Eröffnung des Scientology-Zentrums in Karmiel Israel


Hunderte Gäste und Würdenträger kamen am 9. November zusammen um die Eröffnung des neuen Scientology-Zentrum in der Stadt Karmiel im Norden von Israel zu feiern. Das Zentrum stellt Scientology Lebensverbesserungskurse und spirituelle Beratung zur Verfügung und wird als Drehscheibe für die vielen sozialen und humanitären Programme der Scientology dienen. Unter den Gästen waren auch Führer der Drusen, welche der Veranstaltung beiwohnten und auch das Wort an die Gäste richteten.

Scientology Carmiel

Sheikh Hussein Laviv Abu-Rukun, Vorsitzender des Kuratoriums der Drusen und Gründer des Vereins zur Erhaltung des Vermächtnis der Drusen, sprach darüber, wie er Scientology kennenlernte und warum er die erste gemeinsame Aktivität der Drusen und den Scientology Gemeinden in Israel startete. Auf seinen Reisen rund um die Welt, mit dem Ziel mehr über die verschiedenen Religionen, Philosophien und Religionen zu lernen, faszinierte ihn die Scientology Bewegung, ihre Mitglieder und ihr Gründer, Philosoph und Menschenfreund L. Ron Hubbard. Er sah eine auffallende Ähnlichkeit zwischen der Philosophie der Drusen und der Scientology Lehre.

Sheikh Abu- Rukun sprach von der langen und ehrenvollen Geschichte der Drusen im Nahen Osten und dem Moralkodex den sie verkörpern. Ein Kodex des Mutes, der Integrität, Ehrlichkeit und einem Pflichtgefühl zur Verbesserung der Länder beizutragen, in denen sie leben.

„Seit meiner ersten Begegnung mit Scientology-Mitgliedern die den Lehren von L. Ron Hubbard folgen, habe ich immer weitere begeisterte und charmante Scientologen kennengelernt, die unerbittlich ihrer Mission folgen, den Menschen auf allen 5 Kontinenten zu ihrem Recht zu verhelfen. Sie organisieren und führen Aktivitäten weiter, um die Menschheit auf eine höhere Ebene emporzuheben. „Diese Weisheit erschliesst sich mir seither immer mehr und ich fördere dieses Weisheit in meiner Welt in Israel und im Ausland – eine Weisheit der Reinheit, die keine der Barrieren übersieht, die den Fortschritt der Menschheit oder ihre Liebe zueinander verhindert. L. Ron Hubbard und seine Anhänger tun alles, um die Wahrheit zu zeigen und zu vermitteln, dass alle Menschen frei und gleich geschaffen sind. Eine klare und harmonierende Wahrheit für die Drusen, die danach streben in jeder Hinsicht als gleich betrachtet zu werden.“

Mr. Muhammad Abuelheja , Nationaler Koordinator für die Ehrenamtlichen der „Hano’ar Ha’oved Ve’halomed“ Jugendbewegung , hat die von Scientology geförderte „Fakten über Drogen Initiative“ in der Stadt Tamra angeführt. Er sprach von dem Wert des Programms und wie Scientology Differenzen überbrückt und Menschen aus allen Bereichen des Lebens vereint.

„In meinem Namen, im Namen der Jugend der arabischen Gemeinschaft im Allgemeinen und insbesondere im Namen der Jugend in der Stadt Tamra, möchte ich der Bevölkerung des nördlichen Israels für die Eröffnung dieses neuen Zentrums der Scientology in Carmiel gratulieren“, sagte er. „Wir sind hier Juden und Araber aus dem ganzen Land, aus dem ländlichen und städtischen Israel gleichermaßen, um dieses Ereignis zu feiern. Wir haben viele Unterschiede zwischen uns, aber der höhere Zweck der Menschheit ist es eine bessere Gesellschaft, eine Gesellschaft ohne Kriminalität, eine Gesellschaft in der deren Mitglieder frei sind und zu größeren Höhen aufsteigen können zu erschaffen, und dies vereint uns hier.“

Abuelhaja weiter: „Es gibt viele Programme die Drogenmissbrauch bekämpfen. Der Unterschied zu unseren Aktivitäten sind die Anwendungsmethoden und der Geist der unentgeltlichen Hilfe. Komm und lerne von den Scientologen, wie man die Gesellschaft verändert. Der Drogenmissbrauch in Tamra nahm um 70% ab, seit wir im Jahre 2008 das Programm „Wahrheit über Drogen“ starteten. Aus tiefstem Herzen möchte ich euch danken für diese wichtigen Aktivitäten. Dank euch hat sich nun die gemeinsame Aktivität über die ganze Stadt ausgedehnt und hilft uns unser Ziel einer guten und stolzen Gesellschaft, die sich um ihre Mitglieder kümmert und ehrlich ist, zu erreichen.“

Herr Shlomi Leibovitch , Leitender Direktor von Scientology Israel gratulierte den Leitern des neuen Zentrums und wünschte ihnen und allen Bewohnern der Region Erfolg bei der Anwendung der Werkzeuge die jetzt vor Ort verfügbar seien.

