässt sich auch sehr gut anhand seiner Einleitung im Artikel erkennen. Da schreibt er doch tatsächlich:

„Aus christlicher Sicht haben viele esoterische Rituale und Disziplinen einen magischen oder gar okkulten Hintergrund. Ausserdem lässt sich die in esoterischen Heilslehren verkündete Wiedergeburt nicht mit dem christlichen Glauben vereinbaren. Dies gilt auch für das Gottesbild: Für Buddhisten und Esoteriker ist Gott nicht personal, sondern eine bestimmte Form von Energie“

Es ist alles andere als erwiesen, dass die „Wiedergeburt“ nicht mit dem christlichen Glauben zu vereinbaren ist. Dazu lesen sie am Besten den Artikel „Reinkarnation im Christentum“

Dies gelte auch für das Gottesbild, meint Stamm. Nun als Experte sollte er sich doch zumindest darüber bewusst sein dass in der Bibel steht, dass man sich von Gott eben kein Bildnis machen soll. Was die Esoteriker dann doch schon wieder „christlicher“ oder eben die Christen „esoterischer“ erscheinen lässt.

Dieser Artikel war zuerst mit dem Lasalle Haus verlinkt, wo man das ganze Interview nachlesen konnte. Dort wurde er dann bald darauf gelöscht und ist nun auch im Google Cache verschwunden (14.03.08).

L. Ron Hubbard 2 neue Weltrekorde


Zwei neue Guinness Weltrekorde für L. Ron Hubbard

1. Weltrekord: L. Ron Hubbard ist der Autor dessen Werke in den meisten Sprachen, mittlerweile 71, übersetzt wurden.
2. Weltrekord: L. Ron Hubbard ist der Schriftsteller mit den meisten Veröffentlichungen weltweit

Frankfurt, Deutschland – Zehntausende von Autoren, Verleger und Buchhändler trafen sich diesen Oktober in Frankfurt, um auf der größten wichtigsten internationalen Buchmesse die Werke der Autoren der ganzen Welt zu kaufen, verkaufen oder zu bewerben. Die meisten Stände präsentierten Hunderte von Autoren. Einzigartig unter ihnen ist New Era Publications International, welcher die Werke von nur einem Schriftsteller verlegt, L. Ron Hubbard.
Nachdem Guinness World Records L. Ron Hubbard als neuen Weltrekordhalter bestätigt hatte, wurde er auf der Buchmesse mit den beiden Titeln
geehrt. Der erste bestätigt, daß er weltweit der Autor mit den meisten publizierten Werken ist. 1084 Werke von Hubbard übertreffen den alten Rekord von 1058, der von dem Brasilianer Carlos Ryoki gehalten wurde. Guinness hat auch bestätigt, daß Hubbard seine alten Rekord als der am meist übersetzte Autor überboten hat, indem seine Werke in sechs weiteren Sprachen übersetzt wurden, was den Rekord von 65 auf 71 Sprachen erhöht.
Herr Kalvan Shah, der Präsident der Indischen Verleger und Buchhändler-Vereinigung welche die Organisatoren der Buchmesse in Kalkutta – die weltgrößte Verbraucher-Buchmesse – sind, überreichte die Guinness World Record Zertifikate an L. Ron Hubbards Literaturagenten Author Services Inc. (Los Angeles). Shah beschrieb Hubbard als „einen der einflußreichsten Schriftsteller dieser Welt, dessen viele Werke in Belletristik und Sachbuch die Leser auf allen Kontinenten unterhalten und bereichert haben und zur Entwicklung unserer globalen Kultur beigetragen haben. Er ist nicht nur ein Verlagsphänomen, seine Werke sind ein Schatz, der mit allen geteilt wird, die überzeugt sind daß mit Humanität Lösungen zu finden sind und eine bessere Welt gebaut werden kann.“

