Britney Spear: Zeugenaussage und die Kommentarzensur auf 20Min


Britney Spears sagt das erste Mal vor Gericht als Zeugin aus. Sie beschuldigt ihren Vater, der seit 13 Jahren die Vormundschaft über sie hat, sie auf unmenschliche Art kontrolliert und quasi bestraft zu haben. Wenn sie nicht kooperiert habe, sei ihr gedroht worden. So sei Britney auch gezwungen worden zu verhüten. So ein Artikel im Boulvardblatt 20 Min.

Die Kommentare zum Artikel waren für 20 Minuten wohl etwas anders gelagert als erwartet. Statt sich hämisch und wie üblich dekadent über Britney zu äussern, waren ausser einem einzigen Kommentar alle Kommentare pro Britney. Nach nur 6 Kommentaren wurde dann die Kommentarfunktion deaktiviert. Wenigstens dem Autor des Artikels ist es gelungen, das Leid dieser aussergewöhnlichen Künstlerin ohne Angriffe unter der Gürtellinie zu transportieren. Danke Katja Fischer. Sie könnten sich doch mal Project Veritas als Vorbild nehmen und einige Insidernews über die mediale Zensur bei 20 Minuten sammeln um diese zu veröffentlichen. Das ist im deutschsprachigen Raum schon lange überfällig und sicher sehr interessant.

Britney Spears ist eine grossartige Künstlerin und ich hoffe für sie, dass Sie ihr Leben wieder unter Kontrolle bringt. Dies war auch das Thema des Artikels den ich im Dezember 2008 über Sie schrieb. Damals wurde Sie medial durch den Schlamm gezogen, weil es ihr nach einer Krise gelang, sich wieder aufzurappeln und erfolgreich zu werden:

Britney Spears Interesse an Scientology

https://www.20min.ch/comment/972062197811

Britney Spears Interesse an Scientology


Britney Spears hat eine wirklich schwere Zeit hinter sich. Nachdem Sie beinahe im Drogensumpf zu versinken drohte, verlor Sie auch das Sorgerecht für Ihre Kinder. In kaum einem Blatt gab es einen Journalisten, der noch irgend eine Form von Respekt ihr gegenüber zeigte. Sie wurde vespottet und verhöhnt. Die meisten Journalisten die über sie schrieben, zeigten sich in meinen Augen als kaltlächelnde Sadisten, welche sich an den körperlichen und seelischen Schwierigkeiten Britneys ergötzten und hämische Berichte über Peinlichkeiten aus ihrem Leben veröffentlichten.

Was danach passierte war für die vielen Fans von Britney aber umso erfreulicher und selbst die Journalisten mussten langsam zähneknirschend anerkennen, dass Britney sich positiv veränderte. Britney überwand ihre Drogenprobleme und fing an ihr Leben neu zu gestalten. Sie stieg wie der Phönix aus der Asche auf, wurde wieder erfolgreich und setzte sich sogar an den MTV Music Awards 2008 in allen nominierten Kategorien durch. Sie gewann mit der Single „Piece of me“ gleich 3 Auszeichnungen (Best female Video, best Pop video und Video of the Year). Die Rückkehr von Britney Spears als Künstlerin ist ein eindrückliches Beispiel darüber, zu was ein Mensch durch Drogen und die dahinterliegenden Probleme werden kann. Gleichzeitig ist es ein Beispiel dafür wie ein Mensch das eigene Leben wieder in die Hand nehmen kann, die Probleme löst und selbst die erfolgreichen vergangenen Zeiten noch weit übertreffen kann.

Dass Britney offenbar Kontakt mit Tom Cruise und Katie Holmes hat veranlasste die Medien nun zur Schlussfolgerung, dass Sie sich für Scientology interesiere. Nach mehreren misslungenen Versuchen sich mittels psychiatrischen Methoden aus den Drogen- und anderen Problemen herauszuarbeiten, fing Sie offensichtlich an sich für Alternativen zu interessieren. Ob Britney tatsächlich durch die Anwendung von Scientology aus ihren Problemen herauskam weiss ich nicht. Dass zu einem Zeitpunkt wo sie wieder erfolgreich ist Gerüchte über Interesse an Scientology auftauchen wäre jedoch nicht verwunderlich. Die Narconon Drogenrehabilitationsmethode, welche eine sekulare Verwendung der Scientology ist, wird seit mehreren Jahrzehnten mit grossem Erfolg angewendet um Menschen definitiv von Drogen weg zu kriegen. Es würde mich daher nicht überraschen wenn Britney Spears mittels Narconon ihre Schwierigkeiten überwunden hätte. Auch das blosse Studium von einigen grundlegenden Scientology Büchern kann Menschen einen erstaunlichen Nutzen bringen. Wie auch immer ich freue mich jedenfalls darauf, von Ihr noch viele herrliche Songs hören zu können.