Trump will Kirchen und religiöse Stätten dieses Wochenende wieder öffnen


Am Freitag erhielten die religiösen Gemeinden im ganzen Land grünes Licht vom Präsidenten für die sofortige Eröffnung der Kirchen, Sinagogen, Moscheen, Kulststätten und Gebetshäuser.

„Ich fordere die Gouverneure auf, die Eröffnung unserer Kirchen und Gebetshäuser jetzt zuzulassen“, sagte Präsident Trump in einer Bemerkung im Weißen Haus. „Dies sind Orte, die unsere Gesellschaft und unser Volk zusammenhalten“, sagte er. „Die Menschen fordern, in die Kirche, in die Synagoge und in ihre Moschee zu gehen.“

Mehr als 90 Prozent der Kirchen wurden geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, und zahlreiche Umfragen haben tatsächlich gezeigt, dass eine Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit die Beschränkungen unterstützt.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten gaben umgehend Leitlinien heraus, um Glaubensinstitutionen bei ihrer Wiedereröffnung zu unterstützen. Die Anleitung ersetzte eine frühere Version, die entworfen, aber nie veröffentlicht wurde. Die neue Version wurde formuliert, um deutlich zu machen, dass es sich um „unverbindliche Leitlinien für die öffentliche Gesundheit handelt, die nur zur Prüfung dienen“.

Einige der Empfehlungen aus der früheren Version wurden jedoch in irgendeiner Form beibehalten, einschließlich eines Vorschlags, dass religiöse Führer „erwägen, die Verwendung von Chor- / Musikensembles auszusetzen oder zumindest zu verringern und während des Gottesdienstes zu singen, zu singen oder zu rezitieren“.

Die Leitlinien rieten den Glaubensführern außerdem, „Schritte zu unternehmen, um die Größe der Versammlungen gemäß den Leitlinien und Richtlinien der staatlichen und lokalen Behörden zu begrenzen“.

„Die Gouverneure müssen das Richtige tun und zulassen, dass diese sehr wichtigen, wesentlichen Glaubensorte für dieses Wochenende geöffnet werden. Wenn sie dies nicht tun, werde ich die Gouverneure außer Kraft setzen“, sagte er.

Trumps Äußerungen kamen, als einige Kirchenführer im ganzen Land mobilisierten, um trotz aller Einschränkungen wieder zu öffnen. Der Führer der Katholiken von Minnesota, Erzbischof Bernard Hebda, kündigte diese Woche an, dass die unter seiner Autorität stehenden Kirchen trotz eines Befehls von Gouverneur Tim Walz wiedereröffnet würden.

„Wir werden ab Dienstag, dem 26. Mai, wieder persönliche Messen und Gottesdienste in begrenzter Kapazität abhalten, unabhängig davon, ob der Gouverneur seine Exekutivverordnung geändert hat oder nicht“, sagte Hebda in einem Anruf mit Reportern.

In Kalifornien sollen sich mehr als tausend Pastoren auf die Wiedereröffnung vorbereitet haben, trotz der Anweisung von Gouverneur Gavin Newsom am Montag, dass jede Rückkehr der Gemeindemitglieder in ihre Kirchenbänke „einige Wochen entfernt“ sei.

Noch vor Trumps Äußerungen am Freitag hatte seine Regierung signalisiert, dass sie sich in ihrer Protestbewegung auf die Seite der Kirchenführer stellt.

Als Jack Hibbs, leitender Pastor in der Calvary Chapel in Chino Hills, Kalifornien, Generalstaatsanwalt William Barr während eines „Pastor Call“ mit Verwaltungsbeamten in dieser Woche fragte, ob das Justizministerium kalifornische Kirchen unterstützen würde, die entschlossen waren, wieder zu eröffnen, antwortete Barr „absolut“ , „und schlug vor, dass restriktive Ordnungen in einigen Fällen eine Feindseligkeit gegenüber dem Glauben selbst anzeigten.