Die Sprachen in denen die Bücher von L. Ron Hubbard übersetzt sind und erhältlich sind umfassen: Afrikaans, Albanisch, Aramäisch, Arabisch, Amharisch, Azeri, Baskisch, Bengalisch, Brasilianisch, Bulgarisch, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Dari-Farsi, Estnisch, Farsi, Finnisch, Französisch, Georgisch, Griechisch, Guarani, Hausa, Hebräisch, Hindi, Holländisch, Isländisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Kannada, Kroatisch, Kasakisch, Khmer, Kirundi, Koreanisch, Kirgisisch, Lettisch, Litauisch, Mazedonisch, Malaysisch, Mexikanisch, Mongolisch, Nepalesisch, Norwegisch, Polisch, Portugiesisch, Punjab, Rumänisch, Russisch, Samoa, Serbisch, Singhalesisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Suaheli, Schwedisch, Tagalog, Taiwanesisch, Tamilisch, Thailändisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Ukrainisch, Urdu, Usbekisch, Vietnamesisch, Weißrussisch, Xhosa und Zulu.

New Era Publications International kündigte ebenfalls an, 2007 eine neue Kollektion von 200 frühen belletristischen Werken Hubbards zu veröffentlichen, genannt „Geschichten aus einem Goldenen Zeitalter“ sowie eine neue Reihe von Sachbüchern.
Die gesamte Zahl der verkauften Bücher von L. Ron Hubbard hat die 230 Millionen überschritten wobei 19 Titel New York Times Bestseller waren.

Photos stehen hier zum Download zur Verfügung
Website über L. Ron Hubbard
Infos über L. Ron Hubbard von Dianetik Zürich

Eröffnung der Scientology Kirche London


london.jpg

London – Mehr als 3000 Freunde und Mitglieder der Scientology Kirche hatten sich am 22. Oktober 2006 in der Queen Victoria Street im Herzen der Stadt London versammelt, um bei der großen Eröffnung der ältesten Scientology Kirche Großbritanniens mit dabei zu sein.

Das wunderschön renovierte historische Gebäude in der Queen Victoria Street 146, das nur wenige Schritte von der Tate-Galerie und der berühmten Saint-Pauls-Kathedrale entfernt ist, wird ab sofort alle Mitglieder der Scientology Kirche im Großraum London betreuen. Die Neueröffnung markiert die größte Expansion

für Scientology-Religion in der 50jährigen Geschichte der Kirche in London.

Ehrengast David Miscavige, Vorstandsvorsitzender des Religious Technology Center und ranghöchstes Mitglied innerhalb der Scientology-Religion, hob insbesondere die historische Bedeutung Londons hervor: „Dies ist die Stadt, die L. Ron Hubbard [Stifter der Scientology-Religion] selbst als Ort für die ersten Scientology Kirchen auswählte. Dies ist auch die Stadt, in der er den menschlichen Geist als unsterbliches Wesen definierte, welches mit Fähigkeiten ausgestattet ist, die weit über alles bisher Bekannte hinausgehen. Hier entdeckte er die grundlegenden Wahrheiten, auf denen die Scientology-Religion heute basiert. Die frühen Organisationen in London waren auch jene, in denen Hubbard einen Großteil seiner Sozialprogramme erstmals erfolgreich testete. Sie wurden benutzt, um die Lebensumstände in der Nachbarschaft zu verbessern.“

Die Londoner Kirche in der Tottenham Court Road, die ihre Scientology-Gemeinde in den letzten 38 Jahren betreute, wurde ebenfalls komplett renoviert und eröffnete am Sonntag ihre Pforten als weiteres Scientology-Gemeinde- und Informationszentrum. Dort wird eine umfangreiche Informationsausstellung mit audio-visuellen Präsentationen der Kirchenarbeit in der gesamten Gesellschaft gezeigt. Es gibt Einführungsfilme, Vorträge und allen Informationsunterlagen für jene, die mehr über Scientology herausfinden möchte.

Ein weiteres Highlight des Tages war die Bekanntgabe, dass die Kirche jenes Gebäude in der Fitzroy Street erworben und renoviert hat, in dem L. Ron Hubbard im Jahre 1957 die erste Scientology Kirche eingerichtet hatte.

Stadtrat Ian Luder hieß die Scientology Kirche als Repräsentant des Oberbürgermeisters des 6. Londoner Bezirks in ihren neuen Räumlichkeiten in der Queen Victoria Street herzlich willkommen. Er sprach über die effektiven Hilfsmaßnahmen, die von der Kirche angeboten werden, um Menschen von Drogen zu befreien und von ihren erfolgreichen Programmen zur Senkung der Kriminalität.

