Will Smith und Scientology: Die Medien geschickt ausgetrickst


Dass Will Smith mit Tom Cruise befreundet ist scheint die Medien richtiggehend in den Wahnsinn zu treiben. Da musste dann schnellstens im Magazin „Radar“ verbreitet werden, dass Smith nun Scientologe sei. Die versteckte Absicht welche damit verfolgt wurde kann man erkennen, sobald man die Szenarien der möglichen Reaktionen von Will Smith durchspielt. Man beabsichtigte Will Smith in eine Position zu manövrieren, wo er sich entweder zu Scientology bekennen oder sich von Scientology distanzieren sollte.
Genauso bravourös wie Smith in seinen Filmen die Gangster in die Pfanne haut, hat er nun den Medien eins ausgewischt und ihnen den Spiegel vorgehalten. Was die Medien in diesem Spiegel zu sehen bekamen, ist nicht sehr ruhmreich.

Im Interview mit der „New York Daily News“ habe Smith gemäss der website moviemates.de folgendes gesagt: „Man ist auch nicht jüdisch, wenn man ein Freund von Steven Spielberg ist. Man ist kein Muslim, wenn man Muhammad Ali kennt. Und man ist kein Scientologe, wenn man mit Tom Cruise befreundet ist.“
„Ich bin ein Christ. Aber ich studiere alle Religionen. Und vorallem respektiere ich alle Menschen, egal welchen Glauben sie haben.“, habe der Hollywood-Star abschliessend noch ergänzt.

Für die Medien darf es nur Scientology-Kritiker und Scientology-Mitglieder geben. Langsam aber sicher dämmert es hoffentlich auch den Medien, dass sie damit immer unglaubwürdiger werden. Nach Jennifer Lopez und Joss Stone konnten sie nun auch Will Smith nicht dazu bringen, sich von Scientology zu distanzieren oder sich zu bekennen. Will Smith ist aber derjenige, welcher am deutlichsten zeigte, was er von der „Schwarz-Weiss“-Logik der Medien hält.

Hier ein Video über die Ansicht von Will Smith über die Kontroverse in den Medien:

Joss Stone verteidigt Tom Cruise


Lustigerweise braucht es manchmal ein Mädchen, um einen Mann zu schützen. Joss Stone, britische Soul-Sängerin und Songwriterin, hat sich über Tom Cruise geäussert und verteidigte ihn gegen Kritiker.

Sie sagte: „Tom hat mich angerufen und gesagt, dass er meine Musik liebe und ob ich rüberkommen und seine Familie kennenlernen möchte? Ich verstehe nicht, warum die Leute so gemein zu ihm sind.“

„Er ist herzlich, er machte auf mich in keinster Weise einen seltsamen Eindruck. Ich werde für diesen Mann einstehen und ihn gegen jegliche Kritiker verteidigen.“

Es gelte zu zeigen, dass Menschen die Tom Cruise persönlich kennen, nicht nur wissen dass er ein grossartiger Kerl sei, sondern von ihm generell sehr beeindruckt seien, und sich daher gerne für ihn einsetzen würden.

http://spiritualbeing.wordpress.com/2008/03/01/joss-stone-defends-tom-cruise/