Modernste Erdbebenforschung könnte tausende Menschenleben retten


Hier ein Beispiel darüber wie gleichgeschaltet die deutschsprachige Medienwelt doch ist. Während Dimitar Ouzounov von der NASA und der russische Geowissenschaftler Sergej Pulinez, (vom russischen Institut für angewandte Geowissenschaften), sowie sechs weitere Mitarbeiter der NASA und russischer Forschungsinstitute Vorträge über elektromagnetische Vorboten des großen japanischen Bebens in schriftlicher Form veröffentlichten, üben sich die deutschsprachigen Medien darüber im Schweigen.

In den Vorträgen wird die Analyse von vier verschiedenen physikalischen Parametern zusammengefaßt, die „den Zustand von Atmosphäre und Ionosphäre wenige Tage vor dem Ausbruch dieses Erdbebens“ charakterisieren. „Wir stellten einen definitiven Zusammenhang zwischen den atmosphärischen und ionosphärischen Anomalien und dem Tohoku-Beben fest.“

Medien in der Türkei, Indonesien, Vietnam, Rußland, Rumänien, in Großbritannien und Peru veröffentlichten Artikel über die weitreichenden Forschungsergebnisse. Anscheinend können in den deutschsprachigen Medien nur Meinungen von Schwindlern veröffentlicht werden, welche behaupten Erdbebenvorhersage sei prinzipiell unmöglich.

Hier die Bewiesführung via Google Suchresultate: Gerade mal 9 Such-Ergebnisse, wobei die Meisten von der gleichen Quelle stammen. Eine vollkommene Medienzensur wurde über diese Forschungsresultate verhängt
.
Sergej Pulinez ionosphärische Anomalien Forschung

Will der Mensch neue Ufer erreichen oder zurück zu den Tieren?


Gretschko
Kosmonaut Gretschko, heute 80 Jahre alt
Der 50. Jahrestages des Flugs des ersten Menschen im Weltraum (durch Juri Gagarin), wurde von verschiedenen Menschen dazu genutzt, die wirkliche Bedeutung der Raumfahrt wieder ins Bewusstsein zu rufen. Während der amerikanische Präsident Obama die NASA quasi abschaffte, haben russische Raumfahrtveteranen das Wort ergriffen und darüber aufgeklärt, was der wirkliche Sinn und die Notwendigkeit ernsthafter Raumfahrt ist. An einer gemeinsamen Pressekonferenz traten 2 der berühmtesten Weltraumpioniere auf: Swetlana Sawizkaja war die zweite Frau im Weltraum und ist zur Zeit Vorsitzende im russischen Verteidigungsausschuß; Georgi Gretschko ist Physiker und war der erste Russe, der einen Weltraumspaziergang durchführte.

Um die Raumfahrt wirklich auf ein neues Niveau zu heben, sei es nötig interplanetare Flüge zu realisieren, sagte Swetlana Sawizkaja. Wenn jede Nation dazu nach Ihren Möglichkeiten beitragen würden, sei dies realisierbar. Georgi Gretschko, war der selben Ansicht und ergänzte, dass ein bemanntes Marsprogramme sowie wissenschaftliche Projekte wie das Hubble-Teleskop prioritär seien. Flüge zum Mars und zu Asteroiden müssten geplant und durchgeführt werden.

Gretschko gab auch ein Exklusiv-Interview auf RBC.ru wo er sich wie folgt äusserte:

„Auch wenn es verboten wäre, zum Mars zu fliegen, würden sich immer Menschen finden, die es trotzdem tun würden. Die Menschheit überwindet Schwierigkeiten und überschreitet den Horizont immer wieder. Der Mensch lebte in der Höhle, das war ihm nicht genug. Er überquerte einen Fluß, das war ihm auch nicht genug. Er ging sogar von einem Kontinent über die Beringstraße zum anderen und überquerte Meere, aber auch das war ihm nicht genug. Er flog mit einer einmotorigen Maschine über den Atlantischen Ozean, doch das war ihm auch nicht genug. Der Mensch ist Mensch, weil er sich immer wieder dazu angetrieben fühlt, über den Horizont hinaus zu gehen. Und dabei erweitert er den Horizont für die ganze Menschheit. Wenn ein Tier einen Partner, etwas zu fressen und es warm hat, ist es zufrieden und braucht nichts weiter. Also entweder bleiben wir Menschen und fliegen zum Mars – oder wir werden Tiere sein.“