Kevin Hurley, Abteilungskommandeur der Londoner Polizeistation „Snow Hill“ rief die Scientologen dazu auf, sich „unbeirrt für die Verbesserung der Welt einzusetzen“. Er sagte, dass er sich „persönlich vollkommen sicher“ ist, dass die Mitglieder mit ihrer gemeinnützigen Arbeit „das geistige Wohl der Gesellschaft verbessern“ [werden]. Im Rahmen der Veranstaltung überreichte er eine Auszeichnung für die wertvolle Hilfe und Unterstützung der Kirchenmitglieder nach den Terroranschlägen vom Juli 2005.

Dr. Iftikhar Ahmed Ayaz, Friedensbevollmächtigter der Vereinten Nationen, sprach über die persönlichen Einblicke, die er über die Arbeit von Scientology auf der ganzen Welt gewinnen konnte. Er sagte: „Ich bin persönlich davon überzeugt, dass diese Kirche das wiederherstellen kann, was diese Welt in letzter Zeit verloren hat, nämlich die Würde und den Respekt, mit dem sie erschaffen wurde“.

Das neue Gebäude der Kirche ist ein viktorianisches Wahrzeichen im italienischen Stil aus dem Jahre 1866, das der Architekt Edward l´Anson für die Britische und Auswärtige Bibelgesellschaft gestaltet hatte. Nach den Umbaumaßnahmen Mitte der 80iger Jahre diente es zwei Jahrzehnte lang der British Petroleum (BP) als modernes Versorgungsgebäude. Das imposante Treppenhaus aus dem 19. Jahrhundert mit der doppelstöckigen Eingangshalle wurde vollständig restauriert, um eine angenehme und elegante Atmosphäre für Mitglieder der Gemeinde und Besucher zu schaffen.

David Miscavige sprach in erster Linie über die Rolle der Sozialprogramme der Kirche, die von den Gemeindemitgliedern unterstützt werden. Er sagte: „Unser Geschenk sind Lese- und Schreibfähigkeit für benachteiligte Kinder; die Wiederherstellung der Selbstachtung bei jenen, die vom Wege abgekommen sind; die Beseitigung von Vorurteilen aufgrund von Herkunft oder Hautfarbe und die Befreiung des Menschen von seinen durch seelisches Leid geschaffenen Fesseln. Diese neue Kirche ist mit dem gesamten Wissensschatz L. Ron Hubbards ausgestattet, dem wir die Scientology verdanken. Damit kann dem Menschen die ganze Bandbreite aller Hilfsmaßnahmen und Sozialprojekte zur Verfügung gestellt werden“.

Hubbard Dianetik-Seminar


Das Hubbard-Dianetik-Seminar
Die Ergebnisse aus über fünf Jahrzehnten zeigen ohne Zweifel, daß Dianetik funktioniert. Das kann jeder am eigenen Leib erfahren, wenn er an einem Dianetik-Seminar teilnimmt und Dianetik-Auditing erhält.
Mit diesem Dianetik-Auditing beginnt man, sich von den Barrieren, die der Zuversicht, dem Wohlbefinden und Erfolg im Wege stehen, zu befreien.
Während des Seminars liest man Ausschnitte aus dem Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand und übt das Auditingverfahren mit einem anderen Studenten. Schon wenige Stunden später ist man mit der Dianetik-Technologie vertraut genug, um jemand anderen zu auditieren oder selbst Auditing zu erhalten. Studenten auditieren sich dann gegenseitig unter der Aufsicht erfahrener Seminarleiter, die im Dianetik-Auditing gut ausgebildet sind. Wer sich für das Seminar einschreibt, erhält soviel Auditing wie er möchte, und erlangt dadurch auch einen Einblick in die Wirksamkeit der Dianetik.
Durch Hubbard-Dianetik-Seminare haben Tausende von Leuten Dianetik-Auditing erhalten und den Weg zu Clear eingeschlagen.
Auf einem Dianetik-Seminar arbeiten zwei Studenten zusammen und auditieren sich gegenseitig, soviel sie wollen. Das vermittelt ihnen die Erfahrung über Ergebnisse, die mit Dianetik erzielt werden, und die gemeinsamen Gewinne, einem anderen helfen zu können.
Hier können Sie das Dianetik Buch bestellen

