Schweinegrippe: Pharmaindustrie finanzierte die WHO Richtlinie über das Ausrufen einer Pandemie


Britische Enthüllungsjournalisten zusammen mit der Fachzeitschrift „Britisch Medical Journal“ haben es bewiesen. Die Autoren der WHO-Richtlinie, die für das Ausrufen der Pandemie verantwortlich waren, standen auf der Gehaltsliste der Pharmaindustrie, die mit dem Schweinegrippe-Impstoff Milliarden verdienten. Ob der wohl grösste Betrug aller Zeiten nun strafrechtliche Konsequenzen hat, wird sich zeigen.

Britische Enthüllungsjournalisten haben zusammen mit der Fachzeitschrift «British Medical Journal» handfeste Beweise zu Tage gefördert, die den bisher grössten Korruptionsskandal in der Geschichte der Pharmaindustrie heraufbeschwören könnten. Nach Angaben der Journalisten standen genau diejenigen WHO-Mitarbeiter auf der Gehaltsliste der Pharma-Unternehmen GlaxoSmithKline und Roche, welche sich für die Ausarbeitung der «Richtlinien zur Verhinderung der Ausbreitung der Schweinegrippe» verantwortlich zeigten. Die meisten Länder haben ihre Strategie im Kampf gegen die Schweinegrippe nach dieser WHO-Richtlinie ausgelegt und bei den oben erwähnten Pharmaunternehmen Grippe-Medikamente in Milliardenhöhe bestellt, welche kaum benötigt wurden. Finanziert wurde der Kauf der Arzneien durch Steuergelder. Insgesamt reservierte die Pharmaindustrie im Auftrag von Regierungen Medikamente im Wert von 5,8 Mrd. Euro. Millionen Impfdosen lagern nun ungenutzt in den Depots.

Nur allein den Schweizer Steuerzahler hat diese WHO-Richtline rund Hundert Millionen Franken gekostet. Es wurden 13 Millionen Impfdosen bestellt, für jeden Einwohner zwei Impfungen. Doch gebraucht wurden nur 2 Millionen. Eine Prüfung von „Ernst & Young“ hat gezeigt, dass die Schweiz zu viel Impfstoff bestellt hat. Kein Witz, das ist alles, was bei der Untersuchung rauskam. Keine Kritik an der Hysterie, die von den Gesundheitsbehörden raufbeschwört wurde, statt die Bevölkerung zu beruhigen.

Wer immer noch glaubt, Big Pharma wolle nur das Beste für einem, dem sei gesagt, dass die Pharmaindustrie nur das Beste von einem will: Geld. Das hat mit Gesundheit nichts mehr zu tun.

Schweinegrippe Impfung: Nebenwirkungen von Pandemrix


Nebenwirkungen von Pandemrix:

Sehr häufig (mehr als einer von zehn):
Kopfschmerzen, schmerzende Muskeln und Gelenke, Müdigkeit, Schmerzen und Schwellung sowie Rötung an der Injektionsstelle.

Häufig (zwischen einem und zehn von hundert):

vergrößerte Lymphknoten, Schüttelfrost, grippeähnliche Erkrankung, vermehrtes Schwitzen, Reaktionen an der Injektionsstelle.

Gelegentlich (zwischen einem und zehn von tausend):
Schlaflosigkeit, Schwindel, Taubheitsgefühl, extreme Müdigkeit, Verdauungsstörungen, Magen- und Darmprobleme, Erbrechen und Übelkeit, Juckreiz, Hautausschlag, generalisierte Hautreaktionen.

Selten (zwischen einem und zehn von zehntausend):
Krampfanfälle, Nervenschmerzen, vorübergehender Mangel an Blutplättchen, allergische Reaktionen.

Sehr selten (weniger als einer von zehntausend):
Vaskulitis mit vorübergehender renaler Beteiligung. Neurologische Erkrankungen, Guillain-Barré-Syndrom und Nervenentzündung.

Quelle: Europäische Arzneimittel-Agentur laut Expressen, 21.10.2009
Besuchen Sie diese Links für mehr Informationen:
http://www.anti-zensur.info/
http://www.individuelle-impfentscheide.de/

Lebensgefahr durch anaphylaktischer Schock nach Schweinegrippe-Impfung


In Düsseldorf geriet ein 30-jähriger Mann in akute Lebensgefahr, nachdem er sich gegen die Schweinegrippe impfen liess.
Da der Mann sich zum Zeitpunkt des Schocks noch in der Arztpraxis aufhielt, konnte er glücklicherweise sofort notversorgt werden, was ihm das Leben rettete. Das Zeitfenster um bei einem solchen Kreislaufkollaps zu reagieren liege bei bloss 90 Sekunden, sagte dazu ein Arzt aus Düsseldorf.

Dass die Schweinegrippe Impfung nicht ungefährlich ist, musste auch in Schweden festgestellt werden. Dort gab es bereits 5 Todesfälle, welche nachweislich durch die Impfung verursacht wurden. Wieviele weitere Todesfälle mit der Impfung einen kausalen Zusammenhang haben, dieser jedoch nicht eindeutig festgestellt wurde, ist nicht bekannt und lässt sich wohl nie wirklich erfassen. In Schweden wurden bis anhin 150’000 Menschen geimpft.

Kleine Rechnung für die Schweiz:

Angenommen die gesamte Bevölkerung von rund 7 Millionen Menschen würden geimpft, wären rein direkt durch die Impfung bei 5 Toten auf 150’000 Impfungen rund 235 Todesfälle zu erwarten. Diese Zahl entspricht wiederum in etwa der Anzahl an Todesfällen, welche normalerweise im Zeitraum von 3-4 Monaten in der Schweiz aufgrund einer normalen Grippe verzeichnet werden.

Um die Ärzte besser in die Verantwortung einzubeziehen, wird empfohlen das nachfolgend verlinkte Formular vom Arzt unterschreiben zu lassen. Es ist absolut fahrlässig die Menschen zu impfen, ohne dass diese über die Risiken eine solchen Impfung aufgeklärt wurden. Mit dieser Erklärung gehen sie auch sicher dass der Arzt sich selbst auch wirklich von der Ungefährlichkeit des empfohlenen Impfstoffes überzeugt hat und nicht bloss impft, weil „alle anderen es ja auch machen“. Der ausführende Arzt wird mit diesem Formular auch dazu gebracht, den Beipackzettel des Impfstoffes auszuhändigen und bestätigt auch, dass er die Patienten über alle möglichen Nebenwirkungen informierte.
Impfbescheinigung / Aerztliche Impferklärung

Sehr sachliche und weitreichende Informationen finden Sie auch auf der Seite „individuelle Impfentscheide“

6.11.2009: Neues über die Impfstoffe gegen H1N1:

1. Pandemrix® von GlaxoSmithKline arbeitet mit dem Verstärker AS03

2. Focetria® und Celtura® von Novartis arbeiten mit dem Hilfsstoff MF59. Für Celtura® werden die Viren auf Nierenzellen von Hunden gezüchtet. Gemäss Angaben von Ärzten können diese Zellen in anderen Organismen Krebs auslösen. Ob diese Gefahr auch beim Menschen droht, wenn Zellen oder ihr Erbmaterial in den Impfstoff geraten, ist bislang nicht untersucht.

3. Baxter entwickelte den Impfstoff, Celvapan®, es ist ein Ganzkeim-Impfstoff ohne Wirksamkeitsverstärker, es wird aber erwartet, dass diese Impfung schlecht verträgt wird.