„Dieses Zentrum ist ein Meilenstein und ein Symbol der Hoffnung und einer besseren Zukunft für Karmiel und der gesamten Region“, sagte er. „Scientology ist in erster Linie Wissen – wahre und praktisches Wissen über das Leben. Dieses Wissen ist für alle.

L. Ron Hubbard glaubte, dass niemand ein Monopol auf Wissen oder Weisheit hat. Es ist für jede Person, die danach greift. Dieses Zentrum ist hier, um Ihnen und allen Menschen im Norden Israels zu dienen. Scientology glaubt an den Menschen, wo immer er ist. Die Grundsätze der Scientology lehren, dass jeder Mensch die gleiche Chance verdient zu verstehen und Fortschritte und Erfolg im Leben zu erreichen.“

Die Scientology-Bewegung ist in Israel seit mehr als 40 Jahren aktiv. Das israelische Scientology Center in Jaffa wurde am 21. August 2012 eröffnet. Seine neue Heimat, das berühmte Alhambra Theater, liefert Scientologen Service, die den Weg zu geistiger Freiheit gehen und dient als Zuhause für die gesamte Gemeinde – ein Treffpunkt der Kooperation für Bürger aller Konfessionen.

Israel vs Iran: Eine Botschaft der Hoffnung aus dem Volk selbst


Während Israel kein Geheimnis daraus macht, dass ernsthaft in Erwägung gezogen wird den Iran anzugreifen, antwortet der Iran seinerseits mit Drohungen gegen Israel.

Ronny, ein Werbefachmann aus Israel fragte sich, wer diesen Krieg den wirklich will. Die Antwort für sich selbst war klar und deutlich, er selbst wollte sicherlich keinen Krieg mit dem Iran. Daraufhin entwarf er ein Plakat auf dem stand:

„Iraner, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Er veröffentlichte das Poster mit ein paar persönlichen Worten auf Facebook wo dieses Plakat zu einem Internet-Phänomen wurde. Israelis schickten ihre Liebesbotschaften an die Iraner und die Iraner antworteten den Israelis mit den gleichen Worten:

„Israelis, wir lieben euch. Wir werden euer Land niemals bombardieren.“

Anscheinend haben die normalen Bürger in Israel nichts gegen die normalen Bürrger Irans. Das Plakat machte klar, dass die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Interessen einen Krieg suchen, nicht aber die Bevölkerungen der beiden Länder. Die Menschen in diesen Ländern möchten Frieden, sie lieben und respektieren sich gegenseitig. Die Menschen respektieren und lieben einander, es sind nur die Regierungen und den dazu gehörenden Interessengruppen die einen Krieg suchen.

Hier der ganze Brief von Ronny:

„An das iranische Volk
An alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern

Damit es einen Krieg zwischen uns geben könnte, müssten wir Angst voreinander haben, müssten wir uns hassen.
Ich habe keine Angst vor euch. Ich hasse euch nicht.
Ich kenne euch nicht mal. Kein Iraner hat mir jemals etwas getan. Ich kenne noch nicht mal einen Iraner … Nur einen habe ich mal in Paris in einem Museum getroffen. Ein netter Kerl.

Ich sehe hier im Fernsehen einen Iraner. Er redet über Krieg.
Ich bin sicher, er repräsentiert nicht das ganze Volk des Iran.
Wenn ihr jemanden in eurem Fernsehen seht, der darüber spricht, euer Land zu bombardieren… seid euch gewiss, er repräsentiert nicht alle von uns.

Ich bin kein offizieller Vertreter meines Landes. Aber ich kenne die Straßen meiner Stadt, spreche mit meinen Nachbarn, meiner Familie, meinen Freunden – und im Namen von all diesen Leuten: Wir lieben euch.
Wir wollen euch keinen Schaden zufügen.
Im Gegenteil, wir wollen euch treffen, einen Kaffee trinken und über Sport reden.

All denen, die das gleiche fühlen: Teilt diese Nachricht und helft, dass sie das iranische Volk erreicht.

Nun sammelt Ronny Spenden, um Plakate drucken zu lassen und Anzeigen in großen Zeitungen zu schalten. Die Kampagne kann hier unterstützt werden: http://www.indiegogo.com/israeliran