L. Ron Hubbard erhält Humanitären Ehrenpreis in Brüssel


Die Auszeichnung der Stiftung für „Hilfe an Bedürftige“ (engl. Help the Needy Foundation; d. Übers.): „Für das Vermächtnis das er der Menschheit durch seinen Beitrag zur Hebung des Moral-Standards hinterliess.“

Georgi Naydenov, Leitender Direktor der Stiftung für Hilfe an Bedürftige überreicht dem Menschenfreund und Philosoph L. Ron Hubbard den Ehrenpreis für Menschenfreunde, in Memoriam. Herr Fabio Amicarelli, Leidender Direktor des Europäischen Büros für Öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte der Scientology Kirche International nimmt die Auszeichnung entgegen.

Brüssel — Menschenfreund und Philosoph L. Ron Hubbard erhielt von der Stiftung für „Hilfe an Bedürftige“ in Memorium den Ehrenpreis für Menschenfreunde. Georgi Naydenov, der leitende Direktor dieser ungarischen non-Profit Organisation übergab die Auszeichnung anlässlich einer Zeremonie in der L. Ron Hubbard Galerie im Brüssel stationierten Menschenrechtsbüro dem Direktor des Europäischen Menschenrechts-Büros der Scientology Kirche International.

Die Auszeichnung, gestaltet von der ungarischen Künstlerin Nina Ninova bestätigt Herrn Hubbard „für das Vermächtnis das er der Menschheit durch seinen Beitrag zur Hebung des Moral-Standards hinterliess und für den wahren Wertes ganzen Werkes.“

Wilfried Handl’s Ausstieg


Viel wird über Wilfried Handl gesprochen, es scheint so, als ob er endlich die Anerkennung findet, welche er innerhalb Scientology nie hatte.

Dazu eine Stellungnahme der Scientology Kirche durch Jürg Stettler:
„Abgesehen von einigen Diffamierungen und pathetischen Ausschmückungen, gibt es verschiedene objektive Kriterien, die bekannt sein müssen, um sich ein vollständiges Bild über Handl machen zu können.
Tatsächlich war Handl für wenige Monate Leiter einer der zwei damals kleinen Scientology Kirchen in Wien, wurde aber wieder abgesetzt. Dies war vor bald 25 Jahren! Er wurde in der Vergangenheit wegen seines Lebenswandels dreimal aus der Gemeinschaft ausgeschlossen aber auf Antrag wieder aufgenommen. Seither hatte er keine Funktionen mehr bei Scientology und auch keine Einsicht in Internas. Nicht nur dies: in all den 28 Jahren, in denen er sich gemäss Artikel intensivst mit Scientology befasst haben soll, hat er einige wenige Kurse besucht, für die ein Student höchstens ein paar Wochen benötigt. Vor über 15 Jahren hat Herr Handl seine Scientology-Studien ganz abgebrochen. Seine ‚Insider’ – News stellen einen Etikettenschwindel sondergleichen dar.“

Nachtrag vom 21.02.2009
Da Herr Handl seine Aktivitäten gegen Scientology witerhin mit zahllosen Unterstellungen und schlichten Lügen schmückt, veröffentliche ich hier einige Fakten zu seinen Behauptungen:

Behauptung:
Er war „Chef von Scientology in Österreich“.

Richtigstellung:
Hier soll gezielt ein falscher Eindruck erweckt werden, denn Zeitpunkt und Dauer werden absichtlich verschwiegen. Wie erwähnt war Herr Wilfried Handl Anfang der 80er Jahre zwei Mal für insgesamt etwa 9 Monate leitender Direktor in der Scientology-Gemeinde in Österreich. Aufgrund seines unangemessenen Lebenswandels, der den kircheninternen Richtlinien so vollständig widersprach, wurde er beide Male schnell wieder abgesetzt.

Nach Einreichung diverser Bittschriften hatte man Herrn Wilfried Handl nach seinen drei Ausschlüssen immer wieder eine Chance gegeben, sich als Scientologe zu rehabilitieren. Leider ohne Erfolg. In den letzten 15 Jahren hat Herr Handl keinerlei Kurse mehr in der Scientology Kirche besucht. Ob er noch Seelsorge irgendwelcher Art in Anspruch nahm, ist in Österreich nicht bekannt.

Behauptung:
„Er ist der höchstrangige europäische Scientologe, der jemals ausgestiegen ist und darüber geredet hat.“

Richtigstellung:
Wenn wenige Monate vor ca. 25  Jahren  in einer leitenden Position und eine jahrzehntelange nahezu passive Mitgliedschaft bereits genügen, um der Öffentlichkeit als „höchstrangiger europäischer [Ex]-Scientologe“ verkauft zu werden, spricht dies unseres Erachtens eher für Scientology und alle langjährigen Mitglieder und Führungskräfte unserer Kirchen und Missionen in Europa.

Behauptung:
„Wir bekamen Order, ab sofort werden Kritiker nicht mehr verklagt und bedroht. Nun wurde auf Lobbying gesetzt. Auf ein positives Image. Auf Scientology, den Hollywood-Star-Club.“

Richtigstellung:
Dies ist eine freie Erfindung von Herrn Handl. Nach den frühen 80iger Jahren hatte er keinerlei Einsicht mehr in die Pläne der Scientology Kirche. Eine solche Anordnung gab es auch nie. Grundsätzlich bemühen sich die Mitarbeiter des Presse- und Rechtsamts der Scientology Kirchen um einvernehmliche Regelungen bei etwaigen Konflikten oder Angriffen auf die Kirche und ihre Mitglieder. Ist dies nicht möglich, wird die Scientology Kirche auch heute nicht zögern, die Gerichte zur Durchsetzung der Gesetze zu bemühen.
Mit Drohungen hat dies nichts tzu tun.

Behauptung:
Handl erzählt von Nötigung, von psychischer Gewalt, von Erpressung. Von Suchtrupps, die er rausschickte, wenn ein Scientologe es wagte, die Sekte zu verlassen.

Richtigstellung:
Eine der grundlegenden Kirchenrichtlinien fordert: „Wenn jemand fortgehen will, lassen Sie ihn schnell fortgehen. …“ [„Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten“, aus dem Jahre 1965].

Es gehört ebenfalls zu den Kirchenrichtlinien, sämtliche Beiträge an ein Mitglied zurückzuerstatten, wenn die Person nicht aufgrund ihrer eigenen Selbstbestimmung Mitglied geworden ist. Die Theorien von Herrn Handl stehen in vollkommenem Widerspruch zu unseren Richtlinien, was aber nicht ausschließt, dass er sich selbst solcher Anweisungen schuldig gemacht hat.

Behauptung:
„Ich war ein Täter. Ich habe Menschen weh getan. Ich war Parteisoldat in einem faschistischen System.“

Richtigstellung:
Diese Aussage von Herrn Handl ist korrekt, aber nicht im Zusammenhang mit Scientology.

Vor seiner Scientology-Mitgliedschaft war Herr Handl aktives Mitglied der kommunistischen Gruppe „Offensiv Links“ und nahm in diesem Zusammenhang – so heißt es in seiner eigenen Eidesstattlichen Erklärung – an Trainingslagern teil, in dem er den Gebrauch von Schusswaffen, zum Bau und im Werfen von Bomben und anderen gewalttätigen Aktivitäten ausgebildet worden war. Aus einer weiteren Eidesstattlichen Erklärung Handls geht hervor, dass eine von ihm ins Leben gerufene kommunistische Lehrlingsgruppe 1972 an diversen Anschlägen während Demonstrationen teilnahm, bei denen es zu Sachbeschädigungen kam.

Als Scientologe ließ es Wilfried Handl zu, dass Mitglieder dieser kommunistischen Gruppe „Offensiv Links“ die Scientology Kirche in Österreich mit dem klar definierten Ziel infiltrierten, die Kirche zu zerstören und ihren Mitgliedern Schaden zuzufügen.

Nachdem eines der Mitglieder der Gruppe „Offensiv Links“ aufgrund seiner Straftaten und kriminellen Machenschaften aus früheren Tagen aus der Scientology Kirche ausgeschlossen worden war, versorgte ihn Wilfried Handl als hauptamtlich aktives Mitglied der Kirche nach wie vor weiter mit internen Informationen. Auch dies geschah in vollem Bewusstsein darüber, dass die Person Scientology als „Feind“ des Kommunismus betrachtete und die Glaubensgemeinschaft deshalb zerstören wollte.

Sie mögen dies als „Jugendsünden“ abtun, doch auch in späteren Jahren tat sich Herr Handl insbesondere dadurch hervor, die Kirche und ihre Mitarbeiter lautstark zu kritisieren, um sich gleichzeitig nicht an selbst getroffene Vereinbarungen zu halten.

Hier eine kurze Stellungnahme zu Wilfried Handl von seiner Ex-Frau Christine, jetzt Christine Davis, die mittlerweile in den Vereinigten Staaten lebt:

„Zu meinem Exmann Wilfried Handl:  Nach wie vor kann ich nicht verstehen, wie unverantwortlich er sich verhält. Er zahlt keinen Unterhalt für seine Kinder seit nunmehr Jahren. Er zahlt weder Schulden an den Staat noch Schulden an seine Freunde zurück. Er lebt von der Sozialhilfe, aber kann es sich leisten nach Schottland zu fliegen auf Urlaub oder nach Griechenland. Er macht Scientology verantwortlich dafür wie sich seine Söhne zu ihm verhalten oder besser warum seine beiden jüngeren Söhne nicht mehr mit ihm reden wollen. Es interessiert ihn nicht, welch ein Horror es immer wieder war und ist für die Kinder, zu sehen wie sich verantwortliche Menschen in ihrer Umgebung verhalten und zu wissen, dass ihr eigener Vater die Schuld auf andere schiebt. Herr Handl hat anfangs die Schuld auf den Krebs geschoben, dann war ich diejenige welche und jetzt ist es Scientology. Ich trauere um einen Freund und Vater, der wohl nur in meinen Träumen existiert hat, denn der Mann, der so sehr versucht einen Schuldigen für seine Probleme zu finden und seine Verantwortung zumindest seinen Söhnen gegenüber nicht einhält oder versucht sie wegzuargumentieren, ist offensichtlich nicht der Mensch, den ich geheiratet habe. Aber vielleicht war ich auch nur blind und dumm. Und meine Söhne? Ich habe sie nicht gezwungen den Kontakt abzubrechen- in keinster Weise! Es war ihre Entscheidung und warum? Weil ihr eigener Vater sie immer wieder traurig gemacht hat und sie ihre guten Erinnerungen behalten wollen. Das ist ihr einziger Grund und auch meiner. Wir wollen an ihn denken können mit einem Lächeln auf dem Gesicht und nicht mit Tränen im Herzen. Ich wünsche uns allen, dass der Tag kommen wird, wo wir das tun können! Aber solche Wunden heilen langsam“

Behauptung:
Scientology sei eine „Psychosekte“.

Richtigstellung:
Genau genommen gibt es „Psychosekten“ nicht. Mit dem Begriff möchte man der Scientology Kirche aber insbesondere den Religionscharakter absprechen und nur deshalb gehen wir überhaupt darauf ein.

Das Scientology eine religiöse Lehre ist, wird durch Hunderte von Gutachten und Gerichtsurteile mittlerweile weltweit und auch in Deutschland bestätigt. Sie finden hier eine Zusammenfassung solcher Gutachten und auch einige Gerichtsurteile dazu. Ebenfalls anbei die Pressemitteilung zu der Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 2. November 2005.

Selbst massive Gegner aus den Reihen der Amtskirchen billigen der Scientology Kirche zumindest den Charakter einer Weltanschauung zu. Laut Grundgesetz muss sich der Staat aus beiden Bereichen – Religion und Weltanschauung gleichermaßen – geflissentlich heraushalten. Durch Begriffe wie „Jugendsekte“, „Wirtschaftsunternehmen“ oder gar „Psychosekte“ versuchte man diese Vorgaben des Grundgesetzes geschickt zu umgehen.

In Österreich selbst ist Scientology als Verein mit religiösem Zweck durch die Republik Österreich anerkannt.

Herr Handl hoffte offensichtlich mit Hilfe seines neuen Buchs über seine Scientology-Aktivitäten, die viele Jahre zurückliegen, Geld zu verdienen.

Richtig ist, dass Herr Handl Anfang der 80er Jahre für nur wenige Monate Leitender Direktor in der damals kleinen Scientology-Gemeinde in Österreich war.

Aufgrund seines unethischen Lebenswandels war er insgesamt drei Mal vollständig aus der Kirche ausgeschlossen worden. Vor über 15 Jahren hat Herr Handl seine Scientology-Studien abgebrochen.

Mit seinem jetzigen Buch aus dem Jahre 2005 unternimmt er den durchsichtigen Versuch, aus seiner ehemaligen Mitgliedschaft Kapital zu schlagen. Und natürlich folgt er jenen Klischees, von denen er sich ein Einkommen verspricht.

Behauptung:
„Geld. Es ging immer um Geld. Denn am Geld wurde der Erfolg gemessen.“

Richtigstellung:
Der Erfolg einer Scientology Kirche wird an der Zahl zufriedener Mitglieder gemessen, die aktiv am Gemeindeleben teilnehmen, in ihrem Studium der Lehre und auf ihrem Erlösungsweg vorankommen.

Die Scientology Kirchen und Missionen bieten zudem unzufriedenen Mitgliedern die Möglichkeit, etwaige Beiträge innerhalb von drei Monaten nach Abschluss eines kirchlichen Dienstes zurückzufordern. Nicht in Anspruch genommene Beiträge werden in diesem Rahmen ohne zeitliche Beschränkungen ebenfalls erstattet. Einzige Ausnahme sind reine Mitgliedschaftsbeiträge, die von Land zu Land variieren und in Deutschland etwa 30 bis maximal 60 Euro im Jahr betragen.

Dass Scientologen nicht geldmotiviert sind, hat jetzt erneut der Bayerische Verwaltungs- gerichtshof bestätigt. Bei der Frage der Rechtsfähigkeit muss darüber entschieden werden, ob die Vereinsmitglieder eher wirtschaftlich oder ideell motiviert sind.

Hauptamtlich aktive Mitglieder inklusive der Vorstandsmitglieder unserer kirchlichen Einrichtungen arbeiten vorwiegend ehrenamtlich. Sie erhalten allesamt sehr geringfügige Vergütungen, die nicht einmal mit den Niedrigstgehältern amtskirchlicher Repräsentanten verglichen werden können. Intensive Prüfungen von Vorstandsvergütungen auf höchster Ebene der scientologischen Kirchenhierarchie führten zu keinem anderen Ergebnis. Im Gegenteil. 1993 wurden deshalb alle Scientology-Körperschaften in den USA als religiöse und wohltätige Organisationen von der Steuer befreit.
 
Der Bayerische VGH entschied am 2.  November 2005 nach ähnlich lautenden Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (1997), der Verwaltungsgerichte in Hamburg und Stuttgart jetzt auch in Bayern, dass die Scientology Kirche ideelle Ziele verfolgt und daher als Idealverein auch im Vereinregister zu verbleiben hat.

Zu den Äußerungen Handls ist zu sagen, dass aus seine zahlreichen Eidesstattlichen Erklärungen hervorgeht, dass es zu seinem persönlichen Lebensziel zu gehören schien, mit geringstmöglichem Aufwand so viel Geld wie irgend möglich zu verdienen. Eine Firma in Österreich, für die er tätig war, kann bestätigen, dass er Gelder von Kunden der Firma vereinnahmte, ohne die dafür vereinbarte Leistung zu erbringen. In anderen Fällen erhielten die Kunden einen Abklatsch von dem was ursprünglich vereinbart worden war.
Dieses Verhaltensmuster wird auch durch die Äußerungen seiner Ex-Frau Kiki Davis bestätigt.

Behauptung:
„Viele, die länger dabei sind, sind entweder drogensüchtig oder psychisch krank.“

Richtigstellung:
Hierbei handelt es sich schon deshalb um eine besonders dreiste Lüge, weil selbst unter hart gesottenen Gegnern unzweifelhaft bekannt ist, dass in Scientology jede Form des Drogenkonsums verpönt ist. Die Mehrheit der Scientologen trinkt keinerlei Alkohol, auch wenn dies nicht explizit verboten ist.

Die Sozialprogramme der Scientology Kirche umfassen ebenfalls eines der effektivsten Drogenrehabilitationsprogramme der Welt, welches von einer wachsenden Zahl von Experten in den gelobt wird. Die Effektivität des Programms, an dem bekannte und internationale Stars bereits erfolgreich teilgenommen haben, hat sich mittlerweile weltweit herumgesprochen.
Die Anti-Drogen Kampagnen der Kirche sind weltweit bekannt.

Was Handls Bruder anbelangt, so hat sich auch dieser nicht sonderlich intensiv mit der Scientology-Religion auseinandergesetzt und verschwand sehr schnell wieder aus dem Blickfeld. Im Nachhinein die Kirche für sein Schicksal verantwortlich zu machen, passt zur allgemeinen Strategie von Handl.

Behauptung:
„Hatten sie Angst, haben wir ihnen gesagt, sie sollen still sein. Liebe ist bei Scientology nicht vorgesehen.“

Richtigstellung:
Diese Aussage könnte kaum weiter von den Tatsachen entfernt sein. Scientology-Stifter L. Ron Hubbard bezeichnet die Liebe als größte positive Fähigkeit des Menschen. In seinen Ausführungen zu dem Thema sagte L. Ron Hubbard bereits im Jahre 1965:

„Die wohl schwerste Aufgabe, die man haben kann, besteht darin seine Mitmenschen weiterhin zu lieben, trotz aller Gründe, die dagegen sprechen.
Weiterhin zu lieben ist der wahre Beweis für Größe und Vernunft.
Wer dies erreichen kann, für den gibt es Hoffnung im Überfluss.
Für jene, die es nicht können, gibt es nur Kummer, Hass und Verzweifelung.
… Zu lieben ist der Weg zu Stärke. Trotz allem zu lieben ist das Geheimnis von Größe. Und es mag sehr wohl das größte Geheimnis dieses Universums sein.“

In der Lehre der Scientology-Religion geht es einzig und allein um Verstehen, Wissen und um die Erlösung durch eben diese Elemente. „Verstehen“ setzt sich aus Liebe (Affinität), gemeinsame Übereinstimmung (Realität) und Kommunikation zusammen und wird in Scientology das ARK-Dreieck genannt. Ziel der Scientology-Religion ist es, dass ARK eines geistigen Wesens – sein Verstehen, seine Affinität, Realität und Kommunikation – bis zu einem Punkt zu erhöhen, an dem er das Göttliche, Gott und die Unendlichkeit vollständig begreifen kann.

Herr Handl hat entweder offensichtliche Mängel in den Grundlagen der Scientology-Religion oder er lügt ganz bewusst als Marketing-Strategie für sein Buch.

Behauptung:
Er liest alles über Psychologie, was er in die Hände bekommt, denn das war bei Scientology streng verboten.

Richtigstellung:
Es gibt keinen Index in Scientology, in dem verbotene Literatur verzeichnet ist. Es gehört zu den grundlegenden Maximen in Scientology, selbst zu beobachten, selbst zu prüfen und sich dann zu entscheiden.

Verbote sind daher nicht nötig. Richtig ist, dass die Psychologie und Scientology sehr unterschiedliche Herangehensweisen an das Leben haben. Wer Scientology wirklich verstanden hat, und sieht, dass es funktioniert, wenn er es exakt anwendet, sieht in der Regel keinen Grund, sich mit anderen Praktiken zu beschäftigen. Da er eine funktionierende Lösung für alle Bereiche des Lebens gefunden hat und jetzt weiß, wie er sich und anderen Menschen helfen kann.

Insbesondere die von der Scientology Kirche gegründete KVPM – die „Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte“ – befasst sich intensiv mit Literatur aus dem Bereich Psychologie und Psychiatrie, um Missbräuche aufzudecken und über erfundene Diagnosen aufzuklären.

  • Hier ein weiterer Artikel über Wilfried Handl